Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

plumpt. Lange konnte dieser nicht begreifen, wie
Paddy's Kopf so schnell berunterkam, und noch heute
giebt er nicht zu, daß die Sache mit rechten Dingen
zugegangen sey. Ein böser Kobold, meint er, habe
sicher die Sense geführt.

Mit der englischen Oper beschloß ich den Tag,
wo am Ende des ersten Akts ein Bergwerk einstürzt,
und die Haupthelden des Stücks begräbt. In der
letzten Scene des zweiten Aktes erscheinen sie aber
im Bauche der Erde wieder, in der That schon drei-
viertel verhungert, wie sie selbst erzählen, da sie
nun bereits 3 Tage hier verschmachtet lägen, und
jetzt ihre letzten Kräfte dahinschwänden. Das verhin-
dert die prima Donna jedoch keineswegs, eine lange
Arie mit Polonaisenmusik zu singen, worauf das
Chor mit Trompeten einfällt: "Ha wir sind verlo-
ren, alle Hoffnung ist dahin" -- doch, o Wunder,
die Felsen fallen von neuem ein, und er-
öffnen eine weite Pforte dem hereinbrechenden
Tageslichte
. Aller Jammer und mit ihm aller
jammervolle Unsinn des Stücks haben ein Ende.



Die gestrige Schwelgerei hat mich auf ein Organ
aufmerksam gemacht, das Herr Deville noch unter
seiner Liste nicht aufgenommen hat. Es ist dieses
der Gourmandise, und befindet sich unmittelbar ne-
ben dem ehemaligen Mordsinn, denn es findet, gleich

plumpt. Lange konnte dieſer nicht begreifen, wie
Paddy’s Kopf ſo ſchnell berunterkam, und noch heute
giebt er nicht zu, daß die Sache mit rechten Dingen
zugegangen ſey. Ein böſer Kobold, meint er, habe
ſicher die Senſe geführt.

Mit der engliſchen Oper beſchloß ich den Tag,
wo am Ende des erſten Akts ein Bergwerk einſtürzt,
und die Haupthelden des Stücks begräbt. In der
letzten Scene des zweiten Aktes erſcheinen ſie aber
im Bauche der Erde wieder, in der That ſchon drei-
viertel verhungert, wie ſie ſelbſt erzählen, da ſie
nun bereits 3 Tage hier verſchmachtet lägen, und
jetzt ihre letzten Kräfte dahinſchwänden. Das verhin-
dert die prima Donna jedoch keineswegs, eine lange
Arie mit Polonaiſenmuſik zu ſingen, worauf das
Chor mit Trompeten einfällt: „Ha wir ſind verlo-
ren, alle Hoffnung iſt dahin“ — doch, o Wunder,
die Felſen fallen von neuem ein, und er-
öffnen eine weite Pforte dem hereinbrechenden
Tageslichte
. Aller Jammer und mit ihm aller
jammervolle Unſinn des Stücks haben ein Ende.



Die geſtrige Schwelgerei hat mich auf ein Organ
aufmerkſam gemacht, das Herr Deville noch unter
ſeiner Liſte nicht aufgenommen hat. Es iſt dieſes
der Gourmandiſe, und befindet ſich unmittelbar ne-
ben dem ehemaligen Mordſinn, denn es findet, gleich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="124"/>
plumpt. Lange konnte die&#x017F;er nicht begreifen, wie<lb/>
Paddy&#x2019;s Kopf &#x017F;o &#x017F;chnell berunterkam, und noch heute<lb/>
giebt er nicht zu, daß die Sache mit rechten Dingen<lb/>
zugegangen &#x017F;ey. Ein bö&#x017F;er Kobold, meint er, habe<lb/>
&#x017F;icher die Sen&#x017F;e geführt.</p><lb/>
          <p>Mit der engli&#x017F;chen Oper be&#x017F;chloß ich den Tag,<lb/>
wo am Ende des er&#x017F;ten Akts ein Bergwerk ein&#x017F;türzt,<lb/>
und die Haupthelden des Stücks begräbt. In der<lb/>
letzten Scene des zweiten Aktes er&#x017F;cheinen &#x017F;ie aber<lb/>
im Bauche der Erde wieder, in der That &#x017F;chon drei-<lb/>
viertel verhungert, wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t erzählen, da &#x017F;ie<lb/>
nun bereits 3 Tage hier ver&#x017F;chmachtet lägen, und<lb/>
jetzt ihre letzten Kräfte dahin&#x017F;chwänden. Das verhin-<lb/>
dert die <hi rendition="#aq">prima Donna</hi> jedoch keineswegs, eine lange<lb/>
Arie mit Polonai&#x017F;enmu&#x017F;ik zu &#x017F;ingen, worauf das<lb/>
Chor mit Trompeten einfällt: &#x201E;Ha wir &#x017F;ind verlo-<lb/>
ren, alle Hoffnung i&#x017F;t dahin&#x201C; &#x2014; doch, o Wunder,<lb/><hi rendition="#g">die Fel&#x017F;en fallen von neuem ein</hi>, und er-<lb/>
öffnen eine weite Pforte <hi rendition="#g">dem hereinbrechenden<lb/>
Tageslichte</hi>. Aller Jammer und mit ihm aller<lb/>
jammervolle Un&#x017F;inn des Stücks haben ein Ende.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 2ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Die ge&#x017F;trige Schwelgerei hat mich auf ein Organ<lb/>
aufmerk&#x017F;am gemacht, das Herr Deville noch unter<lb/>
&#x017F;einer Li&#x017F;te nicht aufgenommen hat. Es i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
der Gourmandi&#x017F;e, und befindet &#x017F;ich unmittelbar ne-<lb/>
ben dem ehemaligen Mord&#x017F;inn, denn es findet, gleich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0140] plumpt. Lange konnte dieſer nicht begreifen, wie Paddy’s Kopf ſo ſchnell berunterkam, und noch heute giebt er nicht zu, daß die Sache mit rechten Dingen zugegangen ſey. Ein böſer Kobold, meint er, habe ſicher die Senſe geführt. Mit der engliſchen Oper beſchloß ich den Tag, wo am Ende des erſten Akts ein Bergwerk einſtürzt, und die Haupthelden des Stücks begräbt. In der letzten Scene des zweiten Aktes erſcheinen ſie aber im Bauche der Erde wieder, in der That ſchon drei- viertel verhungert, wie ſie ſelbſt erzählen, da ſie nun bereits 3 Tage hier verſchmachtet lägen, und jetzt ihre letzten Kräfte dahinſchwänden. Das verhin- dert die prima Donna jedoch keineswegs, eine lange Arie mit Polonaiſenmuſik zu ſingen, worauf das Chor mit Trompeten einfällt: „Ha wir ſind verlo- ren, alle Hoffnung iſt dahin“ — doch, o Wunder, die Felſen fallen von neuem ein, und er- öffnen eine weite Pforte dem hereinbrechenden Tageslichte. Aller Jammer und mit ihm aller jammervolle Unſinn des Stücks haben ein Ende. Den 2ten. Die geſtrige Schwelgerei hat mich auf ein Organ aufmerkſam gemacht, das Herr Deville noch unter ſeiner Liſte nicht aufgenommen hat. Es iſt dieſes der Gourmandiſe, und befindet ſich unmittelbar ne- ben dem ehemaligen Mordſinn, denn es findet, gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/140
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/140>, abgerufen am 21.03.2019.