Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
Der neueren Zeiten erster Abschnitt
vom
Kaiser Max dem I.
1493--1519.


I.
Landfriede, Cammergericht und Eintheilung des
Reichs in Kreise.


I-III. Landfriede und Cammergericht, als unzertrenn-
lich, wurden an einem Tage errichtet; -- IV. der erstere
mit allgemeiner und ewiger Aufhebung aller Befehdungen. --
V. VI. Das Cammergericht bekam gleich eine collegialische
Verfassung mit einem Cammerrichter und einer Anzahl be-
ständiger Urtheiler oder Beysitzer. -- VII. Wegen der letz-
teren wurde den Churfürsten und Kreisen ein Präsentations-
recht ertheilet. -- VIII. Unterhalt und Matrikel des Cam-
mergerichts. -- IX. Erste Veranlaßung der Visitation des
Cammergerichts. -- X. Anfangs noch mangelhafte Anstalt
in Ansehung der Hülfsvollstreckung. -- XI. Endlich haupt-
sächlich dazu gewidmete Kreisverfassung.



Unter Max dem I. erfolgte endlich die wich-I.
tigste und längst gewünschte Veränderung für
die innere Wohlfahrt des ganzen Teutschen Reichs,
daß auf einmal das bisherige Faustrecht mittelst
eines ewigen allgemeinen Landfriedens gänzlich auf-
gehoben, und zu gleicher Zeit unter dem Namen
des Cammergerichts ein Tribunal errichtet wurde,
von dem man hoffen durfte, daß es die Stelle

der
U 2

Viertes Buch.
Der neueren Zeiten erſter Abſchnitt
vom
Kaiſer Max dem I.
1493—1519.


I.
Landfriede, Cammergericht und Eintheilung des
Reichs in Kreiſe.


I-III. Landfriede und Cammergericht, als unzertrenn-
lich, wurden an einem Tage errichtet; — IV. der erſtere
mit allgemeiner und ewiger Aufhebung aller Befehdungen. —
V. VI. Das Cammergericht bekam gleich eine collegialiſche
Verfaſſung mit einem Cammerrichter und einer Anzahl be-
ſtaͤndiger Urtheiler oder Beyſitzer. — VII. Wegen der letz-
teren wurde den Churfuͤrſten und Kreiſen ein Praͤſentations-
recht ertheilet. — VIII. Unterhalt und Matrikel des Cam-
mergerichts. — IX. Erſte Veranlaßung der Viſitation des
Cammergerichts. — X. Anfangs noch mangelhafte Anſtalt
in Anſehung der Huͤlfsvollſtreckung. — XI. Endlich haupt-
ſaͤchlich dazu gewidmete Kreisverfaſſung.



Unter Max dem I. erfolgte endlich die wich-I.
tigſte und laͤngſt gewuͤnſchte Veraͤnderung fuͤr
die innere Wohlfahrt des ganzen Teutſchen Reichs,
daß auf einmal das bisherige Fauſtrecht mittelſt
eines ewigen allgemeinen Landfriedens gaͤnzlich auf-
gehoben, und zu gleicher Zeit unter dem Namen
des Cammergerichts ein Tribunal errichtet wurde,
von dem man hoffen durfte, daß es die Stelle

der
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0341" n="307"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Buch</hi>.</hi><lb/>
Der neueren Zeiten er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt<lb/><hi rendition="#g">vom</hi><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kai&#x017F;er Max dem</hi><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><lb/>
1493&#x2014;1519.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Landfriede, Cammergericht und Eintheilung des<lb/>
Reichs in Krei&#x017F;e.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I-III.</hi> Landfriede und Cammergericht, als unzertrenn-<lb/>
lich, wurden an einem Tage errichtet; &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> der er&#x017F;tere<lb/>
mit allgemeiner und ewiger Aufhebung aller Befehdungen. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">V. VI.</hi> Das Cammergericht bekam gleich eine collegiali&#x017F;che<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung mit einem Cammerrichter und einer Anzahl be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger Urtheiler oder Bey&#x017F;itzer. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Wegen der letz-<lb/>
teren wurde den Churfu&#x0364;r&#x017F;ten und Krei&#x017F;en ein Pra&#x0364;&#x017F;entations-<lb/>
recht ertheilet. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Unterhalt und Matrikel des Cam-<lb/>
mergerichts. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> Er&#x017F;te Veranlaßung der Vi&#x017F;itation des<lb/>
Cammergerichts. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Anfangs noch mangelhafte An&#x017F;talt<lb/>
in An&#x017F;ehung der Hu&#x0364;lfsvoll&#x017F;treckung. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi> Endlich haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich dazu gewidmete Kreisverfa&#x017F;&#x017F;ung.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter <hi rendition="#fr">Max dem</hi><hi rendition="#aq">I.</hi> erfolgte endlich die wich-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
tig&#x017F;te und la&#x0364;ng&#x017F;t gewu&#x0364;n&#x017F;chte Vera&#x0364;nderung fu&#x0364;r<lb/>
die innere Wohlfahrt des ganzen Teut&#x017F;chen Reichs,<lb/>
daß auf einmal das bisherige Fau&#x017F;trecht mittel&#x017F;t<lb/>
eines ewigen allgemeinen Landfriedens ga&#x0364;nzlich auf-<lb/>
gehoben, und zu gleicher Zeit unter dem Namen<lb/>
des Cammergerichts ein Tribunal errichtet wurde,<lb/>
von dem man hoffen durfte, daß es die Stelle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0341] Viertes Buch. Der neueren Zeiten erſter Abſchnitt vom Kaiſer Max dem I. 1493—1519. I. Landfriede, Cammergericht und Eintheilung des Reichs in Kreiſe. I-III. Landfriede und Cammergericht, als unzertrenn- lich, wurden an einem Tage errichtet; — IV. der erſtere mit allgemeiner und ewiger Aufhebung aller Befehdungen. — V. VI. Das Cammergericht bekam gleich eine collegialiſche Verfaſſung mit einem Cammerrichter und einer Anzahl be- ſtaͤndiger Urtheiler oder Beyſitzer. — VII. Wegen der letz- teren wurde den Churfuͤrſten und Kreiſen ein Praͤſentations- recht ertheilet. — VIII. Unterhalt und Matrikel des Cam- mergerichts. — IX. Erſte Veranlaßung der Viſitation des Cammergerichts. — X. Anfangs noch mangelhafte Anſtalt in Anſehung der Huͤlfsvollſtreckung. — XI. Endlich haupt- ſaͤchlich dazu gewidmete Kreisverfaſſung. Unter Max dem I. erfolgte endlich die wich- tigſte und laͤngſt gewuͤnſchte Veraͤnderung fuͤr die innere Wohlfahrt des ganzen Teutſchen Reichs, daß auf einmal das bisherige Fauſtrecht mittelſt eines ewigen allgemeinen Landfriedens gaͤnzlich auf- gehoben, und zu gleicher Zeit unter dem Namen des Cammergerichts ein Tribunal errichtet wurde, von dem man hoffen durfte, daß es die Stelle der I. U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/341
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/341>, abgerufen am 17.10.2019.