Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Hauptbeschreibung dritter Theil.
Das sieben und viertzigste Capitel.
Vom Schmeltz.
[Spaltenumbruch]

DJe Schmeltze sind aus Zinn,
Sand und Alicantischer Suda be-
reitete Gläser, denen mit unterschiede-
nen Metallen auch unterschiedene Far-
ben gegeben, gleichwie aus folgenden
wird zu ersehen seyn.

Sie kommen von Venedig und aus
Holland, in kleinen platten Stücken,
von unterschiedener Grösse, auch mit
allerley Zeichen bemercket, indem etli-
che mit dem Namen JEsus bezeichnet
sind, andere mit einer Syrene, Affen,
Sonne, und dergleichen: welche Zei-
chen alleine von den Meistern, die sie
bereitet haben, herrühren.

Der erste Schmeltz ist weiß/ und
die basis und das Grundstück aller an-
dern Schmeltze; wird von calcinirtem
Zinn oder Zinnasche, Sand und Suda
bereitet, welche, nachdem sie eine hefti-
ge Hitze ausgestanden, zu Klumpen ge-
macht werden, die, wenn sie erkaltet,
steinharte sind. Mit diesem Schmel-
tze werden die Geschirre von Fayence
verglasuret, denn man braucht das cal-
cinirte Zinn, welches ein gantzes Jahr
lang im Wetter gestanden, nicht mehr
dazu, weil es eine gar zu langweilige
Arbeit. Es wird auch dieser Schmeltz
von den Schmeltzarbeitern, Gold-
schmieden und andern gebraucht. Be-
treffende die Wahl und das Auslesen,
[Spaltenumbruch] da kan niemand erkennen, ob er gut und
schöne sey, als diejenigen, die ihn ge-
brauchen. Was aber die weisse Farbe
anlanget, dieselbe ist schöner oder
schlechter, nachdem das Zinn, damit es
bereitet worden, fein gewesen ist.

Der andere ist Gris de lin/ und zieht
sich fast auf Schieferfarbe, wird von
weissem Schmeltz, mit Lasur oder
Schmeltze gefärbet, bereitet.

Der dritte ist Himmelblau/ und
von weissem Schmeltz, der mit Kupfer
oder Römischen Vitriol gefärbet wor-
den gemacht.

Der vierte ist Leibfarben/ von weis-
sem Schmeltz und Braunstein zuge-
richtet.

Der fünffte ist Gelb/ von weissem
Schmeltz mit Eisenroste gefärbet.

Der sechste, so grüne ist, wird mit
Nadlerfeile oder anderm gelben Kupfer
oder Meßing bereitet.

Der siebende, der blaue/ den die
Schmeltzbereiter Faux-lapis, den fal-Der falsche
Stein.

schen Stein zu nennen pflegen, wird
von weissem Schmeltz mit Zaffera ge-
färbet, gemacht. Es werden auch al-
len diesen Schmeltzen selbst noch vieler-
ley Farben mehr gegeben, oder, aus
einer Farbe werden viel gemacht, wenn
man nämlich mehr oder weniger Me-
tall zusetzet.

[Ende Spaltensatz]
Das acht und viertzigste Capitel.
Vom Kupfer.
[Spaltenumbruch]

DAs Kupfer ist ein Metall, wel-
ches in Europa, an unterschiedli-
chen Orten, vornehmlich aber in
Schweden und Dänemarck, gefun-
den wird, von dannen uns auch fast al-
les, das wir verkauffen, überbracht
wird. Das Kupfer kommt aus den
Bergwercken als wie Kies und Gestein,
bey nahe wie das Eisen, und wird, nach-
dem es gewaschen und von der Erde,
mit welcher es vermischet ist, gereini-
get worden, in die Formen, welche al-
lerhand Gestalt haben, geschüttet oder
gelassen. Damit aber recht Kupfer
draus werde, wird es zum zweyten
mahle geschmoltzen, und wenn es genug
[Spaltenumbruch] gereiniget worden, lassen sie es in die
Formen lauffen, die sie in den Sand ge-
macht, und machen solche übelgestalte
Platten oder Scheiben draus, als wie
das Kupfer de rosette ist. Wenn man
aber das Kupfer zurichten will, daß es
sich treiben lasse, so wird es zum drit-
ten mahle geschmoltzen, und Scheiben
daraus gemacht, welche zwey Zoll dicke
sind, und im Diameter oder Durch-
schnitt ohngefehr funffzehn Zoll halten.
Diese Scheiben werden entweder gantz,
oder in vier Theil zerhauen, ins Feuer
gelegt, und Platten daraus gemacht,
aus diesen aber Kessel und ander der-
gleichen Geräthe verfertiget, welches

ohne
Hauptbeſchreibung dritter Theil.
Das ſieben und viertzigſte Capitel.
Vom Schmeltz.
[Spaltenumbruch]

DJe Schmeltze ſind aus Zinn,
Sand und Alicantiſcher Suda be-
reitete Glaͤſer, denen mit unterſchiede-
nen Metallen auch unterſchiedene Far-
ben gegeben, gleichwie aus folgenden
wird zu erſehen ſeyn.

Sie kommen von Venedig und aus
Holland, in kleinen platten Stuͤcken,
von unterſchiedener Groͤſſe, auch mit
allerley Zeichen bemercket, indem etli-
che mit dem Namen JEſus bezeichnet
ſind, andere mit einer Syrene, Affen,
Sonne, und dergleichen: welche Zei-
chen alleine von den Meiſtern, die ſie
bereitet haben, herruͤhren.

Der erſte Schmeltz iſt weiß/ und
die baſis und das Grundſtuͤck aller an-
dern Schmeltze; wird von calcinirtem
Zinn oder Zinnaſche, Sand und Suda
bereitet, welche, nachdem ſie eine hefti-
ge Hitze ausgeſtanden, zu Klumpen ge-
macht werden, die, wenn ſie erkaltet,
ſteinharte ſind. Mit dieſem Schmel-
tze werden die Geſchirre von Fayence
verglaſuret, denn man braucht das cal-
cinirte Zinn, welches ein gantzes Jahr
lang im Wetter geſtanden, nicht mehr
dazu, weil es eine gar zu langweilige
Arbeit. Es wird auch dieſer Schmeltz
von den Schmeltzarbeitern, Gold-
ſchmieden und andern gebraucht. Be-
treffende die Wahl und das Ausleſen,
[Spaltenumbruch] da kan niemand erkennen, ob er gut und
ſchoͤne ſey, als diejenigen, die ihn ge-
brauchen. Was aber die weiſſe Farbe
anlanget, dieſelbe iſt ſchoͤner oder
ſchlechter, nachdem das Zinn, damit es
bereitet worden, fein geweſen iſt.

Der andere iſt Gris de lin/ und zieht
ſich faſt auf Schieferfarbe, wird von
weiſſem Schmeltz, mit Laſur oder
Schmeltze gefaͤrbet, bereitet.

Der dritte iſt Himmelblau/ und
von weiſſem Schmeltz, der mit Kupfer
oder Roͤmiſchen Vitriol gefaͤrbet wor-
den gemacht.

Der vierte iſt Leibfarben/ von weiſ-
ſem Schmeltz und Braunſtein zuge-
richtet.

Der fuͤnffte iſt Gelb/ von weiſſem
Schmeltz mit Eiſenroſte gefaͤrbet.

Der ſechſte, ſo gruͤne iſt, wird mit
Nadlerfeile oder anderm gelben Kupfer
oder Meßing bereitet.

Der ſiebende, der blaue/ den die
Schmeltzbereiter Faux-lapis, den fal-Der falſche
Stein.

ſchen Stein zu nennen pflegen, wird
von weiſſem Schmeltz mit Zaffera ge-
faͤrbet, gemacht. Es werden auch al-
len dieſen Schmeltzen ſelbſt noch vieler-
ley Farben mehr gegeben, oder, aus
einer Farbe werden viel gemacht, wenn
man naͤmlich mehr oder weniger Me-
tall zuſetzet.

[Ende Spaltensatz]
Das acht und viertzigſte Capitel.
Vom Kupfer.
[Spaltenumbruch]

DAs Kupfer iſt ein Metall, wel-
ches in Europa, an unterſchiedli-
chen Orten, vornehmlich aber in
Schweden und Daͤnemarck, gefun-
den wird, von dannen uns auch faſt al-
les, das wir verkauffen, uͤberbracht
wird. Das Kupfer kommt aus den
Bergwercken als wie Kies und Geſtein,
bey nahe wie das Eiſen, und wird, nach-
dem es gewaſchen und von der Erde,
mit welcher es vermiſchet iſt, gereini-
get worden, in die Formen, welche al-
lerhand Geſtalt haben, geſchuͤttet oder
gelaſſen. Damit aber recht Kupfer
draus werde, wird es zum zweyten
mahle geſchmoltzen, und wenn es genug
[Spaltenumbruch] gereiniget worden, laſſen ſie es in die
Formen lauffen, die ſie in den Sand ge-
macht, und machen ſolche uͤbelgeſtalte
Platten oder Scheiben draus, als wie
das Kupfer de roſette iſt. Wenn man
aber das Kupfer zurichten will, daß es
ſich treiben laſſe, ſo wird es zum drit-
ten mahle geſchmoltzen, und Scheiben
daraus gemacht, welche zwey Zoll dicke
ſind, und im Diameter oder Durch-
ſchnitt ohngefehr funffzehn Zoll halten.
Dieſe Scheiben werden entweder gantz,
oder in vier Theil zerhauen, ins Feuer
gelegt, und Platten daraus gemacht,
aus dieſen aber Keſſel und ander der-
gleichen Geraͤthe verfertiget, welches

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0493"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ieben und viertzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Schmeltz.</hi> </head><lb/>
              <cb n="683"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#fr">Schmeltze</hi> &#x017F;ind aus Zinn,<lb/>
Sand und Alicanti&#x017F;cher Suda be-<lb/>
reitete Gla&#x0364;&#x017F;er, denen mit unter&#x017F;chiede-<lb/>
nen Metallen auch unter&#x017F;chiedene Far-<lb/>
ben gegeben, gleichwie aus folgenden<lb/>
wird zu er&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Sie kommen von <hi rendition="#fr">Venedig</hi> und aus<lb/><hi rendition="#fr">Holland,</hi> in kleinen platten Stu&#x0364;cken,<lb/>
von unter&#x017F;chiedener Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, auch mit<lb/>
allerley Zeichen bemercket, indem etli-<lb/>
che mit dem Namen JE&#x017F;us bezeichnet<lb/>
&#x017F;ind, andere mit einer Syrene, Affen,<lb/>
Sonne, und dergleichen: welche Zei-<lb/>
chen alleine von den Mei&#x017F;tern, die &#x017F;ie<lb/>
bereitet haben, herru&#x0364;hren.</p><lb/>
              <p>Der er&#x017F;te <hi rendition="#fr">Schmeltz</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#fr">weiß/</hi> und<lb/>
die <hi rendition="#aq">ba&#x017F;is</hi> und das Grund&#x017F;tu&#x0364;ck aller an-<lb/>
dern Schmeltze; wird von calcinirtem<lb/>
Zinn oder Zinna&#x017F;che, Sand und Suda<lb/>
bereitet, welche, nachdem &#x017F;ie eine hefti-<lb/>
ge Hitze ausge&#x017F;tanden, zu Klumpen ge-<lb/>
macht werden, die, wenn &#x017F;ie erkaltet,<lb/>
&#x017F;teinharte &#x017F;ind. Mit die&#x017F;em Schmel-<lb/>
tze werden die Ge&#x017F;chirre von <hi rendition="#fr">Fayence</hi><lb/>
vergla&#x017F;uret, denn man braucht das cal-<lb/>
cinirte Zinn, welches ein gantzes Jahr<lb/>
lang im Wetter ge&#x017F;tanden, nicht mehr<lb/>
dazu, weil es eine gar zu langweilige<lb/>
Arbeit. Es wird auch die&#x017F;er Schmeltz<lb/>
von den Schmeltzarbeitern, Gold-<lb/>
&#x017F;chmieden und andern gebraucht. Be-<lb/>
treffende die Wahl und das Ausle&#x017F;en,<lb/><cb n="684"/>
da kan niemand erkennen, ob er gut und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;ey, als diejenigen, die ihn ge-<lb/>
brauchen. Was aber die wei&#x017F;&#x017F;e Farbe<lb/>
anlanget, die&#x017F;elbe i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;ner oder<lb/>
&#x017F;chlechter, nachdem das Zinn, damit es<lb/>
bereitet worden, fein gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Der andere i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gris de lin/</hi> und zieht<lb/>
&#x017F;ich fa&#x017F;t auf Schieferfarbe, wird von<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;em Schmeltz, mit La&#x017F;ur oder<lb/>
Schmeltze gefa&#x0364;rbet, bereitet.</p><lb/>
              <p>Der dritte i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Himmelblau/</hi> und<lb/>
von wei&#x017F;&#x017F;em Schmeltz, der mit Kupfer<lb/>
oder Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Vitriol gefa&#x0364;rbet wor-<lb/>
den gemacht.</p><lb/>
              <p>Der vierte i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Leibfarben/</hi> von wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Schmeltz und Braun&#x017F;tein zuge-<lb/>
richtet.</p><lb/>
              <p>Der fu&#x0364;nffte i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gelb/</hi> von wei&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Schmeltz mit Ei&#x017F;enro&#x017F;te gefa&#x0364;rbet.</p><lb/>
              <p>Der &#x017F;ech&#x017F;te, &#x017F;o <hi rendition="#fr">gru&#x0364;ne</hi> i&#x017F;t, wird mit<lb/>
Nadlerfeile oder anderm gelben Kupfer<lb/>
oder Meßing bereitet.</p><lb/>
              <p>Der &#x017F;iebende, der <hi rendition="#fr">blaue/</hi> den die<lb/>
Schmeltzbereiter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Faux-lapis</hi>,</hi> den fal-<note place="right">Der fal&#x017F;che<lb/>
Stein.</note><lb/>
&#x017F;chen Stein zu nennen pflegen, wird<lb/>
von wei&#x017F;&#x017F;em Schmeltz mit Zaffera ge-<lb/>
fa&#x0364;rbet, gemacht. Es werden auch al-<lb/>
len die&#x017F;en Schmeltzen &#x017F;elb&#x017F;t noch vieler-<lb/>
ley Farben mehr gegeben, oder, aus<lb/>
einer Farbe werden viel gemacht, wenn<lb/>
man na&#x0364;mlich mehr oder weniger Me-<lb/>
tall zu&#x017F;etzet.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das acht und viertzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Kupfer.</hi> </head><lb/>
              <cb n="683"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">Kupfer</hi> i&#x017F;t ein Metall, wel-<lb/>
ches in <hi rendition="#fr">Europa,</hi> an unter&#x017F;chiedli-<lb/>
chen Orten, vornehmlich aber in<lb/><hi rendition="#fr">Schweden</hi> und <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nemarck,</hi> gefun-<lb/>
den wird, von dannen uns auch fa&#x017F;t al-<lb/>
les, das wir verkauffen, u&#x0364;berbracht<lb/>
wird. Das Kupfer kommt aus den<lb/>
Bergwercken als wie Kies und Ge&#x017F;tein,<lb/>
bey nahe wie das Ei&#x017F;en, und wird, nach-<lb/>
dem es gewa&#x017F;chen und von der Erde,<lb/>
mit welcher es vermi&#x017F;chet i&#x017F;t, gereini-<lb/>
get worden, in die Formen, welche al-<lb/>
lerhand Ge&#x017F;talt haben, ge&#x017F;chu&#x0364;ttet oder<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en. Damit aber recht Kupfer<lb/>
draus werde, wird es zum zweyten<lb/>
mahle ge&#x017F;chmoltzen, und wenn es genug<lb/><cb n="684"/>
gereiniget worden, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es in die<lb/>
Formen lauffen, die &#x017F;ie in den Sand ge-<lb/>
macht, und machen &#x017F;olche u&#x0364;belge&#x017F;talte<lb/>
Platten oder Scheiben draus, als wie<lb/>
das Kupfer <hi rendition="#aq">de ro&#x017F;ette</hi> i&#x017F;t. Wenn man<lb/>
aber das Kupfer zurichten will, daß es<lb/>
&#x017F;ich treiben la&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o wird es zum drit-<lb/>
ten mahle ge&#x017F;chmoltzen, und Scheiben<lb/>
daraus gemacht, welche zwey Zoll dicke<lb/>
&#x017F;ind, und im Diameter oder Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt ohngefehr funffzehn Zoll halten.<lb/>
Die&#x017F;e Scheiben werden entweder gantz,<lb/>
oder in vier Theil zerhauen, ins Feuer<lb/>
gelegt, und Platten daraus gemacht,<lb/>
aus die&#x017F;en aber Ke&#x017F;&#x017F;el und ander der-<lb/>
gleichen Gera&#x0364;the verfertiget, welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0493] Hauptbeſchreibung dritter Theil. Das ſieben und viertzigſte Capitel. Vom Schmeltz. DJe Schmeltze ſind aus Zinn, Sand und Alicantiſcher Suda be- reitete Glaͤſer, denen mit unterſchiede- nen Metallen auch unterſchiedene Far- ben gegeben, gleichwie aus folgenden wird zu erſehen ſeyn. Sie kommen von Venedig und aus Holland, in kleinen platten Stuͤcken, von unterſchiedener Groͤſſe, auch mit allerley Zeichen bemercket, indem etli- che mit dem Namen JEſus bezeichnet ſind, andere mit einer Syrene, Affen, Sonne, und dergleichen: welche Zei- chen alleine von den Meiſtern, die ſie bereitet haben, herruͤhren. Der erſte Schmeltz iſt weiß/ und die baſis und das Grundſtuͤck aller an- dern Schmeltze; wird von calcinirtem Zinn oder Zinnaſche, Sand und Suda bereitet, welche, nachdem ſie eine hefti- ge Hitze ausgeſtanden, zu Klumpen ge- macht werden, die, wenn ſie erkaltet, ſteinharte ſind. Mit dieſem Schmel- tze werden die Geſchirre von Fayence verglaſuret, denn man braucht das cal- cinirte Zinn, welches ein gantzes Jahr lang im Wetter geſtanden, nicht mehr dazu, weil es eine gar zu langweilige Arbeit. Es wird auch dieſer Schmeltz von den Schmeltzarbeitern, Gold- ſchmieden und andern gebraucht. Be- treffende die Wahl und das Ausleſen, da kan niemand erkennen, ob er gut und ſchoͤne ſey, als diejenigen, die ihn ge- brauchen. Was aber die weiſſe Farbe anlanget, dieſelbe iſt ſchoͤner oder ſchlechter, nachdem das Zinn, damit es bereitet worden, fein geweſen iſt. Der andere iſt Gris de lin/ und zieht ſich faſt auf Schieferfarbe, wird von weiſſem Schmeltz, mit Laſur oder Schmeltze gefaͤrbet, bereitet. Der dritte iſt Himmelblau/ und von weiſſem Schmeltz, der mit Kupfer oder Roͤmiſchen Vitriol gefaͤrbet wor- den gemacht. Der vierte iſt Leibfarben/ von weiſ- ſem Schmeltz und Braunſtein zuge- richtet. Der fuͤnffte iſt Gelb/ von weiſſem Schmeltz mit Eiſenroſte gefaͤrbet. Der ſechſte, ſo gruͤne iſt, wird mit Nadlerfeile oder anderm gelben Kupfer oder Meßing bereitet. Der ſiebende, der blaue/ den die Schmeltzbereiter Faux-lapis, den fal- ſchen Stein zu nennen pflegen, wird von weiſſem Schmeltz mit Zaffera ge- faͤrbet, gemacht. Es werden auch al- len dieſen Schmeltzen ſelbſt noch vieler- ley Farben mehr gegeben, oder, aus einer Farbe werden viel gemacht, wenn man naͤmlich mehr oder weniger Me- tall zuſetzet. Der falſche Stein. Das acht und viertzigſte Capitel. Vom Kupfer. DAs Kupfer iſt ein Metall, wel- ches in Europa, an unterſchiedli- chen Orten, vornehmlich aber in Schweden und Daͤnemarck, gefun- den wird, von dannen uns auch faſt al- les, das wir verkauffen, uͤberbracht wird. Das Kupfer kommt aus den Bergwercken als wie Kies und Geſtein, bey nahe wie das Eiſen, und wird, nach- dem es gewaſchen und von der Erde, mit welcher es vermiſchet iſt, gereini- get worden, in die Formen, welche al- lerhand Geſtalt haben, geſchuͤttet oder gelaſſen. Damit aber recht Kupfer draus werde, wird es zum zweyten mahle geſchmoltzen, und wenn es genug gereiniget worden, laſſen ſie es in die Formen lauffen, die ſie in den Sand ge- macht, und machen ſolche uͤbelgeſtalte Platten oder Scheiben draus, als wie das Kupfer de roſette iſt. Wenn man aber das Kupfer zurichten will, daß es ſich treiben laſſe, ſo wird es zum drit- ten mahle geſchmoltzen, und Scheiben daraus gemacht, welche zwey Zoll dicke ſind, und im Diameter oder Durch- ſchnitt ohngefehr funffzehn Zoll halten. Dieſe Scheiben werden entweder gantz, oder in vier Theil zerhauen, ins Feuer gelegt, und Platten daraus gemacht, aus dieſen aber Keſſel und ander der- gleichen Geraͤthe verfertiget, welches ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/493
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/493>, abgerufen am 13.12.2019.