Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

waren, ritten in Civilkleidern und Schuhen mit
herum, ein Anblick, der einem . . . . General vor
Erstaunen den Verstand kosten könnte. Mit einem
Wort, man sieht hier mehr auf das Reelle, bei
uns mehr auf die Form. Hier machen in der That
die Kleider den Mann nicht, und diese Simplicität
ist zuweilen sehr imposant.

R. sagte mir, daß dieses Regiment ursprünglich,
als die Franzosen mit Invasion drohten, von der
Londner Schneidergilde errichtet wurde, und im An-
fang aus lauter Schneidern bestand, die sich jetzt in
sehr tüchtige und martialische Husaren verwandelt,
und mit großer Auszeichnung, namentlich bei Belle-
Alliance, gefochten haben.



Seit vorgestern bin ich denn wieder im alten Gleise
und debütirte mit vier Bällen und einem Dine bei
Lord Caernarvon, wo ich den berühmten Griechen-
protektor, Herrn Eynard, fand, dessen hübsche Frau
einen gleichen Enthusiasmus für die Hellenen an den
Tag legte. Gestern aß ich bei Esterhazy, und fand
einen jungen Spanier dort, von dem ich gewünscht
hätte, er sey ein Schauspieler, um den Don Juan
darstellen zu können, denn er schien mir das Ideal
dafür zu seyn. Mit den Tönen der dramatischen
Pasta im Ohr, die man jetzt alle Abende irgendwo
hört, ging ich zu Bett.

waren, ritten in Civilkleidern und Schuhen mit
herum, ein Anblick, der einem . . . . General vor
Erſtaunen den Verſtand koſten könnte. Mit einem
Wort, man ſieht hier mehr auf das Reelle, bei
uns mehr auf die Form. Hier machen in der That
die Kleider den Mann nicht, und dieſe Simplicität
iſt zuweilen ſehr impoſant.

R. ſagte mir, daß dieſes Regiment urſprünglich,
als die Franzoſen mit Invaſion drohten, von der
Londner Schneidergilde errichtet wurde, und im An-
fang aus lauter Schneidern beſtand, die ſich jetzt in
ſehr tüchtige und martialiſche Huſaren verwandelt,
und mit großer Auszeichnung, namentlich bei Belle-
Alliance, gefochten haben.



Seit vorgeſtern bin ich denn wieder im alten Gleiſe
und debütirte mit vier Bällen und einem Diné bei
Lord Caernarvon, wo ich den berühmten Griechen-
protektor, Herrn Eynard, fand, deſſen hübſche Frau
einen gleichen Enthuſiasmus für die Hellenen an den
Tag legte. Geſtern aß ich bei Eſterhazy, und fand
einen jungen Spanier dort, von dem ich gewünſcht
hätte, er ſey ein Schauſpieler, um den Don Juan
darſtellen zu können, denn er ſchien mir das Ideal
dafür zu ſeyn. Mit den Tönen der dramatiſchen
Paſta im Ohr, die man jetzt alle Abende irgendwo
hört, ging ich zu Bett.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="59"/>
waren, ritten in Civilkleidern und Schuhen mit<lb/>
herum, ein Anblick, der einem . . . . General vor<lb/>
Er&#x017F;taunen den Ver&#x017F;tand ko&#x017F;ten könnte. Mit einem<lb/>
Wort, man &#x017F;ieht hier mehr auf das <hi rendition="#g">Reelle</hi>, bei<lb/>
uns mehr auf die <hi rendition="#g">Form</hi>. Hier machen in der That<lb/>
die Kleider den Mann <hi rendition="#g">nicht</hi>, und die&#x017F;e Simplicität<lb/>
i&#x017F;t zuweilen &#x017F;ehr impo&#x017F;ant.</p><lb/>
          <p>R. &#x017F;agte mir, daß die&#x017F;es Regiment ur&#x017F;prünglich,<lb/>
als die Franzo&#x017F;en mit Inva&#x017F;ion drohten, von der<lb/>
Londner Schneidergilde errichtet wurde, und im An-<lb/>
fang aus lauter Schneidern be&#x017F;tand, die &#x017F;ich jetzt in<lb/>
&#x017F;ehr tüchtige und martiali&#x017F;che Hu&#x017F;aren verwandelt,<lb/>
und mit großer Auszeichnung, namentlich bei Belle-<lb/>
Alliance, gefochten haben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 13ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Seit vorge&#x017F;tern bin ich denn wieder im alten Glei&#x017F;e<lb/>
und debütirte mit vier Bällen und einem Din<hi rendition="#aq">é</hi> bei<lb/>
Lord Caernarvon, wo ich den berühmten Griechen-<lb/>
protektor, Herrn Eynard, fand, de&#x017F;&#x017F;en hüb&#x017F;che Frau<lb/>
einen gleichen Enthu&#x017F;iasmus für die Hellenen an den<lb/>
Tag legte. Ge&#x017F;tern aß ich bei E&#x017F;terhazy, und fand<lb/>
einen jungen Spanier dort, von dem ich gewün&#x017F;cht<lb/>
hätte, er &#x017F;ey ein Schau&#x017F;pieler, um den Don Juan<lb/>
dar&#x017F;tellen zu können, denn er &#x017F;chien mir das Ideal<lb/>
dafür zu &#x017F;eyn. Mit den Tönen der dramati&#x017F;chen<lb/>
Pa&#x017F;ta im Ohr, die man jetzt alle Abende irgendwo<lb/>
hört, ging ich zu Bett.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0075] waren, ritten in Civilkleidern und Schuhen mit herum, ein Anblick, der einem . . . . General vor Erſtaunen den Verſtand koſten könnte. Mit einem Wort, man ſieht hier mehr auf das Reelle, bei uns mehr auf die Form. Hier machen in der That die Kleider den Mann nicht, und dieſe Simplicität iſt zuweilen ſehr impoſant. R. ſagte mir, daß dieſes Regiment urſprünglich, als die Franzoſen mit Invaſion drohten, von der Londner Schneidergilde errichtet wurde, und im An- fang aus lauter Schneidern beſtand, die ſich jetzt in ſehr tüchtige und martialiſche Huſaren verwandelt, und mit großer Auszeichnung, namentlich bei Belle- Alliance, gefochten haben. Den 13ten. Seit vorgeſtern bin ich denn wieder im alten Gleiſe und debütirte mit vier Bällen und einem Diné bei Lord Caernarvon, wo ich den berühmten Griechen- protektor, Herrn Eynard, fand, deſſen hübſche Frau einen gleichen Enthuſiasmus für die Hellenen an den Tag legte. Geſtern aß ich bei Eſterhazy, und fand einen jungen Spanier dort, von dem ich gewünſcht hätte, er ſey ein Schauſpieler, um den Don Juan darſtellen zu können, denn er ſchien mir das Ideal dafür zu ſeyn. Mit den Tönen der dramatiſchen Paſta im Ohr, die man jetzt alle Abende irgendwo hört, ging ich zu Bett.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/75
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/75>, abgerufen am 15.09.2019.