Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

maauster dergestalt an, daß, wenn man sie nachher
aufmacht, nichts wie ein wenig schlammiges Wasser
in ihr gefunden wird, und gleich nachdem die Klei-
nen abgefallen sind, gräbt sie sich 6 -- 7 Zoll unter
den Schlamm ein. Hier bringt sie ein ganzes Jahr
zu, ehe sie sich genug erholt hat, um von neuem ans
Zeugen zu denken. Deshalb kann man in dieser Zeit
die Jungen bequem fischen, ohne den Alten zu nahe
zu kommen, die ruhig in der Tiefe schlafen oder
träumen! Das Fischen der Austern geschieht vermöge
eines Instruments, denen ähnlich, mit welchen man
Schlamm aus den Flüßen heraufbringt, und beim
Säen werden sie in ein Segeltuch geworfen, und,
wie schon gesagt, wie Getreide ausgesäet. Sehr alte
Mütter werden endlich unfruchtbar, indem ihre
Schale eine solche Dicke erreicht, daß Liebe nicht
mehr durchdringen kann -- grade wie die Menschen-
Herzen.



Nachmittag fuhren wir hierher zurück, nach eini-
gen, recht lustig, wiewohl nicht eben geistig, verleb-
ten Tagen. Um meine intellektuellen Kräfte nicht
ganz einschlafen zu lassen, will ich mich bemühen,
Dir ein Volksmährchen genießbar zu machen, das
mir eine alte Frau in Holy Croß erzählt hat.

maauſter dergeſtalt an, daß, wenn man ſie nachher
aufmacht, nichts wie ein wenig ſchlammiges Waſſer
in ihr gefunden wird, und gleich nachdem die Klei-
nen abgefallen ſind, gräbt ſie ſich 6 — 7 Zoll unter
den Schlamm ein. Hier bringt ſie ein ganzes Jahr
zu, ehe ſie ſich genug erholt hat, um von neuem ans
Zeugen zu denken. Deshalb kann man in dieſer Zeit
die Jungen bequem fiſchen, ohne den Alten zu nahe
zu kommen, die ruhig in der Tiefe ſchlafen oder
träumen! Das Fiſchen der Auſtern geſchieht vermöge
eines Inſtruments, denen ähnlich, mit welchen man
Schlamm aus den Flüßen heraufbringt, und beim
Säen werden ſie in ein Segeltuch geworfen, und,
wie ſchon geſagt, wie Getreide ausgeſäet. Sehr alte
Mütter werden endlich unfruchtbar, indem ihre
Schale eine ſolche Dicke erreicht, daß Liebe nicht
mehr durchdringen kann — grade wie die Menſchen-
Herzen.



Nachmittag fuhren wir hierher zurück, nach eini-
gen, recht luſtig, wiewohl nicht eben geiſtig, verleb-
ten Tagen. Um meine intellektuellen Kräfte nicht
ganz einſchlafen zu laſſen, will ich mich bemühen,
Dir ein Volksmährchen genießbar zu machen, das
mir eine alte Frau in Holy Croß erzählt hat.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="123"/>
maau&#x017F;ter derge&#x017F;talt an, daß, wenn man &#x017F;ie nachher<lb/>
aufmacht, nichts wie ein wenig &#x017F;chlammiges Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in ihr gefunden wird, und gleich nachdem die Klei-<lb/>
nen abgefallen &#x017F;ind, gräbt &#x017F;ie &#x017F;ich 6 &#x2014; 7 Zoll unter<lb/>
den Schlamm ein. Hier bringt &#x017F;ie ein ganzes Jahr<lb/>
zu, ehe &#x017F;ie &#x017F;ich genug erholt hat, um von neuem ans<lb/>
Zeugen zu denken. Deshalb kann man in die&#x017F;er Zeit<lb/>
die Jungen bequem fi&#x017F;chen, ohne den Alten zu nahe<lb/>
zu kommen, die ruhig in der Tiefe &#x017F;chlafen oder<lb/>
träumen! Das Fi&#x017F;chen der Au&#x017F;tern ge&#x017F;chieht vermöge<lb/>
eines In&#x017F;truments, denen ähnlich, mit welchen man<lb/>
Schlamm aus den Flüßen heraufbringt, und beim<lb/>
Säen werden &#x017F;ie in ein Segeltuch geworfen, und,<lb/>
wie &#x017F;chon ge&#x017F;agt, wie Getreide ausge&#x017F;äet. Sehr alte<lb/>
Mütter werden endlich unfruchtbar, indem ihre<lb/>
Schale eine &#x017F;olche Dicke erreicht, daß Liebe nicht<lb/>
mehr durchdringen kann &#x2014; grade wie die Men&#x017F;chen-<lb/>
Herzen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Ca&#x017F;hel den 20<hi rendition="#sup">&#x017F;ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Nachmittag fuhren wir hierher zurück, nach eini-<lb/>
gen, recht lu&#x017F;tig, wiewohl nicht eben gei&#x017F;tig, verleb-<lb/>
ten Tagen. Um meine intellektuellen Kräfte nicht<lb/>
ganz ein&#x017F;chlafen zu la&#x017F;&#x017F;en, will ich mich bemühen,<lb/>
Dir ein Volksmährchen genießbar zu machen, das<lb/>
mir eine alte Frau in Holy Croß erzählt hat.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0145] maauſter dergeſtalt an, daß, wenn man ſie nachher aufmacht, nichts wie ein wenig ſchlammiges Waſſer in ihr gefunden wird, und gleich nachdem die Klei- nen abgefallen ſind, gräbt ſie ſich 6 — 7 Zoll unter den Schlamm ein. Hier bringt ſie ein ganzes Jahr zu, ehe ſie ſich genug erholt hat, um von neuem ans Zeugen zu denken. Deshalb kann man in dieſer Zeit die Jungen bequem fiſchen, ohne den Alten zu nahe zu kommen, die ruhig in der Tiefe ſchlafen oder träumen! Das Fiſchen der Auſtern geſchieht vermöge eines Inſtruments, denen ähnlich, mit welchen man Schlamm aus den Flüßen heraufbringt, und beim Säen werden ſie in ein Segeltuch geworfen, und, wie ſchon geſagt, wie Getreide ausgeſäet. Sehr alte Mütter werden endlich unfruchtbar, indem ihre Schale eine ſolche Dicke erreicht, daß Liebe nicht mehr durchdringen kann — grade wie die Menſchen- Herzen. Caſhel den 20ſten. Nachmittag fuhren wir hierher zurück, nach eini- gen, recht luſtig, wiewohl nicht eben geiſtig, verleb- ten Tagen. Um meine intellektuellen Kräfte nicht ganz einſchlafen zu laſſen, will ich mich bemühen, Dir ein Volksmährchen genießbar zu machen, das mir eine alte Frau in Holy Croß erzählt hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/145
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/145>, abgerufen am 20.04.2019.