Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein freundlicher Sonnenblick lockte mich ins Freie,
das ich jedoch bald wieder mit dem Unterirdischen ver-
tauschte. Ich besah nämlich den berüchtigten Tun-
nel, die wunderbare, 1,200 Fuß lange Communication
unter der Themse. Du hast wohl in den Zeitungen
gelesen, daß vor einigen Wochen das Wasser des
Flusses einbrach, und sowohl den über 100 Fuß tie-
fen und 50 Fuß breiten Thurm am Eingang, als
auch den schon 540 Fuß langen, fertigen doppelten
Weg gänzlich anfüllte. Auf glückliche und unglück-
liche Begebenheiten ist hier immer ein paar Tage dar-
auf die Carricatur fertig. So sieht man bei der Ca-
tastrophe des Tunnels, als das Wasser einbricht, ei-
nen dicken Mann, der wie eine Kröte auf allen Vie-
ren sich zu retten sucht, in der Angst mit weit auf-
gerissenem Munde "Feuer" schreien. Durch Hilfe
der Taucherglocke hat man das Loch im Grunde des
Flusses, wo die Erde nachgegeben, durch Säcke voll
Lehm nicht nur wieder zugefüllt, sondern jetzt, so
weit der Tunnel noch fortzusetzen ist, den Erdboden
unter dem Wasser überall 15 Fuß hoch durch Ver-
mischung mit Lehm so befestigt, daß, wie man sagt,
keine ähnliche Gefahr mehr zu befürchten ist. Eine
Dampfmaschine der stärksten Art, die in der Höhe
des Thurms placirt ist, hat gleichzeitig das einge-
drungene Wasser fast ganz wieder ausgepumpt, so
daß man schon wieder das Ganze bequem besehen


Ein freundlicher Sonnenblick lockte mich ins Freie,
das ich jedoch bald wieder mit dem Unterirdiſchen ver-
tauſchte. Ich beſah nämlich den berüchtigten Tun-
nel, die wunderbare, 1,200 Fuß lange Communication
unter der Themſe. Du haſt wohl in den Zeitungen
geleſen, daß vor einigen Wochen das Waſſer des
Fluſſes einbrach, und ſowohl den über 100 Fuß tie-
fen und 50 Fuß breiten Thurm am Eingang, als
auch den ſchon 540 Fuß langen, fertigen doppelten
Weg gänzlich anfüllte. Auf glückliche und unglück-
liche Begebenheiten iſt hier immer ein paar Tage dar-
auf die Carricatur fertig. So ſieht man bei der Ca-
taſtrophe des Tunnels, als das Waſſer einbricht, ei-
nen dicken Mann, der wie eine Kröte auf allen Vie-
ren ſich zu retten ſucht, in der Angſt mit weit auf-
geriſſenem Munde „Feuer“ ſchreien. Durch Hilfe
der Taucherglocke hat man das Loch im Grunde des
Fluſſes, wo die Erde nachgegeben, durch Säcke voll
Lehm nicht nur wieder zugefüllt, ſondern jetzt, ſo
weit der Tunnel noch fortzuſetzen iſt, den Erdboden
unter dem Waſſer überall 15 Fuß hoch durch Ver-
miſchung mit Lehm ſo befeſtigt, daß, wie man ſagt,
keine ähnliche Gefahr mehr zu befürchten iſt. Eine
Dampfmaſchine der ſtärkſten Art, die in der Höhe
des Thurms placirt iſt, hat gleichzeitig das einge-
drungene Waſſer faſt ganz wieder ausgepumpt, ſo
daß man ſchon wieder das Ganze bequem beſehen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="102"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 19ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ein freundlicher Sonnenblick lockte mich ins Freie,<lb/>
das ich jedoch bald wieder mit dem Unterirdi&#x017F;chen ver-<lb/>
tau&#x017F;chte. Ich be&#x017F;ah nämlich den berüchtigten Tun-<lb/>
nel, die wunderbare, 1,200 Fuß lange Communication<lb/>
unter der Them&#x017F;e. Du ha&#x017F;t wohl in den Zeitungen<lb/>
gele&#x017F;en, daß vor einigen Wochen das Wa&#x017F;&#x017F;er des<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;es einbrach, und &#x017F;owohl den über 100 Fuß tie-<lb/>
fen und 50 Fuß breiten Thurm am Eingang, als<lb/>
auch den &#x017F;chon 540 Fuß langen, fertigen doppelten<lb/>
Weg gänzlich anfüllte. Auf glückliche und unglück-<lb/>
liche Begebenheiten i&#x017F;t hier immer ein paar Tage dar-<lb/>
auf die Carricatur fertig. So &#x017F;ieht man bei der Ca-<lb/>
ta&#x017F;trophe des Tunnels, als das Wa&#x017F;&#x017F;er einbricht, ei-<lb/>
nen dicken Mann, der wie eine Kröte auf allen Vie-<lb/>
ren &#x017F;ich zu retten &#x017F;ucht, in der Ang&#x017F;t mit weit auf-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;enem Munde &#x201E;Feuer&#x201C; &#x017F;chreien. Durch Hilfe<lb/>
der Taucherglocke hat man das Loch im Grunde des<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;es, wo die Erde nachgegeben, durch Säcke voll<lb/>
Lehm nicht nur wieder zugefüllt, &#x017F;ondern jetzt, &#x017F;o<lb/>
weit der Tunnel noch fortzu&#x017F;etzen i&#x017F;t, den Erdboden<lb/>
unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er überall 15 Fuß hoch durch Ver-<lb/>
mi&#x017F;chung mit Lehm &#x017F;o befe&#x017F;tigt, daß, wie man &#x017F;agt,<lb/>
keine ähnliche Gefahr mehr zu befürchten i&#x017F;t. Eine<lb/>
Dampfma&#x017F;chine der &#x017F;tärk&#x017F;ten Art, die in der Höhe<lb/>
des Thurms placirt i&#x017F;t, hat gleichzeitig das einge-<lb/>
drungene Wa&#x017F;&#x017F;er fa&#x017F;t ganz wieder ausgepumpt, &#x017F;o<lb/>
daß man &#x017F;chon wieder das Ganze bequem be&#x017F;ehen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0118] Den 19ten. Ein freundlicher Sonnenblick lockte mich ins Freie, das ich jedoch bald wieder mit dem Unterirdiſchen ver- tauſchte. Ich beſah nämlich den berüchtigten Tun- nel, die wunderbare, 1,200 Fuß lange Communication unter der Themſe. Du haſt wohl in den Zeitungen geleſen, daß vor einigen Wochen das Waſſer des Fluſſes einbrach, und ſowohl den über 100 Fuß tie- fen und 50 Fuß breiten Thurm am Eingang, als auch den ſchon 540 Fuß langen, fertigen doppelten Weg gänzlich anfüllte. Auf glückliche und unglück- liche Begebenheiten iſt hier immer ein paar Tage dar- auf die Carricatur fertig. So ſieht man bei der Ca- taſtrophe des Tunnels, als das Waſſer einbricht, ei- nen dicken Mann, der wie eine Kröte auf allen Vie- ren ſich zu retten ſucht, in der Angſt mit weit auf- geriſſenem Munde „Feuer“ ſchreien. Durch Hilfe der Taucherglocke hat man das Loch im Grunde des Fluſſes, wo die Erde nachgegeben, durch Säcke voll Lehm nicht nur wieder zugefüllt, ſondern jetzt, ſo weit der Tunnel noch fortzuſetzen iſt, den Erdboden unter dem Waſſer überall 15 Fuß hoch durch Ver- miſchung mit Lehm ſo befeſtigt, daß, wie man ſagt, keine ähnliche Gefahr mehr zu befürchten iſt. Eine Dampfmaſchine der ſtärkſten Art, die in der Höhe des Thurms placirt iſt, hat gleichzeitig das einge- drungene Waſſer faſt ganz wieder ausgepumpt, ſo daß man ſchon wieder das Ganze bequem beſehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/118
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/118>, abgerufen am 21.03.2019.