Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
LVIl.
Ich möchte, wenn ich sterbe, wie die lichten
Gestirne schnell und unbewußt erbleichen,
Erliegen möcht' ich einst des Todes Streichen,
Wie Sagen uns vom Pindaros berichten.
Ich will ja nicht im Leben oder Dichten
Den großen Unerreichlichen erreichen,
Ich möcht', o Freund, ihm nur im Tode gleichen;
Doch höre nun die schönste der Geschichten!
Er saß im Schauspiel, vom Gesang beweget,
Und hatte, der Ermüdete, die Wangen
Auf seines Lieblings schönes Knie geleget:
Als nun der Chöre Melodien verklangen,
Will wecken ihn, der ihn so sanft geheget,
Doch zu den Göttern war er heimgegangen.

v. Platen's Gedichte. 15
LVIl.
Ich moͤchte, wenn ich ſterbe, wie die lichten
Geſtirne ſchnell und unbewußt erbleichen,
Erliegen moͤcht' ich einſt des Todes Streichen,
Wie Sagen uns vom Pindaros berichten.
Ich will ja nicht im Leben oder Dichten
Den großen Unerreichlichen erreichen,
Ich moͤcht', o Freund, ihm nur im Tode gleichen;
Doch hoͤre nun die ſchoͤnſte der Geſchichten!
Er ſaß im Schauſpiel, vom Geſang beweget,
Und hatte, der Ermuͤdete, die Wangen
Auf ſeines Lieblings ſchoͤnes Knie geleget:
Als nun der Choͤre Melodien verklangen,
Will wecken ihn, der ihn ſo ſanft geheget,
Doch zu den Goͤttern war er heimgegangen.

v. Platen's Gedichte. 15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0235" n="225"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">LVIl.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">I</hi>ch mo&#x0364;chte, wenn ich &#x017F;terbe, wie die lichten</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;tirne &#x017F;chnell und unbewußt erbleichen,</l><lb/>
                <l>Erliegen mo&#x0364;cht' ich ein&#x017F;t des Todes Streichen,</l><lb/>
                <l>Wie Sagen uns vom Pindaros berichten.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Ich will ja nicht im Leben oder Dichten</l><lb/>
                <l>Den großen Unerreichlichen erreichen,</l><lb/>
                <l>Ich mo&#x0364;cht', o Freund, ihm nur im Tode gleichen;</l><lb/>
                <l>Doch ho&#x0364;re nun die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te der Ge&#x017F;chichten!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Er &#x017F;aß im Schau&#x017F;piel, vom Ge&#x017F;ang beweget,</l><lb/>
                <l>Und hatte, der Ermu&#x0364;dete, die Wangen</l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;eines Lieblings &#x017F;cho&#x0364;nes Knie geleget:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Als nun der Cho&#x0364;re Melodien verklangen,</l><lb/>
                <l>Will wecken ihn, der ihn &#x017F;o &#x017F;anft geheget,</l><lb/>
                <l>Doch zu den Go&#x0364;ttern war er heimgegangen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">v. Platen's Gedichte. 15<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0235] LVIl. Ich moͤchte, wenn ich ſterbe, wie die lichten Geſtirne ſchnell und unbewußt erbleichen, Erliegen moͤcht' ich einſt des Todes Streichen, Wie Sagen uns vom Pindaros berichten. Ich will ja nicht im Leben oder Dichten Den großen Unerreichlichen erreichen, Ich moͤcht', o Freund, ihm nur im Tode gleichen; Doch hoͤre nun die ſchoͤnſte der Geſchichten! Er ſaß im Schauſpiel, vom Geſang beweget, Und hatte, der Ermuͤdete, die Wangen Auf ſeines Lieblings ſchoͤnes Knie geleget: Als nun der Choͤre Melodien verklangen, Will wecken ihn, der ihn ſo ſanft geheget, Doch zu den Goͤttern war er heimgegangen. v. Platen's Gedichte. 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/235
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/235>, abgerufen am 14.10.2019.