Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
4) Einige Eigenheiten der T. Verf.


IV.
Einige Eigenheiten der Teutschen Verfassung,
wie sie insonderheit von den Zeiten des dreyßig-
jährigen Krieges und Westphälischen Friedens
her merklich geworden.


I. Vortheile der Teutschen Verfassung, daß unsere Lan-
desherren eigentlich nur die Gewalt haben sollen Gutes,
nichts Böses zu thun. -- II. III. Nur der Wahn, Herr
des Landes zu seyn, und eine unglückliche Nacheiferungssucht
hat oft üble Folgen. -- IV. Vor den Zeiten des dreyßig-
jährigen Krieges war unter den Fürsten noch eine ganz an-
dere Lebensart. -- V. Der Aufwand fieng aber schon an
merklich zu steigen. -- VI. VII. Auf dem Westphälischen
Friedenscongresse entstand vollends der Streit über Rang
und Excellenz zwischen republicanischen und churfürstlichen
Gesandten, -- VIII-X. und die Churfürsten setzen sich Kö-
nigen gleich. -- XI. XII. Das veranlaßte aber wieder Nach-
eiferung der Fürsten und anderer Stände. -- XIII. Einige
Häuser wurden selbst durch den Westphälischen Frieden merk-
lich vergrößert. -- Auch bequemten sich immer mehrere,
das Recht der Erstgebuhrt einzuführen, -- XIV. und die
Nachgebohrnen nicht sowohl mit einer eignen Botmäßigkeit,
als nur mit jährlichen Geldzahlungen zu versorgen.



Alles zusammengenommen, was der TeutschenI.
Verfassung eigen ist, wie sie der Westphä-
lische Friede nunmehr eigentlich auf festen Fuß ge-
setzt hat, zeigt sich ein Hauptvortheil derselben dar-
in, daß, wenn alles in der gehörigen Ordnung
ist, ein jeder Landesherr Mittel und Wege gnug
hat, in seinem Lande Gutes zu thun, und, wenn
er hingegen Böses thun möchte, entweder Land-
stände dagegen ins Mittel treten, oder auch alle
und jede Unterthanen noch bey einem höhern Rich-
ter Hülfe suchen können. -- Gewiß im Ganzen

eine
M 4
4) Einige Eigenheiten der T. Verf.


IV.
Einige Eigenheiten der Teutſchen Verfaſſung,
wie ſie inſonderheit von den Zeiten des dreyßig-
jaͤhrigen Krieges und Weſtphaͤliſchen Friedens
her merklich geworden.


I. Vortheile der Teutſchen Verfaſſung, daß unſere Lan-
desherren eigentlich nur die Gewalt haben ſollen Gutes,
nichts Boͤſes zu thun. — II. III. Nur der Wahn, Herr
des Landes zu ſeyn, und eine ungluͤckliche Nacheiferungsſucht
hat oft uͤble Folgen. — IV. Vor den Zeiten des dreyßig-
jaͤhrigen Krieges war unter den Fuͤrſten noch eine ganz an-
dere Lebensart. — V. Der Aufwand fieng aber ſchon an
merklich zu ſteigen. — VI. VII. Auf dem Weſtphaͤliſchen
Friedenscongreſſe entſtand vollends der Streit uͤber Rang
und Excellenz zwiſchen republicaniſchen und churfuͤrſtlichen
Geſandten, — VIII-X. und die Churfuͤrſten ſetzen ſich Koͤ-
nigen gleich. — XI. XII. Das veranlaßte aber wieder Nach-
eiferung der Fuͤrſten und anderer Staͤnde. — XIII. Einige
Haͤuſer wurden ſelbſt durch den Weſtphaͤliſchen Frieden merk-
lich vergroͤßert. — Auch bequemten ſich immer mehrere,
das Recht der Erſtgebuhrt einzufuͤhren, — XIV. und die
Nachgebohrnen nicht ſowohl mit einer eignen Botmaͤßigkeit,
als nur mit jaͤhrlichen Geldzahlungen zu verſorgen.



Alles zuſammengenommen, was der TeutſchenI.
Verfaſſung eigen iſt, wie ſie der Weſtphaͤ-
liſche Friede nunmehr eigentlich auf feſten Fuß ge-
ſetzt hat, zeigt ſich ein Hauptvortheil derſelben dar-
in, daß, wenn alles in der gehoͤrigen Ordnung
iſt, ein jeder Landesherr Mittel und Wege gnug
hat, in ſeinem Lande Gutes zu thun, und, wenn
er hingegen Boͤſes thun moͤchte, entweder Land-
ſtaͤnde dagegen ins Mittel treten, oder auch alle
und jede Unterthanen noch bey einem hoͤhern Rich-
ter Huͤlfe ſuchen koͤnnen. — Gewiß im Ganzen

eine
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="183"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">4) Einige Eigenheiten der T. Verf.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Einige Eigenheiten der Teut&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
wie &#x017F;ie in&#x017F;onderheit von den Zeiten des dreyßig-<lb/>
ja&#x0364;hrigen Krieges und We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Friedens<lb/>
her merklich geworden.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Vortheile der Teut&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung, daß un&#x017F;ere Lan-<lb/>
desherren eigentlich nur die Gewalt haben &#x017F;ollen Gutes,<lb/>
nichts Bo&#x0364;&#x017F;es zu thun. &#x2014; <hi rendition="#aq">II. III.</hi> Nur der Wahn, Herr<lb/>
des Landes zu &#x017F;eyn, und eine unglu&#x0364;ckliche Nacheiferungs&#x017F;ucht<lb/>
hat oft u&#x0364;ble Folgen. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Vor den Zeiten des dreyßig-<lb/>
ja&#x0364;hrigen Krieges war unter den Fu&#x0364;r&#x017F;ten noch eine ganz an-<lb/>
dere Lebensart. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Der Aufwand fieng aber &#x017F;chon an<lb/>
merklich zu &#x017F;teigen. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI. VII.</hi> Auf dem We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen<lb/>
Friedenscongre&#x017F;&#x017F;e ent&#x017F;tand vollends der Streit u&#x0364;ber Rang<lb/>
und Excellenz zwi&#x017F;chen republicani&#x017F;chen und churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Ge&#x017F;andten, &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII-X.</hi> und die Churfu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;etzen &#x017F;ich Ko&#x0364;-<lb/>
nigen gleich. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI. XII.</hi> Das veranlaßte aber wieder Nach-<lb/>
eiferung der Fu&#x0364;r&#x017F;ten und anderer Sta&#x0364;nde. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Einige<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er wurden &#x017F;elb&#x017F;t durch den We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden merk-<lb/>
lich vergro&#x0364;ßert. &#x2014; Auch bequemten &#x017F;ich immer mehrere,<lb/>
das Recht der Er&#x017F;tgebuhrt einzufu&#x0364;hren, &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi> und die<lb/>
Nachgebohrnen nicht &#x017F;owohl mit einer eignen Botma&#x0364;ßigkeit,<lb/>
als nur mit ja&#x0364;hrlichen Geldzahlungen zu ver&#x017F;orgen.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>lles zu&#x017F;ammengenommen, was der Teut&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung eigen i&#x017F;t, wie &#x017F;ie der We&#x017F;tpha&#x0364;-<lb/>
li&#x017F;che Friede nunmehr eigentlich auf fe&#x017F;ten Fuß ge-<lb/>
&#x017F;etzt hat, zeigt &#x017F;ich ein Hauptvortheil der&#x017F;elben dar-<lb/>
in, daß, wenn alles in der geho&#x0364;rigen Ordnung<lb/>
i&#x017F;t, ein jeder Landesherr Mittel und Wege gnug<lb/>
hat, in &#x017F;einem Lande Gutes zu thun, und, wenn<lb/>
er hingegen Bo&#x0364;&#x017F;es thun mo&#x0364;chte, entweder Land-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde dagegen ins Mittel treten, oder auch alle<lb/>
und jede Unterthanen noch bey einem ho&#x0364;hern Rich-<lb/>
ter Hu&#x0364;lfe &#x017F;uchen ko&#x0364;nnen. &#x2014; Gewiß im Ganzen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0225] 4) Einige Eigenheiten der T. Verf. IV. Einige Eigenheiten der Teutſchen Verfaſſung, wie ſie inſonderheit von den Zeiten des dreyßig- jaͤhrigen Krieges und Weſtphaͤliſchen Friedens her merklich geworden. I. Vortheile der Teutſchen Verfaſſung, daß unſere Lan- desherren eigentlich nur die Gewalt haben ſollen Gutes, nichts Boͤſes zu thun. — II. III. Nur der Wahn, Herr des Landes zu ſeyn, und eine ungluͤckliche Nacheiferungsſucht hat oft uͤble Folgen. — IV. Vor den Zeiten des dreyßig- jaͤhrigen Krieges war unter den Fuͤrſten noch eine ganz an- dere Lebensart. — V. Der Aufwand fieng aber ſchon an merklich zu ſteigen. — VI. VII. Auf dem Weſtphaͤliſchen Friedenscongreſſe entſtand vollends der Streit uͤber Rang und Excellenz zwiſchen republicaniſchen und churfuͤrſtlichen Geſandten, — VIII-X. und die Churfuͤrſten ſetzen ſich Koͤ- nigen gleich. — XI. XII. Das veranlaßte aber wieder Nach- eiferung der Fuͤrſten und anderer Staͤnde. — XIII. Einige Haͤuſer wurden ſelbſt durch den Weſtphaͤliſchen Frieden merk- lich vergroͤßert. — Auch bequemten ſich immer mehrere, das Recht der Erſtgebuhrt einzufuͤhren, — XIV. und die Nachgebohrnen nicht ſowohl mit einer eignen Botmaͤßigkeit, als nur mit jaͤhrlichen Geldzahlungen zu verſorgen. Alles zuſammengenommen, was der Teutſchen Verfaſſung eigen iſt, wie ſie der Weſtphaͤ- liſche Friede nunmehr eigentlich auf feſten Fuß ge- ſetzt hat, zeigt ſich ein Hauptvortheil derſelben dar- in, daß, wenn alles in der gehoͤrigen Ordnung iſt, ein jeder Landesherr Mittel und Wege gnug hat, in ſeinem Lande Gutes zu thun, und, wenn er hingegen Boͤſes thun moͤchte, entweder Land- ſtaͤnde dagegen ins Mittel treten, oder auch alle und jede Unterthanen noch bey einem hoͤhern Rich- ter Huͤlfe ſuchen koͤnnen. — Gewiß im Ganzen eine I. M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/225
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/225>, abgerufen am 26.05.2020.