Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch] schwartze Niesewurtzel/ eine Untze Euphorbii/ vier Un-
tzen Läusekraut/ zwey Qventlein Spanische Fliegen/
zwo Untzen grünen Vitriol/ eine Untze Salpeter/
zwey Pfund Schweinen-Schmeer/ die Specereyen
machet alle zu Pulver und vermischet sie mit Schwei-
nen-Schmeer/ und machet eine Salbe daraus/ die
gebrauchet zn den Schaden: Und damit sie desto
besser könne durchdringen/ muß man eine Feuer-
pfanne heiß machen/ und sie zu dem Ende so nahe dar-
an halten/ daß man das Pferd nicht verbrenne.

Man muß auch vor dem Gebrauch dieses Mittels
die angesteckten Schenckel waschen/ und biß auffs
Blut reiben mit Küheharn/ dieses ist fürtrefflich.

Wider allerhand Arten Wasser und
heßlicher Feuchtigkeiten/ welche die Schen-
ckel stinckend machen und anstecken durch ei-
nige Unmässigkeit oder Fluß/ wie der
auch sey.

Bey allen diesen Gebrechen muß man so nahe/ als
müglich/ die Haar abscheren/ hernach nehmen star-
cken Weinessig und Salmiac/ und wenn ihr die
Schenckel wol reiben und saubern lassen/ und das
Blut heraus zu gehen beginnet/ so lasset es wol bähen/
mit dem Weinessig uud Salmiac/ und wenn ihr mit
diesem Mittel drey oder vier Tage angehalten/ so lasset
ihm die vier Adern an den Schultern binden oder
auffhalten/ hernach gebrauchet folgendes Wasser:

Nehmet zwey Nössel starcken Weinessig/ zwey
Nössel sehr guten Brandwein/ zwey Cypressen-Nüs-
se/ zwo Untzen guten rein Alaun/ drey Untzen gut grün
Kupferwasser/ zwo Untzen Römischen Vitriol/ zwo
Untzen Goldglätte/ zwo Untzen Silberglätte/ eine
Untze Qvecksilber/ und ein Loth Spanische Fliegen.

Machet alles zu Pulver/ hernach lasset es in einer
kupfern Pfanne aufsieden mit dem Brandwein und
Weinessig/ biß ein Qvartier eingekochet/ hernach ver-
wahret euer gemachtes Wasser in einer starcken glä-
sern Phiole oder Flaschen/ und wenn ihr euch dessen
bedienen wollet/ so lasset die Schenckel sehr wol sau-
bern/ wie ich gesagt habe/ biß auffs Blut/ und nehmet
alsdann von euern bereiteten Wasser/ lasset es ein we-
nig warm werden/ und bähet damit die Schenckel/
biß daß sie trocken werden: dieses ist ein fürtreffli-
ches Mittel.

Wider die Steingalle.

Wenn das Pferd die Steingallen hat/ so muß
man einen Schmidt haben/ der eine gar subtile Hand
hat/ hernach die Steingalle mit trockener Hand rei-
ben/ dann mit einer Nadelspitzen an fünff oder sechs
Orten biß an das Leben auffstechen/ so wird ein Was-
ser als von gewaschenem Fleisch beraus rinnen: Dar-
nach alsobald über die Steingalle die Hälffte von ei-
nem gantz heiß gebackenem Brodt/ wie es aus dem
Ofen kömmt/ aufflegen/ und gantz geschickt darauff
binden/ und das zwey oder dreymahl thun: Wenn
ihr nun diese Arbeit wol und geschickt verrichtet/ so
wird es geheilet werden/ und die Steingalle wird
verschwinden.

[Spaltenumbruch]
Wider die Geschwulst/ Courbe
genandt.

Man muß einen silbern Pfriemen haben/ und ihn
rothglüend heiß machen/ und damit in die Geschwulst
ein wenig über die Hälffte in die Haut und fast biß
auff das Leben stechen; Dann eine Uberlage/ als ein
Pflaster/ recht warm bereit haben/ solches über die Ge-
schwulst legen/ und noch über dieses ein Pflaster von
schwartzem Pech/ das mit Scheerwolle vermischt/
damit das Pflaster ankleben möge/ so wird diese Ge-
schwulst vergehen.

Ein anders dafür.

Man muß mit einem silbern Messer/ das sonder-
lich hierzu/ wie die Spitze an einem Farrn-Krautblat
verfertiget ist/ sehr heiß gemacht daran halten/ hernach
geschwind Butter und schwartz Pech zusammen ge-
schmoltzen/ und etwas Scheerwolle darunter gemi-
schet darauff legen/ und also das gebrandte damit be-
decken und wol zusehen/ daß das Pferd die Zähne
nicht darzu bringe. Nach Verfliessung neun Ta-
gen soll man es stets/ zwo Stunden des Tages/ ins
Wasser führen/ biß daß die Schrunden abfallen/ die-
ses ist sehr fürtrefflich.

Wider die Geschwulst vornen am
Hertzen.

Die Geschwulst vornen am Hertzen wird erkennet
vor der Brust/ und machet dem Pferde ein Fieber/ be-
nimmt ihm die Lust zum Essen/ und machet es sehr
traurig/ daß es allezeit den Kopff hangen lässet: Man
muß ihm die Brust durch einen Creutz-Schnitt öff-
nen/ und zwey Wurtzeln von der wilden Binetsch/
die wie Nesseln aussiehet/ darein thun; hernach ein
Pflaster von schwartzen Pech/ gantz warm über das
Creutz legen/ damit es desto besser klebet. Wenn es
nun beginnet zu schweren/ so wird das Pferd heilen.

Vor die Pferde/ denen das Fett
schmeltzet.

Dieweil dieser Zufall sehr schwer zu heilen/ und fast
alle Pferde daran sterben/ nachdem ich aber dennoch
etliche davon geheilet/ so will ich auch meine Artzney
dazu hiermit anzeigen.

Jhr müsset dem Pferde die Ader lassen in dem
Flancken/ und es offt umbher führen/ und von halben
zu halben Stunden Clystiere von süsser Milch setzen/
darunter etliche Eydotter gemischet sind/ und weil ih-
nen diese Kranckheit den Lust zum essen gäntzlich be-
nimmt/ und sie sehr abnehmen/ so muß ihr gewöhn-
lich Futter seyn: Mehl von Rocken mit Rosenhonig/
Zucker und ein wenig Rosen-Essig vermischet/ dar-
unter auch wol geröstete Brod-Krumen mit Ochsen-
Ruthe vermenget/ so ihr ihnen wie ein Trisenet geben
sollet; hilfft dieses Mittel nicht/ so hat man kein an-
ders zu suchen nöthig.

Wider

Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch] ſchwartze Nieſewurtzel/ eine Untze Euphorbii/ vier Un-
tzen Laͤuſekraut/ zwey Qventlein Spaniſche Fliegen/
zwo Untzen gruͤnen Vitriol/ eine Untze Salpeter/
zwey Pfund Schweinen-Schmeer/ die Specereyen
machet alle zu Pulver und vermiſchet ſie mit Schwei-
nen-Schmeer/ und machet eine Salbe daraus/ die
gebrauchet zn den Schaden: Und damit ſie deſto
beſſer koͤnne durchdringen/ muß man eine Feuer-
pfanne heiß machen/ und ſie zu dem Ende ſo nahe dar-
an halten/ daß man das Pferd nicht verbrenne.

Man muß auch vor dem Gebrauch dieſes Mittels
die angeſteckten Schenckel waſchen/ und biß auffs
Blut reiben mit Kuͤheharn/ dieſes iſt fuͤrtrefflich.

Wider allerhand Arten Waſſer und
heßlicher Feuchtigkeiten/ welche die Schen-
ckel ſtinckend machen und anſtecken durch ei-
nige Unmaͤſſigkeit oder Fluß/ wie der
auch ſey.

Bey allen dieſen Gebrechen muß man ſo nahe/ als
muͤglich/ die Haar abſcheren/ hernach nehmen ſtar-
cken Weineſſig und Salmiac/ und wenn ihr die
Schenckel wol reiben und ſaubern laſſen/ und das
Blut heraus zu gehen beginnet/ ſo laſſet es wol baͤhen/
mit dem Weineſſig uud Salmiac/ und wenn ihr mit
dieſem Mittel drey oder vier Tage angehalten/ ſo laſſet
ihm die vier Adern an den Schultern binden oder
auffhalten/ hernach gebrauchet folgendes Waſſer:

Nehmet zwey Noͤſſel ſtarcken Weineſſig/ zwey
Noͤſſel ſehr guten Brandwein/ zwey Cypreſſen-Nuͤſ-
ſe/ zwo Untzen guten rein Alaun/ drey Untzen gut gruͤn
Kupferwaſſer/ zwo Untzen Roͤmiſchen Vitriol/ zwo
Untzen Goldglaͤtte/ zwo Untzen Silberglaͤtte/ eine
Untze Qveckſilber/ und ein Loth Spaniſche Fliegen.

Machet alles zu Pulver/ hernach laſſet es in einer
kupfern Pfanne aufſieden mit dem Brandwein und
Weineſſig/ biß ein Qvartier eingekochet/ hernach ver-
wahret euer gemachtes Waſſer in einer ſtarcken glaͤ-
ſern Phiole oder Flaſchen/ und wenn ihr euch deſſen
bedienen wollet/ ſo laſſet die Schenckel ſehr wol ſau-
bern/ wie ich geſagt habe/ biß auffs Blut/ und nehmet
alsdann von euern bereiteten Waſſer/ laſſet es ein we-
nig warm werden/ und baͤhet damit die Schenckel/
biß daß ſie trocken werden: dieſes iſt ein fuͤrtreffli-
ches Mittel.

Wider die Steingalle.

Wenn das Pferd die Steingallen hat/ ſo muß
man einen Schmidt haben/ der eine gar ſubtile Hand
hat/ hernach die Steingalle mit trockener Hand rei-
ben/ dann mit einer Nadelſpitzen an fuͤnff oder ſechs
Orten biß an das Leben auffſtechen/ ſo wird ein Waſ-
ſer als von gewaſchenem Fleiſch beraus rinnen: Dar-
nach alſobald uͤber die Steingalle die Haͤlffte von ei-
nem gantz heiß gebackenem Brodt/ wie es aus dem
Ofen koͤmmt/ aufflegen/ und gantz geſchickt darauff
binden/ und das zwey oder dreymahl thun: Wenn
ihr nun dieſe Arbeit wol und geſchickt verrichtet/ ſo
wird es geheilet werden/ und die Steingalle wird
verſchwinden.

[Spaltenumbruch]
Wider die Geſchwulſt/ Courbe
genandt.

Man muß einen ſilbern Pfriemen haben/ und ihn
rothgluͤend heiß machen/ und damit in die Geſchwulſt
ein wenig uͤber die Haͤlffte in die Haut und faſt biß
auff das Leben ſtechen; Dann eine Uberlage/ als ein
Pflaſter/ recht warm bereit haben/ ſolches uͤber die Ge-
ſchwulſt legen/ und noch uͤber dieſes ein Pflaſter von
ſchwartzem Pech/ das mit Scheerwolle vermiſcht/
damit das Pflaſter ankleben moͤge/ ſo wird dieſe Ge-
ſchwulſt vergehen.

Ein anders dafuͤr.

Man muß mit einem ſilbern Meſſer/ das ſonder-
lich hierzu/ wie die Spitze an einem Farrn-Krautblat
verfertiget iſt/ ſehr heiß gemacht daran halten/ hernach
geſchwind Butter und ſchwartz Pech zuſammen ge-
ſchmoltzen/ und etwas Scheerwolle darunter gemi-
ſchet darauff legen/ und alſo das gebrandte damit be-
decken und wol zuſehen/ daß das Pferd die Zaͤhne
nicht darzu bringe. Nach Verflieſſung neun Ta-
gen ſoll man es ſtets/ zwo Stunden des Tages/ ins
Waſſer fuͤhren/ biß daß die Schrunden abfallen/ die-
ſes iſt ſehr fuͤrtrefflich.

Wider die Geſchwulſt vornen am
Hertzen.

Die Geſchwulſt vornen am Hertzen wird erkennet
vor der Bruſt/ und machet dem Pferde ein Fieber/ be-
nimmt ihm die Luſt zum Eſſen/ und machet es ſehr
traurig/ daß es allezeit den Kopff hangen laͤſſet: Man
muß ihm die Bruſt durch einen Creutz-Schnitt oͤff-
nen/ und zwey Wurtzeln von der wilden Binetſch/
die wie Neſſeln ausſiehet/ darein thun; hernach ein
Pflaſter von ſchwartzen Pech/ gantz warm uͤber das
Creutz legen/ damit es deſto beſſer klebet. Wenn es
nun beginnet zu ſchweren/ ſo wird das Pferd heilen.

Vor die Pferde/ denen das Fett
ſchmeltzet.

Dieweil dieſer Zufall ſehr ſchwer zu heilen/ und faſt
alle Pferde daran ſterben/ nachdem ich aber dennoch
etliche davon geheilet/ ſo will ich auch meine Artzney
dazu hiermit anzeigen.

Jhr muͤſſet dem Pferde die Ader laſſen in dem
Flancken/ und es offt umbher fuͤhren/ und von halben
zu halben Stunden Clyſtiere von ſuͤſſer Milch ſetzen/
darunter etliche Eydotter gemiſchet ſind/ und weil ih-
nen dieſe Kranckheit den Luſt zum eſſen gaͤntzlich be-
nimmt/ und ſie ſehr abnehmen/ ſo muß ihr gewoͤhn-
lich Futter ſeyn: Mehl von Rocken mit Roſenhonig/
Zucker und ein wenig Roſen-Eſſig vermiſchet/ dar-
unter auch wol geroͤſtete Brod-Krumen mit Ochſen-
Ruthe vermenget/ ſo ihr ihnen wie ein Triſenet geben
ſollet; hilfft dieſes Mittel nicht/ ſo hat man kein an-
ders zu ſuchen noͤthig.

Wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0494" n="438"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;chwartze Nie&#x017F;ewurtzel/ eine Untze Euphorbii/ vier Un-<lb/>
tzen La&#x0364;u&#x017F;ekraut/ zwey Qventlein Spani&#x017F;che Fliegen/<lb/>
zwo Untzen gru&#x0364;nen Vitriol/ eine Untze Salpeter/<lb/>
zwey Pfund Schweinen-Schmeer/ die Specereyen<lb/>
machet alle zu Pulver und vermi&#x017F;chet &#x017F;ie mit Schwei-<lb/>
nen-Schmeer/ und machet eine Salbe daraus/ die<lb/>
gebrauchet zn den Schaden: Und damit &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;nne durchdringen/ muß man eine Feuer-<lb/>
pfanne heiß machen/ und &#x017F;ie zu dem Ende &#x017F;o nahe dar-<lb/>
an halten/ daß man das Pferd nicht verbrenne.</p><lb/>
              <p>Man muß auch vor dem Gebrauch die&#x017F;es Mittels<lb/>
die ange&#x017F;teckten Schenckel wa&#x017F;chen/ und biß auffs<lb/>
Blut reiben mit Ku&#x0364;heharn/ die&#x017F;es i&#x017F;t fu&#x0364;rtrefflich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider allerhand Arten Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
heßlicher Feuchtigkeiten/ welche die Schen-<lb/>
ckel &#x017F;tinckend machen und an&#x017F;tecken durch ei-<lb/>
nige Unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit oder Fluß/ wie der<lb/>
auch &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
              <p>Bey allen die&#x017F;en Gebrechen muß man &#x017F;o nahe/ als<lb/>
mu&#x0364;glich/ die Haar ab&#x017F;cheren/ hernach nehmen &#x017F;tar-<lb/>
cken Weine&#x017F;&#x017F;ig und Salmiac/ und wenn ihr die<lb/>
Schenckel wol reiben und &#x017F;aubern la&#x017F;&#x017F;en/ und das<lb/>
Blut heraus zu gehen beginnet/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et es wol ba&#x0364;hen/<lb/>
mit dem Weine&#x017F;&#x017F;ig uud Salmiac/ und wenn ihr mit<lb/>
die&#x017F;em Mittel drey oder vier Tage angehalten/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihm die vier Adern an den Schultern binden oder<lb/>
auffhalten/ hernach gebrauchet folgendes Wa&#x017F;&#x017F;er:</p><lb/>
              <p>Nehmet zwey No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x017F;tarcken Weine&#x017F;&#x017F;ig/ zwey<lb/>
No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ehr guten Brandwein/ zwey Cypre&#x017F;&#x017F;en-Nu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ zwo Untzen guten rein Alaun/ drey Untzen gut gru&#x0364;n<lb/>
Kupferwa&#x017F;&#x017F;er/ zwo Untzen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Vitriol/ zwo<lb/>
Untzen Goldgla&#x0364;tte/ zwo Untzen Silbergla&#x0364;tte/ eine<lb/>
Untze Qveck&#x017F;ilber/ und ein Loth Spani&#x017F;che Fliegen.</p><lb/>
              <p>Machet alles zu Pulver/ hernach la&#x017F;&#x017F;et es in einer<lb/>
kupfern Pfanne auf&#x017F;ieden mit dem Brandwein und<lb/>
Weine&#x017F;&#x017F;ig/ biß ein Qvartier eingekochet/ hernach ver-<lb/>
wahret euer gemachtes Wa&#x017F;&#x017F;er in einer &#x017F;tarcken gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ern Phiole oder Fla&#x017F;chen/ und wenn ihr euch de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bedienen wollet/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et die Schenckel &#x017F;ehr wol &#x017F;au-<lb/>
bern/ wie ich ge&#x017F;agt habe/ biß auffs Blut/ und nehmet<lb/>
alsdann von euern bereiteten Wa&#x017F;&#x017F;er/ la&#x017F;&#x017F;et es ein we-<lb/>
nig warm werden/ und ba&#x0364;het damit die Schenckel/<lb/>
biß daß &#x017F;ie trocken werden: die&#x017F;es i&#x017F;t ein fu&#x0364;rtreffli-<lb/>
ches Mittel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider die Steingalle.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn das Pferd die Steingallen hat/ &#x017F;o muß<lb/>
man einen Schmidt haben/ der eine gar &#x017F;ubtile Hand<lb/>
hat/ hernach die Steingalle mit trockener Hand rei-<lb/>
ben/ dann mit einer Nadel&#x017F;pitzen an fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs<lb/>
Orten biß an das Leben auff&#x017F;techen/ &#x017F;o wird ein Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als von gewa&#x017F;chenem Flei&#x017F;ch beraus rinnen: Dar-<lb/>
nach al&#x017F;obald u&#x0364;ber die Steingalle die Ha&#x0364;lffte von ei-<lb/>
nem gantz heiß gebackenem Brodt/ wie es aus dem<lb/>
Ofen ko&#x0364;mmt/ aufflegen/ und gantz ge&#x017F;chickt darauff<lb/>
binden/ und das zwey oder dreymahl thun: Wenn<lb/>
ihr nun die&#x017F;e Arbeit wol und ge&#x017F;chickt verrichtet/ &#x017F;o<lb/>
wird es geheilet werden/ und die Steingalle wird<lb/>
ver&#x017F;chwinden.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Courbe</hi></hi><lb/>
genandt.</hi> </head><lb/>
              <p>Man muß einen &#x017F;ilbern Pfriemen haben/ und ihn<lb/>
rothglu&#x0364;end heiß machen/ und damit in die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t<lb/>
ein wenig u&#x0364;ber die Ha&#x0364;lffte in die Haut und fa&#x017F;t biß<lb/>
auff das Leben &#x017F;techen; Dann eine Uberlage/ als ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter/ recht warm bereit haben/ &#x017F;olches u&#x0364;ber die Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;t legen/ und noch u&#x0364;ber die&#x017F;es ein Pfla&#x017F;ter von<lb/>
&#x017F;chwartzem Pech/ das mit Scheerwolle vermi&#x017F;cht/<lb/>
damit das Pfla&#x017F;ter ankleben mo&#x0364;ge/ &#x017F;o wird die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;t vergehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders dafu&#x0364;r.</hi> </head><lb/>
              <p>Man muß mit einem &#x017F;ilbern Me&#x017F;&#x017F;er/ das &#x017F;onder-<lb/>
lich hierzu/ wie die Spitze an einem Farrn-Krautblat<lb/>
verfertiget i&#x017F;t/ &#x017F;ehr heiß gemacht daran halten/ hernach<lb/>
ge&#x017F;chwind Butter und &#x017F;chwartz Pech zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;chmoltzen/ und etwas Scheerwolle darunter gemi-<lb/>
&#x017F;chet darauff legen/ und al&#x017F;o das gebrandte damit be-<lb/>
decken und wol zu&#x017F;ehen/ daß das Pferd die Za&#x0364;hne<lb/>
nicht darzu bringe. Nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung neun Ta-<lb/>
gen &#x017F;oll man es &#x017F;tets/ zwo Stunden des Tages/ ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;hren/ biß daß die Schrunden abfallen/ die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t &#x017F;ehr fu&#x0364;rtrefflich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t vornen am<lb/>
Hertzen.</hi> </head><lb/>
              <p>Die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t vornen am Hertzen wird erkennet<lb/>
vor der Bru&#x017F;t/ und machet dem Pferde ein Fieber/ be-<lb/>
nimmt ihm die Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en/ und machet es &#x017F;ehr<lb/>
traurig/ daß es allezeit den Kopff hangen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: Man<lb/>
muß ihm die Bru&#x017F;t durch einen Creutz-Schnitt o&#x0364;ff-<lb/>
nen/ und zwey Wurtzeln von der wilden Binet&#x017F;ch/<lb/>
die wie Ne&#x017F;&#x017F;eln aus&#x017F;iehet/ darein thun; hernach ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter von &#x017F;chwartzen Pech/ gantz warm u&#x0364;ber das<lb/>
Creutz legen/ damit es de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er klebet. Wenn es<lb/>
nun beginnet zu &#x017F;chweren/ &#x017F;o wird das Pferd heilen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vor die Pferde/ denen das Fett<lb/>
&#x017F;chmeltzet.</hi> </head><lb/>
              <p>Dieweil die&#x017F;er Zufall &#x017F;ehr &#x017F;chwer zu heilen/ und fa&#x017F;t<lb/>
alle Pferde daran &#x017F;terben/ nachdem ich aber dennoch<lb/>
etliche davon geheilet/ &#x017F;o will ich auch meine Artzney<lb/>
dazu hiermit anzeigen.</p><lb/>
              <p>Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et dem Pferde die Ader la&#x017F;&#x017F;en in dem<lb/>
Flancken/ und es offt umbher fu&#x0364;hren/ und von halben<lb/>
zu halben Stunden Cly&#x017F;tiere von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Milch &#x017F;etzen/<lb/>
darunter etliche Eydotter gemi&#x017F;chet &#x017F;ind/ und weil ih-<lb/>
nen die&#x017F;e Kranckheit den Lu&#x017F;t zum e&#x017F;&#x017F;en ga&#x0364;ntzlich be-<lb/>
nimmt/ und &#x017F;ie &#x017F;ehr abnehmen/ &#x017F;o muß ihr gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich Futter &#x017F;eyn: Mehl von Rocken mit Ro&#x017F;enhonig/<lb/>
Zucker und ein wenig Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig vermi&#x017F;chet/ dar-<lb/>
unter auch wol gero&#x0364;&#x017F;tete Brod-Krumen mit Och&#x017F;en-<lb/>
Ruthe vermenget/ &#x017F;o ihr ihnen wie ein Tri&#x017F;enet geben<lb/>
&#x017F;ollet; hilfft die&#x017F;es Mittel nicht/ &#x017F;o hat man kein an-<lb/>
ders zu &#x017F;uchen no&#x0364;thig.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wider</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0494] Wohl-bewaͤhrte ſchwartze Nieſewurtzel/ eine Untze Euphorbii/ vier Un- tzen Laͤuſekraut/ zwey Qventlein Spaniſche Fliegen/ zwo Untzen gruͤnen Vitriol/ eine Untze Salpeter/ zwey Pfund Schweinen-Schmeer/ die Specereyen machet alle zu Pulver und vermiſchet ſie mit Schwei- nen-Schmeer/ und machet eine Salbe daraus/ die gebrauchet zn den Schaden: Und damit ſie deſto beſſer koͤnne durchdringen/ muß man eine Feuer- pfanne heiß machen/ und ſie zu dem Ende ſo nahe dar- an halten/ daß man das Pferd nicht verbrenne. Man muß auch vor dem Gebrauch dieſes Mittels die angeſteckten Schenckel waſchen/ und biß auffs Blut reiben mit Kuͤheharn/ dieſes iſt fuͤrtrefflich. Wider allerhand Arten Waſſer und heßlicher Feuchtigkeiten/ welche die Schen- ckel ſtinckend machen und anſtecken durch ei- nige Unmaͤſſigkeit oder Fluß/ wie der auch ſey. Bey allen dieſen Gebrechen muß man ſo nahe/ als muͤglich/ die Haar abſcheren/ hernach nehmen ſtar- cken Weineſſig und Salmiac/ und wenn ihr die Schenckel wol reiben und ſaubern laſſen/ und das Blut heraus zu gehen beginnet/ ſo laſſet es wol baͤhen/ mit dem Weineſſig uud Salmiac/ und wenn ihr mit dieſem Mittel drey oder vier Tage angehalten/ ſo laſſet ihm die vier Adern an den Schultern binden oder auffhalten/ hernach gebrauchet folgendes Waſſer: Nehmet zwey Noͤſſel ſtarcken Weineſſig/ zwey Noͤſſel ſehr guten Brandwein/ zwey Cypreſſen-Nuͤſ- ſe/ zwo Untzen guten rein Alaun/ drey Untzen gut gruͤn Kupferwaſſer/ zwo Untzen Roͤmiſchen Vitriol/ zwo Untzen Goldglaͤtte/ zwo Untzen Silberglaͤtte/ eine Untze Qveckſilber/ und ein Loth Spaniſche Fliegen. Machet alles zu Pulver/ hernach laſſet es in einer kupfern Pfanne aufſieden mit dem Brandwein und Weineſſig/ biß ein Qvartier eingekochet/ hernach ver- wahret euer gemachtes Waſſer in einer ſtarcken glaͤ- ſern Phiole oder Flaſchen/ und wenn ihr euch deſſen bedienen wollet/ ſo laſſet die Schenckel ſehr wol ſau- bern/ wie ich geſagt habe/ biß auffs Blut/ und nehmet alsdann von euern bereiteten Waſſer/ laſſet es ein we- nig warm werden/ und baͤhet damit die Schenckel/ biß daß ſie trocken werden: dieſes iſt ein fuͤrtreffli- ches Mittel. Wider die Steingalle. Wenn das Pferd die Steingallen hat/ ſo muß man einen Schmidt haben/ der eine gar ſubtile Hand hat/ hernach die Steingalle mit trockener Hand rei- ben/ dann mit einer Nadelſpitzen an fuͤnff oder ſechs Orten biß an das Leben auffſtechen/ ſo wird ein Waſ- ſer als von gewaſchenem Fleiſch beraus rinnen: Dar- nach alſobald uͤber die Steingalle die Haͤlffte von ei- nem gantz heiß gebackenem Brodt/ wie es aus dem Ofen koͤmmt/ aufflegen/ und gantz geſchickt darauff binden/ und das zwey oder dreymahl thun: Wenn ihr nun dieſe Arbeit wol und geſchickt verrichtet/ ſo wird es geheilet werden/ und die Steingalle wird verſchwinden. Wider die Geſchwulſt/ Courbe genandt. Man muß einen ſilbern Pfriemen haben/ und ihn rothgluͤend heiß machen/ und damit in die Geſchwulſt ein wenig uͤber die Haͤlffte in die Haut und faſt biß auff das Leben ſtechen; Dann eine Uberlage/ als ein Pflaſter/ recht warm bereit haben/ ſolches uͤber die Ge- ſchwulſt legen/ und noch uͤber dieſes ein Pflaſter von ſchwartzem Pech/ das mit Scheerwolle vermiſcht/ damit das Pflaſter ankleben moͤge/ ſo wird dieſe Ge- ſchwulſt vergehen. Ein anders dafuͤr. Man muß mit einem ſilbern Meſſer/ das ſonder- lich hierzu/ wie die Spitze an einem Farrn-Krautblat verfertiget iſt/ ſehr heiß gemacht daran halten/ hernach geſchwind Butter und ſchwartz Pech zuſammen ge- ſchmoltzen/ und etwas Scheerwolle darunter gemi- ſchet darauff legen/ und alſo das gebrandte damit be- decken und wol zuſehen/ daß das Pferd die Zaͤhne nicht darzu bringe. Nach Verflieſſung neun Ta- gen ſoll man es ſtets/ zwo Stunden des Tages/ ins Waſſer fuͤhren/ biß daß die Schrunden abfallen/ die- ſes iſt ſehr fuͤrtrefflich. Wider die Geſchwulſt vornen am Hertzen. Die Geſchwulſt vornen am Hertzen wird erkennet vor der Bruſt/ und machet dem Pferde ein Fieber/ be- nimmt ihm die Luſt zum Eſſen/ und machet es ſehr traurig/ daß es allezeit den Kopff hangen laͤſſet: Man muß ihm die Bruſt durch einen Creutz-Schnitt oͤff- nen/ und zwey Wurtzeln von der wilden Binetſch/ die wie Neſſeln ausſiehet/ darein thun; hernach ein Pflaſter von ſchwartzen Pech/ gantz warm uͤber das Creutz legen/ damit es deſto beſſer klebet. Wenn es nun beginnet zu ſchweren/ ſo wird das Pferd heilen. Vor die Pferde/ denen das Fett ſchmeltzet. Dieweil dieſer Zufall ſehr ſchwer zu heilen/ und faſt alle Pferde daran ſterben/ nachdem ich aber dennoch etliche davon geheilet/ ſo will ich auch meine Artzney dazu hiermit anzeigen. Jhr muͤſſet dem Pferde die Ader laſſen in dem Flancken/ und es offt umbher fuͤhren/ und von halben zu halben Stunden Clyſtiere von ſuͤſſer Milch ſetzen/ darunter etliche Eydotter gemiſchet ſind/ und weil ih- nen dieſe Kranckheit den Luſt zum eſſen gaͤntzlich be- nimmt/ und ſie ſehr abnehmen/ ſo muß ihr gewoͤhn- lich Futter ſeyn: Mehl von Rocken mit Roſenhonig/ Zucker und ein wenig Roſen-Eſſig vermiſchet/ dar- unter auch wol geroͤſtete Brod-Krumen mit Ochſen- Ruthe vermenget/ ſo ihr ihnen wie ein Triſenet geben ſollet; hilfft dieſes Mittel nicht/ ſo hat man kein an- ders zu ſuchen noͤthig. Wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/494
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/494>, abgerufen am 19.02.2019.