Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXI.
Irrender Ritter.
Ritter ritt in's Weite,
Durch Geheg und Au',
Plötzlich ihm zur Seite
Wandelt schöne Frau.
Keusch in Flor gehüllet
War sie, doch es hing
Flasche wohl gefüllet
Ihr am Gürtelring.
Ritter sah es blinken,
Lüstern machte Wein,
Sagte: Laß mich trinken!
Doch sie sagte: Nein!
Grimmig schaute Ritter,
Der es nicht ertrug:
Frau verhöhnt er bitter,
Raubet schönen Krug.
Als er den geleeret
Fühlt er sich so krank;
Ach, für Wein bescheeret
Ward ihm Liebestrank.
XXXI.
Irrender Ritter.
Ritter ritt in's Weite,
Durch Geheg und Au',
Ploͤtzlich ihm zur Seite
Wandelt ſchoͤne Frau.
Keuſch in Flor gehuͤllet
War ſie, doch es hing
Flaſche wohl gefuͤllet
Ihr am Guͤrtelring.
Ritter ſah es blinken,
Luͤſtern machte Wein,
Sagte: Laß mich trinken!
Doch ſie ſagte: Nein!
Grimmig ſchaute Ritter,
Der es nicht ertrug:
Frau verhoͤhnt er bitter,
Raubet ſchoͤnen Krug.
Als er den geleeret
Fuͤhlt er ſich ſo krank;
Ach, fuͤr Wein beſcheeret
Ward ihm Liebestrank.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0054" n="44"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XXXI</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Irrender Ritter</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">R</hi>itter ritt in's Weite,</l><lb/>
                <l>Durch Geheg und Au',</l><lb/>
                <l>Plo&#x0364;tzlich ihm zur Seite</l><lb/>
                <l>Wandelt &#x017F;cho&#x0364;ne Frau.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Keu&#x017F;ch in Flor gehu&#x0364;llet</l><lb/>
                <l>War &#x017F;ie, doch es hing</l><lb/>
                <l>Fla&#x017F;che wohl gefu&#x0364;llet</l><lb/>
                <l>Ihr am Gu&#x0364;rtelring.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Ritter &#x017F;ah es blinken,</l><lb/>
                <l>Lu&#x0364;&#x017F;tern machte Wein,</l><lb/>
                <l>Sagte: Laß mich trinken!</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;ie &#x017F;agte: Nein!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Grimmig &#x017F;chaute Ritter,</l><lb/>
                <l>Der es nicht ertrug:</l><lb/>
                <l>Frau verho&#x0364;hnt er bitter,</l><lb/>
                <l>Raubet &#x017F;cho&#x0364;nen Krug.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Als er den geleeret</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;hlt er &#x017F;ich &#x017F;o krank;</l><lb/>
                <l>Ach, fu&#x0364;r Wein be&#x017F;cheeret</l><lb/>
                <l>Ward ihm Liebestrank.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0054] XXXI. Irrender Ritter. Ritter ritt in's Weite, Durch Geheg und Au', Ploͤtzlich ihm zur Seite Wandelt ſchoͤne Frau. Keuſch in Flor gehuͤllet War ſie, doch es hing Flaſche wohl gefuͤllet Ihr am Guͤrtelring. Ritter ſah es blinken, Luͤſtern machte Wein, Sagte: Laß mich trinken! Doch ſie ſagte: Nein! Grimmig ſchaute Ritter, Der es nicht ertrug: Frau verhoͤhnt er bitter, Raubet ſchoͤnen Krug. Als er den geleeret Fuͤhlt er ſich ſo krank; Ach, fuͤr Wein beſcheeret Ward ihm Liebestrank.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/54
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/54>, abgerufen am 24.02.2020.