Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Raum gab, im Rausche aber jedesmal mit Zärtlich-
keitsthränen ases anciennes amours zurückkehrte,
und in gleicher Stimmung auch glücklich zur Heirath
bewogen ward.



Dank für die Nachrichten aus B ...., besonders
freut mit Alexander von Humboldts Anstellung. Es
muß für jeden Patrioten eine Freude seyn, einen
Mann wie ihn endlich im Vaterlande fixirt zu se-
hen, das mit so viel Recht auf seinen Ruhm in al-
len Welttheilen stolz ist. Nebenbei muß es auch zu
einem glücklichen Ereigniß für manche dortige Cirkel
gereichen, denen nun endlich das Salz beigemischt
werden wird, dessen Mangel sie so lange ganz unge-
nießbar machte.

Wie sehr ich über des guten und edlen Königs Un-
glück getrauert, das ich schon früher durch L ... er-
fuhr, kannst Du Dir denken, da Du meine Gesin-
nungen in dieser Hinsicht kennst, doch hoffe ich zu
Gott, daß seine kräftige Constitution und die Hülfe
so geschickter Männer jedes bleibende Uebel abwenden
werden. Es ist wohl schön, daß bei dieser Gelegen-
heit ein ganzes Volk von Herzen ausruft: "Der Him-
mel erhalte uns unsern theuern Monarchen!"

Meine eigne Laune ist übrigens -- wahrscheinlich
wegen der ewigen Nebel, die oft so arg sind, daß

Raum gab, im Rauſche aber jedesmal mit Zärtlich-
keitsthränen âses anciennes amours zurückkehrte,
und in gleicher Stimmung auch glücklich zur Heirath
bewogen ward.



Dank für die Nachrichten aus B ...., beſonders
freut mit Alexander von Humboldts Anſtellung. Es
muß für jeden Patrioten eine Freude ſeyn, einen
Mann wie ihn endlich im Vaterlande fixirt zu ſe-
hen, das mit ſo viel Recht auf ſeinen Ruhm in al-
len Welttheilen ſtolz iſt. Nebenbei muß es auch zu
einem glücklichen Ereigniß für manche dortige Cirkel
gereichen, denen nun endlich das Salz beigemiſcht
werden wird, deſſen Mangel ſie ſo lange ganz unge-
nießbar machte.

Wie ſehr ich über des guten und edlen Königs Un-
glück getrauert, das ich ſchon früher durch L … er-
fuhr, kannſt Du Dir denken, da Du meine Geſin-
nungen in dieſer Hinſicht kennſt, doch hoffe ich zu
Gott, daß ſeine kräftige Conſtitution und die Hülfe
ſo geſchickter Männer jedes bleibende Uebel abwenden
werden. Es iſt wohl ſchön, daß bei dieſer Gelegen-
heit ein ganzes Volk von Herzen ausruft: „Der Him-
mel erhalte uns unſern theuern Monarchen!“

Meine eigne Laune iſt übrigens — wahrſcheinlich
wegen der ewigen Nebel, die oft ſo arg ſind, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="199"/>
Raum gab, im Rau&#x017F;che aber jedesmal mit Zärtlich-<lb/>
keitsthränen <hi rendition="#aq">âses anciennes amours</hi> zurückkehrte,<lb/>
und in gleicher Stimmung auch glücklich zur Heirath<lb/>
bewogen ward.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 23&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Dank für die Nachrichten aus B ...., be&#x017F;onders<lb/>
freut mit Alexander von Humboldts An&#x017F;tellung. Es<lb/>
muß für jeden Patrioten eine Freude &#x017F;eyn, einen<lb/>
Mann wie ihn endlich im Vaterlande fixirt zu &#x017F;e-<lb/>
hen, das mit &#x017F;o viel Recht auf &#x017F;einen Ruhm in al-<lb/>
len Welttheilen &#x017F;tolz i&#x017F;t. Nebenbei muß es auch zu<lb/>
einem glücklichen Ereigniß für manche dortige Cirkel<lb/>
gereichen, denen nun endlich das Salz beigemi&#x017F;cht<lb/>
werden wird, de&#x017F;&#x017F;en Mangel &#x017F;ie &#x017F;o lange ganz unge-<lb/>
nießbar machte.</p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;ehr ich über des guten und edlen Königs Un-<lb/>
glück getrauert, das ich &#x017F;chon früher durch L &#x2026; er-<lb/>
fuhr, kann&#x017F;t Du Dir denken, da Du meine Ge&#x017F;in-<lb/>
nungen in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht kenn&#x017F;t, doch hoffe ich zu<lb/>
Gott, daß &#x017F;eine kräftige Con&#x017F;titution und die Hülfe<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chickter Männer jedes bleibende Uebel abwenden<lb/>
werden. Es i&#x017F;t wohl &#x017F;chön, daß bei die&#x017F;er Gelegen-<lb/>
heit ein ganzes Volk von Herzen ausruft: &#x201E;Der Him-<lb/>
mel erhalte uns un&#x017F;ern theuern Monarchen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Meine eigne Laune i&#x017F;t übrigens &#x2014; wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
wegen der ewigen Nebel, die oft &#x017F;o arg &#x017F;ind, daß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0243] Raum gab, im Rauſche aber jedesmal mit Zärtlich- keitsthränen âses anciennes amours zurückkehrte, und in gleicher Stimmung auch glücklich zur Heirath bewogen ward. Den 23ſten. Dank für die Nachrichten aus B ...., beſonders freut mit Alexander von Humboldts Anſtellung. Es muß für jeden Patrioten eine Freude ſeyn, einen Mann wie ihn endlich im Vaterlande fixirt zu ſe- hen, das mit ſo viel Recht auf ſeinen Ruhm in al- len Welttheilen ſtolz iſt. Nebenbei muß es auch zu einem glücklichen Ereigniß für manche dortige Cirkel gereichen, denen nun endlich das Salz beigemiſcht werden wird, deſſen Mangel ſie ſo lange ganz unge- nießbar machte. Wie ſehr ich über des guten und edlen Königs Un- glück getrauert, das ich ſchon früher durch L … er- fuhr, kannſt Du Dir denken, da Du meine Geſin- nungen in dieſer Hinſicht kennſt, doch hoffe ich zu Gott, daß ſeine kräftige Conſtitution und die Hülfe ſo geſchickter Männer jedes bleibende Uebel abwenden werden. Es iſt wohl ſchön, daß bei dieſer Gelegen- heit ein ganzes Volk von Herzen ausruft: „Der Him- mel erhalte uns unſern theuern Monarchen!“ Meine eigne Laune iſt übrigens — wahrſcheinlich wegen der ewigen Nebel, die oft ſo arg ſind, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/243
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/243>, abgerufen am 27.05.2019.