Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
5) Conrad der II. 1024-1039.


V.
Von Conrad dem II. 1024-1039.


I. Nach Abgang des Sächsischen Stamms mußte zwar ein
neuer König gewehlt werden; aber noch war deswegen Teutsch-
land kein Wahlreich. -- II. Art und Weise der damaligen
Wahl. -- III. Erhaltene Verbindung mit Italien. -- IV. V.
Vereinigung des Burgundischen Reichs mit dem Teutschen. --
VI. Ganz anderes Verhältniß mit Italien. -- VII. Verlust von
Schleswig und Herstellung der ehemaligen Gränze der Eider.



Nach Henrichs des II. Tode war vom bisheri-I.
gen Sächsischen regierenden Stamme kein1024
zur Thronfolge berechtigter männlicher Nachkömm-
ling mehr vorhanden. Also war es eine völlig
freye Wahl, die Conrad den II. auf den Thron
erhub; ohne daß jedoch deswegen Teutschland noch
zur Zeit ein Wahlreich war. Jetzt kam vielmehr
abermals ein regierender Stamm von diesem her-
zoglich Fränkischen Hause in Gang. Nur dafür
ward auf eben den Fuß, wie es unter den zwey
ersten Ottonen schon geschehen war, immer von
Vater auf Sohn gesorget, daß dem Sohne schon
bey Lebzeiten des Vaters die Thronfolge zugesichert
wurde; zumal wenn sonst etwa die Minderjährig-
keit oder ein anderer ähnlicher Umstand ein Hinder-
niß hätte machen können.

Von der Art und Weise, wie Conrad der II.II.
gewehlt wurde, ist nur noch zu bemerken, daß die
Wahl noch nicht von sieben Churfürsten geschah,
wie doch hätte geschehen müßen, wenn obgedachte
Erdichtung, daß Gregor der V. die Churfürsten

errich-
J 3
5) Conrad der II. 1024-1039.


V.
Von Conrad dem II. 1024-1039.


I. Nach Abgang des Saͤchſiſchen Stamms mußte zwar ein
neuer Koͤnig gewehlt werden; aber noch war deswegen Teutſch-
land kein Wahlreich. — II. Art und Weiſe der damaligen
Wahl. — III. Erhaltene Verbindung mit Italien. — IV. V.
Vereinigung des Burgundiſchen Reichs mit dem Teutſchen. —
VI. Ganz anderes Verhaͤltniß mit Italien. — VII. Verluſt von
Schleswig und Herſtellung der ehemaligen Graͤnze der Eider.



Nach Henrichs des II. Tode war vom bisheri-I.
gen Saͤchſiſchen regierenden Stamme kein1024
zur Thronfolge berechtigter maͤnnlicher Nachkoͤmm-
ling mehr vorhanden. Alſo war es eine voͤllig
freye Wahl, die Conrad den II. auf den Thron
erhub; ohne daß jedoch deswegen Teutſchland noch
zur Zeit ein Wahlreich war. Jetzt kam vielmehr
abermals ein regierender Stamm von dieſem her-
zoglich Fraͤnkiſchen Hauſe in Gang. Nur dafuͤr
ward auf eben den Fuß, wie es unter den zwey
erſten Ottonen ſchon geſchehen war, immer von
Vater auf Sohn geſorget, daß dem Sohne ſchon
bey Lebzeiten des Vaters die Thronfolge zugeſichert
wurde; zumal wenn ſonſt etwa die Minderjaͤhrig-
keit oder ein anderer aͤhnlicher Umſtand ein Hinder-
niß haͤtte machen koͤnnen.

Von der Art und Weiſe, wie Conrad der II.II.
gewehlt wurde, iſt nur noch zu bemerken, daß die
Wahl noch nicht von ſieben Churfuͤrſten geſchah,
wie doch haͤtte geſchehen muͤßen, wenn obgedachte
Erdichtung, daß Gregor der V. die Churfuͤrſten

errich-
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="133"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5) Conrad der <hi rendition="#aq">II.</hi> 1024-1039.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Von Conrad dem <hi rendition="#aq">II.</hi> 1024-1039.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Nach Abgang des Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Stamms mußte zwar ein<lb/>
neuer Ko&#x0364;nig gewehlt werden; aber noch war deswegen Teut&#x017F;ch-<lb/>
land kein Wahlreich. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Art und Wei&#x017F;e der damaligen<lb/>
Wahl. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Erhaltene Verbindung mit Italien. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV. V.</hi><lb/>
Vereinigung des Burgundi&#x017F;chen Reichs mit dem Teut&#x017F;chen. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ganz anderes Verha&#x0364;ltniß mit Italien. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Verlu&#x017F;t von<lb/>
Schleswig und Her&#x017F;tellung der ehemaligen Gra&#x0364;nze der Eider.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ach Henrichs des <hi rendition="#aq">II.</hi> Tode war vom bisheri-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
gen Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen regierenden Stamme kein<note place="right">1024</note><lb/>
zur Thronfolge berechtigter ma&#x0364;nnlicher Nachko&#x0364;mm-<lb/>
ling mehr vorhanden. Al&#x017F;o war es eine vo&#x0364;llig<lb/>
freye Wahl, die <hi rendition="#fr">Conrad den</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> auf den Thron<lb/>
erhub; ohne daß jedoch deswegen Teut&#x017F;chland noch<lb/>
zur Zeit ein Wahlreich war. Jetzt kam vielmehr<lb/>
abermals ein regierender Stamm von die&#x017F;em her-<lb/>
zoglich Fra&#x0364;nki&#x017F;chen Hau&#x017F;e in Gang. Nur dafu&#x0364;r<lb/>
ward auf eben den Fuß, wie es unter den zwey<lb/>
er&#x017F;ten Ottonen &#x017F;chon ge&#x017F;chehen war, immer von<lb/>
Vater auf Sohn ge&#x017F;orget, daß dem Sohne &#x017F;chon<lb/>
bey Lebzeiten des Vaters die Thronfolge zuge&#x017F;ichert<lb/>
wurde; zumal wenn &#x017F;on&#x017F;t etwa die Minderja&#x0364;hrig-<lb/>
keit oder ein anderer a&#x0364;hnlicher Um&#x017F;tand ein Hinder-<lb/>
niß ha&#x0364;tte machen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Von der Art und Wei&#x017F;e, wie Conrad der <hi rendition="#aq">II.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
gewehlt wurde, i&#x017F;t nur noch zu bemerken, daß die<lb/><hi rendition="#fr">Wahl</hi> noch nicht von &#x017F;ieben Churfu&#x0364;r&#x017F;ten ge&#x017F;chah,<lb/>
wie doch ha&#x0364;tte ge&#x017F;chehen mu&#x0364;ßen, wenn obgedachte<lb/>
Erdichtung, daß Gregor der <hi rendition="#aq">V.</hi> die Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">errich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0167] 5) Conrad der II. 1024-1039. V. Von Conrad dem II. 1024-1039. I. Nach Abgang des Saͤchſiſchen Stamms mußte zwar ein neuer Koͤnig gewehlt werden; aber noch war deswegen Teutſch- land kein Wahlreich. — II. Art und Weiſe der damaligen Wahl. — III. Erhaltene Verbindung mit Italien. — IV. V. Vereinigung des Burgundiſchen Reichs mit dem Teutſchen. — VI. Ganz anderes Verhaͤltniß mit Italien. — VII. Verluſt von Schleswig und Herſtellung der ehemaligen Graͤnze der Eider. Nach Henrichs des II. Tode war vom bisheri- gen Saͤchſiſchen regierenden Stamme kein zur Thronfolge berechtigter maͤnnlicher Nachkoͤmm- ling mehr vorhanden. Alſo war es eine voͤllig freye Wahl, die Conrad den II. auf den Thron erhub; ohne daß jedoch deswegen Teutſchland noch zur Zeit ein Wahlreich war. Jetzt kam vielmehr abermals ein regierender Stamm von dieſem her- zoglich Fraͤnkiſchen Hauſe in Gang. Nur dafuͤr ward auf eben den Fuß, wie es unter den zwey erſten Ottonen ſchon geſchehen war, immer von Vater auf Sohn geſorget, daß dem Sohne ſchon bey Lebzeiten des Vaters die Thronfolge zugeſichert wurde; zumal wenn ſonſt etwa die Minderjaͤhrig- keit oder ein anderer aͤhnlicher Umſtand ein Hinder- niß haͤtte machen koͤnnen. I. 1024 Von der Art und Weiſe, wie Conrad der II. gewehlt wurde, iſt nur noch zu bemerken, daß die Wahl noch nicht von ſieben Churfuͤrſten geſchah, wie doch haͤtte geſchehen muͤßen, wenn obgedachte Erdichtung, daß Gregor der V. die Churfuͤrſten errich- II. J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/167
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/167>, S. 133, abgerufen am 11.12.2017.