Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl wahr! denn Erde waren, sind und werden
wir, und der Erde allein gehören wir vielleicht an.

Ein kleines Concert beschloß den Abend, an dem
auch die recht hübsche Tochter des großen Barden,
eine kräftige, hochländische Schönheit, Theil nahm
und Miß Steevens nichts als schottische Balladen
sang. Erst tief in der Nacht erreichte ich London,
mein Erinnerungsbuch mit einem äußerst ähnlichen
Croquis von Sir W. Scott bereichert, welches ich
der Güte meiner Wirthin verdanke. Da alle mir be-
kannten Kupferstiche desselben durchaus nicht ähnlich
sind, so werde ich eine genaue Copie diesem Briefe
beilegen.



Der Trouble dieser Tage war sehr einförmig, nur
ein Dine bei'm spanischen Gesandten bietet mir eine
angenehme Erinnerung, wo eine feurige und schöne
Spanierin nach Tisch Bolero's auf eine Art sang, die
einen ganz neuen Musiksinn in mir erweckte. Wenn
ich darnach und einem Fandango urtheile, den ich
einmal tanzen sah, muß die spanische Gesellschaft et-
was sehr Verschiedenes von der unsrigen, und bei
weitem pikanter seyn.

Gestern war ich eingeladen to meet the Dukes of
Clarence and Sussex,
schlug es aber aus, to meet
Mademoiselle H.
bei unserm Freunde B ..., die ich

Wohl wahr! denn Erde waren, ſind und werden
wir, und der Erde allein gehören wir vielleicht an.

Ein kleines Concert beſchloß den Abend, an dem
auch die recht hübſche Tochter des großen Barden,
eine kräftige, hochländiſche Schönheit, Theil nahm
und Miß Steevens nichts als ſchottiſche Balladen
ſang. Erſt tief in der Nacht erreichte ich London,
mein Erinnerungsbuch mit einem äußerſt ähnlichen
Croquis von Sir W. Scott bereichert, welches ich
der Güte meiner Wirthin verdanke. Da alle mir be-
kannten Kupferſtiche deſſelben durchaus nicht ähnlich
ſind, ſo werde ich eine genaue Copie dieſem Briefe
beilegen.



Der Trouble dieſer Tage war ſehr einförmig, nur
ein Diné bei’m ſpaniſchen Geſandten bietet mir eine
angenehme Erinnerung, wo eine feurige und ſchöne
Spanierin nach Tiſch Bolero’s auf eine Art ſang, die
einen ganz neuen Muſikſinn in mir erweckte. Wenn
ich darnach und einem Fandango urtheile, den ich
einmal tanzen ſah, muß die ſpaniſche Geſellſchaft et-
was ſehr Verſchiedenes von der unſrigen, und bei
weitem pikanter ſeyn.

Geſtern war ich eingeladen to meet the Dukes of
Clarence and Sussex,
ſchlug es aber aus, to meet
Mademoiselle H.
bei unſerm Freunde B …, die ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0374" n="354"/>
          <p>Wohl wahr! denn Erde waren, &#x017F;ind und werden<lb/>
wir, und der Erde allein gehören wir vielleicht an.</p><lb/>
          <p>Ein kleines Concert be&#x017F;chloß den Abend, an dem<lb/>
auch die recht hüb&#x017F;che Tochter des großen Barden,<lb/>
eine kräftige, hochländi&#x017F;che Schönheit, Theil nahm<lb/>
und Miß Steevens nichts als &#x017F;chotti&#x017F;che Balladen<lb/>
&#x017F;ang. Er&#x017F;t tief in der Nacht erreichte ich London,<lb/>
mein Erinnerungsbuch mit einem äußer&#x017F;t ähnlichen<lb/>
Croquis von Sir W. Scott bereichert, welches ich<lb/>
der Güte meiner Wirthin verdanke. Da alle mir be-<lb/>
kannten Kupfer&#x017F;tiche de&#x017F;&#x017F;elben durchaus nicht ähnlich<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;o werde ich eine genaue Copie die&#x017F;em Briefe<lb/>
beilegen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 27&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der Trouble die&#x017F;er Tage war &#x017F;ehr einförmig, nur<lb/>
ein Din<hi rendition="#aq">é</hi> bei&#x2019;m &#x017F;pani&#x017F;chen Ge&#x017F;andten bietet mir eine<lb/>
angenehme Erinnerung, wo eine feurige und &#x017F;chöne<lb/>
Spanierin nach Ti&#x017F;ch Bolero&#x2019;s auf eine Art &#x017F;ang, die<lb/>
einen ganz neuen Mu&#x017F;ik&#x017F;inn in mir erweckte. Wenn<lb/>
ich darnach und einem Fandango urtheile, den ich<lb/>
einmal tanzen &#x017F;ah, muß die &#x017F;pani&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft et-<lb/>
was &#x017F;ehr Ver&#x017F;chiedenes von der un&#x017F;rigen, und bei<lb/>
weitem pikanter &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern war ich eingeladen <hi rendition="#aq">to meet the Dukes of<lb/>
Clarence and Sussex,</hi> &#x017F;chlug es aber aus, <hi rendition="#aq">to meet<lb/>
Mademoiselle H.</hi> bei un&#x017F;erm Freunde B &#x2026;, die ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0374] Wohl wahr! denn Erde waren, ſind und werden wir, und der Erde allein gehören wir vielleicht an. Ein kleines Concert beſchloß den Abend, an dem auch die recht hübſche Tochter des großen Barden, eine kräftige, hochländiſche Schönheit, Theil nahm und Miß Steevens nichts als ſchottiſche Balladen ſang. Erſt tief in der Nacht erreichte ich London, mein Erinnerungsbuch mit einem äußerſt ähnlichen Croquis von Sir W. Scott bereichert, welches ich der Güte meiner Wirthin verdanke. Da alle mir be- kannten Kupferſtiche deſſelben durchaus nicht ähnlich ſind, ſo werde ich eine genaue Copie dieſem Briefe beilegen. Den 27ſten. Der Trouble dieſer Tage war ſehr einförmig, nur ein Diné bei’m ſpaniſchen Geſandten bietet mir eine angenehme Erinnerung, wo eine feurige und ſchöne Spanierin nach Tiſch Bolero’s auf eine Art ſang, die einen ganz neuen Muſikſinn in mir erweckte. Wenn ich darnach und einem Fandango urtheile, den ich einmal tanzen ſah, muß die ſpaniſche Geſellſchaft et- was ſehr Verſchiedenes von der unſrigen, und bei weitem pikanter ſeyn. Geſtern war ich eingeladen to meet the Dukes of Clarence and Sussex, ſchlug es aber aus, to meet Mademoiselle H. bei unſerm Freunde B …, die ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/374
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/374>, abgerufen am 24.03.2019.