Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch]
Wider ein geschwollenes Knie/ wenn es
scheinet/ daß geschwollene Beulen allda an-
kommen/ und herfürzuwachsen
beginnen.

Nehmet Ruß aus dem Schorstein/ der gar hart ist/
stosset ihn zu Pulver/ und vermenget ihn mit Baum-
öl/ und knetet es mit einander/ biß es wie ein Teig
wird/ davon machet ein Pflaster/ und leget es auf diese
Geschwulst.

Wider die Durchfäule.

Nehmet Pfeffer/ Beine/ Blätter von rothen Kohl/
alt Schmeer/ mischet alles zusammen/ und leget es
über den Schaden/ so wird es in wenig Tagen abfal-
len/ und die Durchfäule trocknen.

Wider andere Art der Verna-
gelung.

Man muß das Pferd den Huff auswürcken las-
sen biß auffs Leben/ und die Wunde mit Weinessig
wohl auswaschen/ und dann klein gestossen Saltz mit
viermahl so viel Venedischen Terpentin sieden lassen;
hernach gantz weiß in die Wundethun/ und wenn
dieses eingegossene kalt worden/ von gepülverten
Schweffel/ der in rothen Wein zergangen ist/ darauf
legen/ und solches umb den Fuß wieder auffs neue
als ein Defensiv umblegen.

Für ein Pferd/ dem das Horn neu
wächset.

Wenn das Horn abgefallen/ und es das Pferd ver-
tragen kan/ so nehmet ein Maaß Rocken/ lasset es in
weissen Wein sieden und wol rösten/ hernach mit Ho-
nig zusammen braten/ und schmieret damit alle Tage
den krancken Fuß.

Wider ein verwundetes Pferd/ das
langs den Schenckeln Schaden be-
kommen.

Macht die Wunde fein sauber/ hebt die Haut em-
por/ thut darnach darein Mehl/ so mit altem Schmeer
wol vermischt und gekocht ist/ haltet damit drey oder
vier Tage an/ und legt alle Tage zweymal frische Pfla-
ster davon auff.

Artzney zum Horn/ wenn es abtre-
ten will.

Man muß den Huff an den äussersten Theil her-
umb beschneiden/ hernach die Sohlen abziehen/ und
den Nagel bluten lassen/ so lang er will/ hernach neh-
met Werck/ so mit wol geschlagenen Eyweiß ange-
feuchtet ist/ und leget es drein/ und umbindet den Fuß
fest mit einem Bande/ nach zweyen Tagen muß der
Schaden mit starcken Weinessig gewaschen werden/
hernach füllet den Fuß aus mit klein gemachten Saltz
und Weinstein/ zusammen wol gestossen/ verbindet es
wiederumb mit dem Werck wie vorhin/ und haltet
damit an biß es gantz genesen.

[Spaltenumbruch]
Gute Füsse zu machen.

Nehmet eine Schlange oder Otter/ lasset sie in
Baumöl sieden/ biß der Rückgrad von dem Fleische
abgehe/ und lasset es zween Tage stille stehen/ hernach
reibet damit des Pferdes Fuß.

Den Huff zu stärcken.

Nehmet Terpenthin eine Untze/ des besten Wey-
rauchs/ Mastix/ Bolus Armenus/ jedes eine Untze/
Honig/ neu Wachs/ jedes zwo Untzen/ drey Untzen
Drachenbluth/ lasset alles mit einander kochen/ und
salbet mit dieser Salben den Huff/ so wird er wunder-
barer Weise gestärcket werden.

Für einen Wolffs-Biß.

So euer Pferd von einem Wolff gebissen worden/
oder sonst von einem wilden Thier/ und die Wunde
groß ist/ so nehmet Gummi Arabicum/ Hartz-Pech
und Schweinen-Fett/ thut es alles zusammen in gu-
ten starcken Weinessig/ und lasset es eine gute Stunde
kochen/ damit reibet die Wunde.

Vor den Schlangen-Biß.

Wenn ein Pferd von einer Schlangen gebissen
worden/ so lasset ihm zur Ader an der Brust und an
den weichen Seiten/ alsdann lasset es eine Stunde
lang in einem fliessenden Wasser halten/ daß ihm nur
der Kopff aus dem Wasser herfür gehe.

Einen Balsam zu machen.

Wenn ihr einen Balsam hierzu machen wollet/
oder wozu euch sonst gut düncket/ so nehmet vier
Maulwürffe/ lasset sie so lang kochen/ biß das Fleisch
von den Beinen fället/ die lasset hernach stossen und
kalt werden von dem Wasser muß das Fett abgenom-
men werden/ mischet damit den Safft von Hollun-
der-Blättern/ und das Blut von einer Schildkrö-
ten.

Erstlich scheret die Haar ab von dem Ort/ hernach
reibet ihn des Tages zweymahl damit/ und fahret al-
so damit zehen Tage fort; Es ist auch sehr gut/ wenn
man dieses gemeldte Fett mit Citronen-Safft vermi-
schet.

Das Haar zu vertreiben.

Nehmet Weinreben-Aschen/ machet eine gute
starcke Lauge daraus/ hernach nehmet ein halb Pfund
lebendigen Kalck/ zwo Untzen gestossenen Operment/
lasset alles zusammen sieden in besagter Laugen/ und
wenn es kalt worden/ so thut darzu zwo Untzen Geiß-
Milch/ und reibet den Ort damit.

Wie man ein Pferd beschlagen
soll.

Ob zwar dieses eine Sache ist/ die eigentlich vor die
Schmiede gehöret/ so ist es doch zuweilen gut/ daß
man sich wisse darbey in acht zu nehmen/ wenn man
mit einem bösen Meister zu thun bekommt.

An den Forder-Füssen muß vornen her mehr aus-

gewür-
Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch]
Wider ein geſchwollenes Knie/ wenn es
ſcheinet/ daß geſchwollene Beulen allda an-
kommen/ und herfuͤrzuwachſen
beginnen.

Nehmet Ruß aus dem Schorſtein/ der gar hart iſt/
ſtoſſet ihn zu Pulver/ und vermenget ihn mit Baum-
oͤl/ und knetet es mit einander/ biß es wie ein Teig
wird/ davon machet ein Pflaſter/ und leget es auf dieſe
Geſchwulſt.

Wider die Durchfaͤule.

Nehmet Pfeffer/ Beine/ Blaͤtter von rothen Kohl/
alt Schmeer/ miſchet alles zuſammen/ und leget es
uͤber den Schaden/ ſo wird es in wenig Tagen abfal-
len/ und die Durchfaͤule trocknen.

Wider andere Art der Verna-
gelung.

Man muß das Pferd den Huff auswuͤrcken laſ-
ſen biß auffs Leben/ und die Wunde mit Weineſſig
wohl auswaſchen/ und dann klein geſtoſſen Saltz mit
viermahl ſo viel Venediſchen Terpentin ſieden laſſen;
hernach gantz weiß in die Wundethun/ und wenn
dieſes eingegoſſene kalt worden/ von gepuͤlverten
Schweffel/ der in rothen Wein zergangen iſt/ darauf
legen/ und ſolches umb den Fuß wieder auffs neue
als ein Defenſiv umblegen.

Fuͤr ein Pferd/ dem das Horn neu
waͤchſet.

Wenn das Horn abgefallen/ und es das Pferd ver-
tragen kan/ ſo nehmet ein Maaß Rocken/ laſſet es in
weiſſen Wein ſieden und wol roͤſten/ hernach mit Ho-
nig zuſammen braten/ und ſchmieret damit alle Tage
den krancken Fuß.

Wider ein verwundetes Pferd/ das
langs den Schenckeln Schaden be-
kommen.

Macht die Wunde fein ſauber/ hebt die Haut em-
por/ thut darnach darein Mehl/ ſo mit altem Schmeer
wol vermiſcht und gekocht iſt/ haltet damit drey oder
vier Tage an/ und legt alle Tage zweymal friſche Pfla-
ſter davon auff.

Artzney zum Horn/ wenn es abtre-
ten will.

Man muß den Huff an den aͤuſſerſten Theil her-
umb beſchneiden/ hernach die Sohlen abziehen/ und
den Nagel bluten laſſen/ ſo lang er will/ hernach neh-
met Werck/ ſo mit wol geſchlagenen Eyweiß ange-
feuchtet iſt/ und leget es drein/ und umbindet den Fuß
feſt mit einem Bande/ nach zweyen Tagen muß der
Schaden mit ſtarcken Weineſſig gewaſchen werden/
hernach fuͤllet den Fuß aus mit klein gemachten Saltz
und Weinſtein/ zuſammen wol geſtoſſen/ verbindet es
wiederumb mit dem Werck wie vorhin/ und haltet
damit an biß es gantz geneſen.

[Spaltenumbruch]
Gute Fuͤſſe zu machen.

Nehmet eine Schlange oder Otter/ laſſet ſie in
Baumoͤl ſieden/ biß der Ruͤckgrad von dem Fleiſche
abgehe/ und laſſet es zween Tage ſtille ſtehen/ hernach
reibet damit des Pferdes Fuß.

Den Huff zu ſtaͤrcken.

Nehmet Terpenthin eine Untze/ des beſten Wey-
rauchs/ Maſtix/ Bolus Armenus/ jedes eine Untze/
Honig/ neu Wachs/ jedes zwo Untzen/ drey Untzen
Drachenbluth/ laſſet alles mit einander kochen/ und
ſalbet mit dieſer Salben den Huff/ ſo wird er wunder-
barer Weiſe geſtaͤrcket werden.

Fuͤr einen Wolffs-Biß.

So euer Pferd von einem Wolff gebiſſen worden/
oder ſonſt von einem wilden Thier/ und die Wunde
groß iſt/ ſo nehmet Gummi Arabicum/ Hartz-Pech
und Schweinen-Fett/ thut es alles zuſammen in gu-
ten ſtarcken Weineſſig/ und laſſet es eine gute Stunde
kochen/ damit reibet die Wunde.

Vor den Schlangen-Biß.

Wenn ein Pferd von einer Schlangen gebiſſen
worden/ ſo laſſet ihm zur Ader an der Bruſt und an
den weichen Seiten/ alsdann laſſet es eine Stunde
lang in einem flieſſenden Waſſer halten/ daß ihm nur
der Kopff aus dem Waſſer herfuͤr gehe.

Einen Balſam zu machen.

Wenn ihr einen Balſam hierzu machen wollet/
oder wozu euch ſonſt gut duͤncket/ ſo nehmet vier
Maulwuͤrffe/ laſſet ſie ſo lang kochen/ biß das Fleiſch
von den Beinen faͤllet/ die laſſet hernach ſtoſſen und
kalt werden von dem Waſſer muß das Fett abgenom-
men werden/ miſchet damit den Safft von Hollun-
der-Blaͤttern/ und das Blut von einer Schildkroͤ-
ten.

Erſtlich ſcheret die Haar ab von dem Ort/ hernach
reibet ihn des Tages zweymahl damit/ und fahret al-
ſo damit zehen Tage fort; Es iſt auch ſehr gut/ wenn
man dieſes gemeldte Fett mit Citronen-Safft vermi-
ſchet.

Das Haar zu vertreiben.

Nehmet Weinreben-Aſchen/ machet eine gute
ſtarcke Lauge daraus/ hernach nehmet ein halb Pfund
lebendigen Kalck/ zwo Untzen geſtoſſenen Operment/
laſſet alles zuſammen ſieden in beſagter Laugen/ und
wenn es kalt worden/ ſo thut darzu zwo Untzen Geiß-
Milch/ und reibet den Ort damit.

Wie man ein Pferd beſchlagen
ſoll.

Ob zwar dieſes eine Sache iſt/ die eigentlich vor die
Schmiede gehoͤret/ ſo iſt es doch zuweilen gut/ daß
man ſich wiſſe darbey in acht zu nehmen/ wenn man
mit einem boͤſen Meiſter zu thun bekommt.

An den Forder-Fuͤſſen muß vornen her mehr aus-

gewuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0496" n="440"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider ein ge&#x017F;chwollenes Knie/ wenn es<lb/>
&#x017F;cheinet/ daß ge&#x017F;chwollene Beulen allda an-<lb/>
kommen/ und herfu&#x0364;rzuwach&#x017F;en<lb/>
beginnen.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Ruß aus dem Schor&#x017F;tein/ der gar hart i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et ihn zu Pulver/ und vermenget ihn mit Baum-<lb/>
o&#x0364;l/ und knetet es mit einander/ biß es wie ein Teig<lb/>
wird/ davon machet ein Pfla&#x017F;ter/ und leget es auf die&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider die Durchfa&#x0364;ule.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Pfeffer/ Beine/ Bla&#x0364;tter von rothen Kohl/<lb/>
alt Schmeer/ mi&#x017F;chet alles zu&#x017F;ammen/ und leget es<lb/>
u&#x0364;ber den Schaden/ &#x017F;o wird es in wenig Tagen abfal-<lb/>
len/ und die Durchfa&#x0364;ule trocknen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider andere Art der Verna-<lb/>
gelung.</hi> </head><lb/>
              <p>Man muß das Pferd den Huff auswu&#x0364;rcken la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en biß auffs Leben/ und die Wunde mit Weine&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
wohl auswa&#x017F;chen/ und dann klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Saltz mit<lb/>
viermahl &#x017F;o viel Venedi&#x017F;chen Terpentin &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
hernach gantz weiß in die Wundethun/ und wenn<lb/>
die&#x017F;es eingego&#x017F;&#x017F;ene kalt worden/ von gepu&#x0364;lverten<lb/>
Schweffel/ der in rothen Wein zergangen i&#x017F;t/ darauf<lb/>
legen/ und &#x017F;olches umb den Fuß wieder auffs neue<lb/>
als ein <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;iv</hi> umblegen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r ein Pferd/ dem das Horn neu<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn das Horn abgefallen/ und es das Pferd ver-<lb/>
tragen kan/ &#x017F;o nehmet ein Maaß Rocken/ la&#x017F;&#x017F;et es in<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Wein &#x017F;ieden und wol ro&#x0364;&#x017F;ten/ hernach mit Ho-<lb/>
nig zu&#x017F;ammen braten/ und &#x017F;chmieret damit alle Tage<lb/>
den krancken Fuß.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wider ein verwundetes Pferd/ das<lb/>
langs den Schenckeln Schaden be-<lb/>
kommen.</hi> </head><lb/>
              <p>Macht die Wunde fein &#x017F;auber/ hebt die Haut em-<lb/>
por/ thut darnach darein Mehl/ &#x017F;o mit altem Schmeer<lb/>
wol vermi&#x017F;cht und gekocht i&#x017F;t/ haltet damit drey oder<lb/>
vier Tage an/ und legt alle Tage zweymal fri&#x017F;che Pfla-<lb/>
&#x017F;ter davon auff.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Artzney zum Horn/ wenn es abtre-<lb/>
ten will.</hi> </head><lb/>
              <p>Man muß den Huff an den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Theil her-<lb/>
umb be&#x017F;chneiden/ hernach die Sohlen abziehen/ und<lb/>
den Nagel bluten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o lang er will/ hernach neh-<lb/>
met Werck/ &#x017F;o mit wol ge&#x017F;chlagenen Eyweiß ange-<lb/>
feuchtet i&#x017F;t/ und leget es drein/ und umbindet den Fuß<lb/>
fe&#x017F;t mit einem Bande/ nach zweyen Tagen muß der<lb/>
Schaden mit &#x017F;tarcken Weine&#x017F;&#x017F;ig gewa&#x017F;chen werden/<lb/>
hernach fu&#x0364;llet den Fuß aus mit klein gemachten Saltz<lb/>
und Wein&#x017F;tein/ zu&#x017F;ammen wol ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ verbindet es<lb/>
wiederumb mit dem Werck wie vorhin/ und haltet<lb/>
damit an biß es gantz gene&#x017F;en.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gute Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu machen.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet eine Schlange oder Otter/ la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie in<lb/>
Baumo&#x0364;l &#x017F;ieden/ biß der Ru&#x0364;ckgrad von dem Flei&#x017F;che<lb/>
abgehe/ und la&#x017F;&#x017F;et es zween Tage &#x017F;tille &#x017F;tehen/ hernach<lb/>
reibet damit des Pferdes Fuß.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Den Huff zu &#x017F;ta&#x0364;rcken.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Terpenthin eine Untze/ des be&#x017F;ten Wey-<lb/>
rauchs/ Ma&#x017F;tix/ Bolus Armenus/ jedes eine Untze/<lb/>
Honig/ neu Wachs/ jedes zwo Untzen/ drey Untzen<lb/>
Drachenbluth/ la&#x017F;&#x017F;et alles mit einander kochen/ und<lb/>
&#x017F;albet mit die&#x017F;er Salben den Huff/ &#x017F;o wird er wunder-<lb/>
barer Wei&#x017F;e ge&#x017F;ta&#x0364;rcket werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r einen Wolffs-Biß.</hi> </head><lb/>
              <p>So euer Pferd von einem Wolff gebi&#x017F;&#x017F;en worden/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t von einem wilden Thier/ und die Wunde<lb/>
groß i&#x017F;t/ &#x017F;o nehmet Gummi Arabicum/ Hartz-Pech<lb/>
und Schweinen-Fett/ thut es alles zu&#x017F;ammen in gu-<lb/>
ten &#x017F;tarcken Weine&#x017F;&#x017F;ig/ und la&#x017F;&#x017F;et es eine gute Stunde<lb/>
kochen/ damit reibet die Wunde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vor den Schlangen-Biß.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ein Pferd von einer Schlangen gebi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et ihm zur Ader an der Bru&#x017F;t und an<lb/>
den weichen Seiten/ alsdann la&#x017F;&#x017F;et es eine Stunde<lb/>
lang in einem flie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;er halten/ daß ihm nur<lb/>
der Kopff aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er herfu&#x0364;r gehe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Einen Bal&#x017F;am zu machen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ihr einen Bal&#x017F;am hierzu machen wollet/<lb/>
oder wozu euch &#x017F;on&#x017F;t gut du&#x0364;ncket/ &#x017F;o nehmet vier<lb/>
Maulwu&#x0364;rffe/ la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie &#x017F;o lang kochen/ biß das Flei&#x017F;ch<lb/>
von den Beinen fa&#x0364;llet/ die la&#x017F;&#x017F;et hernach &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
kalt werden von dem Wa&#x017F;&#x017F;er muß das Fett abgenom-<lb/>
men werden/ mi&#x017F;chet damit den Safft von Hollun-<lb/>
der-Bla&#x0364;ttern/ und das Blut von einer Schildkro&#x0364;-<lb/>
ten.</p><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;cheret die Haar ab von dem Ort/ hernach<lb/>
reibet ihn des Tages zweymahl damit/ und fahret al-<lb/>
&#x017F;o damit zehen Tage fort; Es i&#x017F;t auch &#x017F;ehr gut/ wenn<lb/>
man die&#x017F;es gemeldte Fett mit Citronen-Safft vermi-<lb/>
&#x017F;chet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Haar zu vertreiben.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Weinreben-A&#x017F;chen/ machet eine gute<lb/>
&#x017F;tarcke Lauge daraus/ hernach nehmet ein halb Pfund<lb/>
lebendigen Kalck/ zwo Untzen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Operment/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et alles zu&#x017F;ammen &#x017F;ieden in be&#x017F;agter Laugen/ und<lb/>
wenn es kalt worden/ &#x017F;o thut darzu zwo Untzen Geiß-<lb/>
Milch/ und reibet den Ort damit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wie man ein Pferd be&#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
              <p>Ob zwar die&#x017F;es eine Sache i&#x017F;t/ die eigentlich vor die<lb/>
Schmiede geho&#x0364;ret/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch zuweilen gut/ daß<lb/>
man &#x017F;ich wi&#x017F;&#x017F;e darbey in acht zu nehmen/ wenn man<lb/>
mit einem bo&#x0364;&#x017F;en Mei&#x017F;ter zu thun bekommt.</p><lb/>
              <p>An den Forder-Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en muß vornen her mehr aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0496] Wohl-bewaͤhrte Wider ein geſchwollenes Knie/ wenn es ſcheinet/ daß geſchwollene Beulen allda an- kommen/ und herfuͤrzuwachſen beginnen. Nehmet Ruß aus dem Schorſtein/ der gar hart iſt/ ſtoſſet ihn zu Pulver/ und vermenget ihn mit Baum- oͤl/ und knetet es mit einander/ biß es wie ein Teig wird/ davon machet ein Pflaſter/ und leget es auf dieſe Geſchwulſt. Wider die Durchfaͤule. Nehmet Pfeffer/ Beine/ Blaͤtter von rothen Kohl/ alt Schmeer/ miſchet alles zuſammen/ und leget es uͤber den Schaden/ ſo wird es in wenig Tagen abfal- len/ und die Durchfaͤule trocknen. Wider andere Art der Verna- gelung. Man muß das Pferd den Huff auswuͤrcken laſ- ſen biß auffs Leben/ und die Wunde mit Weineſſig wohl auswaſchen/ und dann klein geſtoſſen Saltz mit viermahl ſo viel Venediſchen Terpentin ſieden laſſen; hernach gantz weiß in die Wundethun/ und wenn dieſes eingegoſſene kalt worden/ von gepuͤlverten Schweffel/ der in rothen Wein zergangen iſt/ darauf legen/ und ſolches umb den Fuß wieder auffs neue als ein Defenſiv umblegen. Fuͤr ein Pferd/ dem das Horn neu waͤchſet. Wenn das Horn abgefallen/ und es das Pferd ver- tragen kan/ ſo nehmet ein Maaß Rocken/ laſſet es in weiſſen Wein ſieden und wol roͤſten/ hernach mit Ho- nig zuſammen braten/ und ſchmieret damit alle Tage den krancken Fuß. Wider ein verwundetes Pferd/ das langs den Schenckeln Schaden be- kommen. Macht die Wunde fein ſauber/ hebt die Haut em- por/ thut darnach darein Mehl/ ſo mit altem Schmeer wol vermiſcht und gekocht iſt/ haltet damit drey oder vier Tage an/ und legt alle Tage zweymal friſche Pfla- ſter davon auff. Artzney zum Horn/ wenn es abtre- ten will. Man muß den Huff an den aͤuſſerſten Theil her- umb beſchneiden/ hernach die Sohlen abziehen/ und den Nagel bluten laſſen/ ſo lang er will/ hernach neh- met Werck/ ſo mit wol geſchlagenen Eyweiß ange- feuchtet iſt/ und leget es drein/ und umbindet den Fuß feſt mit einem Bande/ nach zweyen Tagen muß der Schaden mit ſtarcken Weineſſig gewaſchen werden/ hernach fuͤllet den Fuß aus mit klein gemachten Saltz und Weinſtein/ zuſammen wol geſtoſſen/ verbindet es wiederumb mit dem Werck wie vorhin/ und haltet damit an biß es gantz geneſen. Gute Fuͤſſe zu machen. Nehmet eine Schlange oder Otter/ laſſet ſie in Baumoͤl ſieden/ biß der Ruͤckgrad von dem Fleiſche abgehe/ und laſſet es zween Tage ſtille ſtehen/ hernach reibet damit des Pferdes Fuß. Den Huff zu ſtaͤrcken. Nehmet Terpenthin eine Untze/ des beſten Wey- rauchs/ Maſtix/ Bolus Armenus/ jedes eine Untze/ Honig/ neu Wachs/ jedes zwo Untzen/ drey Untzen Drachenbluth/ laſſet alles mit einander kochen/ und ſalbet mit dieſer Salben den Huff/ ſo wird er wunder- barer Weiſe geſtaͤrcket werden. Fuͤr einen Wolffs-Biß. So euer Pferd von einem Wolff gebiſſen worden/ oder ſonſt von einem wilden Thier/ und die Wunde groß iſt/ ſo nehmet Gummi Arabicum/ Hartz-Pech und Schweinen-Fett/ thut es alles zuſammen in gu- ten ſtarcken Weineſſig/ und laſſet es eine gute Stunde kochen/ damit reibet die Wunde. Vor den Schlangen-Biß. Wenn ein Pferd von einer Schlangen gebiſſen worden/ ſo laſſet ihm zur Ader an der Bruſt und an den weichen Seiten/ alsdann laſſet es eine Stunde lang in einem flieſſenden Waſſer halten/ daß ihm nur der Kopff aus dem Waſſer herfuͤr gehe. Einen Balſam zu machen. Wenn ihr einen Balſam hierzu machen wollet/ oder wozu euch ſonſt gut duͤncket/ ſo nehmet vier Maulwuͤrffe/ laſſet ſie ſo lang kochen/ biß das Fleiſch von den Beinen faͤllet/ die laſſet hernach ſtoſſen und kalt werden von dem Waſſer muß das Fett abgenom- men werden/ miſchet damit den Safft von Hollun- der-Blaͤttern/ und das Blut von einer Schildkroͤ- ten. Erſtlich ſcheret die Haar ab von dem Ort/ hernach reibet ihn des Tages zweymahl damit/ und fahret al- ſo damit zehen Tage fort; Es iſt auch ſehr gut/ wenn man dieſes gemeldte Fett mit Citronen-Safft vermi- ſchet. Das Haar zu vertreiben. Nehmet Weinreben-Aſchen/ machet eine gute ſtarcke Lauge daraus/ hernach nehmet ein halb Pfund lebendigen Kalck/ zwo Untzen geſtoſſenen Operment/ laſſet alles zuſammen ſieden in beſagter Laugen/ und wenn es kalt worden/ ſo thut darzu zwo Untzen Geiß- Milch/ und reibet den Ort damit. Wie man ein Pferd beſchlagen ſoll. Ob zwar dieſes eine Sache iſt/ die eigentlich vor die Schmiede gehoͤret/ ſo iſt es doch zuweilen gut/ daß man ſich wiſſe darbey in acht zu nehmen/ wenn man mit einem boͤſen Meiſter zu thun bekommt. An den Forder-Fuͤſſen muß vornen her mehr aus- gewuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/496
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/496>, abgerufen am 19.02.2019.