Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

nieße ich schon wahrhaft meine jetzige Mäßigkeit, ich
fühle mich dabei ganz ätherisch leicht, über das Ani-
malische erhabner als gewöhnlich. -- Von andern
Verirrungen ist gar nicht mehr die Rede, und dies
Alles giebt mir wirklich einen Vorgeschmack der ein-
stigen reineren Freuden -- des Alters. Denn für
gewisse Dinge -- gestehen wir es nur frank und frei,
-- hat der böse Franzose wenigstens halb recht, wel-
cher sagt: que c'est le vice qui nous quitte, et bien
rarement nous, qui quittons le vice.
Selbst die
ehrlichsten der Schwärmer fanden die sicherste Tu-
gend nur im Messer, wie der große Origines.



Nie habe ich einen Doctor gehabt, der es so gut
mit dem -- Apotheker meint. Jeden Tag zwei Me-
dicinen; ich ernähre mich mit nichts anderm, da ich
aber leider ernstlich krank bin, nehme ich gelassen was
verlangt wird. Eine Krankenwärterin, wie Du es
bist, vermisse ich aber sehr, und meine dürre und
trockne Wirthin, welche sich doch östers sehr gutwil-
lig dazu anbietet, wäre ein schlechter Ersatz. Indes-
sen lese ich viel, und bin ganz heiter. Wollte ich
mich melancholischen Selbstquälereien überlassen, so
könnte ich mich, ausser den positiven Ursachen dazu,
noch negativ darüber ärgern, daß jetzt, wo ich zu
Haus bleiben muß, fortwährend das schönste Wetter

nieße ich ſchon wahrhaft meine jetzige Mäßigkeit, ich
fühle mich dabei ganz ätheriſch leicht, über das Ani-
maliſche erhabner als gewöhnlich. — Von andern
Verirrungen iſt gar nicht mehr die Rede, und dies
Alles giebt mir wirklich einen Vorgeſchmack der ein-
ſtigen reineren Freuden — des Alters. Denn für
gewiſſe Dinge — geſtehen wir es nur frank und frei,
— hat der böſe Franzoſe wenigſtens halb recht, wel-
cher ſagt: que c’est le vice qui nous quitte, et bien
rarement nous, qui quittons le vice.
Selbſt die
ehrlichſten der Schwärmer fanden die ſicherſte Tu-
gend nur im Meſſer, wie der große Origines.



Nie habe ich einen Doctor gehabt, der es ſo gut
mit dem — Apotheker meint. Jeden Tag zwei Me-
dicinen; ich ernähre mich mit nichts anderm, da ich
aber leider ernſtlich krank bin, nehme ich gelaſſen was
verlangt wird. Eine Krankenwärterin, wie Du es
biſt, vermiſſe ich aber ſehr, und meine dürre und
trockne Wirthin, welche ſich doch öſters ſehr gutwil-
lig dazu anbietet, wäre ein ſchlechter Erſatz. Indeſ-
ſen leſe ich viel, und bin ganz heiter. Wollte ich
mich melancholiſchen Selbſtquälereien überlaſſen, ſo
könnte ich mich, auſſer den poſitiven Urſachen dazu,
noch negativ darüber ärgern, daß jetzt, wo ich zu
Haus bleiben muß, fortwährend das ſchönſte Wetter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="310"/>
nieße ich &#x017F;chon wahrhaft meine jetzige Mäßigkeit, ich<lb/>
fühle mich dabei ganz ätheri&#x017F;ch leicht, über das Ani-<lb/>
mali&#x017F;che erhabner als gewöhnlich. &#x2014; Von andern<lb/>
Verirrungen i&#x017F;t gar nicht mehr die Rede, und dies<lb/>
Alles giebt mir wirklich einen Vorge&#x017F;chmack der ein-<lb/>
&#x017F;tigen reineren Freuden &#x2014; des Alters. Denn für<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Dinge &#x2014; ge&#x017F;tehen wir es nur frank und frei,<lb/>
&#x2014; hat der bö&#x017F;e Franzo&#x017F;e wenig&#x017F;tens halb recht, wel-<lb/>
cher &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">que c&#x2019;est le vice qui nous quitte, et bien<lb/>
rarement nous, qui quittons le vice.</hi> Selb&#x017F;t die<lb/>
ehrlich&#x017F;ten der Schwärmer fanden die &#x017F;icher&#x017F;te Tu-<lb/>
gend nur im Me&#x017F;&#x017F;er, wie der große Origines.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 9ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Nie habe ich einen Doctor gehabt, der es &#x017F;o gut<lb/>
mit dem &#x2014; Apotheker meint. Jeden Tag zwei Me-<lb/>
dicinen; ich ernähre mich mit nichts anderm, da ich<lb/>
aber leider ern&#x017F;tlich krank bin, nehme ich gela&#x017F;&#x017F;en was<lb/>
verlangt wird. Eine Krankenwärterin, wie Du es<lb/>
bi&#x017F;t, vermi&#x017F;&#x017F;e ich aber &#x017F;ehr, und meine dürre und<lb/>
trockne Wirthin, welche &#x017F;ich doch ö&#x017F;ters &#x017F;ehr gutwil-<lb/>
lig dazu anbietet, wäre ein &#x017F;chlechter Er&#x017F;atz. Inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en le&#x017F;e ich viel, und bin ganz heiter. Wollte ich<lb/>
mich melancholi&#x017F;chen Selb&#x017F;tquälereien überla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
könnte ich mich, au&#x017F;&#x017F;er den po&#x017F;itiven Ur&#x017F;achen dazu,<lb/>
noch negativ <hi rendition="#g">darüber</hi> ärgern, daß jetzt, wo ich zu<lb/>
Haus bleiben muß, fortwährend das &#x017F;chön&#x017F;te Wetter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0328] nieße ich ſchon wahrhaft meine jetzige Mäßigkeit, ich fühle mich dabei ganz ätheriſch leicht, über das Ani- maliſche erhabner als gewöhnlich. — Von andern Verirrungen iſt gar nicht mehr die Rede, und dies Alles giebt mir wirklich einen Vorgeſchmack der ein- ſtigen reineren Freuden — des Alters. Denn für gewiſſe Dinge — geſtehen wir es nur frank und frei, — hat der böſe Franzoſe wenigſtens halb recht, wel- cher ſagt: que c’est le vice qui nous quitte, et bien rarement nous, qui quittons le vice. Selbſt die ehrlichſten der Schwärmer fanden die ſicherſte Tu- gend nur im Meſſer, wie der große Origines. Den 9ten. Nie habe ich einen Doctor gehabt, der es ſo gut mit dem — Apotheker meint. Jeden Tag zwei Me- dicinen; ich ernähre mich mit nichts anderm, da ich aber leider ernſtlich krank bin, nehme ich gelaſſen was verlangt wird. Eine Krankenwärterin, wie Du es biſt, vermiſſe ich aber ſehr, und meine dürre und trockne Wirthin, welche ſich doch öſters ſehr gutwil- lig dazu anbietet, wäre ein ſchlechter Erſatz. Indeſ- ſen leſe ich viel, und bin ganz heiter. Wollte ich mich melancholiſchen Selbſtquälereien überlaſſen, ſo könnte ich mich, auſſer den poſitiven Urſachen dazu, noch negativ darüber ärgern, daß jetzt, wo ich zu Haus bleiben muß, fortwährend das ſchönſte Wetter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/328
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/328>, abgerufen am 20.03.2019.