Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
Kranckheit so allen Staaten gemein ist/
wo die Päbstische Religion herrschet/
daß die Clerisey so mächtig und reich ist/
die doch als durch Göttlich Recht von
allen Beschwerden frey zu seyn praetendi-
ret/ und nur in der äussersten Noth ein
weniges zu Erhaltung des Staats auß
Gunst und nicht ohne Bewilligung des
Pabsts hergeben will. Doch hat der Kö-
nig von Spanien dieses Recht auß Ha-
driani VI. privilegio,
daß er alle hohe geist-
liche beneficia vergeben kan. Jnmassen er
auch über die geistlichen Ritterorden in
Spanien obrister Meister ist. Und weil
Spanien sich bißhero für den eifrigsten
Beschützer deß Römischen Stuhls und
Glaubens außgegeben/ hat es damit alle
Zeloten/ und sonderlich die Jesuiter an
der Hand/ die auff alle Masse dessen Jn-
Wie sich
Spanien
verhält
gegen sei-
ne Nach-
barn/ und
insonder-
heit gegen
Barbarie.
teresse befördern.

§. 20.

Endlich muß man auch beobach-
ten/ wie sich Spanien gegen seine Nach-
barn verhalte/ und was es für gutes oder
böses von ihnen zu vermuthen habe. Lie-
get demnach Spanien gegen über die
Barbarie/ auf dero Cüste Spanien auch
einige Vestungen besitzet/ als Peynon de
Velez, Oran, Arzilla,
wäre auch gut/ wenn
es Tunis und Algier noch darzu hätte.
Auß selbigem Lande hat Spanien sich kei-

nen

Das II. Capitel
Kranckheit ſo allen Staaten gemein iſt/
wo die Paͤbſtiſche Religion herrſchet/
daß die Cleriſey ſo maͤchtig und reich iſt/
die doch als durch Goͤttlich Recht von
allen Beſchwerden frey zu ſeyn prætendi-
ret/ und nur in der aͤuſſerſten Noth ein
weniges zu Erhaltung des Staats auß
Gunſt und nicht ohne Bewilligung des
Pabſts hergeben will. Doch hat der Koͤ-
nig von Spanien dieſes Recht auß Ha-
driani VI. privilegio,
daß er alle hohe geiſt-
liche beneficia vergeben kan. Jnmaſſen er
auch uͤber die geiſtlichen Ritterorden in
Spanien obriſter Meiſter iſt. Und weil
Spanien ſich bißhero fuͤr den eifrigſten
Beſchuͤtzer deß Roͤmiſchen Stuhls und
Glaubens außgegeben/ hat es damit alle
Zeloten/ und ſonderlich die Jeſuiter an
der Hand/ die auff alle Maſſe deſſen Jn-
Wie ſich
Spanien
verhaͤlt
gegen ſei-
ne Nach-
barn/ und
inſonder-
heit gegen
Barbarie.
tereſſe befoͤrdern.

§. 20.

Endlich muß man auch beobach-
ten/ wie ſich Spanien gegen ſeine Nach-
barn verhalte/ und was es fuͤr gutes oder
boͤſes von ihnen zu vermuthen habe. Lie-
get demnach Spanien gegen uͤber die
Barbarie/ auf deꝛo Cuͤſte Spanien auch
einige Veſtungen beſitzet/ als Peynon de
Velez, Oran, Arzilla,
waͤꝛe auch gut/ wenn
es Tunis und Algier noch darzu haͤtte.
Auß ſelbigem Lande hat Spanien ſich kei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Kranckheit &#x017F;o allen Staaten gemein i&#x017F;t/<lb/>
wo die Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;che Religion herr&#x017F;chet/<lb/>
daß die Cleri&#x017F;ey &#x017F;o ma&#x0364;chtig und reich i&#x017F;t/<lb/>
die doch als durch Go&#x0364;ttlich Recht von<lb/>
allen Be&#x017F;chwerden frey zu &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">prætendi-</hi><lb/>
ret/ und nur in der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Noth ein<lb/>
weniges zu Erhaltung des Staats auß<lb/>
Gun&#x017F;t und nicht ohne Bewilligung des<lb/>
Pab&#x017F;ts hergeben will. Doch hat der Ko&#x0364;-<lb/>
nig von Spanien die&#x017F;es Recht auß <hi rendition="#aq">Ha-<lb/>
driani VI. privilegio,</hi> daß er alle hohe gei&#x017F;t-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">beneficia</hi> vergeben kan. Jnma&#x017F;&#x017F;en er<lb/>
auch u&#x0364;ber die gei&#x017F;tlichen Ritterorden in<lb/>
Spanien obri&#x017F;ter Mei&#x017F;ter i&#x017F;t. Und weil<lb/>
Spanien &#x017F;ich bißhero fu&#x0364;r den eifrig&#x017F;ten<lb/>
Be&#x017F;chu&#x0364;tzer deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Stuhls und<lb/>
Glaubens außgegeben/ hat es damit alle<lb/>
Zeloten/ und &#x017F;onderlich die Je&#x017F;uiter an<lb/>
der Hand/ die auff alle Ma&#x017F;&#x017F;e de&#x017F;&#x017F;en Jn-<lb/><note place="left">Wie &#x017F;ich<lb/>
Spanien<lb/>
verha&#x0364;lt<lb/>
gegen &#x017F;ei-<lb/>
ne Nach-<lb/>
barn/ und<lb/>
in&#x017F;onder-<lb/>
heit gegen<lb/>
Barbarie.</note>tere&#x017F;&#x017F;e befo&#x0364;rdern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head>
            <p>Endlich muß man auch beobach-<lb/>
ten/ wie &#x017F;ich Spanien gegen &#x017F;eine Nach-<lb/>
barn verhalte/ und was es fu&#x0364;r gutes oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es von ihnen zu vermuthen habe. Lie-<lb/>
get demnach Spanien gegen u&#x0364;ber die<lb/>
Barbarie/ auf de&#xA75B;o Cu&#x0364;&#x017F;te Spanien auch<lb/>
einige Ve&#x017F;tungen be&#x017F;itzet/ als <hi rendition="#aq">Peynon de<lb/>
Velez, Oran, Arzilla,</hi> wa&#x0364;&#xA75B;e auch gut/ wenn<lb/>
es Tunis und Algier noch darzu ha&#x0364;tte.<lb/>
Auß &#x017F;elbigem Lande hat Spanien &#x017F;ich kei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0172] Das II. Capitel Kranckheit ſo allen Staaten gemein iſt/ wo die Paͤbſtiſche Religion herrſchet/ daß die Cleriſey ſo maͤchtig und reich iſt/ die doch als durch Goͤttlich Recht von allen Beſchwerden frey zu ſeyn prætendi- ret/ und nur in der aͤuſſerſten Noth ein weniges zu Erhaltung des Staats auß Gunſt und nicht ohne Bewilligung des Pabſts hergeben will. Doch hat der Koͤ- nig von Spanien dieſes Recht auß Ha- driani VI. privilegio, daß er alle hohe geiſt- liche beneficia vergeben kan. Jnmaſſen er auch uͤber die geiſtlichen Ritterorden in Spanien obriſter Meiſter iſt. Und weil Spanien ſich bißhero fuͤr den eifrigſten Beſchuͤtzer deß Roͤmiſchen Stuhls und Glaubens außgegeben/ hat es damit alle Zeloten/ und ſonderlich die Jeſuiter an der Hand/ die auff alle Maſſe deſſen Jn- tereſſe befoͤrdern. Wie ſich Spanien verhaͤlt gegen ſei- ne Nach- barn/ und inſonder- heit gegen Barbarie. §. 20. Endlich muß man auch beobach- ten/ wie ſich Spanien gegen ſeine Nach- barn verhalte/ und was es fuͤr gutes oder boͤſes von ihnen zu vermuthen habe. Lie- get demnach Spanien gegen uͤber die Barbarie/ auf deꝛo Cuͤſte Spanien auch einige Veſtungen beſitzet/ als Peynon de Velez, Oran, Arzilla, waͤꝛe auch gut/ wenn es Tunis und Algier noch darzu haͤtte. Auß ſelbigem Lande hat Spanien ſich kei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/172
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/172>, abgerufen am 23.04.2019.