Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVII.
Hier wuchs die Kunst wie eine Tulipane,
Mit ihrer Farbenpracht dem Meer entstiegen,
Hier scheint auf bunten Wolken sie zu fliegen,
Gleich einer zauberischen Fee Morgane.
Wie seyd ihr groß, ihr hohen Tiziane,
Wie zart Bellin, dal Piombo wie gediegen,
Und o wie lernt sich ird'scher Schmerz besiegen
Vor Paolo's heiligem Sebastiane!
Doch was auch Farb' und Pinsel hier vollbrachte,
Der Meissel ist nicht ungebraucht geblieben,
Und manchen Stein durchdringt das Schöngedachte:
Ja, wen es je nach San Giulian getrieben,
Damit er dort des Heilands Schlaf betrachte,
Der muß den göttlichen Campagna lieben!

XXVII.
Hier wuchs die Kunſt wie eine Tulipane,
Mit ihrer Farbenpracht dem Meer entſtiegen,
Hier ſcheint auf bunten Wolken ſie zu fliegen,
Gleich einer zauberiſchen Fee Morgane.
Wie ſeyd ihr groß, ihr hohen Tiziane,
Wie zart Bellin, dal Piombo wie gediegen,
Und o wie lernt ſich ird'ſcher Schmerz beſiegen
Vor Paolo's heiligem Sebaſtiane!
Doch was auch Farb' und Pinſel hier vollbrachte,
Der Meiſſel iſt nicht ungebraucht geblieben,
Und manchen Stein durchdringt das Schoͤngedachte:
Ja, wen es je nach San Giulian getrieben,
Damit er dort des Heilands Schlaf betrachte,
Der muß den goͤttlichen Campagna lieben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0205" n="195"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXVII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>ier wuchs die Kun&#x017F;t wie eine Tulipane,</l><lb/>
                <l>Mit ihrer Farbenpracht dem Meer ent&#x017F;tiegen,</l><lb/>
                <l>Hier &#x017F;cheint auf bunten Wolken &#x017F;ie zu fliegen,</l><lb/>
                <l>Gleich einer zauberi&#x017F;chen Fee Morgane.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wie &#x017F;eyd ihr groß, ihr hohen Tiziane,</l><lb/>
                <l>Wie zart Bellin, dal Piombo wie gediegen,</l><lb/>
                <l>Und o wie lernt &#x017F;ich ird'&#x017F;cher Schmerz be&#x017F;iegen</l><lb/>
                <l>Vor Paolo's heiligem Seba&#x017F;tiane!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Doch was auch Farb' und Pin&#x017F;el hier vollbrachte,</l><lb/>
                <l>Der Mei&#x017F;&#x017F;el i&#x017F;t nicht ungebraucht geblieben,</l><lb/>
                <l>Und manchen Stein durchdringt das Scho&#x0364;ngedachte:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Ja, wen es je nach San Giulian getrieben,</l><lb/>
                <l>Damit er dort des Heilands Schlaf betrachte,</l><lb/>
                <l>Der muß den go&#x0364;ttlichen Campagna lieben!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0205] XXVII. Hier wuchs die Kunſt wie eine Tulipane, Mit ihrer Farbenpracht dem Meer entſtiegen, Hier ſcheint auf bunten Wolken ſie zu fliegen, Gleich einer zauberiſchen Fee Morgane. Wie ſeyd ihr groß, ihr hohen Tiziane, Wie zart Bellin, dal Piombo wie gediegen, Und o wie lernt ſich ird'ſcher Schmerz beſiegen Vor Paolo's heiligem Sebaſtiane! Doch was auch Farb' und Pinſel hier vollbrachte, Der Meiſſel iſt nicht ungebraucht geblieben, Und manchen Stein durchdringt das Schoͤngedachte: Ja, wen es je nach San Giulian getrieben, Damit er dort des Heilands Schlaf betrachte, Der muß den goͤttlichen Campagna lieben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/205
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/205>, abgerufen am 15.09.2019.