Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Abends erzählte mir Lady M . . . ., daß ihr die
schlechten, und oft ganz Sinn entstellenden Ueber-
setzungen ihrer Werke viel Verdruß machten. So
habe man in ihren Briefen über Italien, wo sie von
den Genuesern sagt: They bought the scorn of all
Europe
(wörtlich: sie erkauften sich den Hohn des
ganzen Europas) für scorn, corn (Korn) gelesen,
und frischweg übersetzt: Genes dans ce tems achetait
tout le ble de l'Europa
. Dies ist ein guter pendant
zu der "Nation der Haid-Schnuken."



Als ich früh aufstand, und ans Fenster trat, bot
sich meinen Blicken mitten in den Straßen der Haupt-
stadt wieder einmal eine ächt irische Scene dar, wie
sie sonst nur das Land zu zeigen pflegt. Mir gegen-
über saß eine alte Frau, Aepfel verkaufend, und be-
haglich ihre Cigarre schmauchend. Näher dem Hause
machte ein Mann in Lumpen, allerlei Kunststücke,
unterstützt von seinem Affen. Ein regelmäßiger Kreis,
vier bis fünf Mann hoch, war um ihn geschlossen,

treffen, da die tyrannischen Erfordernisse englischer
Bildung sehr allgemein in den drei Inseln wirken,
weshalb Du auch bemerkst, daß ich gar oft Irländer
und Engländer nur unter dem letzten Namen vereinige.
Ich sollte sie eigentlich Britten, oder nach der neueren
Orthographie, Briten nennen.
A. d. H.

Abends erzählte mir Lady M . . . ., daß ihr die
ſchlechten, und oft ganz Sinn entſtellenden Ueber-
ſetzungen ihrer Werke viel Verdruß machten. So
habe man in ihren Briefen über Italien, wo ſie von
den Genueſern ſagt: They bought the scorn of all
Europe
(wörtlich: ſie erkauften ſich den Hohn des
ganzen Europas) für scorn, corn (Korn) geleſen,
und friſchweg überſetzt: Genes dans ce tems achetait
tout le blé de l’Europa
. Dies iſt ein guter pendant
zu der „Nation der Haid-Schnuken.“



Als ich früh aufſtand, und ans Fenſter trat, bot
ſich meinen Blicken mitten in den Straßen der Haupt-
ſtadt wieder einmal eine ächt iriſche Scene dar, wie
ſie ſonſt nur das Land zu zeigen pflegt. Mir gegen-
über ſaß eine alte Frau, Aepfel verkaufend, und be-
haglich ihre Cigarre ſchmauchend. Näher dem Hauſe
machte ein Mann in Lumpen, allerlei Kunſtſtücke,
unterſtützt von ſeinem Affen. Ein regelmäßiger Kreis,
vier bis fünf Mann hoch, war um ihn geſchloſſen,

treffen, da die tyranniſchen Erforderniſſe engliſcher
Bildung ſehr allgemein in den drei Inſeln wirken,
weshalb Du auch bemerkſt, daß ich gar oft Irländer
und Engländer nur unter dem letzten Namen vereinige.
Ich ſollte ſie eigentlich Britten, oder nach der neueren
Orthographie, Briten nennen.
A. d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0196" n="174"/>
          <p>Abends erzählte mir Lady M . . . ., daß ihr die<lb/>
&#x017F;chlechten, und oft ganz Sinn ent&#x017F;tellenden Ueber-<lb/>
&#x017F;etzungen ihrer Werke viel Verdruß machten. So<lb/>
habe man in ihren Briefen über Italien, wo &#x017F;ie von<lb/>
den Genue&#x017F;ern &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">They bought the scorn of all<lb/>
Europe</hi> (wörtlich: &#x017F;ie erkauften &#x017F;ich den Hohn des<lb/>
ganzen Europas) für <hi rendition="#aq">scorn, corn</hi> (Korn) gele&#x017F;en,<lb/>
und fri&#x017F;chweg über&#x017F;etzt: <hi rendition="#aq">Genes dans ce tems achetait<lb/>
tout le blé de l&#x2019;Europa</hi>. Dies i&#x017F;t ein guter <hi rendition="#aq">pendant</hi><lb/>
zu der &#x201E;Nation der Haid-Schnuken.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 3<hi rendition="#sup">ten</hi>.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Als ich früh auf&#x017F;tand, und ans Fen&#x017F;ter trat, bot<lb/>
&#x017F;ich meinen Blicken mitten in den Straßen der Haupt-<lb/>
&#x017F;tadt wieder einmal eine ächt iri&#x017F;che Scene dar, wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t nur das Land zu zeigen pflegt. Mir gegen-<lb/>
über &#x017F;aß eine alte Frau, Aepfel verkaufend, und be-<lb/>
haglich ihre Cigarre &#x017F;chmauchend. Näher dem Hau&#x017F;e<lb/>
machte ein Mann in Lumpen, allerlei Kun&#x017F;t&#x017F;tücke,<lb/>
unter&#x017F;tützt von &#x017F;einem Affen. Ein regelmäßiger Kreis,<lb/>
vier bis fünf Mann hoch, war um ihn ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/><note xml:id="seg2pn_3_2" prev="#seg2pn_3_1" place="foot" n="*)">treffen, da die tyranni&#x017F;chen Erforderni&#x017F;&#x017F;e engli&#x017F;cher<lb/>
Bildung &#x017F;ehr allgemein in den drei In&#x017F;eln wirken,<lb/>
weshalb Du auch bemerk&#x017F;t, daß ich gar oft Irländer<lb/>
und Engländer nur unter dem letzten Namen vereinige.<lb/><hi rendition="#g">Ich</hi> &#x017F;ollte &#x017F;ie eigentlich Britten, oder nach der neueren<lb/>
Orthographie, Briten nennen.<lb/><hi rendition="#et">A. d. H.</hi></note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0196] Abends erzählte mir Lady M . . . ., daß ihr die ſchlechten, und oft ganz Sinn entſtellenden Ueber- ſetzungen ihrer Werke viel Verdruß machten. So habe man in ihren Briefen über Italien, wo ſie von den Genueſern ſagt: They bought the scorn of all Europe (wörtlich: ſie erkauften ſich den Hohn des ganzen Europas) für scorn, corn (Korn) geleſen, und friſchweg überſetzt: Genes dans ce tems achetait tout le blé de l’Europa. Dies iſt ein guter pendant zu der „Nation der Haid-Schnuken.“ Den 3ten. Als ich früh aufſtand, und ans Fenſter trat, bot ſich meinen Blicken mitten in den Straßen der Haupt- ſtadt wieder einmal eine ächt iriſche Scene dar, wie ſie ſonſt nur das Land zu zeigen pflegt. Mir gegen- über ſaß eine alte Frau, Aepfel verkaufend, und be- haglich ihre Cigarre ſchmauchend. Näher dem Hauſe machte ein Mann in Lumpen, allerlei Kunſtſtücke, unterſtützt von ſeinem Affen. Ein regelmäßiger Kreis, vier bis fünf Mann hoch, war um ihn geſchloſſen, *) *) treffen, da die tyranniſchen Erforderniſſe engliſcher Bildung ſehr allgemein in den drei Inſeln wirken, weshalb Du auch bemerkſt, daß ich gar oft Irländer und Engländer nur unter dem letzten Namen vereinige. Ich ſollte ſie eigentlich Britten, oder nach der neueren Orthographie, Briten nennen. A. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/196
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 2. München, 1830, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe02_1830/196>, abgerufen am 19.04.2019.