Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Lärm machen mußten. Damit schloß die Vorstellung,
eine englische Prellerei, die kein Franzose burlesker
und mit mehr Effronterie hätte ausführen können.



Seit ich Devilles Schüler geworden bin, kann ich
nicht umhin, immer den Schädel meiner neuen Be-
kannten mit den Augen zu messen, ehe ich mich wei-
ter mit ihnen einlasse, und heute habe ich, wie in
der Kotzebueschen Comödie, einen englischen Bedien-
ten, den ich annahm, vorher in optima forma unter-
sucht. Hoffentlich wird das Resultat nicht das näm-
liche seyn, denn die durch's Ohr gezogne Linie gab
guten Ausweis, wobei es mir lebhaft auffiel, daß
das gemeine Sprichwort (und wie viel populäre
Wahrheit enthalten oft diese) mit Devilles Princip
ganz einverstanden sey, indem es sagt: Er hat es
hinter den Ohren, hütet Euch vor ihm. Allen Scherz
bei Seite, bin ich ganz überzeugt, daß man, wie mit
dem Magnetismus, auch bei der Cranologie das Kind
mit dem Bade verschüttet, wenn man sie selbst nur
für ein Hirngespinnst ansieht. Es mögen noch manche
Modificationen nicht aufgefunden seyn, aber ich habe
die Richtigkeit des bestehenden Princips an meinem
eignen Schädel so sehr erprobt, daß ich es durchaus
nicht mehr lächerlich finden kann, wenn Aeltern bei
der Erziehung ihrer Kinder darauf Rücksicht nehmen,
und auch Erwachsene zu Erleichterung der Selbst-

Lärm machen mußten. Damit ſchloß die Vorſtellung,
eine engliſche Prellerei, die kein Franzoſe burlesker
und mit mehr Effronterie hätte ausführen können.



Seit ich Devilles Schüler geworden bin, kann ich
nicht umhin, immer den Schädel meiner neuen Be-
kannten mit den Augen zu meſſen, ehe ich mich wei-
ter mit ihnen einlaſſe, und heute habe ich, wie in
der Kotzebueſchen Comödie, einen engliſchen Bedien-
ten, den ich annahm, vorher in optima forma unter-
ſucht. Hoffentlich wird das Reſultat nicht das näm-
liche ſeyn, denn die durch’s Ohr gezogne Linie gab
guten Ausweis, wobei es mir lebhaft auffiel, daß
das gemeine Sprichwort (und wie viel populäre
Wahrheit enthalten oft dieſe) mit Devilles Princip
ganz einverſtanden ſey, indem es ſagt: Er hat es
hinter den Ohren, hütet Euch vor ihm. Allen Scherz
bei Seite, bin ich ganz überzeugt, daß man, wie mit
dem Magnetismus, auch bei der Cranologie das Kind
mit dem Bade verſchüttet, wenn man ſie ſelbſt nur
für ein Hirngeſpinnſt anſieht. Es mögen noch manche
Modificationen nicht aufgefunden ſeyn, aber ich habe
die Richtigkeit des beſtehenden Princips an meinem
eignen Schädel ſo ſehr erprobt, daß ich es durchaus
nicht mehr lächerlich finden kann, wenn Aeltern bei
der Erziehung ihrer Kinder darauf Rückſicht nehmen,
und auch Erwachſene zu Erleichterung der Selbſt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="118"/>
Lärm machen mußten. Damit &#x017F;chloß die Vor&#x017F;tellung,<lb/>
eine engli&#x017F;che Prellerei, die kein Franzo&#x017F;e burlesker<lb/>
und mit mehr Effronterie hätte ausführen können.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 29&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Seit ich Devilles Schüler geworden bin, kann ich<lb/>
nicht umhin, immer den Schädel meiner neuen Be-<lb/>
kannten mit den Augen zu me&#x017F;&#x017F;en, ehe ich mich wei-<lb/>
ter mit ihnen einla&#x017F;&#x017F;e, und heute habe ich, wie in<lb/>
der Kotzebue&#x017F;chen Comödie, einen engli&#x017F;chen Bedien-<lb/>
ten, den ich annahm, vorher <hi rendition="#aq">in optima forma</hi> unter-<lb/>
&#x017F;ucht. Hoffentlich wird das Re&#x017F;ultat nicht das näm-<lb/>
liche &#x017F;eyn, denn die durch&#x2019;s Ohr gezogne Linie gab<lb/>
guten Ausweis, wobei es mir lebhaft auffiel, daß<lb/>
das gemeine Sprichwort (und wie viel populäre<lb/>
Wahrheit enthalten oft die&#x017F;e) mit Devilles Princip<lb/>
ganz einver&#x017F;tanden &#x017F;ey, indem es &#x017F;agt: Er hat es<lb/>
hinter den Ohren, hütet Euch vor ihm. Allen Scherz<lb/>
bei Seite, bin ich ganz überzeugt, daß man, wie mit<lb/>
dem Magnetismus, auch bei der Cranologie das Kind<lb/>
mit dem Bade ver&#x017F;chüttet, wenn man &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t nur<lb/>
für ein Hirnge&#x017F;pinn&#x017F;t an&#x017F;ieht. Es mögen noch manche<lb/>
Modificationen nicht aufgefunden &#x017F;eyn, aber ich habe<lb/>
die Richtigkeit des be&#x017F;tehenden Princips an meinem<lb/>
eignen Schädel &#x017F;o &#x017F;ehr erprobt, daß ich es durchaus<lb/>
nicht mehr lächerlich finden kann, wenn Aeltern bei<lb/>
der Erziehung ihrer Kinder darauf Rück&#x017F;icht nehmen,<lb/>
und auch Erwach&#x017F;ene zu Erleichterung der Selb&#x017F;t-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0134] Lärm machen mußten. Damit ſchloß die Vorſtellung, eine engliſche Prellerei, die kein Franzoſe burlesker und mit mehr Effronterie hätte ausführen können. Den 29ſten. Seit ich Devilles Schüler geworden bin, kann ich nicht umhin, immer den Schädel meiner neuen Be- kannten mit den Augen zu meſſen, ehe ich mich wei- ter mit ihnen einlaſſe, und heute habe ich, wie in der Kotzebueſchen Comödie, einen engliſchen Bedien- ten, den ich annahm, vorher in optima forma unter- ſucht. Hoffentlich wird das Reſultat nicht das näm- liche ſeyn, denn die durch’s Ohr gezogne Linie gab guten Ausweis, wobei es mir lebhaft auffiel, daß das gemeine Sprichwort (und wie viel populäre Wahrheit enthalten oft dieſe) mit Devilles Princip ganz einverſtanden ſey, indem es ſagt: Er hat es hinter den Ohren, hütet Euch vor ihm. Allen Scherz bei Seite, bin ich ganz überzeugt, daß man, wie mit dem Magnetismus, auch bei der Cranologie das Kind mit dem Bade verſchüttet, wenn man ſie ſelbſt nur für ein Hirngeſpinnſt anſieht. Es mögen noch manche Modificationen nicht aufgefunden ſeyn, aber ich habe die Richtigkeit des beſtehenden Princips an meinem eignen Schädel ſo ſehr erprobt, daß ich es durchaus nicht mehr lächerlich finden kann, wenn Aeltern bei der Erziehung ihrer Kinder darauf Rückſicht nehmen, und auch Erwachſene zu Erleichterung der Selbſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/134
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/134>, abgerufen am 21.03.2019.