Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.
An F. v. B. *)
Die schöne Schickung, welcher Lob gebühret
Für dieses Lebens Herrlichstes und Meistes,
Sie hat hieher in unser unbereistes,
Bescheidnes Städtchen dich, o Freund, geführet.
Die schöne Sehnsucht, welche du verspüret,
Ein Höchstes frühe zu verstehn und Freystes,
Hat auf die Spuren jenes großen Geistes
Dich hergeführt, der alle Welt berühret.
Du hassest Alle, die nur Formeln schwätzen,
Du strebst das Innre jedes Dings zu sichten,
Und übst den Geist in schroffen Gegensätzen.
Dies hatt' ich scheidend noch an dich zu richten,
Du packe nun zu deinen andern Schätzen
Auch diesen Schatz von närrischen Gedichten!

*) Bey demselben Anlasse.
VII.
An F. v. B. *)
Die ſchoͤne Schickung, welcher Lob gebuͤhret
Fuͤr dieſes Lebens Herrlichſtes und Meiſtes,
Sie hat hieher in unſer unbereiſtes,
Beſcheidnes Staͤdtchen dich, o Freund, gefuͤhret.
Die ſchoͤne Sehnſucht, welche du verſpuͤret,
Ein Hoͤchſtes fruͤhe zu verſtehn und Freyſtes,
Hat auf die Spuren jenes großen Geiſtes
Dich hergefuͤhrt, der alle Welt beruͤhret.
Du haſſeſt Alle, die nur Formeln ſchwaͤtzen,
Du ſtrebſt das Innre jedes Dings zu ſichten,
Und uͤbſt den Geiſt in ſchroffen Gegenſaͤtzen.
Dies hatt' ich ſcheidend noch an dich zu richten,
Du packe nun zu deinen andern Schaͤtzen
Auch dieſen Schatz von naͤrriſchen Gedichten!

*) Bey demſelben Anlaſſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0185" n="175"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/> <hi rendition="#g">An F. v. B.</hi> <note place="foot" n="*)">Bey dem&#x017F;elben Anla&#x017F;&#x017F;e.<lb/></note><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x017F;cho&#x0364;ne Schickung, welcher Lob gebu&#x0364;hret</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r die&#x017F;es Lebens Herrlich&#x017F;tes und Mei&#x017F;tes,</l><lb/>
                <l>Sie hat hieher in un&#x017F;er unberei&#x017F;tes,</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;cheidnes Sta&#x0364;dtchen dich, o Freund, gefu&#x0364;hret.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Sehn&#x017F;ucht, welche du ver&#x017F;pu&#x0364;ret,</l><lb/>
                <l>Ein Ho&#x0364;ch&#x017F;tes fru&#x0364;he zu ver&#x017F;tehn und Frey&#x017F;tes,</l><lb/>
                <l>Hat auf die Spuren jenes großen Gei&#x017F;tes</l><lb/>
                <l>Dich hergefu&#x0364;hrt, der alle Welt beru&#x0364;hret.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Du ha&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t Alle, die nur Formeln &#x017F;chwa&#x0364;tzen,</l><lb/>
                <l>Du &#x017F;treb&#x017F;t das Innre jedes Dings zu &#x017F;ichten,</l><lb/>
                <l>Und u&#x0364;b&#x017F;t den Gei&#x017F;t in &#x017F;chroffen Gegen&#x017F;a&#x0364;tzen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Dies hatt' ich &#x017F;cheidend noch an dich zu richten,</l><lb/>
                <l>Du packe nun zu deinen andern Scha&#x0364;tzen</l><lb/>
                <l>Auch die&#x017F;en Schatz von na&#x0364;rri&#x017F;chen Gedichten!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0185] VII. An F. v. B. *) Die ſchoͤne Schickung, welcher Lob gebuͤhret Fuͤr dieſes Lebens Herrlichſtes und Meiſtes, Sie hat hieher in unſer unbereiſtes, Beſcheidnes Staͤdtchen dich, o Freund, gefuͤhret. Die ſchoͤne Sehnſucht, welche du verſpuͤret, Ein Hoͤchſtes fruͤhe zu verſtehn und Freyſtes, Hat auf die Spuren jenes großen Geiſtes Dich hergefuͤhrt, der alle Welt beruͤhret. Du haſſeſt Alle, die nur Formeln ſchwaͤtzen, Du ſtrebſt das Innre jedes Dings zu ſichten, Und uͤbſt den Geiſt in ſchroffen Gegenſaͤtzen. Dies hatt' ich ſcheidend noch an dich zu richten, Du packe nun zu deinen andern Schaͤtzen Auch dieſen Schatz von naͤrriſchen Gedichten! *) Bey demſelben Anlaſſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/185
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/185>, abgerufen am 19.09.2019.