Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

zu wünschen übrig ließen. Sie sind zum Theil höchst
überladen, und nicht immer, weder dem Charakter
des Ganzen analog, noch von angenehmer Wirkung.



L .... verließ mich gestern schon, früher als er
erst gewollt, was mir sehr leid that, da ein so
anmuthiger und freundlich gesinnter Gesellschafter je-
den Genuß verdoppelt. Ich fuhr daher noch an dem-
selben Tage mit einem Bekannten von den Horse-
guards, der hier stationirt ist, nach St. Leonhards-
Hill, dem Feldmarschall Lord H ... gehörig, an den
mir E ..... einen Brief mitgegeben hatte.

Das Wetter, welches früher bezogen, und von
Zeit zu Zeit regnerig gewesen, war heute prächtig,
kaum eine Wolke am Himmel. An keinem schöneren
Tage konnte ich einen schöneren Ort sehen als St.
Leonhardshill. Diese Riesenbäume, dieser frische Wald
voller Abwechselung, diese bezaubernden Aussichten in
der Nähe und Ferne, dies liebliche Haus mit dem
heimlichsten und entzückendsten aller Blumengärten,
diese üppige Vegetation, und diese reizende Einsam-
keit, aus der man, wie hinter dem Vorhang lau-
schend, eine Welt voll Mannigfaltigkeit meilenweit
im Thale unter sich erblickte, hat ihres Gleichen nicht
in England. Die Besitzer sind zwei sehr liebenswür-
dige alte Leute, der eine von fünf und achtzig, die
andere von zwei und siebenzig Jahren, leider ohne
Kinder und fast ohne nahe Verwandte, so daß alle

10*

zu wünſchen übrig ließen. Sie ſind zum Theil höchſt
überladen, und nicht immer, weder dem Charakter
des Ganzen analog, noch von angenehmer Wirkung.



L .... verließ mich geſtern ſchon, früher als er
erſt gewollt, was mir ſehr leid that, da ein ſo
anmuthiger und freundlich geſinnter Geſellſchafter je-
den Genuß verdoppelt. Ich fuhr daher noch an dem-
ſelben Tage mit einem Bekannten von den Horſe-
guards, der hier ſtationirt iſt, nach St. Leonhards-
Hill, dem Feldmarſchall Lord H … gehörig, an den
mir E ..... einen Brief mitgegeben hatte.

Das Wetter, welches früher bezogen, und von
Zeit zu Zeit regnerig geweſen, war heute prächtig,
kaum eine Wolke am Himmel. An keinem ſchöneren
Tage konnte ich einen ſchöneren Ort ſehen als St.
Leonhardshill. Dieſe Rieſenbäume, dieſer friſche Wald
voller Abwechſelung, dieſe bezaubernden Ausſichten in
der Nähe und Ferne, dies liebliche Haus mit dem
heimlichſten und entzückendſten aller Blumengärten,
dieſe üppige Vegetation, und dieſe reizende Einſam-
keit, aus der man, wie hinter dem Vorhang lau-
ſchend, eine Welt voll Mannigfaltigkeit meilenweit
im Thale unter ſich erblickte, hat ihres Gleichen nicht
in England. Die Beſitzer ſind zwei ſehr liebenswür-
dige alte Leute, der eine von fünf und achtzig, die
andere von zwei und ſiebenzig Jahren, leider ohne
Kinder und faſt ohne nahe Verwandte, ſo daß alle

10*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="147"/>
zu wün&#x017F;chen übrig ließen. Sie &#x017F;ind zum Theil höch&#x017F;t<lb/>
überladen, und nicht immer, weder dem Charakter<lb/>
des Ganzen analog, noch von angenehmer Wirkung.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 28&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>L .... verließ mich ge&#x017F;tern &#x017F;chon, früher als er<lb/>
er&#x017F;t gewollt, was mir &#x017F;ehr leid that, da ein &#x017F;o<lb/>
anmuthiger und freundlich ge&#x017F;innter Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter je-<lb/>
den Genuß verdoppelt. Ich fuhr daher noch an dem-<lb/>
&#x017F;elben Tage mit einem Bekannten von den Hor&#x017F;e-<lb/>
guards, der hier &#x017F;tationirt i&#x017F;t, nach St. Leonhards-<lb/>
Hill, dem Feldmar&#x017F;chall Lord H &#x2026; gehörig, an den<lb/>
mir E ..... einen Brief mitgegeben hatte.</p><lb/>
          <p>Das Wetter, welches früher bezogen, und von<lb/>
Zeit zu Zeit regnerig gewe&#x017F;en, war heute prächtig,<lb/>
kaum eine Wolke am Himmel. An keinem &#x017F;chöneren<lb/>
Tage konnte ich einen &#x017F;chöneren Ort &#x017F;ehen als St.<lb/>
Leonhardshill. Die&#x017F;e Rie&#x017F;enbäume, die&#x017F;er fri&#x017F;che Wald<lb/>
voller Abwech&#x017F;elung, die&#x017F;e bezaubernden Aus&#x017F;ichten in<lb/>
der Nähe und Ferne, dies liebliche Haus mit dem<lb/>
heimlich&#x017F;ten und entzückend&#x017F;ten aller Blumengärten,<lb/>
die&#x017F;e üppige Vegetation, und die&#x017F;e reizende Ein&#x017F;am-<lb/>
keit, aus der man, wie hinter dem Vorhang lau-<lb/>
&#x017F;chend, eine Welt voll Mannigfaltigkeit meilenweit<lb/>
im Thale unter &#x017F;ich erblickte, hat ihres Gleichen nicht<lb/>
in England. Die Be&#x017F;itzer &#x017F;ind zwei &#x017F;ehr liebenswür-<lb/>
dige alte Leute, der eine von fünf und achtzig, die<lb/>
andere von zwei und &#x017F;iebenzig Jahren, leider ohne<lb/>
Kinder und fa&#x017F;t ohne nahe Verwandte, &#x017F;o daß alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0163] zu wünſchen übrig ließen. Sie ſind zum Theil höchſt überladen, und nicht immer, weder dem Charakter des Ganzen analog, noch von angenehmer Wirkung. Den 28ſten. L .... verließ mich geſtern ſchon, früher als er erſt gewollt, was mir ſehr leid that, da ein ſo anmuthiger und freundlich geſinnter Geſellſchafter je- den Genuß verdoppelt. Ich fuhr daher noch an dem- ſelben Tage mit einem Bekannten von den Horſe- guards, der hier ſtationirt iſt, nach St. Leonhards- Hill, dem Feldmarſchall Lord H … gehörig, an den mir E ..... einen Brief mitgegeben hatte. Das Wetter, welches früher bezogen, und von Zeit zu Zeit regnerig geweſen, war heute prächtig, kaum eine Wolke am Himmel. An keinem ſchöneren Tage konnte ich einen ſchöneren Ort ſehen als St. Leonhardshill. Dieſe Rieſenbäume, dieſer friſche Wald voller Abwechſelung, dieſe bezaubernden Ausſichten in der Nähe und Ferne, dies liebliche Haus mit dem heimlichſten und entzückendſten aller Blumengärten, dieſe üppige Vegetation, und dieſe reizende Einſam- keit, aus der man, wie hinter dem Vorhang lau- ſchend, eine Welt voll Mannigfaltigkeit meilenweit im Thale unter ſich erblickte, hat ihres Gleichen nicht in England. Die Beſitzer ſind zwei ſehr liebenswür- dige alte Leute, der eine von fünf und achtzig, die andere von zwei und ſiebenzig Jahren, leider ohne Kinder und faſt ohne nahe Verwandte, ſo daß alle 10*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/163
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/163>, abgerufen am 24.03.2019.