Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Leop. u. Joseph I. 1657-1711.


XIII.
Kurze Regierung Josephs des I. 1705-1711.,
und deren Merkwürdigkeiten für die Teutsche
Reichsverfassung.


I-VII. Irrungen mit dem päbstlichen Stuhle über das
kaiserliche Recht der ersten Bitte und dessen Ausübung ohne
ein päbstliches Indult dazu abzuwarten. -- VIII. Achtser-
klärung der Churfürsten von Cölln und Baiern, und des
Herzogs von Mantua. -- IX. Neue Berathschlagungen
über die beständige Wahlcapitulation. -- Berichtigung des
Eingangs und Schlusses derselben, und der Artikel von
Achtserklärungen und Römischen Königswahlen. -- X. Ver-
wandelung der Herrschaft Mindelheim in ein Reichsfürsten-
thum zum Vortheile des Herzogs von Marlborough. --
XI. Andere neue Fürsten, so aber vergeblich um Sitz und
Stimme sich bemühten; -- denn auf solchen Fall melde-
ten sich jetzt auch alte Fürsten um Vermehrung ihrer Stim-
men, -- und in der Wahlcapitulation ward die Sache
noch mehr, als zuvor, eingeschränkt.



I.

Die glorreiche aber nur kurze Regierung Jo-
sephs
des I. zeichnete sich bey dem ununter-
brochenen Fortgange der beiden damaligen großen
Kriege für die Teutsche Reichsverfassung haupt-
sächlich dadurch aus, daß es mit dem päbstlichen
Stuhle zu Weiterungen kam, dergleichen man seit
Jahrhunderten kaum mehr zu erwarten gewohnt
war.


II.

Von jenen Zeiten her, da die Päbste ange-
fangen hatten, zu Domherrenstellen und anderen
Pfründen Empfehlungen an Bischöfe und Capitel
zu ertheilen, die bald in förmliche Vergebungen
solcher Stellen verwandelt wurden, hatte endlich

auch
IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711.


XIII.
Kurze Regierung Joſephs des I. 1705-1711.,
und deren Merkwuͤrdigkeiten fuͤr die Teutſche
Reichsverfaſſung.


I-VII. Irrungen mit dem paͤbſtlichen Stuhle uͤber das
kaiſerliche Recht der erſten Bitte und deſſen Ausuͤbung ohne
ein paͤbſtliches Indult dazu abzuwarten. — VIII. Achtser-
klaͤrung der Churfuͤrſten von Coͤlln und Baiern, und des
Herzogs von Mantua. — IX. Neue Berathſchlagungen
uͤber die beſtaͤndige Wahlcapitulation. — Berichtigung des
Eingangs und Schluſſes derſelben, und der Artikel von
Achtserklaͤrungen und Roͤmiſchen Koͤnigswahlen. — X. Ver-
wandelung der Herrſchaft Mindelheim in ein Reichsfuͤrſten-
thum zum Vortheile des Herzogs von Marlborough. —
XI. Andere neue Fuͤrſten, ſo aber vergeblich um Sitz und
Stimme ſich bemuͤhten; — denn auf ſolchen Fall melde-
ten ſich jetzt auch alte Fuͤrſten um Vermehrung ihrer Stim-
men, — und in der Wahlcapitulation ward die Sache
noch mehr, als zuvor, eingeſchraͤnkt.



I.

Die glorreiche aber nur kurze Regierung Jo-
ſephs
des I. zeichnete ſich bey dem ununter-
brochenen Fortgange der beiden damaligen großen
Kriege fuͤr die Teutſche Reichsverfaſſung haupt-
ſaͤchlich dadurch aus, daß es mit dem paͤbſtlichen
Stuhle zu Weiterungen kam, dergleichen man ſeit
Jahrhunderten kaum mehr zu erwarten gewohnt
war.


II.

Von jenen Zeiten her, da die Paͤbſte ange-
fangen hatten, zu Domherrenſtellen und anderen
Pfruͤnden Empfehlungen an Biſchoͤfe und Capitel
zu ertheilen, die bald in foͤrmliche Vergebungen
ſolcher Stellen verwandelt wurden, hatte endlich

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0410" n="368"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Leop. u. Jo&#x017F;eph <hi rendition="#aq">I.</hi> 1657-1711.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/>
Kurze Regierung Jo&#x017F;ephs des <hi rendition="#aq">I.</hi> 1705-1711.,<lb/>
und deren Merkwu&#x0364;rdigkeiten fu&#x0364;r die Teut&#x017F;che<lb/>
Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I-VII.</hi> Irrungen mit dem pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhle u&#x0364;ber das<lb/>
kai&#x017F;erliche Recht der er&#x017F;ten Bitte und de&#x017F;&#x017F;en Ausu&#x0364;bung ohne<lb/>
ein pa&#x0364;b&#x017F;tliches Indult dazu abzuwarten. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Achtser-<lb/>
kla&#x0364;rung der Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von Co&#x0364;lln und Baiern, und des<lb/>
Herzogs von Mantua. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> Neue Berath&#x017F;chlagungen<lb/>
u&#x0364;ber die be&#x017F;ta&#x0364;ndige Wahlcapitulation. &#x2014; Berichtigung des<lb/>
Eingangs und Schlu&#x017F;&#x017F;es der&#x017F;elben, und der Artikel von<lb/>
Achtserkla&#x0364;rungen und Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nigswahlen. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Ver-<lb/>
wandelung der Herr&#x017F;chaft Mindelheim in ein Reichsfu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thum zum Vortheile des Herzogs von Marlborough. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XI.</hi> Andere neue Fu&#x0364;r&#x017F;ten, &#x017F;o aber vergeblich um Sitz und<lb/>
Stimme &#x017F;ich bemu&#x0364;hten; &#x2014; denn auf &#x017F;olchen Fall melde-<lb/>
ten &#x017F;ich jetzt auch alte Fu&#x0364;r&#x017F;ten um Vermehrung ihrer Stim-<lb/>
men, &#x2014; und in der Wahlcapitulation ward die Sache<lb/>
noch mehr, als zuvor, einge&#x017F;chra&#x0364;nkt.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie glorreiche aber nur kurze Regierung <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
&#x017F;ephs</hi> des <hi rendition="#aq">I.</hi> zeichnete &#x017F;ich bey dem ununter-<lb/>
brochenen Fortgange der beiden damaligen großen<lb/>
Kriege fu&#x0364;r die Teut&#x017F;che Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich dadurch aus, daß es mit dem pa&#x0364;b&#x017F;tlichen<lb/>
Stuhle zu Weiterungen kam, dergleichen man &#x017F;eit<lb/>
Jahrhunderten kaum mehr zu erwarten gewohnt<lb/>
war.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>Von jenen Zeiten her, da die Pa&#x0364;b&#x017F;te ange-<lb/>
fangen hatten, zu Domherren&#x017F;tellen und anderen<lb/>
Pfru&#x0364;nden Empfehlungen an Bi&#x017F;cho&#x0364;fe und Capitel<lb/>
zu ertheilen, die bald in fo&#x0364;rmliche Vergebungen<lb/>
&#x017F;olcher Stellen verwandelt wurden, hatte endlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0410] IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711. XIII. Kurze Regierung Joſephs des I. 1705-1711., und deren Merkwuͤrdigkeiten fuͤr die Teutſche Reichsverfaſſung. I-VII. Irrungen mit dem paͤbſtlichen Stuhle uͤber das kaiſerliche Recht der erſten Bitte und deſſen Ausuͤbung ohne ein paͤbſtliches Indult dazu abzuwarten. — VIII. Achtser- klaͤrung der Churfuͤrſten von Coͤlln und Baiern, und des Herzogs von Mantua. — IX. Neue Berathſchlagungen uͤber die beſtaͤndige Wahlcapitulation. — Berichtigung des Eingangs und Schluſſes derſelben, und der Artikel von Achtserklaͤrungen und Roͤmiſchen Koͤnigswahlen. — X. Ver- wandelung der Herrſchaft Mindelheim in ein Reichsfuͤrſten- thum zum Vortheile des Herzogs von Marlborough. — XI. Andere neue Fuͤrſten, ſo aber vergeblich um Sitz und Stimme ſich bemuͤhten; — denn auf ſolchen Fall melde- ten ſich jetzt auch alte Fuͤrſten um Vermehrung ihrer Stim- men, — und in der Wahlcapitulation ward die Sache noch mehr, als zuvor, eingeſchraͤnkt. Die glorreiche aber nur kurze Regierung Jo- ſephs des I. zeichnete ſich bey dem ununter- brochenen Fortgange der beiden damaligen großen Kriege fuͤr die Teutſche Reichsverfaſſung haupt- ſaͤchlich dadurch aus, daß es mit dem paͤbſtlichen Stuhle zu Weiterungen kam, dergleichen man ſeit Jahrhunderten kaum mehr zu erwarten gewohnt war. Von jenen Zeiten her, da die Paͤbſte ange- fangen hatten, zu Domherrenſtellen und anderen Pfruͤnden Empfehlungen an Biſchoͤfe und Capitel zu ertheilen, die bald in foͤrmliche Vergebungen ſolcher Stellen verwandelt wurden, hatte endlich auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/410
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/410>, abgerufen am 26.05.2020.