Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Brief.


Das hiesige Klima scheint mir gar nicht zu be-
kommen, denn ich befinde mich seit meiner Landung
fortwährend unwohl. Indessen, so lange ich nur
nicht die Stube hüten muß, lasse ich mich davon nicht
unterdrücken, reite viel, um mich zu kuriren, in der
reizend cultivirten Umgegend von London umher, und
setze auch meine Coursen in der Stadt nicht aus.

Das brittische Museum kam neulich an die Reihe,
wo ein eigner Mischmasch von Kunstgegenständen und
Naturalien, Curiositäten, Büchern und Modellen in
einem erbärmlichen Lokal aufbewahrt wird.

Am Eingang oberhalb der Treppe stehen zwei
enorme Giraffen, gleichsam als ausgestopfte Wächter
und Embleme englischen Kunstsinns. Man findet
dann in den verschiedenen Zimmern ohne Zweifel sehr
viel Interessantes, ich muß aber zu meiner Schande


Vierter Brief.


Das hieſige Klima ſcheint mir gar nicht zu be-
kommen, denn ich befinde mich ſeit meiner Landung
fortwährend unwohl. Indeſſen, ſo lange ich nur
nicht die Stube hüten muß, laſſe ich mich davon nicht
unterdrücken, reite viel, um mich zu kuriren, in der
reizend cultivirten Umgegend von London umher, und
ſetze auch meine Courſen in der Stadt nicht aus.

Das brittiſche Muſeum kam neulich an die Reihe,
wo ein eigner Miſchmaſch von Kunſtgegenſtänden und
Naturalien, Curioſitäten, Büchern und Modellen in
einem erbärmlichen Lokal aufbewahrt wird.

Am Eingang oberhalb der Treppe ſtehen zwei
enorme Giraffen, gleichſam als ausgeſtopfte Wächter
und Embleme engliſchen Kunſtſinns. Man findet
dann in den verſchiedenen Zimmern ohne Zweifel ſehr
viel Intereſſantes, ich muß aber zu meiner Schande

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0110" n="[70]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London den 15ten Oktober 1826.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Das hie&#x017F;ige Klima &#x017F;cheint mir gar nicht zu be-<lb/>
kommen, denn ich befinde mich &#x017F;eit meiner Landung<lb/>
fortwährend unwohl. Inde&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange ich nur<lb/>
nicht die Stube hüten muß, la&#x017F;&#x017F;e ich mich davon nicht<lb/>
unterdrücken, reite viel, um mich zu kuriren, in der<lb/>
reizend cultivirten Umgegend von London umher, und<lb/>
&#x017F;etze auch meine Cour&#x017F;en in der Stadt nicht aus.</p><lb/>
          <p>Das britti&#x017F;che Mu&#x017F;eum kam neulich an die Reihe,<lb/>
wo ein eigner Mi&#x017F;chma&#x017F;ch von Kun&#x017F;tgegen&#x017F;tänden und<lb/>
Naturalien, Curio&#x017F;itäten, Büchern und Modellen in<lb/>
einem erbärmlichen Lokal aufbewahrt wird.</p><lb/>
          <p>Am Eingang oberhalb der Treppe &#x017F;tehen zwei<lb/>
enorme Giraffen, gleich&#x017F;am als ausge&#x017F;topfte Wächter<lb/>
und Embleme engli&#x017F;chen Kun&#x017F;t&#x017F;inns. Man findet<lb/>
dann in den ver&#x017F;chiedenen Zimmern ohne Zweifel &#x017F;ehr<lb/>
viel Intere&#x017F;&#x017F;antes, ich muß aber zu meiner Schande<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[70]/0110] Vierter Brief. London den 15ten Oktober 1826. Das hieſige Klima ſcheint mir gar nicht zu be- kommen, denn ich befinde mich ſeit meiner Landung fortwährend unwohl. Indeſſen, ſo lange ich nur nicht die Stube hüten muß, laſſe ich mich davon nicht unterdrücken, reite viel, um mich zu kuriren, in der reizend cultivirten Umgegend von London umher, und ſetze auch meine Courſen in der Stadt nicht aus. Das brittiſche Muſeum kam neulich an die Reihe, wo ein eigner Miſchmaſch von Kunſtgegenſtänden und Naturalien, Curioſitäten, Büchern und Modellen in einem erbärmlichen Lokal aufbewahrt wird. Am Eingang oberhalb der Treppe ſtehen zwei enorme Giraffen, gleichſam als ausgeſtopfte Wächter und Embleme engliſchen Kunſtſinns. Man findet dann in den verſchiedenen Zimmern ohne Zweifel ſehr viel Intereſſantes, ich muß aber zu meiner Schande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/110
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [70]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/110>, abgerufen am 20.04.2019.