Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXII.
Wie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht,
Und fühlte mich fürder gezogen,
Die Gassen verließ ich, vom Wächter bewacht,
Durchwandelte sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Das Thor mit dem gothischen Bogen.
Der Mühlbach rauschte durch felsigen Schacht,
Ich lehnte mich über die Brücke,
Tief unter mir nahm ich der Wogen in Acht
Die wallten so sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Doch wallte nicht eine zurücke.
Es drehte sich oben, unzählig entfacht,
Melodischer Wandel der Sterne,
Mit ihnen der Mond in beruhigter Pracht,
Sie funkelten sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Durch täuschend entlegene Ferne.
Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht,
Ich blickte hinunter auf's Neue:
O wehe, wie hast du die Tage verbracht,
Nun stille du sacht
In der Nacht, in der Nacht,
Im pochenden Herzen die Reue!

XXXII.
Wie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht,
Und fuͤhlte mich fuͤrder gezogen,
Die Gaſſen verließ ich, vom Waͤchter bewacht,
Durchwandelte ſacht
In der Nacht, in der Nacht,
Das Thor mit dem gothiſchen Bogen.
Der Muͤhlbach rauſchte durch felſigen Schacht,
Ich lehnte mich uͤber die Bruͤcke,
Tief unter mir nahm ich der Wogen in Acht
Die wallten ſo ſacht
In der Nacht, in der Nacht,
Doch wallte nicht eine zuruͤcke.
Es drehte ſich oben, unzaͤhlig entfacht,
Melodiſcher Wandel der Sterne,
Mit ihnen der Mond in beruhigter Pracht,
Sie funkelten ſacht
In der Nacht, in der Nacht,
Durch taͤuſchend entlegene Ferne.
Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht,
Ich blickte hinunter auf's Neue:
O wehe, wie haſt du die Tage verbracht,
Nun ſtille du ſacht
In der Nacht, in der Nacht,
Im pochenden Herzen die Reue!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0056" n="46"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>ie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht,</l><lb/>
                <l>Und fu&#x0364;hlte mich fu&#x0364;rder gezogen,</l><lb/>
                <l>Die Ga&#x017F;&#x017F;en verließ ich, vom Wa&#x0364;chter bewacht,</l><lb/>
                <l>Durchwandelte &#x017F;acht</l><lb/>
                <l>In der Nacht, in der Nacht,</l><lb/>
                <l>Das Thor mit dem gothi&#x017F;chen Bogen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Der Mu&#x0364;hlbach rau&#x017F;chte durch fel&#x017F;igen Schacht,</l><lb/>
                <l>Ich lehnte mich u&#x0364;ber die Bru&#x0364;cke,</l><lb/>
                <l>Tief unter mir nahm ich der Wogen in Acht</l><lb/>
                <l>Die wallten &#x017F;o &#x017F;acht</l><lb/>
                <l>In der Nacht, in der Nacht,</l><lb/>
                <l>Doch wallte nicht eine zuru&#x0364;cke.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Es drehte &#x017F;ich oben, unza&#x0364;hlig entfacht,</l><lb/>
                <l>Melodi&#x017F;cher Wandel der Sterne,</l><lb/>
                <l>Mit ihnen der Mond in beruhigter Pracht,</l><lb/>
                <l>Sie funkelten &#x017F;acht</l><lb/>
                <l>In der Nacht, in der Nacht,</l><lb/>
                <l>Durch ta&#x0364;u&#x017F;chend entlegene Ferne.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht,</l><lb/>
                <l>Ich blickte hinunter auf's Neue:</l><lb/>
                <l>O wehe, wie ha&#x017F;t du die Tage verbracht,</l><lb/>
                <l>Nun &#x017F;tille du &#x017F;acht</l><lb/>
                <l>In der Nacht, in der Nacht,</l><lb/>
                <l>Im pochenden Herzen die Reue!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] XXXII. Wie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht, Und fuͤhlte mich fuͤrder gezogen, Die Gaſſen verließ ich, vom Waͤchter bewacht, Durchwandelte ſacht In der Nacht, in der Nacht, Das Thor mit dem gothiſchen Bogen. Der Muͤhlbach rauſchte durch felſigen Schacht, Ich lehnte mich uͤber die Bruͤcke, Tief unter mir nahm ich der Wogen in Acht Die wallten ſo ſacht In der Nacht, in der Nacht, Doch wallte nicht eine zuruͤcke. Es drehte ſich oben, unzaͤhlig entfacht, Melodiſcher Wandel der Sterne, Mit ihnen der Mond in beruhigter Pracht, Sie funkelten ſacht In der Nacht, in der Nacht, Durch taͤuſchend entlegene Ferne. Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht, Ich blickte hinunter auf's Neue: O wehe, wie haſt du die Tage verbracht, Nun ſtille du ſacht In der Nacht, in der Nacht, Im pochenden Herzen die Reue!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/56
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/56>, abgerufen am 18.10.2019.