Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Wir hatten uns in den vier Tagen meines Aufent-
haltes so herzlich Alle genähert, daß der Abschied fast
schwer wurde. Die Damen begleiteten mich wohl eine
Stunde weit, ehe ich in den Wagen stieg. Ich pflückte
einige Vergißmeinnicht am Bache, und übergab sie
sentimental als stummen Abschied der schönen Rosa-
bel zuerst, die gebietend unter ihnen stand, wie eine
stolze Herrin unter lieblichen Sclavinnen. Sie löste
sanft ein Blümchen aus dem Strauß, und drückte
mir es wieder in die Hand. -- Moquez vous de moi,
mais je le conserve encore.

Endlich fuhr ich, ganz niedergeschlagen davon, und
dirigirte meinen Postboy nach den Barraks der Garde
zu Pferd, wo ich noch gerade zur rechten Zeit zum
Dine ankam. Mit vielem Champagner und Claret
(denn ich war sehr durstig von den langen Promena-
den, gute Julie), tröstete ich mich über die verlas-
senen Schönen, so gut sich's thun ließ, und fuhr dann
mit Capt. B .... zu einer Soiree bei Mistriß
C .... Hier wurde nach dem Thee um 11 Uhr,
da der Mond wundervoll schien, auf dem Wunsche
der Damen, der Entschluß gefaßt, noch einen Gang
im Park zu machen, um das gigantische Schloß von
einem besonders vortheilhaften Punkte bei Mond-
schein zu betrachten. Die Promenade war abermals
ein wenig lang, aber höchst belohnend. Der Himmel
hatte Heerden von Schäfchen auf seine blauen Wei-
den geschickt, welches jedoch einer der Offiziere, nicht


Wir hatten uns in den vier Tagen meines Aufent-
haltes ſo herzlich Alle genähert, daß der Abſchied faſt
ſchwer wurde. Die Damen begleiteten mich wohl eine
Stunde weit, ehe ich in den Wagen ſtieg. Ich pflückte
einige Vergißmeinnicht am Bache, und übergab ſie
ſentimental als ſtummen Abſchied der ſchönen Roſa-
bel zuerſt, die gebietend unter ihnen ſtand, wie eine
ſtolze Herrin unter lieblichen Sclavinnen. Sie löste
ſanft ein Blümchen aus dem Strauß, und drückte
mir es wieder in die Hand. — Moquez vous de moi,
mais je le conserve encore.

Endlich fuhr ich, ganz niedergeſchlagen davon, und
dirigirte meinen Poſtboy nach den Barraks der Garde
zu Pferd, wo ich noch gerade zur rechten Zeit zum
Diné ankam. Mit vielem Champagner und Claret
(denn ich war ſehr durſtig von den langen Promena-
den, gute Julie), tröſtete ich mich über die verlaſ-
ſenen Schönen, ſo gut ſich’s thun ließ, und fuhr dann
mit Capt. B .... zu einer Soirée bei Miſtriß
C .... Hier wurde nach dem Thee um 11 Uhr,
da der Mond wundervoll ſchien, auf dem Wunſche
der Damen, der Entſchluß gefaßt, noch einen Gang
im Park zu machen, um das gigantiſche Schloß von
einem beſonders vortheilhaften Punkte bei Mond-
ſchein zu betrachten. Die Promenade war abermals
ein wenig lang, aber höchſt belohnend. Der Himmel
hatte Heerden von Schäfchen auf ſeine blauen Wei-
den geſchickt, welches jedoch einer der Offiziere, nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="162"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Wind&#x017F;or, den 5ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Wir hatten uns in den vier Tagen meines Aufent-<lb/>
haltes &#x017F;o herzlich Alle genähert, daß der Ab&#x017F;chied fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chwer wurde. Die Damen begleiteten mich wohl eine<lb/>
Stunde weit, ehe ich in den Wagen &#x017F;tieg. Ich pflückte<lb/>
einige Vergißmeinnicht am Bache, und übergab &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;entimental als &#x017F;tummen Ab&#x017F;chied der &#x017F;chönen Ro&#x017F;a-<lb/>
bel zuer&#x017F;t, die gebietend unter ihnen &#x017F;tand, wie eine<lb/>
&#x017F;tolze Herrin unter lieblichen Sclavinnen. Sie löste<lb/>
&#x017F;anft ein Blümchen aus dem Strauß, und drückte<lb/>
mir es wieder in die Hand. &#x2014; <hi rendition="#aq">Moquez vous de moi,<lb/>
mais je le conserve encore.</hi></p><lb/>
          <p>Endlich fuhr ich, ganz niederge&#x017F;chlagen davon, und<lb/>
dirigirte meinen Po&#x017F;tboy nach den Barraks der Garde<lb/>
zu Pferd, wo ich noch gerade zur rechten Zeit zum<lb/>
Din<hi rendition="#aq">é</hi> ankam. Mit vielem Champagner und Claret<lb/>
(denn ich war &#x017F;ehr dur&#x017F;tig von den langen Promena-<lb/>
den, gute Julie), trö&#x017F;tete ich mich über die verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Schönen, &#x017F;o gut &#x017F;ich&#x2019;s thun ließ, und fuhr dann<lb/>
mit Capt. B .... zu einer Soir<hi rendition="#aq">é</hi>e bei Mi&#x017F;triß<lb/>
C .... Hier wurde nach dem Thee um 11 Uhr,<lb/>
da der Mond wundervoll &#x017F;chien, auf dem Wun&#x017F;che<lb/>
der Damen, der Ent&#x017F;chluß gefaßt, noch einen Gang<lb/>
im Park zu machen, um das giganti&#x017F;che Schloß von<lb/>
einem be&#x017F;onders vortheilhaften Punkte bei Mond-<lb/>
&#x017F;chein zu betrachten. Die Promenade war abermals<lb/>
ein wenig lang, aber höch&#x017F;t belohnend. Der Himmel<lb/>
hatte Heerden von Schäfchen auf &#x017F;eine blauen Wei-<lb/>
den ge&#x017F;chickt, welches jedoch einer der Offiziere, nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0178] Windſor, den 5ten. Wir hatten uns in den vier Tagen meines Aufent- haltes ſo herzlich Alle genähert, daß der Abſchied faſt ſchwer wurde. Die Damen begleiteten mich wohl eine Stunde weit, ehe ich in den Wagen ſtieg. Ich pflückte einige Vergißmeinnicht am Bache, und übergab ſie ſentimental als ſtummen Abſchied der ſchönen Roſa- bel zuerſt, die gebietend unter ihnen ſtand, wie eine ſtolze Herrin unter lieblichen Sclavinnen. Sie löste ſanft ein Blümchen aus dem Strauß, und drückte mir es wieder in die Hand. — Moquez vous de moi, mais je le conserve encore. Endlich fuhr ich, ganz niedergeſchlagen davon, und dirigirte meinen Poſtboy nach den Barraks der Garde zu Pferd, wo ich noch gerade zur rechten Zeit zum Diné ankam. Mit vielem Champagner und Claret (denn ich war ſehr durſtig von den langen Promena- den, gute Julie), tröſtete ich mich über die verlaſ- ſenen Schönen, ſo gut ſich’s thun ließ, und fuhr dann mit Capt. B .... zu einer Soirée bei Miſtriß C .... Hier wurde nach dem Thee um 11 Uhr, da der Mond wundervoll ſchien, auf dem Wunſche der Damen, der Entſchluß gefaßt, noch einen Gang im Park zu machen, um das gigantiſche Schloß von einem beſonders vortheilhaften Punkte bei Mond- ſchein zu betrachten. Die Promenade war abermals ein wenig lang, aber höchſt belohnend. Der Himmel hatte Heerden von Schäfchen auf ſeine blauen Wei- den geſchickt, welches jedoch einer der Offiziere, nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/178
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/178>, abgerufen am 17.09.2019.