Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
[Spaltenumbruch] Reuter ein gutes Gedächtniß ib. Unverrucktes
Nachsinnen ib. Andere wieder unterrichten
können ib. Scharffer Verstand ib. Wol-
ständige Gebärden 139. Gerader Leib ib.
Hurtigkeit und Unverdrossenheit ib. Von
dessen Alter/ Gewächs/ Proportion und Stär-
cke 142. Vollkommenheit ib. Vortheil ib.
Dessen vornehmste Difficultäten 144. Was
ihm hauptsächlich zu thun oblige 145. seqq.
Dessen Leibes-Gewicht in der Ubung 150. Be-
wegung womit verglichen ib. seqq. Wie er
sich mit dem Leib zu verhalten 151. Dessen recht-
schaffener Positur nach allen Gliedern 155. seqq.
161. Instruction auff einem lebendigen Pfer-
de 164. seqq. Auff- und Absitzen 165. Be-
wegungen mit den sonderlichen Gliedmassen
seines Leibes zu verrichten 168. seqq. Bezei-
gungen in Liebe/ Hülffe und Straffen 175.
seqq.
Falsche Posituren/ dessen Faust wo-
durch die falschen Zäumungs-Posituren zu
corrigiren 222. seqq. Unterricht vor densel-
ben 350. 352. 353
Reuterey wie starck sie vor diesem auffgeführet wor-
den 128
Ringe weiter und enger Nutzen 188
Ringel rennen völliger Unterricht 362. seqq.
S.
Saame zur Generation tüchtig/ wie er soll beschaf-
fen seyn 17. 18
Salomon hält viel auff Pferde 5
Saltz/ wie viel und wann solches zu geben 11
Saltzburg. Ertzbischöffl. Studterey 26
Sattel samt dessen Beschaffenheit 59
von geschlossenen was zu halten 149
Satteln wie man solle 61
Schenckel des Reuters wie und wann er sich dersel-
ben zu gebrauchen 152.155.
in Hülffen und Straffen 170. seqq.
wie sie zu erheben &c. 270 seqq.
Schiff-Fahrt ob sie mehr Nutzen schaffe denn das
Fuhrwerck 114
Schmieds Pflicht worinn sie bestehe 42
Schönheit der Pferde woran sie zu erkennen 86
Schreyen der Pferde ist vielmahls ominöß gewe-
sen 72
Schritt gemein oder sittsam 277. und Trab 298
Schul- und Reisiger Pferd-Ordnung und wie mit
denselben zu verfahren im Träncken 42. Jns
Wasser reiten ib. Auffzäumen 50. Stallrei-
nigung ib. Zeugsäuberung ib. Haarstutzen
&c. biß 53
Schul-Lectiones vor die Pferd mit ihrer sämptli-
chen Benennung 191. 277. seqq.
Schritt und Trab 296. 297
Aller derer Namen 361
Schwanen-Halß eine Art Pferde 84
Schweinhalß andere Art 83
Dieser wird das Sprichwort des Menschl. Alters
applicirt 84
Scythische Pferde Schneeweiß 3
Königs Hengst stürtzt sich zu Tode 74
Sieges-Wohlfahrt woran sie hange 131
[Spaltenumbruch]
Sinnen-Mangel 94
Soclis Pferd hungert sich todt 73
Spießruthen wann sie zu gebrauchen 182
Sporn und dessen Gebrauch 183. Deren unter-
schiedliche Sorten 184. seqq, Dero rechten
Nutzen und unterschiedliche Benenennungen
184. seqq.
Sprach wird auf gewisse Art den Pferden zuge-
schrieben 71. Wie sie andere verstehen 72
Springen was vor Nutzen es bringe 318. Dessen
unterschiedliche Arten 319. Wie sich ein Pferd
darinn zu verhalten 330
Sprünge der Pferde was darvon zu urtheilen 145
Camponirte 321
Sprung-Streiche 320
Stall vor die Pferde/ wie er soll beschaffen seyn 8. 9
Ordnung 10. Reinigung 10. 32. 43. Dessen
Nothwendigkeit und erfoderte Umstände 31.
Gewölbe 32. Boden ib. Höhe ib. Von an-
dern Umbständen a pag. 55. ad 59.
Stallknechts Pflicht 42
Stallmeisters Eigenschafften 41
Stall-Ordnung mit allen Zubehörungen 42. seqq.
Stände in den Ställen wie weit sie seyn sollen 56
Stangen-Form und beste Gestalt 228. Richtung
und vornehmste Würckung 229. Austheilung
232. seqq. Abbildung 241. seq.
Stärcke wie sie zu probiren 104. Jst der Pferde
sonderliche Eigenschafft 74. Unterscheid der-
selben zwischen der rechten und lincken Seiten
&c. 274. seqq.
Steigbügel-Maaß 60. Rechte Gebrauch 155
Streu vor Pferde 42
Striegeln 42
Stroh wie es beschaffen seyn solle 44
Stüdten/ so vom Wind voll werden 3. So träch-
tig/ ihre Arbeit 11. Jhr Feyer-Jahr 12. Und
des Beschellers Gleichheit 14. Wie sie be-
schaffen seyn sollen 19. 20. Dero Nachartung 21
Fruchtbahrkeit ib. Wann sie zubelegen ib.
Gut Gewächs 22. Fruchtbarkeit ib. Kennzei-
chen ob sie nach dem Hengst begierig ib. Mit-
tel ihnen darzu zu helffen ib. Jm Früh-Jahr
am geilsten 23. Wie mit ihr in der Beschel-
lung zuverfahren 25. Ermordet ihren Herrn 74
Studterey-Pferd 3. Woher solche entsprungen ib.
Wie solche anzustellen 5. Was darbey in acht
zu nehmen 13. seqq. Dero Art 14. Grösse ib.
Dero Hauptsächliche Umstände 15. Richtige
Ordnung 28. Unkosten 29
Studt-Meister wie er beschaffen seyn soll 10
T.
Tartarn List in vorhabenden Streiffen 73
Temperament in Vermischung der Pferd 14
Tempo di Gamba 171. 290
Teutsche sind gar unordentlich in Aufferziehung der
Pferde 40. Gebrauchen sich der Pferde wie
des Delphischen Schwerds 245
Teutscher Fürsten Belieben zu Pferden 4
Teutsches Gestüdte 16
Trab mit seinen Umständen 280. seqq. 295
Tränckbiß 238. seq.
Tränck-
Nnn 2
Regiſter.
[Spaltenumbruch] Reuter ein gutes Gedaͤchtniß ib. Unverrucktes
Nachſinnen ib. Andere wieder unterrichten
koͤnnen ib. Scharffer Verſtand ib. Wol-
ſtaͤndige Gebaͤrden 139. Gerader Leib ib.
Hurtigkeit und Unverdroſſenheit ib. Von
deſſen Alter/ Gewaͤchs/ Proportion und Staͤr-
cke 142. Vollkommenheit ib. Vortheil ib.
Deſſen vornehmſte Difficultaͤten 144. Was
ihm hauptſaͤchlich zu thun oblige 145. ſeqq.
Deſſen Leibes-Gewicht in der Ubung 150. Be-
wegung womit verglichen ib. ſeqq. Wie er
ſich mit dem Leib zu verhalten 151. Deſſen recht-
ſchaffener Poſitur nach allen Gliedern 155. ſeqq.
161. Inſtruction auff einem lebendigen Pfer-
de 164. ſeqq. Auff- und Abſitzen 165. Be-
wegungen mit den ſonderlichen Gliedmaſſen
ſeines Leibes zu verrichten 168. ſeqq. Bezei-
gungen in Liebe/ Huͤlffe und Straffen 175.
ſeqq.
Falſche Poſituren/ deſſen Fauſt wo-
durch die falſchen Zaͤumungs-Poſituren zu
corrigiren 222. ſeqq. Unterricht vor denſel-
ben 350. 352. 353
Reuterey wie ſtarck ſie vor dieſem auffgefuͤhret wor-
den 128
Ringe weiter und enger Nutzen 188
Ringel rennen voͤlliger Unterricht 362. ſeqq.
S.
Saame zur Generation tuͤchtig/ wie er ſoll beſchaf-
fen ſeyn 17. 18
Salomon haͤlt viel auff Pferde 5
Saltz/ wie viel und wann ſolches zu geben 11
Saltzburg. Ertzbiſchoͤffl. Studterey 26
Sattel ſamt deſſen Beſchaffenheit 59
von geſchloſſenen was zu halten 149
Satteln wie man ſolle 61
Schenckel des Reuters wie und wann er ſich derſel-
ben zu gebrauchen 152.155.
in Huͤlffen und Straffen 170. ſeqq.
wie ſie zu erheben &c. 270 ſeqq.
Schiff-Fahrt ob ſie mehr Nutzen ſchaffe denn das
Fuhrwerck 114
Schmieds Pflicht worinn ſie beſtehe 42
Schoͤnheit der Pferde woran ſie zu erkennen 86
Schreyen der Pferde iſt vielmahls ominoͤß gewe-
ſen 72
Schritt gemein oder ſittſam 277. und Trab 298
Schul- und Reiſiger Pferd-Ordnung und wie mit
denſelben zu verfahren im Traͤncken 42. Jns
Waſſer reiten ib. Auffzaͤumen 50. Stallrei-
nigung ib. Zeugſaͤuberung ib. Haarſtutzen
&c. biß 53
Schul-Lectiones vor die Pferd mit ihrer ſaͤmptli-
chen Benennung 191. 277. ſeqq.
Schritt und Trab 296. 297
Aller derer Namen 361
Schwanen-Halß eine Art Pferde 84
Schweinhalß andere Art 83
Dieſer wird das Sprichwort des Menſchl. Alters
applicirt 84
Scythiſche Pferde Schneeweiß 3
Koͤnigs Hengſt ſtuͤrtzt ſich zu Tode 74
Sieges-Wohlfahrt woran ſie hange 131
[Spaltenumbruch]
Sinnen-Mangel 94
Soclis Pferd hungert ſich todt 73
Spießruthen wann ſie zu gebrauchen 182
Sporn und deſſen Gebrauch 183. Deren unter-
ſchiedliche Sorten 184. ſeqq, Dero rechten
Nutzen und unterſchiedliche Benenennungen
184. ſeqq.
Sprach wird auf gewiſſe Art den Pferden zuge-
ſchrieben 71. Wie ſie andere verſtehen 72
Springen was vor Nutzen es bringe 318. Deſſen
unterſchiedliche Arten 319. Wie ſich ein Pferd
darinn zu verhalten 330
Spruͤnge der Pferde was darvon zu urtheilen 145
Camponirte 321
Sprung-Streiche 320
Stall vor die Pferde/ wie er ſoll beſchaffen ſeyn 8. 9
Ordnung 10. Reinigung 10. 32. 43. Deſſen
Nothwendigkeit und erfoderte Umſtaͤnde 31.
Gewoͤlbe 32. Boden ib. Hoͤhe ib. Von an-
dern Umbſtaͤnden à pag. 55. ad 59.
Stallknechts Pflicht 42
Stallmeiſters Eigenſchafften 41
Stall-Ordnung mit allen Zubehoͤrungen 42. ſeqq.
Staͤnde in den Staͤllen wie weit ſie ſeyn ſollen 56
Stangen-Form und beſte Geſtalt 228. Richtung
und vornehmſte Wuͤrckung 229. Austheilung
232. ſeqq. Abbildung 241. ſeq.
Staͤrcke wie ſie zu probiren 104. Jſt der Pferde
ſonderliche Eigenſchafft 74. Unterſcheid der-
ſelben zwiſchen der rechten und lincken Seiten
&c. 274. ſeqq.
Steigbuͤgel-Maaß 60. Rechte Gebrauch 155
Streu vor Pferde 42
Striegeln 42
Stroh wie es beſchaffen ſeyn ſolle 44
Stuͤdten/ ſo vom Wind voll werden 3. So traͤch-
tig/ ihre Arbeit 11. Jhr Feyer-Jahr 12. Und
des Beſchellers Gleichheit 14. Wie ſie be-
ſchaffen ſeyn ſollen 19. 20. Dero Nachartung 21
Fruchtbahrkeit ib. Wann ſie zubelegen ib.
Gut Gewaͤchs 22. Fruchtbarkeit ib. Kennzei-
chen ob ſie nach dem Hengſt begierig ib. Mit-
tel ihnen darzu zu helffen ib. Jm Fruͤh-Jahr
am geilſten 23. Wie mit ihr in der Beſchel-
lung zuverfahren 25. Ermordet ihren Herrn 74
Studterey-Pferd 3. Woher ſolche entſprungen ib.
Wie ſolche anzuſtellen 5. Was darbey in acht
zu nehmen 13. ſeqq. Dero Art 14. Groͤſſe ib.
Dero Hauptſaͤchliche Umſtaͤnde 15. Richtige
Ordnung 28. Unkoſten 29
Studt-Meiſter wie er beſchaffen ſeyn ſoll 10
T.
Tartarn Liſt in vorhabenden Streiffen 73
Temperament in Vermiſchung der Pferd 14
Tempo di Gamba 171. 290
Teutſche ſind gar unordentlich in Aufferziehung der
Pferde 40. Gebrauchen ſich der Pferde wie
des Delphiſchen Schwerds 245
Teutſcher Fuͤrſten Belieben zu Pferden 4
Teutſches Geſtuͤdte 16
Trab mit ſeinen Umſtaͤnden 280. ſeqq. 295
Traͤnckbiß 238. ſeq.
Traͤnck-
Nnn 2
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <list>
              <item><pb facs="#f0519" n="[463]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi></fw><lb/><cb/>
Reuter ein gutes Geda&#x0364;chtniß <hi rendition="#aq">ib.</hi> Unverrucktes<lb/>
Nach&#x017F;innen <hi rendition="#aq">ib.</hi> Andere wieder unterrichten<lb/>
ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">ib.</hi> Scharffer Ver&#x017F;tand <hi rendition="#aq">ib.</hi> Wol-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Geba&#x0364;rden <ref>139</ref>. Gerader Leib <hi rendition="#aq">ib.</hi><lb/>
Hurtigkeit und Unverdro&#x017F;&#x017F;enheit <hi rendition="#aq">ib.</hi> Von<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Alter/ Gewa&#x0364;chs/ Proportion und Sta&#x0364;r-<lb/>
cke <ref>142</ref>. Vollkommenheit <hi rendition="#aq">ib.</hi> Vortheil <hi rendition="#aq">ib.</hi><lb/>
De&#x017F;&#x017F;en vornehm&#x017F;te Difficulta&#x0364;ten <ref>144</ref>. Was<lb/>
ihm haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zu thun oblige <ref>145. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref><lb/>
De&#x017F;&#x017F;en Leibes-Gewicht in der Ubung <ref>150</ref>. Be-<lb/>
wegung womit verglichen <hi rendition="#aq">ib. &#x017F;eqq.</hi> Wie er<lb/>
&#x017F;ich mit dem Leib zu verhalten <ref>151</ref>. De&#x017F;&#x017F;en recht-<lb/>
&#x017F;chaffener Po&#x017F;itur nach allen Gliedern <ref>155. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref><lb/><ref>161</ref>. <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> auff einem lebendigen Pfer-<lb/>
de <ref>164. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> Auff- und Ab&#x017F;itzen <ref>165</ref>. Be-<lb/>
wegungen mit den &#x017F;onderlichen Gliedma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eines Leibes zu verrichten <ref>168. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> Bezei-<lb/>
gungen in Liebe/ Hu&#x0364;lffe und Straffen <ref>175.<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> Fal&#x017F;che Po&#x017F;ituren/ de&#x017F;&#x017F;en Fau&#x017F;t wo-<lb/>
durch die fal&#x017F;chen Za&#x0364;umungs-Po&#x017F;ituren zu<lb/>
corrigiren <ref>222. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> Unterricht vor den&#x017F;el-<lb/>
ben <ref>350</ref>. <ref>352</ref>. <ref>353</ref></item><lb/>
              <item>Reuterey wie &#x017F;tarck &#x017F;ie vor die&#x017F;em auffgefu&#x0364;hret wor-<lb/>
den <ref>128</ref></item><lb/>
              <item>Ringe weiter und enger Nutzen <ref>188</ref></item><lb/>
              <item>Ringel rennen vo&#x0364;lliger Unterricht <ref>362. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>S.</head><lb/>
            <list>
              <item>Saame zur <hi rendition="#aq">Generation</hi> tu&#x0364;chtig/ wie er &#x017F;oll be&#x017F;chaf-<lb/>
fen &#x017F;eyn <ref>17</ref>. <ref>18</ref></item><lb/>
              <item>Salomon ha&#x0364;lt viel auff Pferde <ref>5</ref></item><lb/>
              <item>Saltz/ wie viel und wann &#x017F;olches zu geben <ref>11</ref></item><lb/>
              <item>Saltzburg. Ertzbi&#x017F;cho&#x0364;ffl. Studterey <ref>26</ref></item><lb/>
              <item>Sattel &#x017F;amt de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chaffenheit <ref>59</ref></item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et">von ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen was zu halten <ref>149</ref></hi> </item><lb/>
              <item>Satteln wie man &#x017F;olle <ref>61</ref></item><lb/>
              <item>Schenckel des Reuters wie und wann er &#x017F;ich der&#x017F;el-<lb/>
ben zu gebrauchen <ref>152.</ref><ref>155.</ref></item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et">in Hu&#x0364;lffen und Straffen <ref>170. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et">wie &#x017F;ie zu erheben <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> <ref>270 <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></hi> </item><lb/>
              <item>Schiff-Fahrt ob &#x017F;ie mehr Nutzen &#x017F;chaffe denn das<lb/>
Fuhrwerck <ref>114</ref></item><lb/>
              <item>Schmieds Pflicht worinn &#x017F;ie be&#x017F;tehe <ref>42</ref></item><lb/>
              <item>Scho&#x0364;nheit der Pferde woran &#x017F;ie zu erkennen <ref>86</ref></item><lb/>
              <item>Schreyen der Pferde i&#x017F;t vielmahls <hi rendition="#aq">omin</hi>o&#x0364;ß gewe-<lb/>
&#x017F;en <ref>72</ref></item><lb/>
              <item>Schritt gemein oder &#x017F;itt&#x017F;am <ref>277</ref>. und Trab <ref>298</ref></item><lb/>
              <item>Schul- und Rei&#x017F;iger Pferd-Ordnung und wie mit<lb/>
den&#x017F;elben zu verfahren im Tra&#x0364;ncken <ref>42</ref>. Jns<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er reiten <hi rendition="#aq">ib.</hi> Auffza&#x0364;umen <ref>50</ref>. Stallrei-<lb/>
nigung <hi rendition="#aq">ib.</hi> Zeug&#x017F;a&#x0364;uberung <hi rendition="#aq">ib.</hi> Haar&#x017F;tutzen<lb/><hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> <ref>biß 53</ref></item><lb/>
              <item>Schul-<hi rendition="#aq">Lectiones</hi> vor die Pferd mit ihrer &#x017F;a&#x0364;mptli-<lb/>
chen Benennung <ref>191</ref>. <ref>277. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></item><lb/>
              <item>Schritt und Trab <ref>296</ref>. <ref>297</ref></item><lb/>
              <item>Aller derer Namen <ref>361</ref></item><lb/>
              <item>Schwanen-Halß eine Art Pferde <ref>84</ref></item><lb/>
              <item>Schweinhalß andere Art <ref>83</ref></item><lb/>
              <item>Die&#x017F;er wird das Sprichwort des Men&#x017F;chl. Alters<lb/>
applicirt <ref>84</ref></item><lb/>
              <item>Scythi&#x017F;che Pferde Schneeweiß <ref>3</ref></item><lb/>
              <item>Ko&#x0364;nigs Heng&#x017F;t &#x017F;tu&#x0364;rtzt &#x017F;ich zu Tode <ref>74</ref></item><lb/>
              <item>Sieges-Wohlfahrt woran &#x017F;ie hange <ref>131</ref></item><lb/>
              <cb/>
              <item>Sinnen-Mangel <ref>94</ref></item><lb/>
              <item>Soclis Pferd hungert &#x017F;ich todt <ref>73</ref></item><lb/>
              <item>Spießruthen wann &#x017F;ie zu gebrauchen <ref>182</ref></item><lb/>
              <item>Sporn und de&#x017F;&#x017F;en Gebrauch <ref>183</ref>. Deren unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Sorten <ref>184. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq,</hi></ref> Dero rechten<lb/>
Nutzen und unter&#x017F;chiedliche Benenennungen<lb/><ref>184. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></item><lb/>
              <item>Sprach wird auf gewi&#x017F;&#x017F;e Art den Pferden zuge-<lb/>
&#x017F;chrieben <ref>71</ref>. Wie &#x017F;ie andere ver&#x017F;tehen <ref>72</ref></item><lb/>
              <item>Springen was vor Nutzen es bringe <ref>318</ref>. De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unter&#x017F;chiedliche Arten <ref>319</ref>. Wie &#x017F;ich ein Pferd<lb/>
darinn zu verhalten <ref>330</ref></item><lb/>
              <item>Spru&#x0364;nge der Pferde was darvon zu urtheilen <ref>145</ref></item><lb/>
              <item>Camponirte <ref>321</ref></item><lb/>
              <item>Sprung-Streiche <ref>320</ref></item><lb/>
              <item>Stall vor die Pferde/ wie er &#x017F;oll be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn <ref>8</ref>. <ref>9</ref><lb/>
Ordnung <ref>10</ref>. Reinigung <ref>10</ref>. <ref>32</ref>. <ref>43</ref>. De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nothwendigkeit und erfoderte Um&#x017F;ta&#x0364;nde <ref>31</ref>.<lb/>
Gewo&#x0364;lbe <ref>32</ref>. Boden <hi rendition="#aq">ib.</hi> Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">ib.</hi> Von an-<lb/>
dern Umb&#x017F;ta&#x0364;nden <ref><hi rendition="#aq">à pag.</hi> 55</ref>. <hi rendition="#aq">ad</hi> <ref>59</ref>.</item><lb/>
              <item>Stallknechts Pflicht <ref>42</ref></item><lb/>
              <item>Stallmei&#x017F;ters Eigen&#x017F;chafften <ref>41</ref></item><lb/>
              <item>Stall-Ordnung mit allen Zubeho&#x0364;rungen <ref>42. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></item><lb/>
              <item>Sta&#x0364;nde in den Sta&#x0364;llen wie weit &#x017F;ie &#x017F;eyn &#x017F;ollen <ref>56</ref></item><lb/>
              <item>Stangen-Form und be&#x017F;te Ge&#x017F;talt <ref>228</ref>. Richtung<lb/>
und vornehm&#x017F;te Wu&#x0364;rckung <ref>229</ref>. Austheilung<lb/><ref>232. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> Abbildung <ref>241. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></ref></item><lb/>
              <item>Sta&#x0364;rcke wie &#x017F;ie zu probiren <ref>104</ref>. J&#x017F;t der Pferde<lb/>
&#x017F;onderliche Eigen&#x017F;chafft <ref>74</ref>. Unter&#x017F;cheid der-<lb/>
&#x017F;elben zwi&#x017F;chen der rechten und lincken Seiten<lb/><hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> <ref>274. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></item><lb/>
              <item>Steigbu&#x0364;gel-Maaß <ref>60</ref>. Rechte Gebrauch <ref>155</ref></item><lb/>
              <item>Streu vor Pferde <ref>42</ref></item><lb/>
              <item>Striegeln <ref>42</ref></item><lb/>
              <item>Stroh wie es be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;olle <ref>44</ref></item><lb/>
              <item>Stu&#x0364;dten/ &#x017F;o vom Wind voll werden <ref>3</ref>. So tra&#x0364;ch-<lb/>
tig/ ihre Arbeit <ref>11</ref>. Jhr Feyer-Jahr <ref>12</ref>. Und<lb/>
des Be&#x017F;chellers Gleichheit <ref>14</ref>. Wie &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;ollen <ref>19</ref>. <ref>20</ref>. Dero Nachartung <ref>21</ref><lb/>
Fruchtbahrkeit <hi rendition="#aq">ib.</hi> Wann &#x017F;ie zubelegen <hi rendition="#aq">ib.</hi><lb/>
Gut Gewa&#x0364;chs <ref>22</ref>. Fruchtbarkeit <hi rendition="#aq">ib.</hi> Kennzei-<lb/>
chen ob &#x017F;ie nach dem Heng&#x017F;t begierig <hi rendition="#aq">ib.</hi> Mit-<lb/>
tel ihnen darzu zu helffen <hi rendition="#aq">ib.</hi> Jm Fru&#x0364;h-Jahr<lb/>
am geil&#x017F;ten <ref>23</ref>. Wie mit ihr in der Be&#x017F;chel-<lb/>
lung zuverfahren <ref>25</ref>. Ermordet ihren Herrn <ref>74</ref></item><lb/>
              <item>Studterey-Pferd <ref>3</ref>. Woher &#x017F;olche ent&#x017F;prungen <hi rendition="#aq">ib.</hi><lb/>
Wie &#x017F;olche anzu&#x017F;tellen <ref>5</ref>. Was darbey in acht<lb/>
zu nehmen <ref>13. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> Dero Art <ref>14</ref>. Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">ib.</hi><lb/>
Dero Haupt&#x017F;a&#x0364;chliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde <ref>15</ref>. Richtige<lb/>
Ordnung <ref>28</ref>. Unko&#x017F;ten <ref>29</ref></item><lb/>
              <item>Studt-Mei&#x017F;ter wie er be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;oll <ref>10</ref></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>T.</head><lb/>
            <list>
              <item>Tartarn Li&#x017F;t in vorhabenden Streiffen <ref>73</ref></item><lb/>
              <item>Temperament in Vermi&#x017F;chung der Pferd <ref>14</ref></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">Tempo di Gamba</hi><ref>171</ref>. <ref>290</ref></item><lb/>
              <item>Teut&#x017F;che &#x017F;ind gar unordentlich in Aufferziehung der<lb/>
Pferde <ref>40</ref>. Gebrauchen &#x017F;ich der Pferde wie<lb/>
des Delphi&#x017F;chen Schwerds <ref>245</ref></item><lb/>
              <item>Teut&#x017F;cher Fu&#x0364;r&#x017F;ten Belieben zu Pferden <ref>4</ref></item><lb/>
              <item>Teut&#x017F;ches Ge&#x017F;tu&#x0364;dte <ref>16</ref></item><lb/>
              <item>Trab mit &#x017F;einen Um&#x017F;ta&#x0364;nden <ref>280. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> <ref>295</ref></item><lb/>
              <item>Tra&#x0364;nckbiß <ref>238. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></ref></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Nnn 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Tra&#x0364;nck-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[463]/0519] Regiſter. Reuter ein gutes Gedaͤchtniß ib. Unverrucktes Nachſinnen ib. Andere wieder unterrichten koͤnnen ib. Scharffer Verſtand ib. Wol- ſtaͤndige Gebaͤrden 139. Gerader Leib ib. Hurtigkeit und Unverdroſſenheit ib. Von deſſen Alter/ Gewaͤchs/ Proportion und Staͤr- cke 142. Vollkommenheit ib. Vortheil ib. Deſſen vornehmſte Difficultaͤten 144. Was ihm hauptſaͤchlich zu thun oblige 145. ſeqq. Deſſen Leibes-Gewicht in der Ubung 150. Be- wegung womit verglichen ib. ſeqq. Wie er ſich mit dem Leib zu verhalten 151. Deſſen recht- ſchaffener Poſitur nach allen Gliedern 155. ſeqq. 161. Inſtruction auff einem lebendigen Pfer- de 164. ſeqq. Auff- und Abſitzen 165. Be- wegungen mit den ſonderlichen Gliedmaſſen ſeines Leibes zu verrichten 168. ſeqq. Bezei- gungen in Liebe/ Huͤlffe und Straffen 175. ſeqq. Falſche Poſituren/ deſſen Fauſt wo- durch die falſchen Zaͤumungs-Poſituren zu corrigiren 222. ſeqq. Unterricht vor denſel- ben 350. 352. 353 Reuterey wie ſtarck ſie vor dieſem auffgefuͤhret wor- den 128 Ringe weiter und enger Nutzen 188 Ringel rennen voͤlliger Unterricht 362. ſeqq. S. Saame zur Generation tuͤchtig/ wie er ſoll beſchaf- fen ſeyn 17. 18 Salomon haͤlt viel auff Pferde 5 Saltz/ wie viel und wann ſolches zu geben 11 Saltzburg. Ertzbiſchoͤffl. Studterey 26 Sattel ſamt deſſen Beſchaffenheit 59 von geſchloſſenen was zu halten 149 Satteln wie man ſolle 61 Schenckel des Reuters wie und wann er ſich derſel- ben zu gebrauchen 152.155. in Huͤlffen und Straffen 170. ſeqq. wie ſie zu erheben &c. 270 ſeqq. Schiff-Fahrt ob ſie mehr Nutzen ſchaffe denn das Fuhrwerck 114 Schmieds Pflicht worinn ſie beſtehe 42 Schoͤnheit der Pferde woran ſie zu erkennen 86 Schreyen der Pferde iſt vielmahls ominoͤß gewe- ſen 72 Schritt gemein oder ſittſam 277. und Trab 298 Schul- und Reiſiger Pferd-Ordnung und wie mit denſelben zu verfahren im Traͤncken 42. Jns Waſſer reiten ib. Auffzaͤumen 50. Stallrei- nigung ib. Zeugſaͤuberung ib. Haarſtutzen &c. biß 53 Schul-Lectiones vor die Pferd mit ihrer ſaͤmptli- chen Benennung 191. 277. ſeqq. Schritt und Trab 296. 297 Aller derer Namen 361 Schwanen-Halß eine Art Pferde 84 Schweinhalß andere Art 83 Dieſer wird das Sprichwort des Menſchl. Alters applicirt 84 Scythiſche Pferde Schneeweiß 3 Koͤnigs Hengſt ſtuͤrtzt ſich zu Tode 74 Sieges-Wohlfahrt woran ſie hange 131 Sinnen-Mangel 94 Soclis Pferd hungert ſich todt 73 Spießruthen wann ſie zu gebrauchen 182 Sporn und deſſen Gebrauch 183. Deren unter- ſchiedliche Sorten 184. ſeqq, Dero rechten Nutzen und unterſchiedliche Benenennungen 184. ſeqq. Sprach wird auf gewiſſe Art den Pferden zuge- ſchrieben 71. Wie ſie andere verſtehen 72 Springen was vor Nutzen es bringe 318. Deſſen unterſchiedliche Arten 319. Wie ſich ein Pferd darinn zu verhalten 330 Spruͤnge der Pferde was darvon zu urtheilen 145 Camponirte 321 Sprung-Streiche 320 Stall vor die Pferde/ wie er ſoll beſchaffen ſeyn 8. 9 Ordnung 10. Reinigung 10. 32. 43. Deſſen Nothwendigkeit und erfoderte Umſtaͤnde 31. Gewoͤlbe 32. Boden ib. Hoͤhe ib. Von an- dern Umbſtaͤnden à pag. 55. ad 59. Stallknechts Pflicht 42 Stallmeiſters Eigenſchafften 41 Stall-Ordnung mit allen Zubehoͤrungen 42. ſeqq. Staͤnde in den Staͤllen wie weit ſie ſeyn ſollen 56 Stangen-Form und beſte Geſtalt 228. Richtung und vornehmſte Wuͤrckung 229. Austheilung 232. ſeqq. Abbildung 241. ſeq. Staͤrcke wie ſie zu probiren 104. Jſt der Pferde ſonderliche Eigenſchafft 74. Unterſcheid der- ſelben zwiſchen der rechten und lincken Seiten &c. 274. ſeqq. Steigbuͤgel-Maaß 60. Rechte Gebrauch 155 Streu vor Pferde 42 Striegeln 42 Stroh wie es beſchaffen ſeyn ſolle 44 Stuͤdten/ ſo vom Wind voll werden 3. So traͤch- tig/ ihre Arbeit 11. Jhr Feyer-Jahr 12. Und des Beſchellers Gleichheit 14. Wie ſie be- ſchaffen ſeyn ſollen 19. 20. Dero Nachartung 21 Fruchtbahrkeit ib. Wann ſie zubelegen ib. Gut Gewaͤchs 22. Fruchtbarkeit ib. Kennzei- chen ob ſie nach dem Hengſt begierig ib. Mit- tel ihnen darzu zu helffen ib. Jm Fruͤh-Jahr am geilſten 23. Wie mit ihr in der Beſchel- lung zuverfahren 25. Ermordet ihren Herrn 74 Studterey-Pferd 3. Woher ſolche entſprungen ib. Wie ſolche anzuſtellen 5. Was darbey in acht zu nehmen 13. ſeqq. Dero Art 14. Groͤſſe ib. Dero Hauptſaͤchliche Umſtaͤnde 15. Richtige Ordnung 28. Unkoſten 29 Studt-Meiſter wie er beſchaffen ſeyn ſoll 10 T. Tartarn Liſt in vorhabenden Streiffen 73 Temperament in Vermiſchung der Pferd 14 Tempo di Gamba 171. 290 Teutſche ſind gar unordentlich in Aufferziehung der Pferde 40. Gebrauchen ſich der Pferde wie des Delphiſchen Schwerds 245 Teutſcher Fuͤrſten Belieben zu Pferden 4 Teutſches Geſtuͤdte 16 Trab mit ſeinen Umſtaͤnden 280. ſeqq. 295 Traͤnckbiß 238. ſeq. Traͤnck- Nnn 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/519
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. [463]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/519>, abgerufen am 19.02.2019.