Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Um den Park von Powerscourt zu sehen, den mir
neulich der Sonntag verschloß, bin ich heute hierher
zurückgekehrt. Nicht leicht wird die Natur größere
Hülfsquellen vereinigen, als sie hier mit freigebiger
Hand gespendet, und ihre Gaben sind mit Verstand
benutzt worden.

Die erste Hauptparthie heißt der Dargle, eine sehr
tiefe und enge Schlucht, die mit hohen Bäumen be-
wachsen ist. Im Grunde rauscht ein voller und rei-
ßender Fluß. Der Weg führt oben an der rechten
Seite hin, und von hier taucht der Blick tief in die
grünen Abgründe, aus denen manchmal das Wasser
plötzlich hervorglänzt, oder eine kühne Felsengruppe
hervortritt. Drei größere Berge ragen über die
Schlucht empor, und scheinen, obgleich ziemlich weit
entfernt, in unmittelbarer Nähe, da man ihren Fuß
nicht sieht. Sie waren heute Abend von der, ganz
italiänischen, Sonne tief rosenroth gefärbt, und con-
trastirten prächtig, mit dem Saftgrün der Eichen.

Später öffnet sich, bei einer Felsenzinne, the lovers
leap
(des Liebenden Sprung) genannt, die Schlucht
in mehrere Thäler, welche durch verschiedene niedrige
Hügelreihen gebildet werden, in einiger Entfernung
aber von den höchsten Bergen der Gegend umschlos-
sen sind. In der Mitte dieser Landschaft erscheint,
auf einem sanften Abhange, und am Saume des
Waldes, das Schloß mit Blumenanlagen zierlich
umgeben. Von hier, bis zu dem großen Wasserfall,


Um den Park von Powerscourt zu ſehen, den mir
neulich der Sonntag verſchloß, bin ich heute hierher
zurückgekehrt. Nicht leicht wird die Natur größere
Hülfsquellen vereinigen, als ſie hier mit freigebiger
Hand geſpendet, und ihre Gaben ſind mit Verſtand
benutzt worden.

Die erſte Hauptparthie heißt der Dargle, eine ſehr
tiefe und enge Schlucht, die mit hohen Bäumen be-
wachſen iſt. Im Grunde rauſcht ein voller und rei-
ßender Fluß. Der Weg führt oben an der rechten
Seite hin, und von hier taucht der Blick tief in die
grünen Abgründe, aus denen manchmal das Waſſer
plötzlich hervorglänzt, oder eine kühne Felſengruppe
hervortritt. Drei größere Berge ragen über die
Schlucht empor, und ſcheinen, obgleich ziemlich weit
entfernt, in unmittelbarer Nähe, da man ihren Fuß
nicht ſieht. Sie waren heute Abend von der, ganz
italiäniſchen, Sonne tief roſenroth gefärbt, und con-
traſtirten prächtig, mit dem Saftgrün der Eichen.

Später öffnet ſich, bei einer Felſenzinne, the lovers
leap
(des Liebenden Sprung) genannt, die Schlucht
in mehrere Thäler, welche durch verſchiedene niedrige
Hügelreihen gebildet werden, in einiger Entfernung
aber von den höchſten Bergen der Gegend umſchloſ-
ſen ſind. In der Mitte dieſer Landſchaft erſcheint,
auf einem ſanften Abhange, und am Saume des
Waldes, das Schloß mit Blumenanlagen zierlich
umgeben. Von hier, bis zu dem großen Waſſerfall,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="203"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Bray, den 30<hi rendition="#sup">&#x017F;ten</hi>.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Um den Park von Powerscourt zu &#x017F;ehen, den mir<lb/>
neulich der Sonntag ver&#x017F;chloß, bin ich heute hierher<lb/>
zurückgekehrt. Nicht leicht wird die Natur größere<lb/>
Hülfsquellen vereinigen, als &#x017F;ie hier mit freigebiger<lb/>
Hand ge&#x017F;pendet, und ihre Gaben &#x017F;ind mit Ver&#x017F;tand<lb/>
benutzt worden.</p><lb/>
          <p>Die er&#x017F;te Hauptparthie heißt der Dargle, eine &#x017F;ehr<lb/>
tiefe und enge Schlucht, die mit hohen Bäumen be-<lb/>
wach&#x017F;en i&#x017F;t. Im Grunde rau&#x017F;cht ein voller und rei-<lb/>
ßender Fluß. Der Weg führt oben an der rechten<lb/>
Seite hin, und von hier taucht der Blick tief in die<lb/>
grünen Abgründe, aus denen manchmal das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
plötzlich hervorglänzt, oder eine kühne Fel&#x017F;engruppe<lb/>
hervortritt. Drei größere Berge ragen über die<lb/>
Schlucht empor, und &#x017F;cheinen, obgleich ziemlich weit<lb/>
entfernt, in unmittelbarer Nähe, da man ihren Fuß<lb/>
nicht &#x017F;ieht. Sie waren heute Abend von der, ganz<lb/>
italiäni&#x017F;chen, Sonne tief ro&#x017F;enroth gefärbt, und con-<lb/>
tra&#x017F;tirten prächtig, mit dem Saftgrün der Eichen.</p><lb/>
          <p>Später öffnet &#x017F;ich, bei einer Fel&#x017F;enzinne, <hi rendition="#aq">the lovers<lb/>
leap</hi> (des Liebenden Sprung) genannt, die Schlucht<lb/>
in mehrere Thäler, welche durch ver&#x017F;chiedene niedrige<lb/>
Hügelreihen gebildet werden, in einiger Entfernung<lb/>
aber von den höch&#x017F;ten Bergen der Gegend um&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind. In der Mitte die&#x017F;er Land&#x017F;chaft er&#x017F;cheint,<lb/>
auf einem &#x017F;anften Abhange, und am Saume des<lb/>
Waldes, das Schloß mit Blumenanlagen zierlich<lb/>
umgeben. Von hier, bis zu dem großen Wa&#x017F;&#x017F;erfall,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0227] Bray, den 30ſten. Um den Park von Powerscourt zu ſehen, den mir neulich der Sonntag verſchloß, bin ich heute hierher zurückgekehrt. Nicht leicht wird die Natur größere Hülfsquellen vereinigen, als ſie hier mit freigebiger Hand geſpendet, und ihre Gaben ſind mit Verſtand benutzt worden. Die erſte Hauptparthie heißt der Dargle, eine ſehr tiefe und enge Schlucht, die mit hohen Bäumen be- wachſen iſt. Im Grunde rauſcht ein voller und rei- ßender Fluß. Der Weg führt oben an der rechten Seite hin, und von hier taucht der Blick tief in die grünen Abgründe, aus denen manchmal das Waſſer plötzlich hervorglänzt, oder eine kühne Felſengruppe hervortritt. Drei größere Berge ragen über die Schlucht empor, und ſcheinen, obgleich ziemlich weit entfernt, in unmittelbarer Nähe, da man ihren Fuß nicht ſieht. Sie waren heute Abend von der, ganz italiäniſchen, Sonne tief roſenroth gefärbt, und con- traſtirten prächtig, mit dem Saftgrün der Eichen. Später öffnet ſich, bei einer Felſenzinne, the lovers leap (des Liebenden Sprung) genannt, die Schlucht in mehrere Thäler, welche durch verſchiedene niedrige Hügelreihen gebildet werden, in einiger Entfernung aber von den höchſten Bergen der Gegend umſchloſ- ſen ſind. In der Mitte dieſer Landſchaft erſcheint, auf einem ſanften Abhange, und am Saume des Waldes, das Schloß mit Blumenanlagen zierlich umgeben. Von hier, bis zu dem großen Waſſerfall,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/227
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/227>, abgerufen am 25.04.2019.