Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
10) Lothar. II -- Fried. II. 1125-1235.


X.
Noch weitere Staatsveränderungen unter Lothar
dem II., und dessen Nachfolgern bis auf Friedrich
den II. 1125-1235.; insonderheit Wahlfreyheit und
Churfürsten; Römisches und canonisches Recht;
und Achtserklärung Henrichs des Löwen.


I. II. Völlige Verwandelung des Teutschen Reichs in
ein freyes Wahlreich. -- III. Allmälig zugleich entstande-
nes ausschließliches Wahlrecht drey geistlicher und vier welt-
licher Churfürsten. -- IV. Päbstliche Anmaßung einer Hoheit
über den Kaiser. -- V. Aufgekommenes Ansehen des Römisch-
justinianischen und päbstlichcanonischen Gesetzbuches. -- VI.
Beziehung fremder Universitäten, und dadurch verstärkter
Gebrauch der fremden Gesetzbücher. -- VII. Vorsorge der
Teutschen reichsständischen Häuser, ihr bisheriges Erbfolgs-
recht durch Verzichte der Töchter und Geschlechtsverträge
aufrecht zu erhalten. -- VIII. Ueberhandnehmung des Faust-
rechts; selbst im kaiserlichen Landfrieden gebilligte Befehdun-
gen. -- IX. Merkliche Zunahme der landesherrlichen Macht
der Reichsstände. -- Gebrauch der Achtserklärungen, und
noch zur Zeit beybehaltene Teutsche Gerichtsverfassung. --
X. Besondere Umstände bey der Achtserklärung Henrichs des
Stolzen, -- XI. und Henrichs des Löwen. -- XII. Wider-
rechtlichkeit der letztern; aber unglücklicher Erfolg für das
Welfische Haus. -- XIII. Verlust des Herzogthums Sach-
sen -- XIV. nebst den Wendischen Ländern Pommern und
Mecklenburg. -- XV. Schicksal des Herzogthums Baiern;
dessen Ueberlaßung an das Haus Wittelsbach. -- XVI. Uebrig
gebliebene Erblande des Welfischen Hauses, -- XVII. wor-
aus das Herzogthum Braunschweig-Lüneburg entstanden.



Noch ein wichtiger Erfolg der Staatsirrungen,I.
die sich unter Henrich dem IV. entsponnen
hatten, zeigte sich darin, daß Teutschland völlig
in ein Wahlreich verwandelt, und selbst aller
Schein eines Erbrechts, wie es bisher immer ein
königlicher Stamm gehabt hatte, aufgehoben und

ver-
M
10) Lothar. II — Fried. II. 1125-1235.


X.
Noch weitere Staatsveraͤnderungen unter Lothar
dem II., und deſſen Nachfolgern bis auf Friedrich
den II. 1125-1235.; inſonderheit Wahlfreyheit und
Churfuͤrſten; Roͤmiſches und canoniſches Recht;
und Achtserklaͤrung Henrichs des Loͤwen.


I. II. Voͤllige Verwandelung des Teutſchen Reichs in
ein freyes Wahlreich. — III. Allmaͤlig zugleich entſtande-
nes ausſchließliches Wahlrecht drey geiſtlicher und vier welt-
licher Churfuͤrſten. — IV. Paͤbſtliche Anmaßung einer Hoheit
uͤber den Kaiſer. — V. Aufgekommenes Anſehen des Roͤmiſch-
juſtinianiſchen und paͤbſtlichcanoniſchen Geſetzbuches. — VI.
Beziehung fremder Univerſitaͤten, und dadurch verſtaͤrkter
Gebrauch der fremden Geſetzbuͤcher. — VII. Vorſorge der
Teutſchen reichsſtaͤndiſchen Haͤuſer, ihr bisheriges Erbfolgs-
recht durch Verzichte der Toͤchter und Geſchlechtsvertraͤge
aufrecht zu erhalten. — VIII. Ueberhandnehmung des Fauſt-
rechts; ſelbſt im kaiſerlichen Landfrieden gebilligte Befehdun-
gen. — IX. Merkliche Zunahme der landesherrlichen Macht
der Reichsſtaͤnde. — Gebrauch der Achtserklaͤrungen, und
noch zur Zeit beybehaltene Teutſche Gerichtsverfaſſung. —
X. Beſondere Umſtaͤnde bey der Achtserklaͤrung Henrichs des
Stolzen, — XI. und Henrichs des Loͤwen. — XII. Wider-
rechtlichkeit der letztern; aber ungluͤcklicher Erfolg fuͤr das
Welfiſche Haus. — XIII. Verluſt des Herzogthums Sach-
ſen — XIV. nebſt den Wendiſchen Laͤndern Pommern und
Mecklenburg. — XV. Schickſal des Herzogthums Baiern;
deſſen Ueberlaßung an das Haus Wittelsbach. — XVI. Uebrig
gebliebene Erblande des Welfiſchen Hauſes, — XVII. wor-
aus das Herzogthum Braunſchweig-Luͤneburg entſtanden.



Noch ein wichtiger Erfolg der Staatsirrungen,I.
die ſich unter Henrich dem IV. entſponnen
hatten, zeigte ſich darin, daß Teutſchland voͤllig
in ein Wahlreich verwandelt, und ſelbſt aller
Schein eines Erbrechts, wie es bisher immer ein
koͤniglicher Stamm gehabt hatte, aufgehoben und

ver-
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0211" n="177"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">10) Lothar. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x2014; Fried. <hi rendition="#aq">II.</hi> 1125-1235.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Noch weitere Staatsvera&#x0364;nderungen unter Lothar<lb/>
dem <hi rendition="#aq">II.</hi>, und de&#x017F;&#x017F;en Nachfolgern bis auf Friedrich<lb/>
den <hi rendition="#aq">II.</hi> 1125-1235.; in&#x017F;onderheit Wahlfreyheit und<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;ten; Ro&#x0364;mi&#x017F;ches und canoni&#x017F;ches Recht;<lb/>
und Achtserkla&#x0364;rung Henrichs des Lo&#x0364;wen.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I. II.</hi> Vo&#x0364;llige Verwandelung des Teut&#x017F;chen Reichs in<lb/>
ein freyes Wahlreich. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Allma&#x0364;lig zugleich ent&#x017F;tande-<lb/>
nes aus&#x017F;chließliches Wahlrecht drey gei&#x017F;tlicher und vier welt-<lb/>
licher Churfu&#x0364;r&#x017F;ten. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Pa&#x0364;b&#x017F;tliche Anmaßung einer Hoheit<lb/>
u&#x0364;ber den Kai&#x017F;er. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Aufgekommenes An&#x017F;ehen des Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-<lb/>
ju&#x017F;tiniani&#x017F;chen und pa&#x0364;b&#x017F;tlichcanoni&#x017F;chen Ge&#x017F;etzbuches. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Beziehung fremder Univer&#x017F;ita&#x0364;ten, und dadurch ver&#x017F;ta&#x0364;rkter<lb/>
Gebrauch der fremden Ge&#x017F;etzbu&#x0364;cher. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Vor&#x017F;orge der<lb/>
Teut&#x017F;chen reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen Ha&#x0364;u&#x017F;er, ihr bisheriges Erbfolgs-<lb/>
recht durch Verzichte der To&#x0364;chter und Ge&#x017F;chlechtsvertra&#x0364;ge<lb/>
aufrecht zu erhalten. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ueberhandnehmung des Fau&#x017F;t-<lb/>
rechts; &#x017F;elb&#x017F;t im kai&#x017F;erlichen Landfrieden gebilligte Befehdun-<lb/>
gen. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> Merkliche Zunahme der landesherrlichen Macht<lb/>
der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde. &#x2014; Gebrauch der Achtserkla&#x0364;rungen, und<lb/>
noch zur Zeit beybehaltene Teut&#x017F;che Gerichtsverfa&#x017F;&#x017F;ung. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">X.</hi> Be&#x017F;ondere Um&#x017F;ta&#x0364;nde bey der Achtserkla&#x0364;rung Henrichs des<lb/>
Stolzen, &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi> und Henrichs des Lo&#x0364;wen. &#x2014; <hi rendition="#aq">XII.</hi> Wider-<lb/>
rechtlichkeit der letztern; aber unglu&#x0364;cklicher Erfolg fu&#x0364;r das<lb/>
Welfi&#x017F;che Haus. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Verlu&#x017F;t des Herzogthums Sach-<lb/>
&#x017F;en &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi> neb&#x017F;t den Wendi&#x017F;chen La&#x0364;ndern Pommern und<lb/>
Mecklenburg. &#x2014; <hi rendition="#aq">XV.</hi> Schick&#x017F;al des Herzogthums Baiern;<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ueberlaßung an das Haus Wittelsbach. &#x2014; <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Uebrig<lb/>
gebliebene Erblande des Welfi&#x017F;chen Hau&#x017F;es, &#x2014; <hi rendition="#aq">XVII.</hi> wor-<lb/>
aus das Herzogthum Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburg ent&#x017F;tanden.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>och ein wichtiger Erfolg der Staatsirrungen,<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
die &#x017F;ich unter Henrich dem <hi rendition="#aq">IV.</hi> ent&#x017F;ponnen<lb/>
hatten, zeigte &#x017F;ich darin, daß Teut&#x017F;chland vo&#x0364;llig<lb/>
in ein <hi rendition="#fr">Wahlreich</hi> verwandelt, und &#x017F;elb&#x017F;t aller<lb/>
Schein eines Erbrechts, wie es bisher immer ein<lb/>
ko&#x0364;niglicher Stamm gehabt hatte, aufgehoben und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0211] 10) Lothar. II — Fried. II. 1125-1235. X. Noch weitere Staatsveraͤnderungen unter Lothar dem II., und deſſen Nachfolgern bis auf Friedrich den II. 1125-1235.; inſonderheit Wahlfreyheit und Churfuͤrſten; Roͤmiſches und canoniſches Recht; und Achtserklaͤrung Henrichs des Loͤwen. I. II. Voͤllige Verwandelung des Teutſchen Reichs in ein freyes Wahlreich. — III. Allmaͤlig zugleich entſtande- nes ausſchließliches Wahlrecht drey geiſtlicher und vier welt- licher Churfuͤrſten. — IV. Paͤbſtliche Anmaßung einer Hoheit uͤber den Kaiſer. — V. Aufgekommenes Anſehen des Roͤmiſch- juſtinianiſchen und paͤbſtlichcanoniſchen Geſetzbuches. — VI. Beziehung fremder Univerſitaͤten, und dadurch verſtaͤrkter Gebrauch der fremden Geſetzbuͤcher. — VII. Vorſorge der Teutſchen reichsſtaͤndiſchen Haͤuſer, ihr bisheriges Erbfolgs- recht durch Verzichte der Toͤchter und Geſchlechtsvertraͤge aufrecht zu erhalten. — VIII. Ueberhandnehmung des Fauſt- rechts; ſelbſt im kaiſerlichen Landfrieden gebilligte Befehdun- gen. — IX. Merkliche Zunahme der landesherrlichen Macht der Reichsſtaͤnde. — Gebrauch der Achtserklaͤrungen, und noch zur Zeit beybehaltene Teutſche Gerichtsverfaſſung. — X. Beſondere Umſtaͤnde bey der Achtserklaͤrung Henrichs des Stolzen, — XI. und Henrichs des Loͤwen. — XII. Wider- rechtlichkeit der letztern; aber ungluͤcklicher Erfolg fuͤr das Welfiſche Haus. — XIII. Verluſt des Herzogthums Sach- ſen — XIV. nebſt den Wendiſchen Laͤndern Pommern und Mecklenburg. — XV. Schickſal des Herzogthums Baiern; deſſen Ueberlaßung an das Haus Wittelsbach. — XVI. Uebrig gebliebene Erblande des Welfiſchen Hauſes, — XVII. wor- aus das Herzogthum Braunſchweig-Luͤneburg entſtanden. Noch ein wichtiger Erfolg der Staatsirrungen, die ſich unter Henrich dem IV. entſponnen hatten, zeigte ſich darin, daß Teutſchland voͤllig in ein Wahlreich verwandelt, und ſelbſt aller Schein eines Erbrechts, wie es bisher immer ein koͤniglicher Stamm gehabt hatte, aufgehoben und ver- I. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/211
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/211>, abgerufen am 18.10.2019.