Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Potheenpunsch, von dem Mancher 12--16 große
Tumblers zu sich nahm, während O. R . . . . die
ganze Gesellschaft, mit unerschöpflichem Witz und
Narrenspossen, in einem "roar of laughter" er-
hielt. Ueberdieß mußte jeder ein Lied singen, auch
ich ein deutsches, von dem zwar niemand etwas
verstand, Alle aber höflichst erbaut waren. Um 2
Uhr retirirte ich mich, die Andern blieben aber noch
Alle, und lange konnte ich vor ihrem Lärm und La-
chen, in meiner unglücklicherweise grade über ihnen
liegenden Stube, nicht einschlafen.



Du wirst Dich über das etwas gemeine Leben ver-
wundern, das ich hier führe -- und aufrichtig ge-
standen, ich selbst wundere mich darüber, aber es ist
genuine, d. h. bei den Leuten ächt natürlich und
nicht etwas Angenommenes -- das hat immer eine
Art Reiz, wenigstens für mich. Ueberdem ist die
Frau vom Hause wirklich allerliebst, lebhaft und gra-
zieus, wie eine Französin, und einem Füßchen, wie
Zephyr, das ich schon oft geküßt, wenn ich ihr, wäh-
rend die andern tafelten, eine kurze Abendvisite
machte, und mich anstellen durfte, als sey mir der
ungewohnte Punsch ein wenig zu Kopfe gestiegen.

Potheenpunſch, von dem Mancher 12—16 große
Tumblers zu ſich nahm, während O. R . . . . die
ganze Geſellſchaft, mit unerſchöpflichem Witz und
Narrenspoſſen, in einem „roar of laughter“ er-
hielt. Ueberdieß mußte jeder ein Lied ſingen, auch
ich ein deutſches, von dem zwar niemand etwas
verſtand, Alle aber höflichſt erbaut waren. Um 2
Uhr retirirte ich mich, die Andern blieben aber noch
Alle, und lange konnte ich vor ihrem Lärm und La-
chen, in meiner unglücklicherweiſe grade über ihnen
liegenden Stube, nicht einſchlafen.



Du wirſt Dich über das etwas gemeine Leben ver-
wundern, das ich hier führe — und aufrichtig ge-
ſtanden, ich ſelbſt wundere mich darüber, aber es iſt
genuine, d. h. bei den Leuten ächt natürlich und
nicht etwas Angenommenes — das hat immer eine
Art Reiz, wenigſtens für mich. Ueberdem iſt die
Frau vom Hauſe wirklich allerliebſt, lebhaft und gra-
zieus, wie eine Franzöſin, und einem Füßchen, wie
Zephyr, das ich ſchon oft geküßt, wenn ich ihr, wäh-
rend die andern tafelten, eine kurze Abendviſite
machte, und mich anſtellen durfte, als ſey mir der
ungewohnte Punſch ein wenig zu Kopfe geſtiegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="118"/>
Potheenpun&#x017F;ch, von dem Mancher 12&#x2014;16 große<lb/>
Tumblers zu &#x017F;ich nahm, <choice><sic>wa&#x0307;hrend</sic><corr>während</corr></choice> O. R . . . . die<lb/>
ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, mit uner&#x017F;chöpflichem Witz und<lb/>
Narrenspo&#x017F;&#x017F;en, in einem <hi rendition="#aq">&#x201E;roar of laughter&#x201C;</hi> er-<lb/>
hielt. Ueberdieß mußte jeder ein Lied &#x017F;ingen, auch<lb/>
ich ein deut&#x017F;ches, von dem zwar niemand etwas<lb/>
ver&#x017F;tand, Alle aber höflich&#x017F;t erbaut waren. Um 2<lb/>
Uhr retirirte ich mich, die Andern blieben aber noch<lb/>
Alle, und lange konnte ich vor ihrem Lärm und La-<lb/>
chen, in meiner unglücklicherwei&#x017F;e grade über ihnen<lb/>
liegenden Stube, nicht ein&#x017F;chlafen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 18<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t Dich über das etwas gemeine Leben ver-<lb/>
wundern, das ich hier führe &#x2014; und aufrichtig ge-<lb/>
&#x017F;tanden, ich &#x017F;elb&#x017F;t wundere mich darüber, aber es i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">genuine,</hi> d. h. bei den Leuten ächt natürlich und<lb/>
nicht etwas Angenommenes &#x2014; das hat immer eine<lb/>
Art Reiz, wenig&#x017F;tens für mich. Ueberdem i&#x017F;t die<lb/>
Frau vom Hau&#x017F;e wirklich allerlieb&#x017F;t, lebhaft und gra-<lb/>
zieus, wie eine Franzö&#x017F;in, und einem Füßchen, wie<lb/>
Zephyr, das ich &#x017F;chon oft geküßt, wenn ich ihr, wäh-<lb/>
rend die andern tafelten, eine kurze Abendvi&#x017F;ite<lb/>
machte, und mich an&#x017F;tellen durfte, als &#x017F;ey mir der<lb/>
ungewohnte Pun&#x017F;ch ein wenig zu Kopfe ge&#x017F;tiegen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0140] Potheenpunſch, von dem Mancher 12—16 große Tumblers zu ſich nahm, während O. R . . . . die ganze Geſellſchaft, mit unerſchöpflichem Witz und Narrenspoſſen, in einem „roar of laughter“ er- hielt. Ueberdieß mußte jeder ein Lied ſingen, auch ich ein deutſches, von dem zwar niemand etwas verſtand, Alle aber höflichſt erbaut waren. Um 2 Uhr retirirte ich mich, die Andern blieben aber noch Alle, und lange konnte ich vor ihrem Lärm und La- chen, in meiner unglücklicherweiſe grade über ihnen liegenden Stube, nicht einſchlafen. Den 18ten. Du wirſt Dich über das etwas gemeine Leben ver- wundern, das ich hier führe — und aufrichtig ge- ſtanden, ich ſelbſt wundere mich darüber, aber es iſt genuine, d. h. bei den Leuten ächt natürlich und nicht etwas Angenommenes — das hat immer eine Art Reiz, wenigſtens für mich. Ueberdem iſt die Frau vom Hauſe wirklich allerliebſt, lebhaft und gra- zieus, wie eine Franzöſin, und einem Füßchen, wie Zephyr, das ich ſchon oft geküßt, wenn ich ihr, wäh- rend die andern tafelten, eine kurze Abendviſite machte, und mich anſtellen durfte, als ſey mir der ungewohnte Punſch ein wenig zu Kopfe geſtiegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/140
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/140>, abgerufen am 25.04.2019.