Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

nants, der eben auf einige Tage in die Stadt ge-
kommen war. Wir erinnerten uns alter Zeiten, wo
ich ihn viel in London gesehen. Er hat ein besonde-
res Talent, den seligen Kemble nachzuahmen, dem er
auch ähnlich sieht, und ich glaubte wieder Coriolan
und Lenga zu hören.



Ein andrer Freund, von noch älterem Datum, be-
suchte mich diesen Morgen, um mir sein Landhaus
zum Aufenthalt anzubieten, Mr. W., dem ich einst in
Wien einen Dienst zu erweisen Gelegenheit gehabt.
Er hatte mich kaum verlassen, als man mir meldete,
Lady B., eine irländische Peereß, und eine der hüb-
schesten Frauen dieses Landes, deren Gesellschaft ich
in der letzten season in der Metropolis sehr cultivirt
hatte, halte in ihrem Wagen unten am Hause und
wünsche mich zu sprechen. Da ich noch im größten
Negligee war, sagte ich dem Kellner, einem wahren
Jocrisse, dessen irish blunders mich täglich amüsiren,
ich sey nicht angezogen, wie er sähe, würde aber gleich
erscheinen. Diesen Zustand meiner Toilette richtete
er zwar aus, setzte aber de son chef hinzu, Mylady
möge doch lieber heraufkommen. Denke Dir also
meine Verwunderung, als er, zurückkehrend, mir mel-
dete, Lady B. habe sehr gelacht und ließe mir sagen:
warten wollen sie recht gern, aber Herren-Morgenbe-
suche auf ihrer Stube zu machen, sey in Irland nicht
gebräuchlich. In dieser Antwort zeigte sich ganz der

11*

nants, der eben auf einige Tage in die Stadt ge-
kommen war. Wir erinnerten uns alter Zeiten, wo
ich ihn viel in London geſehen. Er hat ein beſonde-
res Talent, den ſeligen Kemble nachzuahmen, dem er
auch ähnlich ſieht, und ich glaubte wieder Coriolan
und Lenga zu hören.



Ein andrer Freund, von noch älterem Datum, be-
ſuchte mich dieſen Morgen, um mir ſein Landhaus
zum Aufenthalt anzubieten, Mr. W., dem ich einſt in
Wien einen Dienſt zu erweiſen Gelegenheit gehabt.
Er hatte mich kaum verlaſſen, als man mir meldete,
Lady B., eine irländiſche Peereß, und eine der hüb-
ſcheſten Frauen dieſes Landes, deren Geſellſchaft ich
in der letzten season in der Metropolis ſehr cultivirt
hatte, halte in ihrem Wagen unten am Hauſe und
wünſche mich zu ſprechen. Da ich noch im größten
Negligée war, ſagte ich dem Kellner, einem wahren
Jocrisse, deſſen irish blunders mich täglich amüſiren,
ich ſey nicht angezogen, wie er ſähe, würde aber gleich
erſcheinen. Dieſen Zuſtand meiner Toilette richtete
er zwar aus, ſetzte aber de son chef hinzu, Mylady
möge doch lieber heraufkommen. Denke Dir alſo
meine Verwunderung, als er, zurückkehrend, mir mel-
dete, Lady B. habe ſehr gelacht und ließe mir ſagen:
warten wollen ſie recht gern, aber Herren-Morgenbe-
ſuche auf ihrer Stube zu machen, ſey in Irland nicht
gebräuchlich. In dieſer Antwort zeigte ſich ganz der

11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="163"/>
nants, der eben auf einige Tage in die Stadt ge-<lb/>
kommen war. Wir erinnerten uns alter Zeiten, wo<lb/>
ich ihn viel in London ge&#x017F;ehen. Er hat ein be&#x017F;onde-<lb/>
res Talent, den &#x017F;eligen Kemble nachzuahmen, dem er<lb/>
auch ähnlich &#x017F;ieht, und ich glaubte wieder Coriolan<lb/>
und Lenga zu hören.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 14<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ein andrer Freund, von noch älterem Datum, be-<lb/>
&#x017F;uchte mich die&#x017F;en Morgen, um mir &#x017F;ein Landhaus<lb/>
zum Aufenthalt anzubieten, <hi rendition="#aq">Mr.</hi> W., dem ich ein&#x017F;t in<lb/>
Wien einen Dien&#x017F;t zu erwei&#x017F;en Gelegenheit gehabt.<lb/>
Er hatte mich kaum verla&#x017F;&#x017F;en, als man mir meldete,<lb/>
Lady B., eine irländi&#x017F;che Peereß, und eine der hüb-<lb/>
&#x017F;che&#x017F;ten Frauen die&#x017F;es Landes, deren Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ich<lb/>
in der letzten <hi rendition="#aq">season</hi> in der Metropolis &#x017F;ehr cultivirt<lb/>
hatte, halte in ihrem Wagen unten am Hau&#x017F;e und<lb/>
wün&#x017F;che mich zu &#x017F;prechen. Da ich noch im größten<lb/>
Neglig<hi rendition="#aq">é</hi>e war, &#x017F;agte ich dem Kellner, einem wahren<lb/><hi rendition="#aq">Jocrisse,</hi> de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">irish blunders</hi> mich <choice><sic>ta&#x0307;glich</sic><corr>täglich</corr></choice> amü&#x017F;iren,<lb/>
ich &#x017F;ey nicht angezogen, wie er &#x017F;ähe, würde aber gleich<lb/>
er&#x017F;cheinen. Die&#x017F;en Zu&#x017F;tand meiner Toilette richtete<lb/>
er zwar aus, &#x017F;etzte aber <hi rendition="#aq">de son chef</hi> hinzu, Mylady<lb/>
möge doch lieber heraufkommen. Denke Dir al&#x017F;o<lb/>
meine Verwunderung, als er, zurückkehrend, mir mel-<lb/>
dete, Lady B. habe &#x017F;ehr gelacht und ließe mir &#x017F;agen:<lb/>
warten wollen &#x017F;ie recht gern, aber Herren-Morgenbe-<lb/>
&#x017F;uche auf ihrer Stube zu machen, &#x017F;ey in Irland nicht<lb/>
gebräuchlich. In die&#x017F;er Antwort zeigte &#x017F;ich ganz der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0187] nants, der eben auf einige Tage in die Stadt ge- kommen war. Wir erinnerten uns alter Zeiten, wo ich ihn viel in London geſehen. Er hat ein beſonde- res Talent, den ſeligen Kemble nachzuahmen, dem er auch ähnlich ſieht, und ich glaubte wieder Coriolan und Lenga zu hören. Den 14ten. Ein andrer Freund, von noch älterem Datum, be- ſuchte mich dieſen Morgen, um mir ſein Landhaus zum Aufenthalt anzubieten, Mr. W., dem ich einſt in Wien einen Dienſt zu erweiſen Gelegenheit gehabt. Er hatte mich kaum verlaſſen, als man mir meldete, Lady B., eine irländiſche Peereß, und eine der hüb- ſcheſten Frauen dieſes Landes, deren Geſellſchaft ich in der letzten season in der Metropolis ſehr cultivirt hatte, halte in ihrem Wagen unten am Hauſe und wünſche mich zu ſprechen. Da ich noch im größten Negligée war, ſagte ich dem Kellner, einem wahren Jocrisse, deſſen irish blunders mich täglich amüſiren, ich ſey nicht angezogen, wie er ſähe, würde aber gleich erſcheinen. Dieſen Zuſtand meiner Toilette richtete er zwar aus, ſetzte aber de son chef hinzu, Mylady möge doch lieber heraufkommen. Denke Dir alſo meine Verwunderung, als er, zurückkehrend, mir mel- dete, Lady B. habe ſehr gelacht und ließe mir ſagen: warten wollen ſie recht gern, aber Herren-Morgenbe- ſuche auf ihrer Stube zu machen, ſey in Irland nicht gebräuchlich. In dieſer Antwort zeigte ſich ganz der 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/187
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/187>, abgerufen am 19.04.2019.