Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Praetorius, Johannes: Blockes-Berges Verrichtung. Leipzig u. a., 1668.

Bild:
<< vorherige Seite
Namen der Hexen.
I P ersonen/ Quis?
II R eisefahrt. Quid?
III O rter. Vbi?
IV K utsche. Quibus auxiliis?
V B edeutung Cur?
VI A rth und Weise. Quomodo?
VII R echte Zeit. Quando?
VIII G rösse der Zeit. Quamdiu?
Das I. Capit.
Von denen Personen/ welche [b]ey der Hexen Gaste-
rey sich befinden lassen.

WAs die Personen anlanget/ so
auff dem Blocksberge zu Gaste fah-
ren/ so muß vor allen Dingen derosel-
ben Benennung/ und zwar völlig zuvorderstDer Hexen
manch er-
ley Namen.

angebracht werden/ weil sie nemlich bald so/
bald wiederumb so benahmet seyn: damit ein
jeder wisse/ und ungezweyffelt erkenne/ wer zu
solcher Gasterey gehöre. Es seynd nun aber sol-
che Namen theils Hebreisch/ theils Griechisch/
theils Lateinisch und Deutsch/ die meisten sollen
also auß gedachten Sprachen herfür gezogen werden

Auf Hebreisch werden sie genant [fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen] Lilith.Hebreische
Namen
Lilith.

Es. 34. v. 14. da es der Hr. Luth. durch das Wort
Kobold verteutschet. Andere aber verstehen es
von Hexen. Mederus schreibet also/ durch das
Wort [fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen] wird niemand anders verstandenMederus
in der 2ten
Hexen pre-
digt/ p. m.
226.

beym Es. 34. als eine Hexe/ die ein Ertzfeind in der
Kindbetterin und ihrer neugebohrnen Kindlein
ist/ und sonderlich des Nachts. Wenn Gott der
HErr im 2. B. Mos. 22. v. 18. unter andern diß

Gesetze
F iiij
Namen der Hexen.
I P erſonen/ Quis?
II R eiſefahrt. Quid?
III O rter. Vbi?
IV K utſche. Quibus auxiliis?
V B edeutung Cur?
VI A rth und Weiſe. Quomodo?
VII R echte Zeit. Quando?
VIII G roͤſſe der Zeit. Quamdiu?
Das I. Capit.
Von denen Perſonen/ welche [b]ey der Hexen Gaſte-
rey ſich befinden laſſen.

WAs die Perſonen anlanget/ ſo
auff dem Blocksberge zu Gaſte fah-
ren/ ſo muß vor allen Dingen deroſel-
ben Benennung/ und zwar voͤllig zuvorderſtDeꝛ Hexen
manch er-
ley Namen.

angebracht werden/ weil ſie nemlich bald ſo/
bald wiederumb ſo benahmet ſeyn: damit ein
jeder wiſſe/ und ungezweyffelt erkenne/ wer zu
ſolcher Gaſterey gehoͤre. Es ſeynd nun aber ſol-
che Namen theils Hebreiſch/ theils Griechiſch/
theils Lateiniſch und Deutſch/ die meiſten ſollen
alſo auß gedachtẽ Sprachẽ herfuͤr gezogẽ werdẽ

Auf Hebreiſch werdẽ ſie genant [fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen] Lilith.Hebreiſche
Namen
Lilith.

Eſ. 34. v. 14. da es der Hr. Luth. durch das Wort
Kobold verteutſchet. Andere aber verſtehen es
von Hexen. Mederus ſchreibet alſo/ durch das
Wort [fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen] wird niemand anders verſtandenMederus
in der 2ten
Hexen pre-
digt/ p. m.
226.

beym Eſ. 34. als eine Hexe/ die ein Ertzfeind in der
Kindbetterin uñ ihrer neugebohrnen Kindlein
iſt/ und ſonderlich des Nachts. Wenn Gott der
HErr im 2. B. Moſ. 22. v. 18. unter andern diß

Geſetze
F iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="87"/>
        <fw place="top" type="header"><choice><sic>Namender</sic><corr>Namen der</corr></choice> Hexen.</fw><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">I</hi> P er&#x017F;onen/ <hi rendition="#aq">Quis?</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">II</hi> R ei&#x017F;efahrt. <hi rendition="#aq">Quid?</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">III</hi> O rter. <hi rendition="#aq">Vbi?</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IV</hi> K ut&#x017F;che. <hi rendition="#aq">Quibus auxiliis?</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">V</hi> B edeutung <hi rendition="#aq">Cur?</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VI</hi> A rth und Wei&#x017F;e. <hi rendition="#aq">Quomodo?</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VII</hi> R echte Zeit. <hi rendition="#aq">Quando?</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VIII</hi> G ro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Zeit. <hi rendition="#aq">Quamdiu?</hi></item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Capit.</hi><lb/>
Von denen Per&#x017F;onen/ welche <supplied>b</supplied>ey der Hexen Ga&#x017F;te-<lb/>
rey &#x017F;ich befinden la&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As die Per&#x017F;onen anlanget/ &#x017F;o</hi><lb/>
auff dem Blocksberge zu Ga&#x017F;te fah-<lb/>
ren/ &#x017F;o muß vor allen Dingen dero&#x017F;el-<lb/>
ben Benennung/ und zwar vo&#x0364;llig zuvorder&#x017F;t<note place="right">De&#xA75B; Hexen<lb/>
manch er-<lb/>
ley Namen.<lb/></note><lb/>
angebracht werden/ weil &#x017F;ie nemlich bald &#x017F;o/<lb/>
bald wiederumb &#x017F;o benahmet &#x017F;eyn: damit ein<lb/>
jeder wi&#x017F;&#x017F;e/ und ungezweyffelt erkenne/ wer zu<lb/>
&#x017F;olcher Ga&#x017F;terey geho&#x0364;re. Es &#x017F;eynd nun aber &#x017F;ol-<lb/>
che Namen theils Hebrei&#x017F;ch/ theils Griechi&#x017F;ch/<lb/>
theils Lateini&#x017F;ch und Deut&#x017F;ch/ die mei&#x017F;ten &#x017F;ollen<lb/>
al&#x017F;o auß gedachte&#x0303; Sprache&#x0303; herfu&#x0364;r gezoge&#x0303; werde&#x0303;</p><lb/>
          <p>Auf Hebrei&#x017F;ch werde&#x0303; &#x017F;ie genant <gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/> <hi rendition="#aq">Lilith.</hi><note place="right">Hebrei&#x017F;che<lb/>
Namen<lb/><hi rendition="#aq">Lilith.</hi><lb/></note><lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 34. v.</hi> 14. da es der Hr. <hi rendition="#aq">Luth.</hi> durch das Wort<lb/>
Kobold verteut&#x017F;chet. Andere aber ver&#x017F;tehen es<lb/>
von Hexen. <hi rendition="#aq">Mederus</hi> &#x017F;chreibet al&#x017F;o/ durch das<lb/>
Wort <gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/> wird niemand anders ver&#x017F;tanden<note place="right"><hi rendition="#aq">Mederus</hi><lb/>
in der 2ten<lb/>
Hexen pre-<lb/>
digt/ <hi rendition="#aq">p. m.</hi><lb/>
226.<lb/></note><lb/>
beym <hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 34. als eine Hexe/ die ein Ertzfeind in der<lb/>
Kindbetterin un&#x0303; ihrer neugebohrnen Kindlein<lb/>
i&#x017F;t/ und &#x017F;onderlich des Nachts. Wenn Gott der<lb/>
HErr im 2. B. Mo&#x017F;. 22. v. 18. unter andern diß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;etze</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0111] Namen der Hexen. I P erſonen/ Quis? II R eiſefahrt. Quid? III O rter. Vbi? IV K utſche. Quibus auxiliis? V B edeutung Cur? VI A rth und Weiſe. Quomodo? VII R echte Zeit. Quando? VIII G roͤſſe der Zeit. Quamdiu? Das I. Capit. Von denen Perſonen/ welche bey der Hexen Gaſte- rey ſich befinden laſſen. WAs die Perſonen anlanget/ ſo auff dem Blocksberge zu Gaſte fah- ren/ ſo muß vor allen Dingen deroſel- ben Benennung/ und zwar voͤllig zuvorderſt angebracht werden/ weil ſie nemlich bald ſo/ bald wiederumb ſo benahmet ſeyn: damit ein jeder wiſſe/ und ungezweyffelt erkenne/ wer zu ſolcher Gaſterey gehoͤre. Es ſeynd nun aber ſol- che Namen theils Hebreiſch/ theils Griechiſch/ theils Lateiniſch und Deutſch/ die meiſten ſollen alſo auß gedachtẽ Sprachẽ herfuͤr gezogẽ werdẽ Deꝛ Hexen manch er- ley Namen. Auf Hebreiſch werdẽ ſie genant _____ Lilith. Eſ. 34. v. 14. da es der Hr. Luth. durch das Wort Kobold verteutſchet. Andere aber verſtehen es von Hexen. Mederus ſchreibet alſo/ durch das Wort _____ wird niemand anders verſtanden beym Eſ. 34. als eine Hexe/ die ein Ertzfeind in der Kindbetterin uñ ihrer neugebohrnen Kindlein iſt/ und ſonderlich des Nachts. Wenn Gott der HErr im 2. B. Moſ. 22. v. 18. unter andern diß Geſetze Hebreiſche Namen Lilith. Mederus in der 2ten Hexen pre- digt/ p. m. 226. F iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/praetorius_verrichtung_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/praetorius_verrichtung_1668/111
Zitationshilfe: Praetorius, Johannes: Blockes-Berges Verrichtung. Leipzig u. a., 1668, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/praetorius_verrichtung_1668/111>, abgerufen am 16.10.2019.