Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
LXII.
Die lezte Hefe sollt' ich noch genießen,
Im Schmerzensbecher, den du mir gereichet!
O wär' ein Kind ich, schnell und leicht erweichet,
Daß ich in Thränen könnte ganz zerfließen!
Da mich so hart von ihrer Seite stießen
Die unermeßlich ich geliebt, erbleichet
Der lezte Glaube, bittre Kälte schleichet
In ein Gemüth, das Lieb' und Muth verließen.
O wohl mir, daß in ferne Regionen
Ich flüchten darf, an einem fremden Strande
Darf athmen unter gütigeren Zonen!
Wo mir zerrissen sind die lezten Bande,
Wo Haß und Undank edle Liebe lohnen,
Wie bin ich satt von meinem Vaterlande!

LXII.
Die lezte Hefe ſollt' ich noch genießen,
Im Schmerzensbecher, den du mir gereichet!
O waͤr' ein Kind ich, ſchnell und leicht erweichet,
Daß ich in Thraͤnen koͤnnte ganz zerfließen!
Da mich ſo hart von ihrer Seite ſtießen
Die unermeßlich ich geliebt, erbleichet
Der lezte Glaube, bittre Kaͤlte ſchleichet
In ein Gemuͤth, das Lieb' und Muth verließen.
O wohl mir, daß in ferne Regionen
Ich fluͤchten darf, an einem fremden Strande
Darf athmen unter guͤtigeren Zonen!
Wo mir zerriſſen ſind die lezten Bande,
Wo Haß und Undank edle Liebe lohnen,
Wie bin ich ſatt von meinem Vaterlande!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0240" n="230"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">LXII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ie lezte Hefe &#x017F;ollt' ich noch genießen,</l><lb/>
                <l>Im Schmerzensbecher, den du mir gereichet!</l><lb/>
                <l>O wa&#x0364;r' ein Kind ich, &#x017F;chnell und leicht erweichet,</l><lb/>
                <l>Daß ich in Thra&#x0364;nen ko&#x0364;nnte ganz zerfließen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Da mich &#x017F;o hart von ihrer Seite &#x017F;tießen</l><lb/>
                <l>Die unermeßlich ich geliebt, erbleichet</l><lb/>
                <l>Der lezte Glaube, bittre Ka&#x0364;lte &#x017F;chleichet</l><lb/>
                <l>In ein Gemu&#x0364;th, das Lieb' und Muth verließen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>O wohl mir, daß in ferne Regionen</l><lb/>
                <l>Ich flu&#x0364;chten darf, an einem fremden Strande</l><lb/>
                <l>Darf athmen unter gu&#x0364;tigeren Zonen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Wo mir zerri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind die lezten Bande,</l><lb/>
                <l>Wo Haß und Undank edle Liebe lohnen,</l><lb/>
                <l>Wie bin ich &#x017F;att von meinem Vaterlande!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0240] LXII. Die lezte Hefe ſollt' ich noch genießen, Im Schmerzensbecher, den du mir gereichet! O waͤr' ein Kind ich, ſchnell und leicht erweichet, Daß ich in Thraͤnen koͤnnte ganz zerfließen! Da mich ſo hart von ihrer Seite ſtießen Die unermeßlich ich geliebt, erbleichet Der lezte Glaube, bittre Kaͤlte ſchleichet In ein Gemuͤth, das Lieb' und Muth verließen. O wohl mir, daß in ferne Regionen Ich fluͤchten darf, an einem fremden Strande Darf athmen unter guͤtigeren Zonen! Wo mir zerriſſen ſind die lezten Bande, Wo Haß und Undank edle Liebe lohnen, Wie bin ich ſatt von meinem Vaterlande!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/240
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/240>, abgerufen am 21.09.2019.