Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII.
Nicht aus Begier und aus Genuß gewoben
War unsre Liebe, nicht in Staub versunken:
Nur deiner Schönheit bebt' ich wonnetrunken,
Und gütig warst du, gleich den Engeln oben.
Du hattest mich zu dir emporgehoben,
In deinem Auge schwamm ein lichter Funken,
Der Farben schuf, den Pinsel d'rein zu tunken,
Den reine Dichterhände Gott geloben.
Nun, da ich fern von dir den Tag verbringe,
Erscheinst du der Bewunderung noch reiner,
Je mehr im Geist ich deinen Werth durchdringe.
Ja, immer sehnsuchtsvoller denk' ich deiner,
Und legt die Welt mir auch so manche Schlinge,
Du sollst mich nie gefangen sehn in einer.

XVII.
Nicht aus Begier und aus Genuß gewoben
War unſre Liebe, nicht in Staub verſunken:
Nur deiner Schoͤnheit bebt' ich wonnetrunken,
Und guͤtig warſt du, gleich den Engeln oben.
Du hatteſt mich zu dir emporgehoben,
In deinem Auge ſchwamm ein lichter Funken,
Der Farben ſchuf, den Pinſel d'rein zu tunken,
Den reine Dichterhaͤnde Gott geloben.
Nun, da ich fern von dir den Tag verbringe,
Erſcheinſt du der Bewunderung noch reiner,
Je mehr im Geiſt ich deinen Werth durchdringe.
Ja, immer ſehnſuchtsvoller denk' ich deiner,
Und legt die Welt mir auch ſo manche Schlinge,
Du ſollſt mich nie gefangen ſehn in einer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0195" n="185"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">N</hi>icht aus Begier und aus Genuß gewoben</l><lb/>
                <l>War un&#x017F;re Liebe, nicht in Staub ver&#x017F;unken:</l><lb/>
                <l>Nur deiner Scho&#x0364;nheit bebt' ich wonnetrunken,</l><lb/>
                <l>Und gu&#x0364;tig war&#x017F;t du, gleich den Engeln oben.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Du hatte&#x017F;t mich zu dir emporgehoben,</l><lb/>
                <l>In deinem Auge &#x017F;chwamm ein lichter Funken,</l><lb/>
                <l>Der Farben &#x017F;chuf, den Pin&#x017F;el d'rein zu tunken,</l><lb/>
                <l>Den reine Dichterha&#x0364;nde Gott geloben.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Nun, da ich fern von dir den Tag verbringe,</l><lb/>
                <l>Er&#x017F;chein&#x017F;t du der Bewunderung noch reiner,</l><lb/>
                <l>Je mehr im Gei&#x017F;t ich deinen Werth durchdringe.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Ja, immer &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoller denk' ich deiner,</l><lb/>
                <l>Und legt die Welt mir auch &#x017F;o manche Schlinge,</l><lb/>
                <l>Du &#x017F;oll&#x017F;t mich nie gefangen &#x017F;ehn in einer.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0195] XVII. Nicht aus Begier und aus Genuß gewoben War unſre Liebe, nicht in Staub verſunken: Nur deiner Schoͤnheit bebt' ich wonnetrunken, Und guͤtig warſt du, gleich den Engeln oben. Du hatteſt mich zu dir emporgehoben, In deinem Auge ſchwamm ein lichter Funken, Der Farben ſchuf, den Pinſel d'rein zu tunken, Den reine Dichterhaͤnde Gott geloben. Nun, da ich fern von dir den Tag verbringe, Erſcheinſt du der Bewunderung noch reiner, Je mehr im Geiſt ich deinen Werth durchdringe. Ja, immer ſehnſuchtsvoller denk' ich deiner, Und legt die Welt mir auch ſo manche Schlinge, Du ſollſt mich nie gefangen ſehn in einer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/195
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/195>, abgerufen am 20.09.2019.