Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

hältnissen einzelnen Adelichen, von denen z. B. Lord
Grosvenor allein über 100,000 £. St. Kanon ziehen
soll. Daher ist, ausser der Aristokratie, fast kein
Hausbewohner in London wahrer Grundeigenthümer
des seinigen. Selbst der Banquier Rothschild besitzt
kein eignes, und wenn einer, dem Sprachgebrauch
nach, eins kauft, so fragt man ihn: auf wie lange?
Der Preis variirt dann, nachdem es aus erster Hand,
gewöhnlich auf Rente, oder aus zweiter und dritter
für ein Capital erstanden wird. Der größte Theil
des Erwerbs der Industrie fällt durch diesen Ge-
brauch ohnfehlbar der Aristokratie zu, und vermehrt
nothwendig den unermeßlichen Einfluß, den sie schon
ohnedem auf die Regierung des Landes ausübt.



Heut Nachmittag bin ich bei unaufhörlichem Platz-
regen hier glücklich wieder angekommen, habe mich
im Club bei einem guten Dine restaurirt, und Abends
im Whist, zur guten Stunde sey's gesagt, meine
Reisekosten sechsfach bezahlt erhalten, bin wohl und
lebenslustig, und finde, daß mir nichts fehlt, als
Du. --

Laß mich unter so guten Conjunkturen meinen Brief
beendigen, der schon wieder zum Paket angeschwol-
len ist.

Ewig Dein treuergebener L.

hältniſſen einzelnen Adelichen, von denen z. B. Lord
Grosvenor allein über 100,000 £. St. Kanon ziehen
ſoll. Daher iſt, auſſer der Ariſtokratie, faſt kein
Hausbewohner in London wahrer Grundeigenthümer
des ſeinigen. Selbſt der Banquier Rothſchild beſitzt
kein eignes, und wenn einer, dem Sprachgebrauch
nach, eins kauft, ſo fragt man ihn: auf wie lange?
Der Preis variirt dann, nachdem es aus erſter Hand,
gewöhnlich auf Rente, oder aus zweiter und dritter
für ein Capital erſtanden wird. Der größte Theil
des Erwerbs der Induſtrie fällt durch dieſen Ge-
brauch ohnfehlbar der Ariſtokratie zu, und vermehrt
nothwendig den unermeßlichen Einfluß, den ſie ſchon
ohnedem auf die Regierung des Landes ausübt.



Heut Nachmittag bin ich bei unaufhörlichem Platz-
regen hier glücklich wieder angekommen, habe mich
im Club bei einem guten Diné reſtaurirt, und Abends
im Whiſt, zur guten Stunde ſey’s geſagt, meine
Reiſekoſten ſechsfach bezahlt erhalten, bin wohl und
lebensluſtig, und finde, daß mir nichts fehlt, als
Du. —

Laß mich unter ſo guten Conjunkturen meinen Brief
beendigen, der ſchon wieder zum Paket angeſchwol-
len iſt.

Ewig Dein treuergebener L.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="101"/>
hältni&#x017F;&#x017F;en einzelnen Adelichen, von denen z. B. Lord<lb/>
Grosvenor allein über 100,000 £. St. Kanon ziehen<lb/>
&#x017F;oll. Daher i&#x017F;t, au&#x017F;&#x017F;er der Ari&#x017F;tokratie, fa&#x017F;t kein<lb/>
Hausbewohner in London wahrer Grundeigenthümer<lb/>
des &#x017F;einigen. Selb&#x017F;t der Banquier Roth&#x017F;child be&#x017F;itzt<lb/>
kein eignes, und wenn einer, dem Sprachgebrauch<lb/>
nach, eins <hi rendition="#g">kauft</hi>, &#x017F;o fragt man ihn: auf wie lange?<lb/>
Der Preis variirt dann, nachdem es aus er&#x017F;ter Hand,<lb/>
gewöhnlich auf Rente, oder aus zweiter und dritter<lb/>
für ein Capital er&#x017F;tanden wird. Der größte Theil<lb/>
des Erwerbs der Indu&#x017F;trie fällt durch die&#x017F;en Ge-<lb/>
brauch ohnfehlbar der Ari&#x017F;tokratie zu, und vermehrt<lb/>
nothwendig den unermeßlichen Einfluß, den &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
ohnedem auf die Regierung des Landes ausübt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 21&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Heut Nachmittag bin ich bei unaufhörlichem Platz-<lb/>
regen hier glücklich wieder angekommen, habe mich<lb/>
im Club bei einem guten Din<hi rendition="#aq">é</hi> re&#x017F;taurirt, und Abends<lb/>
im Whi&#x017F;t, zur guten Stunde &#x017F;ey&#x2019;s ge&#x017F;agt, meine<lb/>
Rei&#x017F;eko&#x017F;ten &#x017F;echsfach bezahlt erhalten, bin wohl und<lb/>
lebenslu&#x017F;tig, und finde, daß mir nichts fehlt, als<lb/>
Du. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Laß mich unter &#x017F;o guten Conjunkturen meinen Brief<lb/>
beendigen, der &#x017F;chon wieder zum Paket ange&#x017F;chwol-<lb/>
len i&#x017F;t.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Ewig Dein treuergebener L.</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0141] hältniſſen einzelnen Adelichen, von denen z. B. Lord Grosvenor allein über 100,000 £. St. Kanon ziehen ſoll. Daher iſt, auſſer der Ariſtokratie, faſt kein Hausbewohner in London wahrer Grundeigenthümer des ſeinigen. Selbſt der Banquier Rothſchild beſitzt kein eignes, und wenn einer, dem Sprachgebrauch nach, eins kauft, ſo fragt man ihn: auf wie lange? Der Preis variirt dann, nachdem es aus erſter Hand, gewöhnlich auf Rente, oder aus zweiter und dritter für ein Capital erſtanden wird. Der größte Theil des Erwerbs der Induſtrie fällt durch dieſen Ge- brauch ohnfehlbar der Ariſtokratie zu, und vermehrt nothwendig den unermeßlichen Einfluß, den ſie ſchon ohnedem auf die Regierung des Landes ausübt. London, den 21ſten. Heut Nachmittag bin ich bei unaufhörlichem Platz- regen hier glücklich wieder angekommen, habe mich im Club bei einem guten Diné reſtaurirt, und Abends im Whiſt, zur guten Stunde ſey’s geſagt, meine Reiſekoſten ſechsfach bezahlt erhalten, bin wohl und lebensluſtig, und finde, daß mir nichts fehlt, als Du. — Laß mich unter ſo guten Conjunkturen meinen Brief beendigen, der ſchon wieder zum Paket angeſchwol- len iſt. Ewig Dein treuergebener L.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/141
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/141>, abgerufen am 19.04.2019.