Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

gängern bedeckt, daß mir noch nirgends ein Volksfest
malerischer erschien.

Dies Bild fasse noch in den Rahmen einer recht
lieblichen, wohl angebauten Landschaft, mit einem
Himmel voll schwarzer Wolken, vielem Regen, und
zwar sparsamen aber desto heisseren Sonnenblicken.

Seit gestern bin ich zurück, um eine Gesellschaft
beim Könige nicht zu versäumen, die heute statt fand,
und zu der eine Einladung als eine bonne fortune
angesehen wird. Die Idee von Hof muß man gar
nicht damit verbinden, aber gewiß ist es, daß nir-
gends das Ideal eines fashionablen Hauses je besser
erreicht worden seyn mag. Jeder Comfort und jede
Eleganz des Privatmannes ist auf die geschmack-
vollste und gediegenste Weise mit der Pracht könig-
licher Mittel verbunden, und der Monarch bekannt-
lich selbst auf keinen Titel stolzer als auf den des
ersten Gentleman in seinem Reiche.



Obgleich der ewige Taumel nur wenig Zeit übrig
läßt, und man, einmal hineingerathen, nicht füglich
mehr herauskann, wenn man auch kein Vergnügen
darin findet, so gewinne ich doch von Zeit zu Zeit
freie Augenblicke zu einsamerem und bleibenderem
Genuß.

gängern bedeckt, daß mir noch nirgends ein Volksfeſt
maleriſcher erſchien.

Dies Bild faſſe noch in den Rahmen einer recht
lieblichen, wohl angebauten Landſchaft, mit einem
Himmel voll ſchwarzer Wolken, vielem Regen, und
zwar ſparſamen aber deſto heiſſeren Sonnenblicken.

Seit geſtern bin ich zurück, um eine Geſellſchaft
beim Könige nicht zu verſäumen, die heute ſtatt fand,
und zu der eine Einladung als eine bonne fortune
angeſehen wird. Die Idee von Hof muß man gar
nicht damit verbinden, aber gewiß iſt es, daß nir-
gends das Ideal eines faſhionablen Hauſes je beſſer
erreicht worden ſeyn mag. Jeder Comfort und jede
Eleganz des Privatmannes iſt auf die geſchmack-
vollſte und gediegenſte Weiſe mit der Pracht könig-
licher Mittel verbunden, und der Monarch bekannt-
lich ſelbſt auf keinen Titel ſtolzer als auf den des
erſten Gentleman in ſeinem Reiche.



Obgleich der ewige Taumel nur wenig Zeit übrig
läßt, und man, einmal hineingerathen, nicht füglich
mehr herauskann, wenn man auch kein Vergnügen
darin findet, ſo gewinne ich doch von Zeit zu Zeit
freie Augenblicke zu einſamerem und bleibenderem
Genuß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0386" n="366"/>
gängern bedeckt, daß mir noch nirgends ein Volksfe&#x017F;t<lb/>
maleri&#x017F;cher er&#x017F;chien.</p><lb/>
          <p>Dies Bild fa&#x017F;&#x017F;e noch in den Rahmen einer recht<lb/>
lieblichen, wohl angebauten Land&#x017F;chaft, mit einem<lb/>
Himmel voll &#x017F;chwarzer Wolken, vielem Regen, und<lb/>
zwar &#x017F;par&#x017F;amen aber de&#x017F;to hei&#x017F;&#x017F;eren Sonnenblicken.</p><lb/>
          <p>Seit ge&#x017F;tern bin ich zurück, um eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
beim Könige nicht zu ver&#x017F;äumen, die heute &#x017F;tatt fand,<lb/>
und zu der eine Einladung als eine <hi rendition="#aq">bonne fortune</hi><lb/>
ange&#x017F;ehen wird. Die Idee von Hof muß man gar<lb/>
nicht damit verbinden, aber gewiß i&#x017F;t es, daß nir-<lb/>
gends das Ideal eines fa&#x017F;hionablen Hau&#x017F;es je be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
erreicht worden &#x017F;eyn mag. Jeder Comfort und jede<lb/>
Eleganz des Privatmannes i&#x017F;t auf die ge&#x017F;chmack-<lb/>
voll&#x017F;te und gediegen&#x017F;te Wei&#x017F;e mit der Pracht könig-<lb/>
licher Mittel verbunden, und der Monarch bekannt-<lb/>
lich &#x017F;elb&#x017F;t auf keinen Titel &#x017F;tolzer als auf den des<lb/>
er&#x017F;ten Gentleman in &#x017F;einem Reiche.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 30&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Obgleich der ewige Taumel nur wenig Zeit übrig<lb/>
läßt, und man, einmal hineingerathen, nicht füglich<lb/>
mehr herauskann, wenn man auch kein Vergnügen<lb/>
darin findet, &#x017F;o gewinne ich doch von Zeit zu Zeit<lb/>
freie Augenblicke zu ein&#x017F;amerem und bleibenderem<lb/>
Genuß.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0386] gängern bedeckt, daß mir noch nirgends ein Volksfeſt maleriſcher erſchien. Dies Bild faſſe noch in den Rahmen einer recht lieblichen, wohl angebauten Landſchaft, mit einem Himmel voll ſchwarzer Wolken, vielem Regen, und zwar ſparſamen aber deſto heiſſeren Sonnenblicken. Seit geſtern bin ich zurück, um eine Geſellſchaft beim Könige nicht zu verſäumen, die heute ſtatt fand, und zu der eine Einladung als eine bonne fortune angeſehen wird. Die Idee von Hof muß man gar nicht damit verbinden, aber gewiß iſt es, daß nir- gends das Ideal eines faſhionablen Hauſes je beſſer erreicht worden ſeyn mag. Jeder Comfort und jede Eleganz des Privatmannes iſt auf die geſchmack- vollſte und gediegenſte Weiſe mit der Pracht könig- licher Mittel verbunden, und der Monarch bekannt- lich ſelbſt auf keinen Titel ſtolzer als auf den des erſten Gentleman in ſeinem Reiche. Den 30ſten. Obgleich der ewige Taumel nur wenig Zeit übrig läßt, und man, einmal hineingerathen, nicht füglich mehr herauskann, wenn man auch kein Vergnügen darin findet, ſo gewinne ich doch von Zeit zu Zeit freie Augenblicke zu einſamerem und bleibenderem Genuß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/386
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/386>, abgerufen am 24.03.2019.