Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Portugal.
sich in Brasilien/ auf der Cüst von Africa
und in Ost-Jndien häußlich niedergelas-
sen. Jedoch kan ihre Menge nicht zulan-
gen eine grosse Armee zu Lande ohne zu-
thun fremmder Hülffe aufzubringen/ oder
eine mächtige Flotte zu bemannen. Und
haben gnug zu thun/ ihre Plätze zu bese-
tzen/ und die Kauffardey-Flotten hin und
wieder zu schicken.

§. 9.

Was die Landschafften/ so itzo un-Frucht-
barkeit
von Por-
tugal.

ter Portugal gehören/ betrifft/ so ist Por-
tugal an sich selbst nicht so gar ein groß
Land/ auch nicht allzufruchtbar/ inmas-
sen die Einwohner meistens fremd getrei-
de gebrauchen. Jedoch ist es mit Städten
und Flecken wol bebauet/ hat auch schöne
zur Handlung wolgelegene Häfen. Wah-
ren so in Portugal fallen und außgeführet
werden können/ sind sonderlich Saltz/ des-
sen eine grosse menge von Setubal oder St.
Huber
in die Nordlichen Länder verfüh-
ret wird. Jten Oel/ und etwas wenig wein.
Die andere Wahren/ so man daselbst ver-
handelt/ werden auß ihren Provintzien
dorthin gebracht. Es sol auch das Silber-
bergwerck/ Guacaldana genandt/ jährlich
178. quentos Silber tragen/ (ein quent ist
werth 2673. Ducaten/ 8. realen/ und 26. ma-
ravedos.
) Unter den Landschafften/ so unter
Portugal ligen/ ist itzo die vornemste Bra-Brasilien.
silien/ ein sehr langer strich Landes in Ame-
rica an der See gelegen/ so aber wenig meilen

von Portugal.
ſich in Braſilien/ auf der Cuͤſt von Africa
und in Oſt-Jndien haͤußlich niedergelaſ-
ſen. Jedoch kan ihre Menge nicht zulan-
gen eine groſſe Armee zu Lande ohne zu-
thun frem̃der Huͤlffe aufzubringen/ oder
eine maͤchtige Flotte zu bemannen. Und
haben gnug zu thun/ ihre Plaͤtze zu beſe-
tzen/ und die Kauffardey-Flotten hin und
wieder zu ſchicken.

§. 9.

Was die Landſchafften/ ſo itzo un-Frucht-
barkeit
von Por-
tugal.

ter Portugal gehoͤren/ betrifft/ ſo iſt Poꝛ-
tugal an ſich ſelbſt nicht ſo gar ein groß
Land/ auch nicht allzufruchtbar/ inmaſ-
ſen die Einwohner meiſtens fremd getrei-
de gebrauchen. Jedoch iſt es mit Staͤdten
und Flecken wol bebauet/ hat auch ſchoͤne
zur Handlung wolgelegene Haͤfen. Wah-
ren ſo in Portugal fallẽ und außgefuͤhret
werden koͤnnen/ ſind ſonderlich Saltz/ deſ-
ſen eine groſſe menge von Setubal oder St.
Huber
in die Nordlichen Laͤnder verfuͤh-
ret wird. Jtẽ Oel/ und etwas wenig wein.
Die andere Wahren/ ſo man daſelbſt veꝛ-
handelt/ werden auß ihren Provintzien
doꝛthin gebracht. Es ſol auch das Silbeꝛ-
bergwerck/ Guacaldana genandt/ jaͤhrlich
178. quentos Silber tragen/ (ein quent iſt
weꝛth 2673. Ducaten/ 8. realen/ und 26. ma-
ravedos.
) Unteꝛ den Landſchafftẽ/ ſo unteꝛ
Poꝛtugal ligen/ iſt itzo die voꝛnemſte Bꝛa-Braſilien.
ſiliẽ/ ein ſehr langer ſtrich Landes in Ame-
rica an deꝛ See gelegẽ/ ſo aber wenig meilẽ

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Portugal.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich in Bra&#x017F;ilien/ auf der Cu&#x0364;&#x017F;t von Africa<lb/>
und in O&#x017F;t-Jndien ha&#x0364;ußlich niedergela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Jedoch kan ihre Menge nicht zulan-<lb/>
gen eine gro&#x017F;&#x017F;e Armee zu Lande ohne zu-<lb/>
thun frem&#x0303;der Hu&#x0364;lffe aufzubringen/ oder<lb/>
eine ma&#x0364;chtige Flotte zu bemannen. Und<lb/>
haben gnug zu thun/ ihre Pla&#x0364;tze zu be&#x017F;e-<lb/>
tzen/ und die Kauffardey-Flotten hin und<lb/>
wieder zu &#x017F;chicken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Was die Land&#x017F;chafften/ &#x017F;o itzo un-<note place="right">Frucht-<lb/>
barkeit<lb/>
von Por-<lb/>
tugal.</note><lb/>
ter Portugal geho&#x0364;ren/ betrifft/ &#x017F;o i&#x017F;t Po&#xA75B;-<lb/>
tugal an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;o gar ein groß<lb/>
Land/ auch nicht allzufruchtbar/ inma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Einwohner mei&#x017F;tens fremd getrei-<lb/>
de gebrauchen. Jedoch i&#x017F;t es mit Sta&#x0364;dten<lb/>
und Flecken wol bebauet/ hat auch &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
zur Handlung wolgelegene Ha&#x0364;fen. Wah-<lb/>
ren &#x017F;o in Portugal falle&#x0303; und außgefu&#x0364;hret<lb/>
werden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ind &#x017F;onderlich Saltz/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en eine gro&#x017F;&#x017F;e menge von <hi rendition="#aq">Setubal</hi> oder <hi rendition="#aq">St.<lb/>
Huber</hi> in die Nordlichen La&#x0364;nder verfu&#x0364;h-<lb/>
ret wird. Jte&#x0303; Oel/ und etwas wenig wein.<lb/>
Die andere Wahren/ &#x017F;o man da&#x017F;elb&#x017F;t ve&#xA75B;-<lb/>
handelt/ werden auß ihren Provintzien<lb/>
do&#xA75B;thin gebracht. Es &#x017F;ol auch das Silbe&#xA75B;-<lb/>
bergwerck/ <hi rendition="#aq">Guacaldana</hi> genandt/ ja&#x0364;hrlich<lb/>
178. <hi rendition="#aq">quentos</hi> Silber tragen/ (ein <hi rendition="#aq">quent</hi> i&#x017F;t<lb/>
we&#xA75B;th 2673. Ducaten/ 8. <hi rendition="#aq">real</hi>en/ und 26. <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
ravedos.</hi>) Unte&#xA75B; den Land&#x017F;chaffte&#x0303;/ &#x017F;o unte&#xA75B;<lb/>
Po&#xA75B;tugal ligen/ i&#x017F;t itzo die vo&#xA75B;nem&#x017F;te B&#xA75B;a-<note place="right">Bra&#x017F;ilien.</note><lb/>
&#x017F;ilie&#x0303;/ ein &#x017F;ehr langer &#x017F;trich Landes in Ame-<lb/>
rica an de&#xA75B; See gelege&#x0303;/ &#x017F;o aber wenig meile&#x0303;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0205] von Portugal. ſich in Braſilien/ auf der Cuͤſt von Africa und in Oſt-Jndien haͤußlich niedergelaſ- ſen. Jedoch kan ihre Menge nicht zulan- gen eine groſſe Armee zu Lande ohne zu- thun frem̃der Huͤlffe aufzubringen/ oder eine maͤchtige Flotte zu bemannen. Und haben gnug zu thun/ ihre Plaͤtze zu beſe- tzen/ und die Kauffardey-Flotten hin und wieder zu ſchicken. §. 9. Was die Landſchafften/ ſo itzo un- ter Portugal gehoͤren/ betrifft/ ſo iſt Poꝛ- tugal an ſich ſelbſt nicht ſo gar ein groß Land/ auch nicht allzufruchtbar/ inmaſ- ſen die Einwohner meiſtens fremd getrei- de gebrauchen. Jedoch iſt es mit Staͤdten und Flecken wol bebauet/ hat auch ſchoͤne zur Handlung wolgelegene Haͤfen. Wah- ren ſo in Portugal fallẽ und außgefuͤhret werden koͤnnen/ ſind ſonderlich Saltz/ deſ- ſen eine groſſe menge von Setubal oder St. Huber in die Nordlichen Laͤnder verfuͤh- ret wird. Jtẽ Oel/ und etwas wenig wein. Die andere Wahren/ ſo man daſelbſt veꝛ- handelt/ werden auß ihren Provintzien doꝛthin gebracht. Es ſol auch das Silbeꝛ- bergwerck/ Guacaldana genandt/ jaͤhrlich 178. quentos Silber tragen/ (ein quent iſt weꝛth 2673. Ducaten/ 8. realen/ und 26. ma- ravedos.) Unteꝛ den Landſchafftẽ/ ſo unteꝛ Poꝛtugal ligen/ iſt itzo die voꝛnemſte Bꝛa- ſiliẽ/ ein ſehr langer ſtrich Landes in Ame- rica an deꝛ See gelegẽ/ ſo aber wenig meilẽ Frucht- barkeit von Por- tugal. Braſilien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/205
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/205>, abgerufen am 23.04.2019.