Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Der romantische Oedipus. Stuttgart u. a., 1829.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Akt.
Pallast in Corinth.

Diagoras, Zelinde.
Diagoras.
Ja, nach dreißig langen Jahren kehr' ich wieder, schönes
Weib!
Und die ganze Welt besah' ich, was ein hübscher Zeitvertreib:
Sah das Herz Europa's, wie sie's nennen; leider ist's von
Speck;
Dein massives Herz, Zelinde, liegt allein am rechten Fleck.
Zelinde.
O du bist umsonst gewandert, da du tief in deiner Brust
Wiederbringst dieselben Laster und dieselbe böse Lust!
Hättest wirklich im Sarmatenlande du so süß und lind
Grasen sehn die frommen Schäflein, die mitunter Katzen sind,
Hören können, wie die Krüdner als Velleda dort geschrien,
O es wäre deine Seele voll erhabner Psalmodien!
Diagoras.
In Campanien, wo man auf den platten Dächern drischt das
Korn,

Vierter Akt.
Pallaſt in Corinth.

Diagoras, Zelinde.
Diagoras.
Ja, nach dreißig langen Jahren kehr' ich wieder, ſchoͤnes
Weib!
Und die ganze Welt beſah' ich, was ein huͤbſcher Zeitvertreib:
Sah das Herz Europa's, wie ſie's nennen; leider iſt's von
Speck;
Dein maſſives Herz, Zelinde, liegt allein am rechten Fleck.
Zelinde.
O du biſt umſonſt gewandert, da du tief in deiner Bruſt
Wiederbringſt dieſelben Laſter und dieſelbe boͤſe Luſt!
Haͤtteſt wirklich im Sarmatenlande du ſo ſuͤß und lind
Graſen ſehn die frommen Schaͤflein, die mitunter Katzen ſind,
Hoͤren koͤnnen, wie die Kruͤdner als Velleda dort geſchrien,
O es waͤre deine Seele voll erhabner Pſalmodien!
Diagoras.
In Campanien, wo man auf den platten Daͤchern driſcht das
Korn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="[59]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Palla&#x017F;t in Corinth</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Diagoras, Zelinde</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#DIA">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Diagoras</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, nach dreißig langen Jahren kehr' ich wieder, &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Weib!<lb/>
Und die ganze Welt be&#x017F;ah' ich, was ein hu&#x0364;b&#x017F;cher Zeitvertreib:<lb/>
Sah das Herz Europa's, wie &#x017F;ie's nennen; leider i&#x017F;t's von<lb/>
Speck;<lb/>
Dein ma&#x017F;&#x017F;ives Herz, Zelinde, liegt allein am rechten Fleck.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zelinde</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O du bi&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t gewandert, da du tief in deiner Bru&#x017F;t<lb/>
Wiederbring&#x017F;t die&#x017F;elben La&#x017F;ter und die&#x017F;elbe bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t!<lb/>
Ha&#x0364;tte&#x017F;t wirklich im Sarmatenlande du &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß und lind<lb/>
Gra&#x017F;en &#x017F;ehn die frommen Scha&#x0364;flein, die mitunter Katzen &#x017F;ind,<lb/>
Ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen, wie die Kru&#x0364;dner als Velleda dort ge&#x017F;chrien,<lb/>
O es wa&#x0364;re deine Seele voll erhabner P&#x017F;almodien!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DIA">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Diagoras</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>In Campanien, wo man auf den platten Da&#x0364;chern dri&#x017F;cht das<lb/>
Korn,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0065] Vierter Akt. Pallaſt in Corinth. Diagoras, Zelinde. Diagoras. Ja, nach dreißig langen Jahren kehr' ich wieder, ſchoͤnes Weib! Und die ganze Welt beſah' ich, was ein huͤbſcher Zeitvertreib: Sah das Herz Europa's, wie ſie's nennen; leider iſt's von Speck; Dein maſſives Herz, Zelinde, liegt allein am rechten Fleck. Zelinde. O du biſt umſonſt gewandert, da du tief in deiner Bruſt Wiederbringſt dieſelben Laſter und dieſelbe boͤſe Luſt! Haͤtteſt wirklich im Sarmatenlande du ſo ſuͤß und lind Graſen ſehn die frommen Schaͤflein, die mitunter Katzen ſind, Hoͤren koͤnnen, wie die Kruͤdner als Velleda dort geſchrien, O es waͤre deine Seele voll erhabner Pſalmodien! Diagoras. In Campanien, wo man auf den platten Daͤchern driſcht das Korn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_oedipus_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_oedipus_1829/65
Zitationshilfe: Platen, August von: Der romantische Oedipus. Stuttgart u. a., 1829, S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_oedipus_1829/65>, abgerufen am 20.03.2019.