Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Brief. *)


Geliebte Freundin!

Reisenden möchte ich den Rath geben, in fremde
Länder nie Diener aus dem Vaterlande mitzunehmen,
am wenigsten, wenn man sich einbildet, dadurch zu

*) Einige Briefe, die nur persönliche Beziehungen hatten,
sind hier ganz unterdrückt worden, und ich bemerke dies
blos, um den schönen Leserinnen, die sich gewiß mit mir
über die Pünktlichkeit gefreut haben, mit der der Verstor-
bene das Ende beinahe jeden Tages seiner abwesenden
Freundin widmete, ein zwanzigtägiges Schweigen zu er-
klären.
Derselbe Fall kömmt später noch mehrmals vor, so
wie ich mir überhaupt die Freiheit habe nehmen müssen,
in den Briefen, welche diese beiden Theile enthalten,
Vieles bei der Herausgabe wegzulassen, was, um nicht
zu ermüden, nur selten durch Punkte angedeutet ist,
als z. B. zu uninteressante Alltäglichkeit des Le-
bens, oder zu interessante chronique scandaleuse.
Eine kleine satyrische Annäherung meines verstorbenen
Freundes an die letzte, in den vorigen Bänden, ist ihm zu

Fuͤnfter Brief. *)


Geliebte Freundin!

Reiſenden möchte ich den Rath geben, in fremde
Länder nie Diener aus dem Vaterlande mitzunehmen,
am wenigſten, wenn man ſich einbildet, dadurch zu

*) Einige Briefe, die nur perſoͤnliche Beziehungen hatten,
ſind hier ganz unterdruͤckt worden, und ich bemerke dies
blos, um den ſchoͤnen Leſerinnen, die ſich gewiß mit mir
uͤber die Puͤnktlichkeit gefreut haben, mit der der Verſtor-
bene das Ende beinahe jeden Tages ſeiner abweſenden
Freundin widmete, ein zwanzigtaͤgiges Schweigen zu er-
klaͤren.
Derſelbe Fall koͤmmt ſpaͤter noch mehrmals vor, ſo
wie ich mir uͤberhaupt die Freiheit habe nehmen muͤſſen,
in den Briefen, welche dieſe beiden Theile enthalten,
Vieles bei der Herausgabe wegzulaſſen, was, um nicht
zu ermuͤden, nur ſelten durch Punkte angedeutet iſt,
als z. B. zu unintereſſante Alltaͤglichkeit des Le-
bens, oder zu intereſſante chronique scandaleuse.
Eine kleine ſatyriſche Annaͤherung meines verſtorbenen
Freundes an die letzte, in den vorigen Baͤnden, iſt ihm zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0142" n="[102]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Brief</hi>.</hi> <note xml:id="seg2pn_3_1" next="#seg2pn_3_2" place="foot" n="*)">Einige Briefe, die nur per&#x017F;o&#x0364;nliche Beziehungen hatten,<lb/>
&#x017F;ind hier ganz unterdru&#x0364;ckt worden, und ich bemerke dies<lb/>
blos, um den &#x017F;cho&#x0364;nen Le&#x017F;erinnen, die &#x017F;ich gewiß mit mir<lb/>
u&#x0364;ber die Pu&#x0364;nktlichkeit gefreut haben, mit der der Ver&#x017F;tor-<lb/>
bene das Ende beinahe jeden Tages &#x017F;einer abwe&#x017F;enden<lb/>
Freundin widmete, ein zwanzigta&#x0364;giges Schweigen zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren.<lb/>
Der&#x017F;elbe Fall ko&#x0364;mmt &#x017F;pa&#x0364;ter noch mehrmals vor, &#x017F;o<lb/>
wie ich mir u&#x0364;berhaupt die Freiheit habe nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
in den Briefen, welche die&#x017F;e beiden Theile enthalten,<lb/>
Vieles bei der Herausgabe wegzula&#x017F;&#x017F;en, was, um nicht<lb/>
zu ermu&#x0364;den, nur &#x017F;elten durch Punkte angedeutet i&#x017F;t,<lb/>
als z. B. zu <hi rendition="#g">unintere&#x017F;&#x017F;ante</hi> Allta&#x0364;glichkeit des Le-<lb/>
bens, oder zu <hi rendition="#g">intere&#x017F;&#x017F;ante</hi> <hi rendition="#aq">chronique scandaleuse.</hi><lb/>
Eine kleine &#x017F;atyri&#x017F;che Anna&#x0364;herung meines ver&#x017F;torbenen<lb/>
Freundes an die letzte, in den vorigen Ba&#x0364;nden, i&#x017F;t ihm zu</note>
        </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 20&#x017F;ten Nov. 1826.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte Freundin!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Rei&#x017F;enden möchte ich den Rath geben, in fremde<lb/>
Länder nie Diener aus dem Vaterlande mitzunehmen,<lb/>
am wenig&#x017F;ten, wenn man &#x017F;ich einbildet, dadurch zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[102]/0142] Fuͤnfter Brief. *) London, den 20ſten Nov. 1826. Geliebte Freundin! Reiſenden möchte ich den Rath geben, in fremde Länder nie Diener aus dem Vaterlande mitzunehmen, am wenigſten, wenn man ſich einbildet, dadurch zu *) Einige Briefe, die nur perſoͤnliche Beziehungen hatten, ſind hier ganz unterdruͤckt worden, und ich bemerke dies blos, um den ſchoͤnen Leſerinnen, die ſich gewiß mit mir uͤber die Puͤnktlichkeit gefreut haben, mit der der Verſtor- bene das Ende beinahe jeden Tages ſeiner abweſenden Freundin widmete, ein zwanzigtaͤgiges Schweigen zu er- klaͤren. Derſelbe Fall koͤmmt ſpaͤter noch mehrmals vor, ſo wie ich mir uͤberhaupt die Freiheit habe nehmen muͤſſen, in den Briefen, welche dieſe beiden Theile enthalten, Vieles bei der Herausgabe wegzulaſſen, was, um nicht zu ermuͤden, nur ſelten durch Punkte angedeutet iſt, als z. B. zu unintereſſante Alltaͤglichkeit des Le- bens, oder zu intereſſante chronique scandaleuse. Eine kleine ſatyriſche Annaͤherung meines verſtorbenen Freundes an die letzte, in den vorigen Baͤnden, iſt ihm zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/142
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [102]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/142>, abgerufen am 24.04.2019.