Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] und pestilentzialischen Kranckheiten be-
haftet sind, sehr dienet. Er wird auch
wider den Schwindel trefflich gut
und dienlich erachtet, desgleichen wider
die schwere Noth und Hertzklopfen/
die gelbe Sucht, Colica/ rothe Ruhr
und den Stein: nicht weniger wider
die Würme/ giftige Fieber und Gift;
wie auch zu Beförderung der Ge-
burt.
Die dosis ist von vier bis auf
sechs und zwölff Gran, gestossen, in ei-
nem zur Kranckheit dienlichen liquor
genommen. Die herrlichen Tugen-
den dieses Steines haben verursachet,
daß ihn die Ebräer Bel Zaard, das ist,
einen Meister oder Bezwinger des Gif-
tes genennet.

Vom Occidentalischen Bezoar.

Der Occidentalische Bezoar ist
darinne von dem Orientalischen unter-
schieden, daß er gemeiniglich viel dicker
ist, indem er oftermahls so dicke als ein
kleines Hünerey gefunden wird. So
hat er auch unterschiedene Farben, doch
meistentheils ist er weiß und graulicht.
Er ist zwar eben als wie der vorige for-
miret, und wie Blättlein oder Schup-
pen auf einander geleget, doch sind die-
se Schuppen weit dicker, und wenn er
[Spaltenumbruch] zerbrochen worden, sieht er nicht an-
ders aus, als wenn er sublimiret wäre;
denn inwendig erblicket man ein Hauf-
fen kleine Spitzlein, als wie am Bley-
saltze: aussenher aber ist er glatt, und
sehr dichte, von Farbe röthlicht grau.

Dieser Bezoar wird auch aus Pe-
ru
gebracht, woselbst es Ziegen, Hirsche
und andere Bezoar tragende Thiere
mehr giebet: weil man sie aber gar sel-
ten in den Bäuchen dieser Thiere findet,
deshalben sind sie auch in Franckreich
so gar rar. Er hat gleichfalls einen
lieblichen, und fast stärckern Geruch
denn der Orientalische. Dieweil dann
dieser Bezoar so gar seltsam ist, dero-
wegen machen ihn die Holländer und
andere Völcker nach, aus einem grau-
en Teige, den sie zu runden Ballen
machen, so dicke als ihnen beliebig: wie
ich denn versichern kan, daß ich einen
gesehen, der so groß als eine Kugel, die
man zum Maillespiel gebrauchet, und
in eine vergoldete Schale veste gema-
chet war, daß er sich nicht bewegen
kunte, und dergestalt von dem Geträn-
cke, das man dareingiessen wolte, be-
decket wurde, welches dann ein wenig
stehen bliebe, ehe man es truncke.

[Ende Spaltensatz]
Das vierdte Capitel.
Vom Muscus oder Bisam-Thier.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 334.

DAs Bisamthier kommt einem Re-
he an Farbe und Gestalt so ziemlich
nahe, ohne daß es einen viel längern
Leib hat, wie an dem Felle zu ersehen,
welches ich zu Rouan bey dem Herrn
Roudeau gesehen. Jn den König-
reichen Tunquin und Boutan giebt
es dieser Thiere die Menge.

Was wir aber Mosch/ oder Bisam
zu nennen pflegen, solches ist verdorben
Blut, welches sich unten an dem Bau-
che dieses Thierleins, wie ein Geschwü-
re zusammen setzet: wenn es denn zei-
tig worden, gehet dieses Thier, von der
Natur dazu angetrieben, an einen
Baum, und reibt sich so lange gegen
denselben, bis es aufgehet; alsdann
überkommt dieses Blut, von der Son-
ne getrocknet, den so starcken und ziem-
lich unangenehmen Geruch, welchen es
haben muß, wenn es rein seyn soll, und
noch nicht in Holland oder anderer Or-
[Spaltenumbruch] ten durch der Juden und anderer Leute
Hände gegangen ist, welche es mit Er-
de, gedörrten Blute und anderem Lum-
penzeuge zu verfälschen gewohnet sind.

Darum darff niemand glauben, daß
es die Nieren dieses Thieres sind, wie
ihrer etliche vorgeben; noch auch, daß
dises Thier sich selbst castrire, wenn es
verfolget wird, indem ihm wohl bewust,
daß man es alleine wegen seiner Geilen
zu fahen trachte. Dieses aber kommt
daher, daß diejenigen, die es in die Bla-
sen thun, dieselben in Gestalt der Nie-
ren zurichten. Andere wollen, der Bi-
sam
sey das geronnene Geblüte, wel-
ches über den gantzen Leib zusammen-
gelauffen, nachdem es mit Prügeln
wohl zuschlagen worden: drauf würde
es in Stücke seines Fells gethan, wel-
che sie als wie Nieren zuschnitten und
zusammen näheten. Allein, weil mir
diese beyde Arten des Ursprungs des

Bisams

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] und peſtilentzialiſchen Kranckheiten be-
haftet ſind, ſehr dienet. Er wird auch
wider den Schwindel trefflich gut
und dienlich erachtet, desgleichen wider
die ſchwere Noth und Hertzklopfen/
die gelbe Sucht, Colica/ rothe Ruhr
und den Stein: nicht weniger wider
die Wuͤrme/ giftige Fieber und Gift;
wie auch zu Befoͤrderung der Ge-
burt.
Die doſis iſt von vier bis auf
ſechs und zwoͤlff Gran, geſtoſſen, in ei-
nem zur Kranckheit dienlichen liquor
genommen. Die herrlichen Tugen-
den dieſes Steines haben verurſachet,
daß ihn die Ebraͤer Bel Zaard, das iſt,
einen Meiſter oder Bezwinger des Gif-
tes genennet.

Vom Occidentaliſchen Bezoar.

Der Occidentaliſche Bezoar iſt
darinne von dem Orientaliſchen unter-
ſchieden, daß er gemeiniglich viel dicker
iſt, indem er oftermahls ſo dicke als ein
kleines Huͤnerey gefunden wird. So
hat er auch unterſchiedene Farben, doch
meiſtentheils iſt er weiß und graulicht.
Er iſt zwar eben als wie der vorige for-
miret, und wie Blaͤttlein oder Schup-
pen auf einander geleget, doch ſind die-
ſe Schuppen weit dicker, und wenn er
[Spaltenumbruch] zerbrochen worden, ſieht er nicht an-
ders aus, als wenn er ſublimiret waͤre;
denn inwendig erblicket man ein Hauf-
fen kleine Spitzlein, als wie am Bley-
ſaltze: auſſenher aber iſt er glatt, und
ſehr dichte, von Farbe roͤthlicht grau.

Dieſer Bezoar wird auch aus Pe-
ru
gebracht, woſelbſt es Ziegen, Hirſche
und andere Bezoar tragende Thiere
mehr giebet: weil man ſie aber gar ſel-
ten in den Baͤuchen dieſer Thiere findet,
deshalben ſind ſie auch in Franckreich
ſo gar rar. Er hat gleichfalls einen
lieblichen, und faſt ſtaͤrckern Geruch
denn der Orientaliſche. Dieweil dann
dieſer Bezoar ſo gar ſeltſam iſt, dero-
wegen machen ihn die Hollaͤnder und
andere Voͤlcker nach, aus einem grau-
en Teige, den ſie zu runden Ballen
machen, ſo dicke als ihnen beliebig: wie
ich denn verſichern kan, daß ich einen
geſehen, der ſo groß als eine Kugel, die
man zum Mailleſpiel gebrauchet, und
in eine vergoldete Schale veſte gema-
chet war, daß er ſich nicht bewegen
kunte, und dergeſtalt von dem Getraͤn-
cke, das man dareingieſſen wolte, be-
decket wurde, welches dann ein wenig
ſtehen bliebe, ehe man es truncke.

[Ende Spaltensatz]
Das vierdte Capitel.
Vom Muſcus oder Biſam-Thier.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 334.

DAs Biſamthier kommt einem Re-
he an Farbe und Geſtalt ſo ziemlich
nahe, ohne daß es einen viel laͤngern
Leib hat, wie an dem Felle zu erſehen,
welches ich zu Rouan bey dem Herrn
Roudeau geſehen. Jn den Koͤnig-
reichen Tunquin und Boutan giebt
es dieſer Thiere die Menge.

Was wir aber Moſch/ oder Biſam
zu nennen pflegen, ſolches iſt verdorben
Blut, welches ſich unten an dem Bau-
che dieſes Thierleins, wie ein Geſchwuͤ-
re zuſammen ſetzet: wenn es denn zei-
tig worden, gehet dieſes Thier, von der
Natur dazu angetrieben, an einen
Baum, und reibt ſich ſo lange gegen
denſelben, bis es aufgehet; alsdann
uͤberkommt dieſes Blut, von der Son-
ne getrocknet, den ſo ſtarcken und ziem-
lich unangenehmen Geruch, welchen es
haben muß, wenn es rein ſeyn ſoll, und
noch nicht in Holland oder anderer Or-
[Spaltenumbruch] ten durch der Juden und anderer Leute
Haͤnde gegangen iſt, welche es mit Er-
de, gedoͤrrten Blute und anderem Lum-
penzeuge zu verfaͤlſchen gewohnet ſind.

Darum darff niemand glauben, daß
es die Nieren dieſes Thieres ſind, wie
ihrer etliche vorgeben; noch auch, daß
diſes Thier ſich ſelbſt caſtrire, wenn es
verfolget wird, indem ihm wohl bewuſt,
daß man es alleine wegen ſeiner Geilen
zu fahen trachte. Dieſes aber kommt
daher, daß diejenigen, die es in die Bla-
ſen thun, dieſelben in Geſtalt der Nie-
ren zurichten. Andere wollen, der Bi-
ſam
ſey das geronnene Gebluͤte, wel-
ches uͤber den gantzen Leib zuſammen-
gelauffen, nachdem es mit Pruͤgeln
wohl zuſchlagen worden: drauf wuͤrde
es in Stuͤcke ſeines Fells gethan, wel-
che ſie als wie Nieren zuſchnitten und
zuſammen naͤheten. Allein, weil mir
dieſe beyde Arten des Urſprungs des

Biſams
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0368"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="479"/>
und pe&#x017F;tilentziali&#x017F;chen Kranckheiten be-<lb/>
haftet &#x017F;ind, &#x017F;ehr dienet. Er wird auch<lb/>
wider den <hi rendition="#fr">Schwindel</hi> trefflich gut<lb/>
und dienlich erachtet, desgleichen wider<lb/>
die <hi rendition="#fr">&#x017F;chwere Noth</hi> und <hi rendition="#fr">Hertzklopfen/</hi><lb/>
die <hi rendition="#fr">gelbe Sucht, Colica/ rothe Ruhr</hi><lb/>
und den Stein: nicht weniger wider<lb/>
die <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rme/</hi> giftige <hi rendition="#fr">Fieber</hi> und <hi rendition="#fr">Gift;</hi><lb/>
wie auch zu <hi rendition="#fr">Befo&#x0364;rderung</hi> der <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
burt.</hi> Die <hi rendition="#aq">do&#x017F;is</hi> i&#x017F;t von vier bis auf<lb/>
&#x017F;echs und zwo&#x0364;lff Gran, ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, in ei-<lb/>
nem zur Kranckheit dienlichen <hi rendition="#aq">liquor</hi><lb/>
genommen. Die herrlichen Tugen-<lb/>
den die&#x017F;es Steines haben verur&#x017F;achet,<lb/>
daß ihn die Ebra&#x0364;er <hi rendition="#fr">Bel Zaard,</hi> das i&#x017F;t,<lb/>
einen Mei&#x017F;ter oder Bezwinger des Gif-<lb/>
tes genennet.</p><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Occidentali&#x017F;chen Bezoar.</hi> </head><lb/>
                <p>Der <hi rendition="#fr">Occidentali&#x017F;che Bezoar</hi> i&#x017F;t<lb/>
darinne von dem Orientali&#x017F;chen unter-<lb/>
&#x017F;chieden, daß er gemeiniglich viel dicker<lb/>
i&#x017F;t, indem er oftermahls &#x017F;o dicke als ein<lb/>
kleines Hu&#x0364;nerey gefunden wird. So<lb/>
hat er auch unter&#x017F;chiedene Farben, doch<lb/>
mei&#x017F;tentheils i&#x017F;t er weiß und graulicht.<lb/>
Er i&#x017F;t zwar eben als wie der vorige for-<lb/>
miret, und wie Bla&#x0364;ttlein oder Schup-<lb/>
pen auf einander geleget, doch &#x017F;ind die-<lb/>
&#x017F;e Schuppen weit dicker, und wenn er<lb/><cb n="480"/>
zerbrochen worden, &#x017F;ieht er nicht an-<lb/>
ders aus, als wenn er <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ret wa&#x0364;re;<lb/>
denn inwendig erblicket man ein Hauf-<lb/>
fen kleine Spitzlein, als wie am Bley-<lb/>
&#x017F;altze: au&#x017F;&#x017F;enher aber i&#x017F;t er glatt, und<lb/>
&#x017F;ehr dichte, von Farbe ro&#x0364;thlicht grau.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Bezoar</hi> wird auch aus <hi rendition="#fr">Pe-<lb/>
ru</hi> gebracht, wo&#x017F;elb&#x017F;t es Ziegen, Hir&#x017F;che<lb/>
und andere Bezoar tragende Thiere<lb/>
mehr giebet: weil man &#x017F;ie aber gar &#x017F;el-<lb/>
ten in den Ba&#x0364;uchen die&#x017F;er Thiere findet,<lb/>
deshalben &#x017F;ind &#x017F;ie auch in <hi rendition="#fr">Franckreich</hi><lb/>
&#x017F;o gar rar. Er hat gleichfalls einen<lb/>
lieblichen, und fa&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rckern Geruch<lb/>
denn der Orientali&#x017F;che. Dieweil dann<lb/>
die&#x017F;er Bezoar &#x017F;o gar &#x017F;elt&#x017F;am i&#x017F;t, dero-<lb/>
wegen machen ihn die <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder</hi> und<lb/>
andere Vo&#x0364;lcker nach, aus einem grau-<lb/>
en Teige, den &#x017F;ie zu runden Ballen<lb/>
machen, &#x017F;o dicke als ihnen beliebig: wie<lb/>
ich denn ver&#x017F;ichern kan, daß ich einen<lb/>
ge&#x017F;ehen, der &#x017F;o groß als eine Kugel, die<lb/>
man zum Maille&#x017F;piel gebrauchet, und<lb/>
in eine vergoldete Schale ve&#x017F;te gema-<lb/>
chet war, daß er &#x017F;ich nicht bewegen<lb/>
kunte, und derge&#x017F;talt von dem Getra&#x0364;n-<lb/>
cke, das man dareingie&#x017F;&#x017F;en wolte, be-<lb/>
decket wurde, welches dann ein wenig<lb/>
&#x017F;tehen bliebe, ehe man es truncke.</p>
              </div>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das vierdte Capitel.<lb/>
Vom Mu&#x017F;cus oder Bi&#x017F;am-Thier.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 334.</note>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;amthier</hi> kommt einem Re-<lb/>
he an Farbe und Ge&#x017F;talt &#x017F;o ziemlich<lb/>
nahe, ohne daß es einen viel la&#x0364;ngern<lb/>
Leib hat, wie an dem Felle zu er&#x017F;ehen,<lb/>
welches ich zu <hi rendition="#fr">Rouan</hi> bey dem Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Roudeau</hi> ge&#x017F;ehen. Jn den Ko&#x0364;nig-<lb/>
reichen <hi rendition="#fr">Tunquin</hi> und <hi rendition="#fr">Boutan</hi> giebt<lb/>
es die&#x017F;er Thiere die Menge.</p><lb/>
              <p>Was wir aber <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ch/</hi> oder <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;am</hi><lb/>
zu nennen pflegen, &#x017F;olches i&#x017F;t verdorben<lb/>
Blut, welches &#x017F;ich unten an dem Bau-<lb/>
che die&#x017F;es Thierleins, wie ein Ge&#x017F;chwu&#x0364;-<lb/>
re zu&#x017F;ammen &#x017F;etzet: wenn es denn zei-<lb/>
tig worden, gehet die&#x017F;es Thier, von der<lb/>
Natur dazu angetrieben, an einen<lb/>
Baum, und reibt &#x017F;ich &#x017F;o lange gegen<lb/>
den&#x017F;elben, bis es aufgehet; alsdann<lb/>
u&#x0364;berkommt die&#x017F;es Blut, von der Son-<lb/>
ne getrocknet, den &#x017F;o &#x017F;tarcken und ziem-<lb/>
lich unangenehmen Geruch, welchen es<lb/>
haben muß, wenn es rein &#x017F;eyn &#x017F;oll, und<lb/>
noch nicht in <hi rendition="#fr">Holland</hi> oder anderer Or-<lb/><cb/>
ten durch der Juden und anderer Leute<lb/>
Ha&#x0364;nde gegangen i&#x017F;t, welche es mit Er-<lb/>
de, gedo&#x0364;rrten Blute und anderem Lum-<lb/>
penzeuge zu verfa&#x0364;l&#x017F;chen gewohnet &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Darum darff niemand glauben, daß<lb/>
es die Nieren die&#x017F;es Thieres &#x017F;ind, wie<lb/>
ihrer etliche vorgeben; noch auch, daß<lb/>
di&#x017F;es Thier &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ca&#x017F;trire, wenn es<lb/>
verfolget wird, indem ihm wohl bewu&#x017F;t,<lb/>
daß man es alleine wegen &#x017F;einer Geilen<lb/>
zu fahen trachte. Die&#x017F;es aber kommt<lb/>
daher, daß diejenigen, die es in die Bla-<lb/>
&#x017F;en thun, die&#x017F;elben in Ge&#x017F;talt der Nie-<lb/>
ren zurichten. Andere wollen, der <hi rendition="#fr">Bi-<lb/>
&#x017F;am</hi> &#x017F;ey das geronnene Geblu&#x0364;te, wel-<lb/>
ches u&#x0364;ber den gantzen Leib zu&#x017F;ammen-<lb/>
gelauffen, nachdem es mit Pru&#x0364;geln<lb/>
wohl zu&#x017F;chlagen worden: drauf wu&#x0364;rde<lb/>
es in Stu&#x0364;cke &#x017F;eines Fells gethan, wel-<lb/>
che &#x017F;ie als wie Nieren zu&#x017F;chnitten und<lb/>
zu&#x017F;ammen na&#x0364;heten. Allein, weil mir<lb/>
die&#x017F;e beyde Arten des Ur&#x017F;prungs des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bi&#x017F;ams</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0368] Der Spezereyen und Materialien und peſtilentzialiſchen Kranckheiten be- haftet ſind, ſehr dienet. Er wird auch wider den Schwindel trefflich gut und dienlich erachtet, desgleichen wider die ſchwere Noth und Hertzklopfen/ die gelbe Sucht, Colica/ rothe Ruhr und den Stein: nicht weniger wider die Wuͤrme/ giftige Fieber und Gift; wie auch zu Befoͤrderung der Ge- burt. Die doſis iſt von vier bis auf ſechs und zwoͤlff Gran, geſtoſſen, in ei- nem zur Kranckheit dienlichen liquor genommen. Die herrlichen Tugen- den dieſes Steines haben verurſachet, daß ihn die Ebraͤer Bel Zaard, das iſt, einen Meiſter oder Bezwinger des Gif- tes genennet. Vom Occidentaliſchen Bezoar. Der Occidentaliſche Bezoar iſt darinne von dem Orientaliſchen unter- ſchieden, daß er gemeiniglich viel dicker iſt, indem er oftermahls ſo dicke als ein kleines Huͤnerey gefunden wird. So hat er auch unterſchiedene Farben, doch meiſtentheils iſt er weiß und graulicht. Er iſt zwar eben als wie der vorige for- miret, und wie Blaͤttlein oder Schup- pen auf einander geleget, doch ſind die- ſe Schuppen weit dicker, und wenn er zerbrochen worden, ſieht er nicht an- ders aus, als wenn er ſublimiret waͤre; denn inwendig erblicket man ein Hauf- fen kleine Spitzlein, als wie am Bley- ſaltze: auſſenher aber iſt er glatt, und ſehr dichte, von Farbe roͤthlicht grau. Dieſer Bezoar wird auch aus Pe- ru gebracht, woſelbſt es Ziegen, Hirſche und andere Bezoar tragende Thiere mehr giebet: weil man ſie aber gar ſel- ten in den Baͤuchen dieſer Thiere findet, deshalben ſind ſie auch in Franckreich ſo gar rar. Er hat gleichfalls einen lieblichen, und faſt ſtaͤrckern Geruch denn der Orientaliſche. Dieweil dann dieſer Bezoar ſo gar ſeltſam iſt, dero- wegen machen ihn die Hollaͤnder und andere Voͤlcker nach, aus einem grau- en Teige, den ſie zu runden Ballen machen, ſo dicke als ihnen beliebig: wie ich denn verſichern kan, daß ich einen geſehen, der ſo groß als eine Kugel, die man zum Mailleſpiel gebrauchet, und in eine vergoldete Schale veſte gema- chet war, daß er ſich nicht bewegen kunte, und dergeſtalt von dem Getraͤn- cke, das man dareingieſſen wolte, be- decket wurde, welches dann ein wenig ſtehen bliebe, ehe man es truncke. Das vierdte Capitel. Vom Muſcus oder Biſam-Thier. DAs Biſamthier kommt einem Re- he an Farbe und Geſtalt ſo ziemlich nahe, ohne daß es einen viel laͤngern Leib hat, wie an dem Felle zu erſehen, welches ich zu Rouan bey dem Herrn Roudeau geſehen. Jn den Koͤnig- reichen Tunquin und Boutan giebt es dieſer Thiere die Menge. Was wir aber Moſch/ oder Biſam zu nennen pflegen, ſolches iſt verdorben Blut, welches ſich unten an dem Bau- che dieſes Thierleins, wie ein Geſchwuͤ- re zuſammen ſetzet: wenn es denn zei- tig worden, gehet dieſes Thier, von der Natur dazu angetrieben, an einen Baum, und reibt ſich ſo lange gegen denſelben, bis es aufgehet; alsdann uͤberkommt dieſes Blut, von der Son- ne getrocknet, den ſo ſtarcken und ziem- lich unangenehmen Geruch, welchen es haben muß, wenn es rein ſeyn ſoll, und noch nicht in Holland oder anderer Or- ten durch der Juden und anderer Leute Haͤnde gegangen iſt, welche es mit Er- de, gedoͤrrten Blute und anderem Lum- penzeuge zu verfaͤlſchen gewohnet ſind. Darum darff niemand glauben, daß es die Nieren dieſes Thieres ſind, wie ihrer etliche vorgeben; noch auch, daß diſes Thier ſich ſelbſt caſtrire, wenn es verfolget wird, indem ihm wohl bewuſt, daß man es alleine wegen ſeiner Geilen zu fahen trachte. Dieſes aber kommt daher, daß diejenigen, die es in die Bla- ſen thun, dieſelben in Geſtalt der Nie- ren zurichten. Andere wollen, der Bi- ſam ſey das geronnene Gebluͤte, wel- ches uͤber den gantzen Leib zuſammen- gelauffen, nachdem es mit Pruͤgeln wohl zuſchlagen worden: drauf wuͤrde es in Stuͤcke ſeines Fells gethan, wel- che ſie als wie Nieren zuſchnitten und zuſammen naͤheten. Allein, weil mir dieſe beyde Arten des Urſprungs des Biſams

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/368
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/368>, abgerufen am 22.08.2019.