Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] so gutwillig von GOtt/ und ihrer eigenen Demuth/
Begierd und Verlangen zu den unvernünfftigen
Thieren in die Schul schicken/ und nicht verdriessen
lassen/ ihre Unterweisung/ durch Ansehung/ Betrach-
tung und Erkäntnüß derselben guten und bösen Ei-
genschafften und Bezeigungen anzunehmen/ wie das-
selbe sonderlich an Mose/ David/ Cyro und andern
mehr zu erkennen ist/ welche den ersten Grund zu ih-
ren künfftigen hohen Ambts-Geschäfften/ bey den
Thieren geleget/ an deren Eigenschafften und Bezei-
gungen sie die rechte Theoria und Ubung/ augen-
scheinlich und handgreifflich abgesehen/ ihnen einge-
bildet und nachthun gelernet.

So nun so hoch-erleuchtete Männer/ von den un-
vernünfftigen und allereinfältigsten Thieren/ derglei-
chen hochwichtige Ammts-Handlungen erlernen kön-
nen/ so ist sich abermahls und viel weniger/ mit Ver-
nunfft zuverwundern/ daß ungleich geringere Leut/
von Stand/ Vernunfft/ Vermögen/ Geist und Ge-
[Spaltenumbruch] müth/ offtermahls von den Pferden und ihren Bezei-
gungen/ ein grössers und höhers ja mehr als die Pfer-
de von ihnen lernen mögen und müssen/ wie sie 1. ihre
eigene Affecten/ so wenig als die Pferde zäumen kön-
nen/ welches sie in allewege vorhero thun und wissen
solten. 2. Wie man der Abrichtung/ einer ge-
nugsamen unfehlbaren Erkäntniß aller guten und
bösen/ innerlichen und äusserlichen Eigenschafften:
3. Wie auch einer zutreffende Vermuthung aller ver-
gangenen und künfftigen Zufälle. Worauß 4. der
langsame oder geschwinde erwünschte oder mißliche
Ausgang abzunehmen und vorzusagen/ nöthig habe.
Denn allein die Arglistigkeit der Pferde/ der menschli-
chen in viel Wege wenig nachgiebet/ ja vielmahls zu-
vor kommet/ welche aber keinerseits mit Gewalt und
schädlichen Zwangs-Mitteln/ sondern mit vorthel-
haffter Bescheidenheit vorzukommen und ab-
zuschaffen rathsam oder mü-
glich ist.



[Spaltenumbruch]

WIewol in unterschiedlichen Büchern/ (wel-
che von den Pferden und ihrer Abrichtung/
Ubung und Gebrauch geschrieben/) an der-
selben unterschiedlichen Orten/ bey fürfallender Gele-
genheit ein und anderer Eigenschafft gedacht wird/ so
die Pferde an sich haben und erscheinen lassen: Wie
auch/ in währender Abrichtung/ Ubung und Ge-
brauch der Pferde/ in den Discursen sowol/ als in den
vielfältigen Lectionen/ dergleichen viel vorkommet/
das den Liebhabern von dieser und jener Eigenschafft
der Pferde eröffnet wird: So leydet es doch der we-
nigsten Liebhaber Zustand oder Gelegenheit/ aller sol-
cher Bücher mächtig zu werden/ daß sie solchen zer-
streuten/ und meistentheils dunckel gegebenen Ver-
stand/ aus so vielen fast unzehlichen Büchern selber
colligiren/ und sich auf jeden Nothfall dessen gebrau-
chen könnten.

Vielweniger aber/ wil der wenigsten Liebhaber
Condition zulassen/ solche hohe Reitschulen zubesu-
chen/ und eine lange Zeit zu freqventiren/ da man der-
gleichen wichtige Unterweisung vornimmet/ allwo
sich gleichwol/ etwakaum in etlichen Jahren/ alle sol-
che Fäll begeben/ welche Anlaß geben möchten/ alles
dasjenige hervor zusuchen/ und mit gnugsamen Ver-
stand zuentdecken/ was einem rechten Liebhaber in die-
s.m Fall zu wissen nöthig ist. Jn ansehen solches auch
auf den vornehmsten Reit-Academien anderst nicht
zugeschehen pfleget/ als wann sich eben ein solcher Ca-
sus
zuträget/ dessen Außgang man nothwendig dieser
und jener Eigenschafft zuschreiben muß/ über welcher
Erfahrung sich viel Zeit verlauffen/ und dennoch wol
ein und andere sehr nothwendige Erinnerung hinter-
bleiben kan.

So viel aber in der guten Unterweisungs-Art/ al-
ler menschlichen Sinnen/ sonderlich der fürtrefflichen
und hohen/ jedem Unterweiser forderst/ eine gewisse/ ei-
gentliche/ gemeine Erkäntniß nöthig ist/ wie dieselbe
durchgehend beschaffen/ so seiner Unterweisung ver-
trauet werden sollen: So nöthig und unvermey-
dentlich wird dergleichen gemeine und sonderliche Er-
käntniß haben müssen/ welcher sich der Abrichtung
[Spaltenumbruch] edler Pferde unterwinden/ und davon Profession ma-
chen/ ja nur für sein Belieben/ mit Nutzen/ Lust und
Ruhm ein und anders üben will.

Wie nun solche gewisse Erkäntniß neben der Er-
fahrung der rechte Grund ist/ worauf die Abrichtung
Ubung und Gebrauch der Pferde/ nach der Beschaf-
fenheit ihrer natürlichen angebohrnen/ angewehnten/
oder eingewurtzelten Eigenschafften am sichersten ge-
setzet und gerichtet werden muß: So erfordert die
gleiche Nothdurfft/ daß solche Erkäntnüß und Wis-
senschafft/ aller Eigenschafften/ allem andern vorgehe
oder vorgesetzet werde/ was in allen Abrichtungen/ U-
bungen und Gebrauch der Pferde vorzunehmen ist/
ausser welcher eigentlichen/ gewissen Erkäntnüß/ alle
Abrichtung/ Ubung und Gebrauch/ ein lauterer Ge-
rathwol zu nennen wäre/ wann sie gleich dem Anse-
hen nach/ noch so gut scheinen solten.

ES wird zwar bey dieser letzten Zeit/ da sich die
Kräfften und guten Eigenschafften in allen Crea-
turen/ also auch in den Pferden/ von Zeit zu Zeit/ ja fast
von Jahr zu Jahr/ mindern und verlieren/ (wie die
edlen Pferde/ auch wegen anderer vielerley Ursachen/
je länger je mehr seltzamer werden/) ein grosses Wun-
der seyn/ wann ein solches köstliches Pferd gefunden
werden könnte/ welches nur den wenigsten Theil/ die-
ser beschriebenen innerlichen und äusserlichen Eigen-
schafften an sich spüren liesse/ viel weniger hat man sich
eines solchen zuvermuthen/ das nur mit den meisten
begabet wäre/ dabey der wol zu vergessen wäre/ welche
solche alle an sich haben solten. Gleichwol aber muß
man sich einer Seits mit denen Pferden behelffen/ wie
sie zu bekommen/ sonst würde man sich deren Abrich-
tung/ Ubung und Gebrauchs/ ehe gar begeben mussen/
als man ein solches vollkommenes/ nur erfragen/ wil
geschweigen geniessen könnte/ weil es/ ohne Zweiffel/
ein solcher Hoher haben müste/ von dem es weder zu
begehren noch zuerhalten wäre/ und ob er dasselbe gleich
verlassen wolte/ würde es doch wegen des unschätzli-
chen Werths weniger Gelegenheit leyden/ dasselbe an
sich zubringen.

Gleich-

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] ſo gutwillig von GOtt/ und ihrer eigenen Demuth/
Begierd und Verlangen zu den unvernuͤnfftigen
Thieren in die Schul ſchicken/ und nicht verdrieſſen
laſſen/ ihre Unterweiſung/ durch Anſehung/ Betrach-
tung und Erkaͤntnuͤß derſelben guten und boͤſen Ei-
genſchafften und Bezeigungen anzunehmen/ wie daſ-
ſelbe ſonderlich an Moſe/ David/ Cyro und andern
mehr zu erkennen iſt/ welche den erſten Grund zu ih-
ren kuͤnfftigen hohen Ambts-Geſchaͤfften/ bey den
Thieren geleget/ an deren Eigenſchafften und Bezei-
gungen ſie die rechte Theoria und Ubung/ augen-
ſcheinlich und handgreifflich abgeſehen/ ihnen einge-
bildet und nachthun gelernet.

So nun ſo hoch-erleuchtete Maͤnner/ von den un-
vernuͤnfftigen und allereinfaͤltigſten Thieren/ derglei-
chen hochwichtige Am̃ts-Handlungen erlernen koͤn-
nen/ ſo iſt ſich abermahls und viel weniger/ mit Ver-
nunfft zuverwundern/ daß ungleich geringere Leut/
von Stand/ Vernunfft/ Vermoͤgen/ Geiſt und Ge-
[Spaltenumbruch] muͤth/ offtermahls von den Pferden und ihren Bezei-
gungen/ ein groͤſſers und hoͤhers ja mehr als die Pfer-
de von ihnen lernen moͤgen und muͤſſen/ wie ſie 1. ihre
eigene Affecten/ ſo wenig als die Pferde zaͤumen koͤn-
nen/ welches ſie in allewege vorhero thun und wiſſen
ſolten. 2. Wie man der Abrichtung/ einer ge-
nugſamen unfehlbaren Erkaͤntniß aller guten und
boͤſen/ innerlichen und aͤuſſerlichen Eigenſchafften:
3. Wie auch einer zutreffende Vermuthung aller ver-
gangenen und kuͤnfftigen Zufaͤlle. Worauß 4. der
langſame oder geſchwinde erwuͤnſchte oder mißliche
Ausgang abzunehmen und vorzuſagen/ noͤthig habe.
Denn allein die Argliſtigkeit der Pferde/ der menſchli-
chen in viel Wege wenig nachgiebet/ ja vielmahls zu-
vor kommet/ welche aber keinerſeits mit Gewalt und
ſchaͤdlichen Zwangs-Mitteln/ ſondern mit vorthel-
haffter Beſcheidenheit vorzukommen und ab-
zuſchaffen rathſam oder muͤ-
glich iſt.



[Spaltenumbruch]

WIewol in unterſchiedlichen Buͤchern/ (wel-
che von den Pferden und ihrer Abrichtung/
Ubung und Gebrauch geſchrieben/) an der-
ſelben unterſchiedlichen Orten/ bey fuͤrfallender Gele-
genheit ein und anderer Eigenſchafft gedacht wird/ ſo
die Pferde an ſich haben und erſcheinen laſſen: Wie
auch/ in waͤhrender Abrichtung/ Ubung und Ge-
brauch der Pferde/ in den Diſcurſen ſowol/ als in den
vielfaͤltigen Lectionen/ dergleichen viel vorkommet/
das den Liebhabern von dieſer und jener Eigenſchafft
der Pferde eroͤffnet wird: So leydet es doch der we-
nigſten Liebhaber Zuſtand oder Gelegenheit/ aller ſol-
cher Buͤcher maͤchtig zu werden/ daß ſie ſolchen zer-
ſtreuten/ und meiſtentheils dunckel gegebenen Ver-
ſtand/ aus ſo vielen faſt unzehlichen Buͤchern ſelber
colligiren/ und ſich auf jeden Nothfall deſſen gebrau-
chen koͤnnten.

Vielweniger aber/ wil der wenigſten Liebhaber
Condition zulaſſen/ ſolche hohe Reitſchulen zubeſu-
chen/ und eine lange Zeit zu freqventiren/ da man der-
gleichen wichtige Unterweiſung vornimmet/ allwo
ſich gleichwol/ etwakaum in etlichen Jahren/ alle ſol-
che Faͤll begeben/ welche Anlaß geben moͤchten/ alles
dasjenige hervor zuſuchen/ und mit gnugſamen Ver-
ſtand zuentdecken/ was einem rechten Liebhaber in die-
ſ.m Fall zu wiſſen noͤthig iſt. Jn anſehen ſolches auch
auf den vornehmſten Reit-Academien anderſt nicht
zugeſchehen pfleget/ als wann ſich eben ein ſolcher Ca-
ſus
zutraͤget/ deſſen Außgang man nothwendig dieſer
und jener Eigenſchafft zuſchreiben muß/ uͤber welcher
Erfahrung ſich viel Zeit verlauffen/ und dennoch wol
ein und andere ſehr nothwendige Erinnerung hinter-
bleiben kan.

So viel aber in der guten Unterweiſungs-Art/ al-
ler menſchlichen Sinnen/ ſonderlich der fuͤrtrefflichen
und hohen/ jedem Unterweiſer forderſt/ eine gewiſſe/ ei-
gentliche/ gemeine Erkaͤntniß noͤthig iſt/ wie dieſelbe
durchgehend beſchaffen/ ſo ſeiner Unterweiſung ver-
trauet werden ſollen: So noͤthig und unvermey-
dentlich wird dergleichen gemeine und ſonderliche Er-
kaͤntniß haben muͤſſen/ welcher ſich der Abrichtung
[Spaltenumbruch] edler Pferde unterwinden/ und davon Profeſſion ma-
chen/ ja nur fuͤr ſein Belieben/ mit Nutzen/ Luſt und
Ruhm ein und anders uͤben will.

Wie nun ſolche gewiſſe Erkaͤntniß neben der Er-
fahrung der rechte Grund iſt/ worauf die Abrichtung
Ubung und Gebrauch der Pferde/ nach der Beſchaf-
fenheit ihrer natuͤrlichen angebohrnen/ angewehnten/
oder eingewurtzelten Eigenſchafften am ſicherſten ge-
ſetzet und gerichtet werden muß: So erfordert die
gleiche Nothdurfft/ daß ſolche Erkaͤntnuͤß und Wiſ-
ſenſchafft/ aller Eigenſchafften/ allem andern vorgehe
oder vorgeſetzet werde/ was in allen Abrichtungen/ U-
bungen und Gebrauch der Pferde vorzunehmen iſt/
auſſer welcher eigentlichen/ gewiſſen Erkaͤntnuͤß/ alle
Abrichtung/ Ubung und Gebrauch/ ein lauterer Ge-
rathwol zu nennen waͤre/ wann ſie gleich dem Anſe-
hen nach/ noch ſo gut ſcheinen ſolten.

ES wird zwar bey dieſer letzten Zeit/ da ſich die
Kraͤfften und guten Eigenſchafften in allen Crea-
turen/ alſo auch in den Pferden/ von Zeit zu Zeit/ ja faſt
von Jahr zu Jahr/ mindern und verlieren/ (wie die
edlen Pferde/ auch wegen anderer vielerley Urſachen/
je laͤnger je mehr ſeltzamer werden/) ein groſſes Wun-
der ſeyn/ wann ein ſolches koͤſtliches Pferd gefunden
werden koͤnnte/ welches nur den wenigſten Theil/ die-
ſer beſchriebenen innerlichen und aͤuſſerlichen Eigen-
ſchafften an ſich ſpuͤren lieſſe/ viel weniger hat man ſich
eines ſolchen zuvermuthen/ das nur mit den meiſten
begabet waͤre/ dabey der wol zu vergeſſen waͤre/ welche
ſolche alle an ſich haben ſolten. Gleichwol aber muß
man ſich einer Seits mit denen Pferden behelffen/ wie
ſie zu bekommen/ ſonſt wuͤrde man ſich deren Abrich-
tung/ Ubung und Gebrauchs/ ehe gar begeben muſſen/
als man ein ſolches vollkommenes/ nur erfragen/ wil
geſchweigen genieſſen koͤnnte/ weil es/ ohne Zweiffel/
ein ſolcher Hoher haben muͤſte/ von dem es weder zu
begehren noch zuerhalten waͤre/ uñ ob er daſſelbe gleich
verlaſſen wolte/ wuͤrde es doch wegen des unſchaͤtzli-
chen Werths weniger Gelegenheit leyden/ daſſelbe an
ſich zubringen.

Gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0072" n="66"/><fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/><cb/>
&#x017F;o gutwillig von GOtt/ und ihrer eigenen Demuth/<lb/>
Begierd und Verlangen zu den unvernu&#x0364;nfftigen<lb/>
Thieren in die Schul &#x017F;chicken/ und nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ ihre Unterwei&#x017F;ung/ durch An&#x017F;ehung/ Betrach-<lb/>
tung und Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der&#x017F;elben guten und bo&#x0364;&#x017F;en Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften und Bezeigungen anzunehmen/ wie da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe &#x017F;onderlich an Mo&#x017F;e/ David/ Cyro und andern<lb/>
mehr zu erkennen i&#x017F;t/ welche den er&#x017F;ten Grund zu ih-<lb/>
ren ku&#x0364;nfftigen hohen Ambts-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ bey den<lb/>
Thieren geleget/ an deren Eigen&#x017F;chafften und Bezei-<lb/>
gungen &#x017F;ie die rechte Theoria und Ubung/ augen-<lb/>
&#x017F;cheinlich und handgreifflich abge&#x017F;ehen/ ihnen einge-<lb/>
bildet und nachthun gelernet.</p><lb/>
              <p>So nun &#x017F;o hoch-erleuchtete Ma&#x0364;nner/ von den un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen und allereinfa&#x0364;ltig&#x017F;ten Thieren/ derglei-<lb/>
chen hochwichtige Am&#x0303;ts-Handlungen erlernen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ich abermahls und viel weniger/ mit Ver-<lb/>
nunfft zuverwundern/ daß ungleich geringere Leut/<lb/>
von Stand/ Vernunfft/ Vermo&#x0364;gen/ Gei&#x017F;t und Ge-<lb/><cb/>
mu&#x0364;th/ offtermahls von den Pferden und ihren Bezei-<lb/>
gungen/ ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers und ho&#x0364;hers ja mehr als die Pfer-<lb/>
de von ihnen lernen mo&#x0364;gen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie 1. ihre<lb/>
eigene Affecten/ &#x017F;o wenig als die Pferde za&#x0364;umen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ welches &#x017F;ie in allewege vorhero thun und wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olten. 2. Wie man der Abrichtung/ einer ge-<lb/>
nug&#x017F;amen unfehlbaren Erka&#x0364;ntniß aller guten und<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en/ innerlichen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Eigen&#x017F;chafften:<lb/>
3. Wie auch einer zutreffende Vermuthung aller ver-<lb/>
gangenen und ku&#x0364;nfftigen Zufa&#x0364;lle. Worauß 4. der<lb/>
lang&#x017F;ame oder ge&#x017F;chwinde erwu&#x0364;n&#x017F;chte oder mißliche<lb/>
Ausgang abzunehmen und vorzu&#x017F;agen/ no&#x0364;thig habe.<lb/>
Denn allein die Argli&#x017F;tigkeit der Pferde/ der men&#x017F;chli-<lb/>
chen in viel Wege wenig nachgiebet/ ja vielmahls zu-<lb/>
vor kommet/ welche aber keiner&#x017F;eits mit Gewalt und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Zwangs-Mitteln/ &#x017F;ondern mit vorthel-<lb/><hi rendition="#c">haffter Be&#x017F;cheidenheit vorzukommen und ab-<lb/>
zu&#x017F;chaffen rath&#x017F;am oder mu&#x0364;-<lb/>
glich i&#x017F;t.</hi></p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <cb/>
            <div n="4">
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Iewol in unter&#x017F;chiedlichen Bu&#x0364;chern/ (wel-<lb/>
che von den Pferden und ihrer Abrichtung/<lb/>
Ubung und Gebrauch ge&#x017F;chrieben/) an der-<lb/>
&#x017F;elben unter&#x017F;chiedlichen Orten/ bey fu&#x0364;rfallender Gele-<lb/>
genheit ein und anderer Eigen&#x017F;chafft gedacht wird/ &#x017F;o<lb/>
die Pferde an &#x017F;ich haben und er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en: Wie<lb/>
auch/ in wa&#x0364;hrender Abrichtung/ Ubung und Ge-<lb/>
brauch der Pferde/ in den Di&#x017F;cur&#x017F;en &#x017F;owol/ als in den<lb/>
vielfa&#x0364;ltigen Lectionen/ dergleichen viel vorkommet/<lb/>
das den Liebhabern von die&#x017F;er und jener Eigen&#x017F;chafft<lb/>
der Pferde ero&#x0364;ffnet wird: So leydet es doch der we-<lb/>
nig&#x017F;ten Liebhaber Zu&#x017F;tand oder Gelegenheit/ aller &#x017F;ol-<lb/>
cher Bu&#x0364;cher ma&#x0364;chtig zu werden/ daß &#x017F;ie &#x017F;olchen zer-<lb/>
&#x017F;treuten/ und mei&#x017F;tentheils dunckel gegebenen Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ aus &#x017F;o vielen fa&#x017F;t unzehlichen Bu&#x0364;chern &#x017F;elber<lb/>
colligiren/ und &#x017F;ich auf jeden Nothfall de&#x017F;&#x017F;en gebrau-<lb/>
chen ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
              <p>Vielweniger aber/ wil der wenig&#x017F;ten Liebhaber<lb/>
Condition zula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olche hohe Reit&#x017F;chulen zube&#x017F;u-<lb/>
chen/ und eine lange Zeit zu freqventiren/ da man der-<lb/>
gleichen wichtige Unterwei&#x017F;ung vornimmet/ allwo<lb/>
&#x017F;ich gleichwol/ etwakaum in etlichen Jahren/ alle &#x017F;ol-<lb/>
che Fa&#x0364;ll begeben/ welche Anlaß geben mo&#x0364;chten/ alles<lb/>
dasjenige hervor zu&#x017F;uchen/ und mit gnug&#x017F;amen Ver-<lb/>
&#x017F;tand zuentdecken/ was einem rechten Liebhaber in die-<lb/>
&#x017F;.m Fall zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig i&#x017F;t. Jn an&#x017F;ehen &#x017F;olches auch<lb/>
auf den vornehm&#x017F;ten Reit-Academien ander&#x017F;t nicht<lb/>
zuge&#x017F;chehen pfleget/ als wann &#x017F;ich eben ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
&#x017F;us</hi> zutra&#x0364;get/ de&#x017F;&#x017F;en Außgang man nothwendig die&#x017F;er<lb/>
und jener Eigen&#x017F;chafft zu&#x017F;chreiben muß/ u&#x0364;ber welcher<lb/>
Erfahrung &#x017F;ich viel Zeit verlauffen/ und dennoch wol<lb/>
ein und andere <choice><sic>f</sic><corr>&#x017F;</corr></choice>ehr nothwendige Erinnerung hinter-<lb/>
bleiben kan.</p><lb/>
              <p>So viel aber in der guten Unterwei&#x017F;ungs-Art/ al-<lb/>
ler men&#x017F;chlichen Sinnen/ &#x017F;onderlich der fu&#x0364;rtrefflichen<lb/>
und hohen/ jedem Unterwei&#x017F;er forder&#x017F;t/ eine gewi&#x017F;&#x017F;e/ ei-<lb/>
gentliche/ gemeine Erka&#x0364;ntniß no&#x0364;thig i&#x017F;t/ wie die&#x017F;elbe<lb/>
durchgehend be&#x017F;chaffen/ &#x017F;o &#x017F;einer Unterwei&#x017F;<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ng ver-<lb/>
trauet werden &#x017F;ollen: So no&#x0364;thig und unvermey-<lb/>
dentlich wird dergleichen gemeine und &#x017F;onderliche Er-<lb/>
ka&#x0364;ntniß haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welcher &#x017F;ich der Abrichtung<lb/><cb/>
edler Pferde unterwinden/ und davon Profe&#x017F;&#x017F;ion ma-<lb/>
chen/ ja nur fu&#x0364;r &#x017F;ein Belieben/ mit Nutzen/ Lu&#x017F;t und<lb/>
Ruhm ein und anders u&#x0364;ben will.</p><lb/>
              <p>Wie nun &#x017F;olche gewi&#x017F;&#x017F;e Erka&#x0364;ntniß neben der Er-<lb/>
fahrung der rechte Grund i&#x017F;t/ worauf die Abrichtung<lb/>
Ubung und Gebrauch der Pferde/ nach der Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit ihrer natu&#x0364;rlichen angebohrnen/ angewehnten/<lb/>
oder eingewurtzelten Eigen&#x017F;chafften am &#x017F;icher&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;etzet und gerichtet werden muß: So erfordert die<lb/>
gleiche Nothdurfft/ daß &#x017F;olche Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß und Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft/ aller Eigen&#x017F;chafften/ allem andern vorgehe<lb/>
oder vorge&#x017F;etzet werde/ was in allen Abrichtungen/ U-<lb/>
bungen und Gebrauch der Pferde vorzunehmen i&#x017F;t/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er welcher eigentlichen/ gewi&#x017F;&#x017F;en Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ alle<lb/>
Abrichtung/ Ubung und Gebrauch/ ein lauterer Ge-<lb/>
rathwol zu nennen wa&#x0364;re/ wann &#x017F;ie gleich dem An&#x017F;e-<lb/>
hen nach/ noch &#x017F;o gut &#x017F;cheinen &#x017F;olten.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird zwar bey die&#x017F;er letzten Zeit/ da &#x017F;ich die<lb/>
Kra&#x0364;fften und guten Eigen&#x017F;chafften in allen Crea-<lb/>
turen/ al&#x017F;o auch in den Pferden/ von Zeit zu Zeit/ ja fa&#x017F;t<lb/>
von Jahr zu Jahr/ mindern und verlieren/ (wie die<lb/>
edlen Pferde/ auch wegen anderer vielerley Ur&#x017F;achen/<lb/>
je la&#x0364;nger je mehr &#x017F;eltzamer werden/) ein gro&#x017F;&#x017F;es Wun-<lb/>
der &#x017F;eyn/ wann ein &#x017F;olches ko&#x0364;&#x017F;tliches Pferd gefunden<lb/>
werden ko&#x0364;nnte/ welches nur den wenig&#x017F;ten Theil/ die-<lb/>
&#x017F;er be&#x017F;chriebenen innerlichen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften an &#x017F;ich &#x017F;pu&#x0364;ren lie&#x017F;&#x017F;e/ viel weniger hat man &#x017F;ich<lb/>
eines &#x017F;olchen zuvermuthen/ das nur mit den mei&#x017F;ten<lb/>
begabet wa&#x0364;re/ dabey der wol zu verge&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re/ welche<lb/>
&#x017F;olche alle an &#x017F;ich haben &#x017F;olten. Gleichwol aber muß<lb/>
man &#x017F;ich einer Seits mit denen Pferden behelffen/ wie<lb/>
&#x017F;ie zu bekommen/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde man &#x017F;ich deren Abrich-<lb/>
tung/ Ubung und Gebrauchs/ ehe gar begeben mu&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
als man ein &#x017F;olches vollkommenes/ nur erfragen/ wil<lb/>
ge&#x017F;chweigen genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte/ weil es/ ohne Zweiffel/<lb/>
ein &#x017F;olcher Hoher haben mu&#x0364;&#x017F;te/ von dem es weder zu<lb/>
begehren noch zuerhalten wa&#x0364;re/ uñ ob er da&#x017F;&#x017F;elbe gleich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en wolte/ wu&#x0364;rde es doch wegen des un&#x017F;cha&#x0364;tzli-<lb/>
chen Werths weniger Gelegenheit leyden/ da&#x017F;&#x017F;elbe an<lb/>
&#x017F;ich zubringen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Gleich-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0072] Neuer vollkommener ſo gutwillig von GOtt/ und ihrer eigenen Demuth/ Begierd und Verlangen zu den unvernuͤnfftigen Thieren in die Schul ſchicken/ und nicht verdrieſſen laſſen/ ihre Unterweiſung/ durch Anſehung/ Betrach- tung und Erkaͤntnuͤß derſelben guten und boͤſen Ei- genſchafften und Bezeigungen anzunehmen/ wie daſ- ſelbe ſonderlich an Moſe/ David/ Cyro und andern mehr zu erkennen iſt/ welche den erſten Grund zu ih- ren kuͤnfftigen hohen Ambts-Geſchaͤfften/ bey den Thieren geleget/ an deren Eigenſchafften und Bezei- gungen ſie die rechte Theoria und Ubung/ augen- ſcheinlich und handgreifflich abgeſehen/ ihnen einge- bildet und nachthun gelernet. So nun ſo hoch-erleuchtete Maͤnner/ von den un- vernuͤnfftigen und allereinfaͤltigſten Thieren/ derglei- chen hochwichtige Am̃ts-Handlungen erlernen koͤn- nen/ ſo iſt ſich abermahls und viel weniger/ mit Ver- nunfft zuverwundern/ daß ungleich geringere Leut/ von Stand/ Vernunfft/ Vermoͤgen/ Geiſt und Ge- muͤth/ offtermahls von den Pferden und ihren Bezei- gungen/ ein groͤſſers und hoͤhers ja mehr als die Pfer- de von ihnen lernen moͤgen und muͤſſen/ wie ſie 1. ihre eigene Affecten/ ſo wenig als die Pferde zaͤumen koͤn- nen/ welches ſie in allewege vorhero thun und wiſſen ſolten. 2. Wie man der Abrichtung/ einer ge- nugſamen unfehlbaren Erkaͤntniß aller guten und boͤſen/ innerlichen und aͤuſſerlichen Eigenſchafften: 3. Wie auch einer zutreffende Vermuthung aller ver- gangenen und kuͤnfftigen Zufaͤlle. Worauß 4. der langſame oder geſchwinde erwuͤnſchte oder mißliche Ausgang abzunehmen und vorzuſagen/ noͤthig habe. Denn allein die Argliſtigkeit der Pferde/ der menſchli- chen in viel Wege wenig nachgiebet/ ja vielmahls zu- vor kommet/ welche aber keinerſeits mit Gewalt und ſchaͤdlichen Zwangs-Mitteln/ ſondern mit vorthel- haffter Beſcheidenheit vorzukommen und ab- zuſchaffen rathſam oder muͤ- glich iſt. WIewol in unterſchiedlichen Buͤchern/ (wel- che von den Pferden und ihrer Abrichtung/ Ubung und Gebrauch geſchrieben/) an der- ſelben unterſchiedlichen Orten/ bey fuͤrfallender Gele- genheit ein und anderer Eigenſchafft gedacht wird/ ſo die Pferde an ſich haben und erſcheinen laſſen: Wie auch/ in waͤhrender Abrichtung/ Ubung und Ge- brauch der Pferde/ in den Diſcurſen ſowol/ als in den vielfaͤltigen Lectionen/ dergleichen viel vorkommet/ das den Liebhabern von dieſer und jener Eigenſchafft der Pferde eroͤffnet wird: So leydet es doch der we- nigſten Liebhaber Zuſtand oder Gelegenheit/ aller ſol- cher Buͤcher maͤchtig zu werden/ daß ſie ſolchen zer- ſtreuten/ und meiſtentheils dunckel gegebenen Ver- ſtand/ aus ſo vielen faſt unzehlichen Buͤchern ſelber colligiren/ und ſich auf jeden Nothfall deſſen gebrau- chen koͤnnten. Vielweniger aber/ wil der wenigſten Liebhaber Condition zulaſſen/ ſolche hohe Reitſchulen zubeſu- chen/ und eine lange Zeit zu freqventiren/ da man der- gleichen wichtige Unterweiſung vornimmet/ allwo ſich gleichwol/ etwakaum in etlichen Jahren/ alle ſol- che Faͤll begeben/ welche Anlaß geben moͤchten/ alles dasjenige hervor zuſuchen/ und mit gnugſamen Ver- ſtand zuentdecken/ was einem rechten Liebhaber in die- ſ.m Fall zu wiſſen noͤthig iſt. Jn anſehen ſolches auch auf den vornehmſten Reit-Academien anderſt nicht zugeſchehen pfleget/ als wann ſich eben ein ſolcher Ca- ſus zutraͤget/ deſſen Außgang man nothwendig dieſer und jener Eigenſchafft zuſchreiben muß/ uͤber welcher Erfahrung ſich viel Zeit verlauffen/ und dennoch wol ein und andere ſehr nothwendige Erinnerung hinter- bleiben kan. So viel aber in der guten Unterweiſungs-Art/ al- ler menſchlichen Sinnen/ ſonderlich der fuͤrtrefflichen und hohen/ jedem Unterweiſer forderſt/ eine gewiſſe/ ei- gentliche/ gemeine Erkaͤntniß noͤthig iſt/ wie dieſelbe durchgehend beſchaffen/ ſo ſeiner Unterweiſung ver- trauet werden ſollen: So noͤthig und unvermey- dentlich wird dergleichen gemeine und ſonderliche Er- kaͤntniß haben muͤſſen/ welcher ſich der Abrichtung edler Pferde unterwinden/ und davon Profeſſion ma- chen/ ja nur fuͤr ſein Belieben/ mit Nutzen/ Luſt und Ruhm ein und anders uͤben will. Wie nun ſolche gewiſſe Erkaͤntniß neben der Er- fahrung der rechte Grund iſt/ worauf die Abrichtung Ubung und Gebrauch der Pferde/ nach der Beſchaf- fenheit ihrer natuͤrlichen angebohrnen/ angewehnten/ oder eingewurtzelten Eigenſchafften am ſicherſten ge- ſetzet und gerichtet werden muß: So erfordert die gleiche Nothdurfft/ daß ſolche Erkaͤntnuͤß und Wiſ- ſenſchafft/ aller Eigenſchafften/ allem andern vorgehe oder vorgeſetzet werde/ was in allen Abrichtungen/ U- bungen und Gebrauch der Pferde vorzunehmen iſt/ auſſer welcher eigentlichen/ gewiſſen Erkaͤntnuͤß/ alle Abrichtung/ Ubung und Gebrauch/ ein lauterer Ge- rathwol zu nennen waͤre/ wann ſie gleich dem Anſe- hen nach/ noch ſo gut ſcheinen ſolten. ES wird zwar bey dieſer letzten Zeit/ da ſich die Kraͤfften und guten Eigenſchafften in allen Crea- turen/ alſo auch in den Pferden/ von Zeit zu Zeit/ ja faſt von Jahr zu Jahr/ mindern und verlieren/ (wie die edlen Pferde/ auch wegen anderer vielerley Urſachen/ je laͤnger je mehr ſeltzamer werden/) ein groſſes Wun- der ſeyn/ wann ein ſolches koͤſtliches Pferd gefunden werden koͤnnte/ welches nur den wenigſten Theil/ die- ſer beſchriebenen innerlichen und aͤuſſerlichen Eigen- ſchafften an ſich ſpuͤren lieſſe/ viel weniger hat man ſich eines ſolchen zuvermuthen/ das nur mit den meiſten begabet waͤre/ dabey der wol zu vergeſſen waͤre/ welche ſolche alle an ſich haben ſolten. Gleichwol aber muß man ſich einer Seits mit denen Pferden behelffen/ wie ſie zu bekommen/ ſonſt wuͤrde man ſich deren Abrich- tung/ Ubung und Gebrauchs/ ehe gar begeben muſſen/ als man ein ſolches vollkommenes/ nur erfragen/ wil geſchweigen genieſſen koͤnnte/ weil es/ ohne Zweiffel/ ein ſolcher Hoher haben muͤſte/ von dem es weder zu begehren noch zuerhalten waͤre/ uñ ob er daſſelbe gleich verlaſſen wolte/ wuͤrde es doch wegen des unſchaͤtzli- chen Werths weniger Gelegenheit leyden/ daſſelbe an ſich zubringen. Gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/72
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/72>, abgerufen am 19.02.2019.