Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XII.
Wie schwillt das Herz von seligem Genügen,
Sobald ein Blick, der lange trüb' umnachtet,
Verächtlich uns und blinzend nur betrachtet,
Zulezt voll Milde ruht auf unsern Zügen!
Wär's Zufall, oder willst du mich betrügen?
Hast du vielleicht mich deiner werth erachtet?
Wenn, Augen, ihr mir nicktet oder lachtet,
Dann wollt' ich stets mich euch als Sclave fügen!
O gieb Gewißheit, wo nur Zweifel waltet,
Laß länger nicht mich hin und wieder schwanken,
Weil oft im Zweifel das Gemüth erkaltet!
Nicht schwer zu helfen ist gewissen Kranken:
Ein einz'ger Wink, ein Händedruck entfaltet
Uns Millionen liebende Gedanken.

XII.
Wie ſchwillt das Herz von ſeligem Genuͤgen,
Sobald ein Blick, der lange truͤb' umnachtet,
Veraͤchtlich uns und blinzend nur betrachtet,
Zulezt voll Milde ruht auf unſern Zuͤgen!
Waͤr's Zufall, oder willſt du mich betruͤgen?
Haſt du vielleicht mich deiner werth erachtet?
Wenn, Augen, ihr mir nicktet oder lachtet,
Dann wollt' ich ſtets mich euch als Sclave fuͤgen!
O gieb Gewißheit, wo nur Zweifel waltet,
Laß laͤnger nicht mich hin und wieder ſchwanken,
Weil oft im Zweifel das Gemuͤth erkaltet!
Nicht ſchwer zu helfen iſt gewiſſen Kranken:
Ein einz'ger Wink, ein Haͤndedruck entfaltet
Uns Millionen liebende Gedanken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0190" n="180"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;chwillt das Herz von &#x017F;eligem Genu&#x0364;gen,</l><lb/>
                <l>Sobald ein Blick, der lange tru&#x0364;b' umnachtet,</l><lb/>
                <l>Vera&#x0364;chtlich uns und blinzend nur betrachtet,</l><lb/>
                <l>Zulezt voll Milde ruht auf un&#x017F;ern Zu&#x0364;gen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wa&#x0364;r's Zufall, oder will&#x017F;t du mich betru&#x0364;gen?</l><lb/>
                <l>Ha&#x017F;t du vielleicht mich deiner werth erachtet?</l><lb/>
                <l>Wenn, Augen, ihr mir nicktet oder lachtet,</l><lb/>
                <l>Dann wollt' ich &#x017F;tets mich euch als Sclave fu&#x0364;gen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>O gieb Gewißheit, wo nur Zweifel waltet,</l><lb/>
                <l>Laß la&#x0364;nger nicht mich hin und wieder &#x017F;chwanken,</l><lb/>
                <l>Weil oft im Zweifel das Gemu&#x0364;th erkaltet!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Nicht &#x017F;chwer zu helfen i&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;en Kranken:</l><lb/>
                <l>Ein einz'ger Wink, ein Ha&#x0364;ndedruck entfaltet</l><lb/>
                <l>Uns Millionen liebende Gedanken.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0190] XII. Wie ſchwillt das Herz von ſeligem Genuͤgen, Sobald ein Blick, der lange truͤb' umnachtet, Veraͤchtlich uns und blinzend nur betrachtet, Zulezt voll Milde ruht auf unſern Zuͤgen! Waͤr's Zufall, oder willſt du mich betruͤgen? Haſt du vielleicht mich deiner werth erachtet? Wenn, Augen, ihr mir nicktet oder lachtet, Dann wollt' ich ſtets mich euch als Sclave fuͤgen! O gieb Gewißheit, wo nur Zweifel waltet, Laß laͤnger nicht mich hin und wieder ſchwanken, Weil oft im Zweifel das Gemuͤth erkaltet! Nicht ſchwer zu helfen iſt gewiſſen Kranken: Ein einz'ger Wink, ein Haͤndedruck entfaltet Uns Millionen liebende Gedanken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/190
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/190>, abgerufen am 16.09.2019.