Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohlbewährte
[Spaltenumbruch]

Würckende Artzney für ein Pferd das sein Futter
nicht verdauen kan.

(Dieweil mein Vorhaben nicht gewesen ist/ ver-
drießlich zu fallen/ als ich von den Mitteln ge-
handelt/ die Pferde abzurichten/ so will ich noch-
mahls auf dieser Meynung verharren/ bey Ab-
handlung der Kranckheiten/ und will kurtz davon
reden; Jch kan aber den Leser versichern/ daß
ich ihm auffs deutlichsie/ als immer müglich/ wil
zu erkennen geben die allergemeinesten Kranck-
heiten/ so die Pferde angreiffen/ nebenst dem Mit-
tel ihnen darinen zu Hülffe zukommen/ und will
allhier kein Mittel setzen/ welches ich nicht selber
vielmahl versuchet habe.)

VII.
Von den Kranckheiten.
Zu erkennen/ ob ein Pferd die Strenge oder
kalten Fluß hat.

Wenn ihr mercket/ daß ein wohl-gefuttert Pferd/
und das nicht arbeitet/ nicht zunimmt/ daß es allzeit
traurig ist/ mit dem fordern Fuß stampet/ und die
Flancken oder weichen Seiten ihm mehr als gewöhn-
lich schläget/ und weiß Wasser ihm aus der Nasen
fliesset/ so hat es die Strenge oder den Schnupffen.

Mittel.

Nehmet Holtz von Wilden oder Waldreben/
schneidet es in kleine Stücklein/ und zerstosset es gröb-
lich/ alsdann lasset es sieden in zwey Nössel weissen
oder blancken Wein/ hernach thut es in einen leinen
Sack/ den bindet dem Pferde also an den Kopff/ daß
es den Rauch darvon in die Nasen eine Stunde lang
empfangen kan/ dieses Mittel gebrauchet drey Tage
nach einander/ so wird es gesund werden.

Zu erkennen/ ob ein Pferd an dem
Auge beschädigt ist.

Wann ihr sehet/ daß das Auge des Pferdes trau-
rig ist und thränet/ und daß es dasselbige anders nicht
als mit Beschwerung auffthun kan/ so ist es in das
Auge geschlagen worden.

Mittel.

Waschet und bähet ihm das Auge mit frischen
Wasser vier oder fünffmahl des Tages/ darnach neh-
met Rosenwasser/ Wasser-wegerich Wasser/ und zu
Pulver gestossen Zuckerkandi/ mischet das alles wohl
zusammen/ und thut darvon vier oder fünffmahl des
Tages in das Auge.

Den Husten zu erkennen.

Das ist ein ziemlich gewaltsames Ubel/ welches die
Pferde plaget; Wenn er neu ist/ ist er ziemlich leicht
zu heilen/ aber wenn er alt/ ist er sehr gefährlich; Sol-
ches werdet ihr erkennen/ wenn das Pferd keichet/ auf-
gesch wollene Nasenlöcher hat/ und wenn es hustet.

[Spaltenumbruch]
Mittel.

Wenn der Husten neu ist/ so lasset ein Bündlein
grünen Ginst aufsieden/ wenn die Blume noch dran
ist/ so ist es umb so viel besser/ wo nicht/ lasset es in
Brunnenwasser zween oder drey Welle thun/ (oder
starck sieden) und allemahl/ wenn das Pferd trincket/
mischet zwey Nössel Wasser mit den Kleyen dieses
Trancks vom Ginst/ welches weißlicht seyn wird von
ein wenig Mehl/ und fahret damit fort fünff oder
sechs Tage.

Jst aber der Husten alt/ so nehmet sieben frische
Eyer/ thut sie in einen neuen Topff/ samt einem Nös-
sel starcken Weinessig/ vermacht den Topff wol/ und
setzet ihn in einen guten Roßmist/ vier und zwantzig
Stunden lang/ hernach lasset eur Pferd aufgezäumet
stehen von früh Morgen an/ und umb die neundte
Stunde lasset ihm alles was in dem Topff ist/ einneh-
men/ lasset es ferner aufgezäumet stehen/ und wol be-
deckt/ drey oder vier Stunden/ nachdem es solches
eingenommen/ und lasset es alsdann umbher führen/
gebt ihm diesen Tag von dem weissen Wasser zu trin-
cken/ und angefeuchtete Kleyen an statt des Habern/
dieses thut also drey oder viermahl nacheinander/ wo
der Husten nicht aufhöret/ und lasset allemahl vier
oder fünff Tage zwischen dem Einnehmen hingehen/
und haltet es wol warm/ so wird es gesund werden/
wo es nicht engbrüstig ist.

Zu erkennen/ wenn das Pferd Ge-
schwür im Munde oder beschädigte
Laden hat.

Wenn ihr sehet daß das Pferd nicht wie gewöhn-
lich isset/ und unter dem Kauen/ was es genommen/
aus dem Munde heraus wirfft/ so hat es den Laden be-
schädiget oder verwundet.

Mittel.

Nehmt ein Kraut/ welches an alten Mauern wäch-
set/ und Schell-Kraut genennet wird/ stosset dieses
Kraut mit Saltz und Agrest oder unzeitigen Trau-
bensafft/ und drey oder vierzehen Knoblauch/ darnach
waschet dem Pferde das Maul wol damit. Dieses
Mittel wird es heilen/ so ihr zween oder drey Tage da-
mit nach einander anhaltet.

Die Drüsen zu erkennen.

Dieses ist eine Kranckheit/ davon kein Pferd be-
freyet ist und es ist nothwenig/ daß die jungen Pferde
ihrer bösen Feuchtigkeiten durch diese Gegend sich
entledigen und abführen/ damit sie vieler Flüsse da-
durch loß werden.

Dieses Gebrechen wird also erkündiget und ge-
mercket: Wenn das Pferd traurig ist/ ein trübes
Gesichte/ straubichte Haar und keine Lust zum Fressen
hat/ und wenn man es höret gurren/ so man nahe
dabey kömmt; Besehet mit allem Fleiß/ ob es an
der Unterkähle geschwollen/ und inwendig voller klei-
ner Drüsen sey/ und dieses ist die Drüse.

Mittel.
Wohlbewaͤhrte
[Spaltenumbruch]

Wuͤrckende Artzney fuͤr ein Pferd das ſein Futter
nicht verdauen kan.

(Dieweil mein Vorhaben nicht geweſen iſt/ ver-
drießlich zu fallen/ als ich von den Mitteln ge-
handelt/ die Pferde abzurichten/ ſo will ich noch-
mahls auf dieſer Meynung verharren/ bey Ab-
handlung der Kranckheiten/ und will kurtz davon
reden; Jch kan aber den Leſer verſichern/ daß
ich ihm auffs deutlichſie/ als immer muͤglich/ wil
zu erkennen geben die allergemeineſten Kranck-
heiten/ ſo die Pferde angreiffen/ nebenſt dem Mit-
tel ihnen darinen zu Huͤlffe zukommen/ und will
allhier kein Mittel ſetzen/ welches ich nicht ſelber
vielmahl verſuchet habe.)

VII.
Von den Kranckheiten.
Zu erkennen/ ob ein Pferd die Strenge oder
kalten Fluß hat.

Wenn ihr mercket/ daß ein wohl-gefuttert Pferd/
und das nicht arbeitet/ nicht zunimmt/ daß es allzeit
traurig iſt/ mit dem fordern Fuß ſtampet/ und die
Flancken oder weichen Seiten ihm mehr als gewoͤhn-
lich ſchlaͤget/ und weiß Waſſer ihm aus der Naſen
flieſſet/ ſo hat es die Strenge oder den Schnupffen.

Mittel.

Nehmet Holtz von Wilden oder Waldreben/
ſchneidet es in kleine Stuͤcklein/ und zerſtoſſet es groͤb-
lich/ alsdann laſſet es ſieden in zwey Noͤſſel weiſſen
oder blancken Wein/ hernach thut es in einen leinen
Sack/ den bindet dem Pferde alſo an den Kopff/ daß
es den Rauch darvon in die Naſen eine Stunde lang
empfangen kan/ dieſes Mittel gebrauchet drey Tage
nach einander/ ſo wird es geſund werden.

Zu erkennen/ ob ein Pferd an dem
Auge beſchaͤdigt iſt.

Wann ihr ſehet/ daß das Auge des Pferdes trau-
rig iſt und thraͤnet/ und daß es daſſelbige anders nicht
als mit Beſchwerung auffthun kan/ ſo iſt es in das
Auge geſchlagen worden.

Mittel.

Waſchet und baͤhet ihm das Auge mit friſchen
Waſſer vier oder fuͤnffmahl des Tages/ darnach neh-
met Roſenwaſſer/ Waſſer-wegerich Waſſer/ und zu
Pulver geſtoſſen Zuckerkandi/ miſchet das alles wohl
zuſammen/ und thut darvon vier oder fuͤnffmahl des
Tages in das Auge.

Den Huſten zu erkennen.

Das iſt ein ziemlich gewaltſames Ubel/ welches die
Pferde plaget; Wenn er neu iſt/ iſt er ziemlich leicht
zu heilen/ aber wenn er alt/ iſt er ſehr gefaͤhrlich; Sol-
ches werdet ihr erkennen/ wenn das Pferd keichet/ auf-
geſch wollene Naſenloͤcher hat/ und wenn es huſtet.

[Spaltenumbruch]
Mittel.

Wenn der Huſten neu iſt/ ſo laſſet ein Buͤndlein
gruͤnen Ginſt aufſieden/ wenn die Blume noch dran
iſt/ ſo iſt es umb ſo viel beſſer/ wo nicht/ laſſet es in
Brunnenwaſſer zween oder drey Welle thun/ (oder
ſtarck ſieden) und allemahl/ wenn das Pferd trincket/
miſchet zwey Noͤſſel Waſſer mit den Kleyen dieſes
Trancks vom Ginſt/ welches weißlicht ſeyn wird von
ein wenig Mehl/ und fahret damit fort fuͤnff oder
ſechs Tage.

Jſt aber der Huſten alt/ ſo nehmet ſieben friſche
Eyer/ thut ſie in einen neuen Topff/ ſamt einem Noͤſ-
ſel ſtarcken Weineſſig/ vermacht den Topff wol/ und
ſetzet ihn in einen guten Roßmiſt/ vier und zwantzig
Stunden lang/ hernach laſſet eur Pferd aufgezaͤumet
ſtehen von fruͤh Morgen an/ und umb die neundte
Stunde laſſet ihm alles was in dem Topff iſt/ einneh-
men/ laſſet es ferner aufgezaͤumet ſtehen/ und wol be-
deckt/ drey oder vier Stunden/ nachdem es ſolches
eingenommen/ und laſſet es alsdann umbher fuͤhren/
gebt ihm dieſen Tag von dem weiſſen Waſſer zu trin-
cken/ und angefeuchtete Kleyen an ſtatt des Habern/
dieſes thut alſo drey oder viermahl nacheinander/ wo
der Huſten nicht aufhoͤret/ und laſſet allemahl vier
oder fuͤnff Tage zwiſchen dem Einnehmen hingehen/
und haltet es wol warm/ ſo wird es geſund werden/
wo es nicht engbruͤſtig iſt.

Zu erkennen/ wenn das Pferd Ge-
ſchwuͤr im Munde oder beſchaͤdigte
Laden hat.

Wenn ihr ſehet daß das Pferd nicht wie gewoͤhn-
lich iſſet/ und unter dem Kauen/ was es genommen/
aus dem Munde heraus wirfft/ ſo hat es den Laden be-
ſchaͤdiget oder verwundet.

Mittel.

Nehmt ein Kraut/ welches an alten Mauern waͤch-
ſet/ und Schell-Kraut genennet wird/ ſtoſſet dieſes
Kraut mit Saltz und Agreſt oder unzeitigen Trau-
benſafft/ und drey oder vierzehen Knoblauch/ darnach
waſchet dem Pferde das Maul wol damit. Dieſes
Mittel wird es heilen/ ſo ihr zween oder drey Tage da-
mit nach einander anhaltet.

Die Druͤſen zu erkennen.

Dieſes iſt eine Kranckheit/ davon kein Pferd be-
freyet iſt und es iſt nothwenig/ daß die jungen Pferde
ihrer boͤſen Feuchtigkeiten durch dieſe Gegend ſich
entledigen und abfuͤhren/ damit ſie vieler Fluͤſſe da-
durch loß werden.

Dieſes Gebrechen wird alſo erkuͤndiget und ge-
mercket: Wenn das Pferd traurig iſt/ ein truͤbes
Geſichte/ ſtraubichte Haar und keine Luſt zum Freſſen
hat/ und wenn man es hoͤret gurren/ ſo man nahe
dabey koͤmmt; Beſehet mit allem Fleiß/ ob es an
der Unterkaͤhle geſchwollen/ und inwendig voller klei-
ner Druͤſen ſey/ und dieſes iſt die Druͤſe.

Mittel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0488" n="432"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wohlbewa&#x0364;hrte</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Wu&#x0364;rckende Artzney fu&#x0364;r ein Pferd das &#x017F;ein Futter<lb/>
nicht verdauen kan.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">(Dieweil mein Vorhaben nicht gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ ver-<lb/>
drießlich zu fallen/ als ich von den Mitteln ge-<lb/>
handelt/ die Pferde abzurichten/ &#x017F;o will ich noch-<lb/>
mahls auf die&#x017F;er Meynung verharren/ bey Ab-<lb/>
handlung der Kranckheiten/ und will kurtz davon<lb/>
reden; Jch kan aber den Le&#x017F;er ver&#x017F;ichern/ daß<lb/>
ich ihm auffs deutlich&#x017F;ie/ als immer mu&#x0364;glich/ wil<lb/>
zu erkennen geben die allergemeine&#x017F;ten Kranck-<lb/>
heiten/ &#x017F;o die Pferde angreiffen/ neben&#x017F;t dem Mit-<lb/>
tel ihnen darinen zu Hu&#x0364;lffe zukommen/ und will<lb/>
allhier kein Mittel &#x017F;etzen/ welches ich nicht &#x017F;elber<lb/>
vielmahl ver&#x017F;uchet habe.)</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Von den Kranckheiten.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu erkennen/ ob ein Pferd die Strenge oder<lb/>
kalten Fluß hat.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ihr mercket/ daß ein wohl-gefuttert Pferd/<lb/>
und das nicht arbeitet/ nicht zunimmt/ daß es allzeit<lb/>
traurig i&#x017F;t/ mit dem fordern Fuß &#x017F;tampet/ und die<lb/>
Flancken oder weichen Seiten ihm mehr als gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich &#x017F;chla&#x0364;get/ und weiß Wa&#x017F;&#x017F;er ihm aus der Na&#x017F;en<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o hat es die Strenge oder den Schnupffen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Holtz von Wilden oder Waldreben/<lb/>
&#x017F;chneidet es in kleine Stu&#x0364;cklein/ und zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et es gro&#x0364;b-<lb/>
lich/ alsdann la&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ieden in zwey No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder blancken Wein/ hernach thut es in einen leinen<lb/>
Sack/ den bindet dem Pferde al&#x017F;o an den Kopff/ daß<lb/>
es den Rauch darvon in die Na&#x017F;en eine Stunde lang<lb/>
empfangen kan/ die&#x017F;es Mittel gebrauchet drey Tage<lb/>
nach einander/ &#x017F;o wird es ge&#x017F;und werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu erkennen/ ob ein Pferd an dem<lb/>
Auge be&#x017F;cha&#x0364;digt i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann ihr &#x017F;ehet/ daß das Auge des Pferdes trau-<lb/>
rig i&#x017F;t und thra&#x0364;net/ und daß es da&#x017F;&#x017F;elbige anders nicht<lb/>
als mit Be&#x017F;chwerung auffthun kan/ &#x017F;o i&#x017F;t es in das<lb/>
Auge ge&#x017F;chlagen worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Wa&#x017F;chet und ba&#x0364;het ihm das Auge mit fri&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vier oder fu&#x0364;nffmahl des Tages/ darnach neh-<lb/>
met Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er/ Wa&#x017F;&#x017F;er-wegerich Wa&#x017F;&#x017F;er/ und zu<lb/>
Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Zuckerkandi/ mi&#x017F;chet das alles wohl<lb/>
zu&#x017F;ammen/ und thut darvon vier oder fu&#x0364;nffmahl des<lb/>
Tages in das Auge.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Den Hu&#x017F;ten zu erkennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t ein ziemlich gewalt&#x017F;ames Ubel/ welches die<lb/>
Pferde plaget; Wenn er neu i&#x017F;t/ i&#x017F;t er ziemlich leicht<lb/>
zu heilen/ aber wenn er alt/ i&#x017F;t er &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich; Sol-<lb/>
ches werdet ihr erkennen/ wenn das Pferd keichet/ auf-<lb/>
ge&#x017F;ch wollene Na&#x017F;enlo&#x0364;cher hat/ und wenn es hu&#x017F;tet.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn der Hu&#x017F;ten neu i&#x017F;t/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et ein Bu&#x0364;ndlein<lb/>
gru&#x0364;nen Gin&#x017F;t auf&#x017F;ieden/ wenn die Blume noch dran<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es umb &#x017F;o viel be&#x017F;&#x017F;er/ wo nicht/ la&#x017F;&#x017F;et es in<lb/>
Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er zween oder drey Welle thun/ (oder<lb/>
&#x017F;tarck &#x017F;ieden) und allemahl/ wenn das Pferd trincket/<lb/>
mi&#x017F;chet zwey No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el Wa&#x017F;&#x017F;er mit den Kleyen die&#x017F;es<lb/>
Trancks vom Gin&#x017F;t/ welches weißlicht &#x017F;eyn wird von<lb/>
ein wenig Mehl/ und fahret damit fort fu&#x0364;nff oder<lb/>
&#x017F;echs Tage.</p><lb/>
              <p>J&#x017F;t aber der Hu&#x017F;ten alt/ &#x017F;o nehmet &#x017F;ieben fri&#x017F;che<lb/>
Eyer/ thut &#x017F;ie in einen neuen Topff/ &#x017F;amt einem No&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;tarcken Weine&#x017F;&#x017F;ig/ vermacht den Topff wol/ und<lb/>
&#x017F;etzet ihn in einen guten Roßmi&#x017F;t/ vier und zwantzig<lb/>
Stunden lang/ hernach la&#x017F;&#x017F;et eur Pferd aufgeza&#x0364;umet<lb/>
&#x017F;tehen von fru&#x0364;h Morgen an/ und umb die neundte<lb/>
Stunde la&#x017F;&#x017F;et ihm alles was in dem Topff i&#x017F;t/ einneh-<lb/>
men/ la&#x017F;&#x017F;et es ferner aufgeza&#x0364;umet &#x017F;tehen/ und wol be-<lb/>
deckt/ drey oder vier Stunden/ nachdem es &#x017F;olches<lb/>
eingenommen/ und la&#x017F;&#x017F;et es alsdann umbher fu&#x0364;hren/<lb/>
gebt ihm die&#x017F;en Tag von dem wei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er zu trin-<lb/>
cken/ und angefeuchtete Kleyen an &#x017F;tatt des Habern/<lb/>
die&#x017F;es thut al&#x017F;o drey oder viermahl nacheinander/ wo<lb/>
der Hu&#x017F;ten nicht aufho&#x0364;ret/ und la&#x017F;&#x017F;et allemahl vier<lb/>
oder fu&#x0364;nff Tage zwi&#x017F;chen dem Einnehmen hingehen/<lb/>
und haltet es wol warm/ &#x017F;o wird es ge&#x017F;und werden/<lb/>
wo es nicht engbru&#x0364;&#x017F;tig i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu erkennen/ wenn das Pferd Ge-<lb/>
&#x017F;chwu&#x0364;r im Munde oder be&#x017F;cha&#x0364;digte<lb/>
Laden hat.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ihr &#x017F;ehet daß das Pferd nicht wie gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich i&#x017F;&#x017F;et/ und unter dem Kauen/ was es genommen/<lb/>
aus dem Munde heraus wirfft/ &#x017F;o hat es den Laden be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;diget oder verwundet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmt ein Kraut/ welches an alten Mauern wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et/ und Schell-Kraut genennet wird/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et die&#x017F;es<lb/>
Kraut mit Saltz und Agre&#x017F;t oder unzeitigen Trau-<lb/>
ben&#x017F;afft/ und drey oder vierzehen Knoblauch/ darnach<lb/>
wa&#x017F;chet dem Pferde das Maul wol damit. Die&#x017F;es<lb/>
Mittel wird es heilen/ &#x017F;o ihr zween oder drey Tage da-<lb/>
mit nach einander anhaltet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Dru&#x0364;&#x017F;en zu erkennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t eine Kranckheit/ davon kein Pferd be-<lb/>
freyet i&#x017F;t und es i&#x017F;t nothwenig/ daß die jungen Pferde<lb/>
ihrer bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten durch die&#x017F;e Gegend &#x017F;ich<lb/>
entledigen und abfu&#x0364;hren/ damit &#x017F;ie vieler Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e da-<lb/>
durch loß werden.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Gebrechen wird al&#x017F;o erku&#x0364;ndiget und ge-<lb/>
mercket: Wenn das Pferd traurig i&#x017F;t/ ein tru&#x0364;bes<lb/>
Ge&#x017F;ichte/ &#x017F;traubichte Haar und keine Lu&#x017F;t zum Fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat/ und wenn man es ho&#x0364;ret gurren/ &#x017F;o man nahe<lb/>
dabey ko&#x0364;mmt; Be&#x017F;ehet mit allem Fleiß/ ob es an<lb/>
der Unterka&#x0364;hle ge&#x017F;chwollen/ und inwendig voller klei-<lb/>
ner Dru&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ey/ und die&#x017F;es i&#x017F;t die Dru&#x0364;&#x017F;e.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0488] Wohlbewaͤhrte Wuͤrckende Artzney fuͤr ein Pferd das ſein Futter nicht verdauen kan. (Dieweil mein Vorhaben nicht geweſen iſt/ ver- drießlich zu fallen/ als ich von den Mitteln ge- handelt/ die Pferde abzurichten/ ſo will ich noch- mahls auf dieſer Meynung verharren/ bey Ab- handlung der Kranckheiten/ und will kurtz davon reden; Jch kan aber den Leſer verſichern/ daß ich ihm auffs deutlichſie/ als immer muͤglich/ wil zu erkennen geben die allergemeineſten Kranck- heiten/ ſo die Pferde angreiffen/ nebenſt dem Mit- tel ihnen darinen zu Huͤlffe zukommen/ und will allhier kein Mittel ſetzen/ welches ich nicht ſelber vielmahl verſuchet habe.) VII. Von den Kranckheiten. Zu erkennen/ ob ein Pferd die Strenge oder kalten Fluß hat. Wenn ihr mercket/ daß ein wohl-gefuttert Pferd/ und das nicht arbeitet/ nicht zunimmt/ daß es allzeit traurig iſt/ mit dem fordern Fuß ſtampet/ und die Flancken oder weichen Seiten ihm mehr als gewoͤhn- lich ſchlaͤget/ und weiß Waſſer ihm aus der Naſen flieſſet/ ſo hat es die Strenge oder den Schnupffen. Mittel. Nehmet Holtz von Wilden oder Waldreben/ ſchneidet es in kleine Stuͤcklein/ und zerſtoſſet es groͤb- lich/ alsdann laſſet es ſieden in zwey Noͤſſel weiſſen oder blancken Wein/ hernach thut es in einen leinen Sack/ den bindet dem Pferde alſo an den Kopff/ daß es den Rauch darvon in die Naſen eine Stunde lang empfangen kan/ dieſes Mittel gebrauchet drey Tage nach einander/ ſo wird es geſund werden. Zu erkennen/ ob ein Pferd an dem Auge beſchaͤdigt iſt. Wann ihr ſehet/ daß das Auge des Pferdes trau- rig iſt und thraͤnet/ und daß es daſſelbige anders nicht als mit Beſchwerung auffthun kan/ ſo iſt es in das Auge geſchlagen worden. Mittel. Waſchet und baͤhet ihm das Auge mit friſchen Waſſer vier oder fuͤnffmahl des Tages/ darnach neh- met Roſenwaſſer/ Waſſer-wegerich Waſſer/ und zu Pulver geſtoſſen Zuckerkandi/ miſchet das alles wohl zuſammen/ und thut darvon vier oder fuͤnffmahl des Tages in das Auge. Den Huſten zu erkennen. Das iſt ein ziemlich gewaltſames Ubel/ welches die Pferde plaget; Wenn er neu iſt/ iſt er ziemlich leicht zu heilen/ aber wenn er alt/ iſt er ſehr gefaͤhrlich; Sol- ches werdet ihr erkennen/ wenn das Pferd keichet/ auf- geſch wollene Naſenloͤcher hat/ und wenn es huſtet. Mittel. Wenn der Huſten neu iſt/ ſo laſſet ein Buͤndlein gruͤnen Ginſt aufſieden/ wenn die Blume noch dran iſt/ ſo iſt es umb ſo viel beſſer/ wo nicht/ laſſet es in Brunnenwaſſer zween oder drey Welle thun/ (oder ſtarck ſieden) und allemahl/ wenn das Pferd trincket/ miſchet zwey Noͤſſel Waſſer mit den Kleyen dieſes Trancks vom Ginſt/ welches weißlicht ſeyn wird von ein wenig Mehl/ und fahret damit fort fuͤnff oder ſechs Tage. Jſt aber der Huſten alt/ ſo nehmet ſieben friſche Eyer/ thut ſie in einen neuen Topff/ ſamt einem Noͤſ- ſel ſtarcken Weineſſig/ vermacht den Topff wol/ und ſetzet ihn in einen guten Roßmiſt/ vier und zwantzig Stunden lang/ hernach laſſet eur Pferd aufgezaͤumet ſtehen von fruͤh Morgen an/ und umb die neundte Stunde laſſet ihm alles was in dem Topff iſt/ einneh- men/ laſſet es ferner aufgezaͤumet ſtehen/ und wol be- deckt/ drey oder vier Stunden/ nachdem es ſolches eingenommen/ und laſſet es alsdann umbher fuͤhren/ gebt ihm dieſen Tag von dem weiſſen Waſſer zu trin- cken/ und angefeuchtete Kleyen an ſtatt des Habern/ dieſes thut alſo drey oder viermahl nacheinander/ wo der Huſten nicht aufhoͤret/ und laſſet allemahl vier oder fuͤnff Tage zwiſchen dem Einnehmen hingehen/ und haltet es wol warm/ ſo wird es geſund werden/ wo es nicht engbruͤſtig iſt. Zu erkennen/ wenn das Pferd Ge- ſchwuͤr im Munde oder beſchaͤdigte Laden hat. Wenn ihr ſehet daß das Pferd nicht wie gewoͤhn- lich iſſet/ und unter dem Kauen/ was es genommen/ aus dem Munde heraus wirfft/ ſo hat es den Laden be- ſchaͤdiget oder verwundet. Mittel. Nehmt ein Kraut/ welches an alten Mauern waͤch- ſet/ und Schell-Kraut genennet wird/ ſtoſſet dieſes Kraut mit Saltz und Agreſt oder unzeitigen Trau- benſafft/ und drey oder vierzehen Knoblauch/ darnach waſchet dem Pferde das Maul wol damit. Dieſes Mittel wird es heilen/ ſo ihr zween oder drey Tage da- mit nach einander anhaltet. Die Druͤſen zu erkennen. Dieſes iſt eine Kranckheit/ davon kein Pferd be- freyet iſt und es iſt nothwenig/ daß die jungen Pferde ihrer boͤſen Feuchtigkeiten durch dieſe Gegend ſich entledigen und abfuͤhren/ damit ſie vieler Fluͤſſe da- durch loß werden. Dieſes Gebrechen wird alſo erkuͤndiget und ge- mercket: Wenn das Pferd traurig iſt/ ein truͤbes Geſichte/ ſtraubichte Haar und keine Luſt zum Freſſen hat/ und wenn man es hoͤret gurren/ ſo man nahe dabey koͤmmt; Beſehet mit allem Fleiß/ ob es an der Unterkaͤhle geſchwollen/ und inwendig voller klei- ner Druͤſen ſey/ und dieſes iſt die Druͤſe. Mittel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/488
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/488>, abgerufen am 19.02.2019.