Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das III. Capitel
König heissen/ sondern Regent von Por-
tugal für seinen Bruder Alfonsum/ als
der zur Regierung untüchtig wäre: hey-
rathete auch auf begehren des volcks mit
des Pabsts dispensation seines Bruders
Gemahl. Damit aber Alfonsus nicht
händel anfing/ ward er unter guter Ver-
wahrung in die Jnsel Tercera geschickt:
Und hat Don Pedro bißhero das Reich
in zimlicher Ruhe/ und mit Vergnügung
des Volcks verwaltet.

Der Por-
tugesenhumeur.
§. 8.

Damit wir nun auch etwas berü-
ren von der Portugesen/ und ihrer Län-
der Beschaffenheit und Vermögen/ so ge-
ben sie den Spaniern an Hoffart und U-
bermuth nichts nach; werden aber nicht
für so fürsichtig und behutsam als diese ge-
achtet/ sondern im Wohlstand sicher/ bey
einbrechender gefahr unbesonnen und ver-
wegen/ wo sie auch zu herrschen bekommen/
sind sie ins gemein sehr streng und grau-
sam/ dem Geitz und Wucher sind sie sehr
ergeben/ und haben Geld zusammen zu raf-
fen alle winckel der Welt durchgekrochen.
Einige wollen sie auch beschuldigen/ daß sie
sehr arg und boßhafftig sind/ welches ih-
nen von dem vielen Judenblut/ so unter
diese Nation vermischet/ anhencken soll.
Sonsten ist diese Nation in Ansehen ihres
kleinen Landes ziemlich mannstarck/ zumal
wenn man betrachtet/ wie viel Portugesen

sich

Das III. Capitel
Koͤnig heiſſen/ ſondern Regent von Por-
tugal fuͤr ſeinen Bruder Alfonſum/ als
der zur Regierung untuͤchtig waͤre: hey-
rathete auch auf begehren des volcks mit
des Pabſts diſpenſation ſeines Bruders
Gemahl. Damit aber Alfonſus nicht
haͤndel anfing/ waꝛd er unter guter Ver-
wahrung in die Jnſel Tercera geſchickt:
Und hat Don Pedro bißhero das Reich
in zimlicher Ruhe/ und mit Vergnuͤgung
des Volcks verwaltet.

Der Por-
tugeſenhumeur.
§. 8.

Damit wiꝛ nun auch etwas beruͤ-
ren von der Portugeſen/ und ihrer Laͤn-
der Beſchaffenheit und Vermoͤgen/ ſo ge-
ben ſie den Spaniern an Hoffart und U-
bermuth nichts nach; werden aber nicht
fuͤꝛ ſo fuͤꝛſichtig und behutſam als dieſe ge-
achtet/ ſondern im Wohlſtand ſicher/ bey
einbrechendeꝛ gefahr unbeſonnen und veꝛ-
wegen/ wo ſie auch zu herrſchen bekom̃en/
ſind ſie ins gemein ſehr ſtreng und grau-
ſam/ dem Geitz und Wucher ſind ſie ſehr
ergeben/ und haben Geld zuſam̃en zu raf-
fen alle winckel der Welt durchgekrochen.
Einige wollen ſie auch beſchuldigẽ/ daß ſie
ſehr arg und boßhafftig ſind/ welches ih-
nen von dem vielen Judenblut/ ſo unter
dieſe Nation vermiſchet/ anhencken ſoll.
Sonſten iſt dieſe Nation in Anſehen ihres
kleinen Landes ziemlich mañſtarck/ zumal
weñ man betrachtet/ wie viel Portugeſen

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0204" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Ko&#x0364;nig hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern Regent von Por-<lb/>
tugal fu&#x0364;r &#x017F;einen Bruder Alfon&#x017F;um/ als<lb/>
der zur Regierung untu&#x0364;chtig wa&#x0364;re: hey-<lb/>
rathete auch auf begehren des volcks mit<lb/>
des Pab&#x017F;ts <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ation</hi> &#x017F;eines Bruders<lb/>
Gemahl. Damit aber Alfon&#x017F;us nicht<lb/>
ha&#x0364;ndel anfing/ wa&#xA75B;d er unter guter Ver-<lb/>
wahrung in die Jn&#x017F;el Tercera ge&#x017F;chickt:<lb/>
Und hat Don Pedro bißhero das Reich<lb/>
in zimlicher Ruhe/ und mit Vergnu&#x0364;gung<lb/>
des Volcks verwaltet.</p><lb/>
            <note place="left">Der Por-<lb/>
tuge&#x017F;en<hi rendition="#aq">humeur.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Damit wi&#xA75B; nun auch etwas beru&#x0364;-<lb/>
ren von der Portuge&#x017F;en/ und ihrer La&#x0364;n-<lb/>
der Be&#x017F;chaffenheit und Vermo&#x0364;gen/ &#x017F;o ge-<lb/>
ben &#x017F;ie den Spaniern an Hoffart und U-<lb/>
bermuth nichts nach; werden aber nicht<lb/>
fu&#x0364;&#xA75B; &#x017F;o fu&#x0364;&#xA75B;&#x017F;ichtig und behut&#x017F;am als die&#x017F;e ge-<lb/>
achtet/ &#x017F;ondern im Wohl&#x017F;tand &#x017F;icher/ bey<lb/>
einbrechende&#xA75B; gefahr unbe&#x017F;onnen und ve&#xA75B;-<lb/>
wegen/ wo &#x017F;ie auch zu herr&#x017F;chen bekom&#x0303;en/<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie ins gemein &#x017F;ehr &#x017F;treng und grau-<lb/>
&#x017F;am/ dem Geitz und Wucher &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;ehr<lb/>
ergeben/ und haben Geld zu&#x017F;am&#x0303;en zu raf-<lb/>
fen alle winckel der Welt durchgekrochen.<lb/>
Einige wollen &#x017F;ie auch be&#x017F;chuldige&#x0303;/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehr arg und boßhafftig &#x017F;ind/ welches ih-<lb/>
nen von dem vielen Judenblut/ &#x017F;o unter<lb/>
die&#x017F;e Nation vermi&#x017F;chet/ anhencken &#x017F;oll.<lb/>
Son&#x017F;ten i&#x017F;t die&#x017F;e Nation in An&#x017F;ehen ihres<lb/>
kleinen Landes ziemlich man&#x0303;&#x017F;tarck/ zumal<lb/>
wen&#x0303; man betrachtet/ wie viel Portuge&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0204] Das III. Capitel Koͤnig heiſſen/ ſondern Regent von Por- tugal fuͤr ſeinen Bruder Alfonſum/ als der zur Regierung untuͤchtig waͤre: hey- rathete auch auf begehren des volcks mit des Pabſts diſpenſation ſeines Bruders Gemahl. Damit aber Alfonſus nicht haͤndel anfing/ waꝛd er unter guter Ver- wahrung in die Jnſel Tercera geſchickt: Und hat Don Pedro bißhero das Reich in zimlicher Ruhe/ und mit Vergnuͤgung des Volcks verwaltet. §. 8. Damit wiꝛ nun auch etwas beruͤ- ren von der Portugeſen/ und ihrer Laͤn- der Beſchaffenheit und Vermoͤgen/ ſo ge- ben ſie den Spaniern an Hoffart und U- bermuth nichts nach; werden aber nicht fuͤꝛ ſo fuͤꝛſichtig und behutſam als dieſe ge- achtet/ ſondern im Wohlſtand ſicher/ bey einbrechendeꝛ gefahr unbeſonnen und veꝛ- wegen/ wo ſie auch zu herrſchen bekom̃en/ ſind ſie ins gemein ſehr ſtreng und grau- ſam/ dem Geitz und Wucher ſind ſie ſehr ergeben/ und haben Geld zuſam̃en zu raf- fen alle winckel der Welt durchgekrochen. Einige wollen ſie auch beſchuldigẽ/ daß ſie ſehr arg und boßhafftig ſind/ welches ih- nen von dem vielen Judenblut/ ſo unter dieſe Nation vermiſchet/ anhencken ſoll. Sonſten iſt dieſe Nation in Anſehen ihres kleinen Landes ziemlich mañſtarck/ zumal weñ man betrachtet/ wie viel Portugeſen ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/204
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/204>, abgerufen am 23.04.2019.