Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Etzel (allein.)
Was ist da zu machen? Mit dem Schalk läßt
sich Nichts anfangen.
(Ab.)
Verwandlung.

Burghof in Mondbeleuchtung. An dem Fenster eines
von Jnnen erleuchteten Erkers, welches offensteht, ist
Elsbeth. Unten geht, Wache haltend, der Knappe
Ralf, einen Spieß in der Hand, auf und ab.

Elsbeth (singt oder spricht.)
Sei gegrüßt du stille Nacht,
Seid gegrüßet Mond und Sterne!
Leuchtend schaut ihr aus der Ferne,
Elsbeth harrend, hoffend wacht.
Kommt, ihr lieben Brüderlein!
Eure Hemdlein sind gesponnen,
Sind gebleichet an der Sonnen;
Kommet, holt sie euch; fliegt ein!
Ralf.
Ei, die junge Herzogin wacht noch. Was doch
die bösen Leute schwatzen! Die schöne, liebe Frau
sollt' eine Zauberin sein, die den Herzog behext
habe? Das kann nicht sein; für die stünd' ich ein.
Elsbeth [fährt fort.]
Bald vorbei sind sieben Jahr,
Schwesterlein hat treu geschwiegen.
Etzel (allein.)
Was iſt da zu machen? Mit dem Schalk läßt
ſich Nichts anfangen.
(Ab.)
Verwandlung.

Burghof in Mondbeleuchtung. An dem Fenſter eines
von Jnnen erleuchteten Erkers, welches offenſteht, iſt
Elsbeth. Unten geht, Wache haltend, der Knappe
Ralf, einen Spieß in der Hand, auf und ab.

Elsbeth (ſingt oder ſpricht.)
Sei gegrüßt du ſtille Nacht,
Seid gegrüßet Mond und Sterne!
Leuchtend ſchaut ihr aus der Ferne,
Elsbeth harrend, hoffend wacht.
Kommt, ihr lieben Brüderlein!
Eure Hemdlein ſind geſponnen,
Sind gebleichet an der Sonnen;
Kommet, holt ſie euch; fliegt ein!
Ralf.
Ei, die junge Herzogin wacht noch. Was doch
die böſen Leute ſchwatzen! Die ſchöne, liebe Frau
ſollt’ eine Zauberin ſein, die den Herzog behext
habe? Das kann nicht ſein; für die ſtünd’ ich ein.
Elsbeth [fährt fort.]
Bald vorbei ſind ſieben Jahr,
Schweſterlein hat treu geſchwiegen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="125"/>
          <sp who="#ETZ">
            <speaker> <hi rendition="#b">Etzel</hi> </speaker>
            <stage>(allein.)</stage><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t da zu machen? Mit dem Schalk läßt<lb/>
&#x017F;ich Nichts anfangen.</p>
          </sp>
          <stage>(Ab.)</stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Burghof in Mondbeleuchtung. An dem Fen&#x017F;ter eines<lb/>
von Jnnen erleuchteten Erkers, welches offen&#x017F;teht, i&#x017F;t<lb/>
Elsbeth. Unten geht, Wache haltend, der Knappe<lb/>
Ralf, einen Spieß in der Hand, auf und ab.</p><lb/>
            <sp who="#ELSB">
              <speaker> <hi rendition="#b">Elsbeth</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;ingt oder &#x017F;pricht.)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Sei gegrüßt du &#x017F;tille Nacht,</l><lb/>
                  <l>Seid gegrüßet Mond und Sterne!</l><lb/>
                  <l>Leuchtend &#x017F;chaut ihr aus der Ferne,</l><lb/>
                  <l>Elsbeth harrend, hoffend wacht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Kommt, ihr lieben Brüderlein!</l><lb/>
                  <l>Eure Hemdlein &#x017F;ind ge&#x017F;ponnen,</l><lb/>
                  <l>Sind gebleichet an der Sonnen;</l><lb/>
                  <l>Kommet, holt &#x017F;ie euch; fliegt ein!</l>
                </lg>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RALF">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ralf.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ei, die junge Herzogin wacht noch. Was doch<lb/>
die bö&#x017F;en Leute &#x017F;chwatzen! Die <hi rendition="#g">&#x017F;chöne, liebe</hi> Frau<lb/>
&#x017F;ollt&#x2019; eine Zauberin &#x017F;ein, die den Herzog behext<lb/>
habe? Das kann nicht &#x017F;ein; für <hi rendition="#g">die</hi> &#x017F;tünd&#x2019; <hi rendition="#g">ich</hi> ein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELSB">
              <speaker> <hi rendition="#b">Elsbeth</hi> </speaker>
              <stage>[fährt fort.]</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Bald vorbei &#x017F;ind &#x017F;ieben Jahr,</l><lb/>
                  <l>Schwe&#x017F;terlein hat treu ge&#x017F;chwiegen.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0131] Etzel (allein.) Was iſt da zu machen? Mit dem Schalk läßt ſich Nichts anfangen. (Ab.) Verwandlung. Burghof in Mondbeleuchtung. An dem Fenſter eines von Jnnen erleuchteten Erkers, welches offenſteht, iſt Elsbeth. Unten geht, Wache haltend, der Knappe Ralf, einen Spieß in der Hand, auf und ab. Elsbeth (ſingt oder ſpricht.) Sei gegrüßt du ſtille Nacht, Seid gegrüßet Mond und Sterne! Leuchtend ſchaut ihr aus der Ferne, Elsbeth harrend, hoffend wacht. Kommt, ihr lieben Brüderlein! Eure Hemdlein ſind geſponnen, Sind gebleichet an der Sonnen; Kommet, holt ſie euch; fliegt ein! Ralf. Ei, die junge Herzogin wacht noch. Was doch die böſen Leute ſchwatzen! Die ſchöne, liebe Frau ſollt’ eine Zauberin ſein, die den Herzog behext habe? Das kann nicht ſein; für die ſtünd’ ich ein. Elsbeth [fährt fort.] Bald vorbei ſind ſieben Jahr, Schweſterlein hat treu geſchwiegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/131
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/131>, abgerufen am 30.05.2020.