Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das III. Capitel
vornehmste ist/ wie auch die Jnsel Made-
ra/ so zimlich fruchtbar sind.

Macht
von Por-kugal.
§. 10.

Auß diesen allen erscheinet/ daß
der Wolstand von Portugal meists auf
ihrem Handel beruhet/ den es vermittelst
Ost-Jndien/ Brasilien/ und anderer Plä-
tze/ so es in Africa inne hat/ treibet. Wor-
bey aber auch dieses klar ist/ dz die Macht
von Portugal in Vergleichung der an-
dern mächtigen Staaten von Europa so
groß nicht ist/ daß es jemand von freyen
Stücken antasten/ oder ihme etwas ab-
nehmen durffte. Weßwegen selbige Cro-
ne allein dahin zu trachten hat/ wie sie sich
in gegenwärtigem Zustand erhalte/ und
sich zu hüten/ daß sie nicht etwa in Krieg
verfalle mit einer Nation/ die zur See
mächtig/ und ihre abgelegene Provintzien
angreiffen kan. Was aber einen jeden in
besonder von ihren Nachbarn belanget/
so gräntzet zwar Spanien am meisten
mit Portugal/ und stehet jenem der Weg
in selbiges Reich alle Tage offen. Jedoch
ist die Spanische Macht den Portugesen
so gar erschrecklich nicht/ theils weil die
Spanier nicht leichtlich eine grössere Ar-
mee als etwa von 25000. Mann gegen
Portugal wegen der knappen Lebensmit-
tel in ihrem Lande halten können/ der glei-
chen Macht Portugal endlich auch auff-

bringen

Das III. Capitel
vornehmſte iſt/ wie auch die Jnſel Made-
ra/ ſo zimlich fruchtbar ſind.

Macht
von Por-kugal.
§. 10.

Auß dieſen allen erſcheinet/ daß
der Wolſtand von Portugal meiſts auf
ihrem Handel beruhet/ den es vermittelſt
Oſt-Jndien/ Braſilien/ und andereꝛ Plaͤ-
tze/ ſo es in Africa inne hat/ treibet. Wor-
bey aber auch dieſes klar iſt/ dz die Macht
von Portugal in Vergleichung der an-
dern maͤchtigen Staaten von Europa ſo
groß nicht iſt/ daß es jemand von freyen
Stuͤcken antaſten/ oder ihme etwas ab-
nehmen durffte. Weßwegen ſelbige Cro-
ne allein dahin zu trachten hat/ wie ſie ſich
in gegenwaͤrtigem Zuſtand erhalte/ und
ſich zu huͤten/ daß ſie nicht etwa in Krieg
verfalle mit einer Nation/ die zur See
maͤchtig/ und ihꝛe abgelegene Provintzien
angreiffen kan. Was aber einen jeden in
beſonder von ihren Nachbarn belanget/
ſo graͤntzet zwar Spanien am meiſten
mit Portugal/ und ſtehet jenem der Weg
in ſelbiges Reich alle Tage offen. Jedoch
iſt die Spaniſche Macht den Portugeſen
ſo gar erſchrecklich nicht/ theils weil die
Spanier nicht leichtlich eine groͤſſere Ar-
mee als etwa von 25000. Mann gegen
Portugal wegen deꝛ knappen Lebensmit-
tel in ihrem Lande halten koͤnnen/ der glei-
chen Macht Portugal endlich auch auff-

bringen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="180"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/ wie auch die Jn&#x017F;el Made-<lb/>
ra/ &#x017F;o zimlich fruchtbar &#x017F;ind.</p><lb/>
            <note place="left">Macht<lb/>
von Por-kugal.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Auß die&#x017F;en allen er&#x017F;cheinet/ daß<lb/>
der Wol&#x017F;tand von Portugal mei&#x017F;ts auf<lb/>
ihrem Handel beruhet/ den es vermittel&#x017F;t<lb/>
O&#x017F;t-Jndien/ Bra&#x017F;ilien/ und andere&#xA75B; Pla&#x0364;-<lb/>
tze/ &#x017F;o es in Africa inne hat/ treibet. Wor-<lb/>
bey aber auch die&#x017F;es klar i&#x017F;t/ dz die Macht<lb/>
von Portugal in Vergleichung der an-<lb/>
dern ma&#x0364;chtigen Staaten von Europa &#x017F;o<lb/>
groß nicht i&#x017F;t/ daß es jemand von freyen<lb/>
Stu&#x0364;cken anta&#x017F;ten/ oder ihme etwas ab-<lb/>
nehmen durffte. Weßwegen &#x017F;elbige Cro-<lb/>
ne allein dahin zu trachten hat/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in gegenwa&#x0364;rtigem Zu&#x017F;tand erhalte/ und<lb/>
&#x017F;ich zu hu&#x0364;ten/ daß &#x017F;ie nicht etwa in Krieg<lb/>
verfalle mit einer Nation/ die zur See<lb/>
ma&#x0364;chtig/ und ih&#xA75B;e abgelegene Provintzien<lb/>
angreiffen kan. Was aber einen jeden in<lb/>
be&#x017F;onder von ihren Nachbarn belanget/<lb/>
&#x017F;o gra&#x0364;ntzet zwar Spanien am mei&#x017F;ten<lb/>
mit Portugal/ und &#x017F;tehet jenem der Weg<lb/>
in &#x017F;elbiges Reich alle Tage offen. Jedoch<lb/>
i&#x017F;t die Spani&#x017F;che Macht den Portuge&#x017F;en<lb/>
&#x017F;o gar er&#x017F;chrecklich nicht/ theils weil die<lb/>
Spanier nicht leichtlich eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ar-<lb/>
mee als etwa von 25000. Mann gegen<lb/>
Portugal wegen de&#xA75B; knappen Lebensmit-<lb/>
tel in ihrem Lande halten ko&#x0364;nnen/ der glei-<lb/>
chen Macht Portugal endlich auch auff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bringen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0210] Das III. Capitel vornehmſte iſt/ wie auch die Jnſel Made- ra/ ſo zimlich fruchtbar ſind. §. 10. Auß dieſen allen erſcheinet/ daß der Wolſtand von Portugal meiſts auf ihrem Handel beruhet/ den es vermittelſt Oſt-Jndien/ Braſilien/ und andereꝛ Plaͤ- tze/ ſo es in Africa inne hat/ treibet. Wor- bey aber auch dieſes klar iſt/ dz die Macht von Portugal in Vergleichung der an- dern maͤchtigen Staaten von Europa ſo groß nicht iſt/ daß es jemand von freyen Stuͤcken antaſten/ oder ihme etwas ab- nehmen durffte. Weßwegen ſelbige Cro- ne allein dahin zu trachten hat/ wie ſie ſich in gegenwaͤrtigem Zuſtand erhalte/ und ſich zu huͤten/ daß ſie nicht etwa in Krieg verfalle mit einer Nation/ die zur See maͤchtig/ und ihꝛe abgelegene Provintzien angreiffen kan. Was aber einen jeden in beſonder von ihren Nachbarn belanget/ ſo graͤntzet zwar Spanien am meiſten mit Portugal/ und ſtehet jenem der Weg in ſelbiges Reich alle Tage offen. Jedoch iſt die Spaniſche Macht den Portugeſen ſo gar erſchrecklich nicht/ theils weil die Spanier nicht leichtlich eine groͤſſere Ar- mee als etwa von 25000. Mann gegen Portugal wegen deꝛ knappen Lebensmit- tel in ihrem Lande halten koͤnnen/ der glei- chen Macht Portugal endlich auch auff- bringen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/210
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/210>, abgerufen am 24.04.2019.