Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

ten, eine kalte Hasenpastete, ein Haselhuhn, dreier-
lei Arten Pickles, in Wasser gekochter Blumenkohl,
Kartoffeln, Butter und Käse. Daß man damit ein
ganzes Kränzchen Spießbürger bei uns gespeist hätte,
springt in die Augen.



Das Erste was ich heute früh vor meinen Fen-
stern erblickte, war die raffinirte Industrie eines Ma-
terialhändlers, der sich nicht begnügt hatte, wie es in
England bei allen seinen Collegen der Fall ist, eine
große Menge chinesischer Theebüchsen, Mandarine,
und Vasen vor seiner Boutike aufzustellen, sondern
außerdem noch ein Uhrwerk am Fenster produzirte,
wo ein stattlicher Türkenautomat emsig Mocca-Kaffee
mahlte. Von hier begann ich meine weitere Tour.
Zuvörderst besah ich die Stadt-Markt-Halle, ein
schönes Gebäude, wo der Markt unter einem Glas-
dach gehalten wird; dann die Tuchhalle, ein unge-
heurer Raum, der blos mit Tüchern aller Art und
Farben angefüllt ist, und endlich die größte Tuch-
Fabrik im Orte, welche durch 3 Dampfmaschinen be-
trieben wird. Man sieht mit dem rohen Material
(hier das Sortiren der Wolle) anfangen, und mit
dem fertigen Tuche endigen, und könnte recht gut
seine Wolle früh in die Fabrik bringen, und Abends
mit dem daraus gefertigten Rocke wieder heraus-
kommen, wenn man zugleich einen Schneider mit-

Briefe eines Verstorbenen. IV. 15

ten, eine kalte Haſenpaſtete, ein Haſelhuhn, dreier-
lei Arten Pickles, in Waſſer gekochter Blumenkohl,
Kartoffeln, Butter und Käſe. Daß man damit ein
ganzes Kränzchen Spießbürger bei uns geſpeist hätte,
ſpringt in die Augen.



Das Erſte was ich heute früh vor meinen Fen-
ſtern erblickte, war die raffinirte Induſtrie eines Ma-
terialhändlers, der ſich nicht begnügt hatte, wie es in
England bei allen ſeinen Collegen der Fall iſt, eine
große Menge chineſiſcher Theebüchſen, Mandarine,
und Vaſen vor ſeiner Boutike aufzuſtellen, ſondern
außerdem noch ein Uhrwerk am Fenſter produzirte,
wo ein ſtattlicher Türkenautomat emſig Mocca-Kaffee
mahlte. Von hier begann ich meine weitere Tour.
Zuvörderſt beſah ich die Stadt-Markt-Halle, ein
ſchönes Gebäude, wo der Markt unter einem Glas-
dach gehalten wird; dann die Tuchhalle, ein unge-
heurer Raum, der blos mit Tüchern aller Art und
Farben angefüllt iſt, und endlich die größte Tuch-
Fabrik im Orte, welche durch 3 Dampfmaſchinen be-
trieben wird. Man ſieht mit dem rohen Material
(hier das Sortiren der Wolle) anfangen, und mit
dem fertigen Tuche endigen, und könnte recht gut
ſeine Wolle früh in die Fabrik bringen, und Abends
mit dem daraus gefertigten Rocke wieder heraus-
kommen, wenn man zugleich einen Schneider mit-

Briefe eines Verſtorbenen. IV. 15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0241" n="225"/>
ten, eine kalte Ha&#x017F;enpa&#x017F;tete, ein Ha&#x017F;elhuhn, dreier-<lb/>
lei Arten Pickles, in Wa&#x017F;&#x017F;er gekochter Blumenkohl,<lb/>
Kartoffeln, Butter und Kä&#x017F;e. Daß man damit ein<lb/>
ganzes Kränzchen Spießbürger bei uns ge&#x017F;peist hätte,<lb/>
&#x017F;pringt in die Augen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 2ten October.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Das Er&#x017F;te was ich heute früh vor meinen Fen-<lb/>
&#x017F;tern erblickte, war die raffinirte Indu&#x017F;trie eines Ma-<lb/>
terialhändlers, der &#x017F;ich nicht begnügt hatte, wie es in<lb/>
England bei allen &#x017F;einen Collegen der Fall i&#x017F;t, eine<lb/>
große Menge chine&#x017F;i&#x017F;cher Theebüch&#x017F;en, Mandarine,<lb/>
und Va&#x017F;en vor &#x017F;einer Boutike aufzu&#x017F;tellen, &#x017F;ondern<lb/>
außerdem noch ein Uhrwerk am Fen&#x017F;ter produzirte,<lb/>
wo ein &#x017F;tattlicher Türkenautomat em&#x017F;ig Mocca-Kaffee<lb/>
mahlte. Von hier begann ich meine weitere Tour.<lb/>
Zuvörder&#x017F;t be&#x017F;ah ich die Stadt-Markt-Halle, ein<lb/>
&#x017F;chönes Gebäude, wo der Markt unter einem Glas-<lb/>
dach gehalten wird; dann die Tuchhalle, ein unge-<lb/>
heurer Raum, der blos mit Tüchern aller Art und<lb/>
Farben angefüllt i&#x017F;t, und endlich die größte Tuch-<lb/>
Fabrik im Orte, welche durch 3 Dampfma&#x017F;chinen be-<lb/>
trieben wird. Man &#x017F;ieht mit dem rohen Material<lb/>
(hier das Sortiren der Wolle) anfangen, und mit<lb/>
dem fertigen Tuche endigen, und könnte recht gut<lb/>
&#x017F;eine Wolle früh in die Fabrik bringen, und Abends<lb/>
mit dem daraus gefertigten Rocke wieder heraus-<lb/>
kommen, wenn man zugleich einen Schneider mit-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 15</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0241] ten, eine kalte Haſenpaſtete, ein Haſelhuhn, dreier- lei Arten Pickles, in Waſſer gekochter Blumenkohl, Kartoffeln, Butter und Käſe. Daß man damit ein ganzes Kränzchen Spießbürger bei uns geſpeist hätte, ſpringt in die Augen. Den 2ten October. Das Erſte was ich heute früh vor meinen Fen- ſtern erblickte, war die raffinirte Induſtrie eines Ma- terialhändlers, der ſich nicht begnügt hatte, wie es in England bei allen ſeinen Collegen der Fall iſt, eine große Menge chineſiſcher Theebüchſen, Mandarine, und Vaſen vor ſeiner Boutike aufzuſtellen, ſondern außerdem noch ein Uhrwerk am Fenſter produzirte, wo ein ſtattlicher Türkenautomat emſig Mocca-Kaffee mahlte. Von hier begann ich meine weitere Tour. Zuvörderſt beſah ich die Stadt-Markt-Halle, ein ſchönes Gebäude, wo der Markt unter einem Glas- dach gehalten wird; dann die Tuchhalle, ein unge- heurer Raum, der blos mit Tüchern aller Art und Farben angefüllt iſt, und endlich die größte Tuch- Fabrik im Orte, welche durch 3 Dampfmaſchinen be- trieben wird. Man ſieht mit dem rohen Material (hier das Sortiren der Wolle) anfangen, und mit dem fertigen Tuche endigen, und könnte recht gut ſeine Wolle früh in die Fabrik bringen, und Abends mit dem daraus gefertigten Rocke wieder heraus- kommen, wenn man zugleich einen Schneider mit- Briefe eines Verſtorbenen. IV. 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/241
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/241>, abgerufen am 21.03.2019.