Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV. Capitel
versetzet hatte/ ließ sich der gute Edmund
bereden das Reich mit den Dänen zu-
theilen: ward aber von Edrick, als er auf
die Seite gangen seine Nothdurft zuthun/
heimischer Weise erstochen.

Canutus.
§. 4.

Nach Edmundo Todt ruffte Ca-
nutus
den Englischen Adel zusammen/
und fragte sie/ ob bey der Theilung des
Königreichs des Edmundi Brüdern und
Söhnen auch eine Praetension wäre vor-
behalten worden; und als alle aus Furcht
nein antworteten/ nahm er von allen den
Eydt/ und ließ sich zum Könige über gantz
Engeland crönen An. 1017. räumete auch
alle/ so aus Königlichen Stamm waren/
ausm wege. Hernach des Volcks Gunst
zugewinnen/ heyrathet er König Ethel-
red,
Wittib Emma, schickte die Dänen
meists wieder zu Hause/ gab gute Gesetze/
und regierte im übrigen gar löblich. Die
Schmarotzer/ so ihm mehr als menschli-
che Macht zuschrieben/ machte er artig
zu schanden/ in dem er seinen Stuhl an
Strand setzen ließ/ und der See befahl/ sie
folte seine Füsse nicht naß machen/ welche
aber an seinen Befehl sich nicht kehrete/
und nach Gewohnheit wuchs. Da sagte
er; hierauß sehe man/ wie schwach der
weltlichen Könige Macht wäre. Er
starb Anno 1035. diesem folgte sein Sohn

Harald,

Das IV. Capitel
verſetzet hatte/ ließ ſich der gute Edmund
bereden das Reich mit den Daͤnen zu-
theilen: ward aber von Edrick, als er auf
die Seite gangen ſeine Nothduꝛft zuthun/
heimiſcher Weiſe erſtochen.

Canutus.
§. 4.

Nach Edmundo Todt ruffte Ca-
nutus
den Engliſchen Adel zuſammen/
und fragte ſie/ ob bey der Theilung des
Koͤnigreichs des Edmundi Bruͤdern und
Soͤhnen auch eine Prætenſion waͤre vor-
behalten worden; und als alle aus Furcht
nein antworteten/ nahm er von allen den
Eydt/ und ließ ſich zum Koͤnige uͤber gantz
Engeland croͤnen An. 1017. raͤumete auch
alle/ ſo aus Koͤniglichen Stamm waren/
ausm wege. Hernach des Volcks Gunſt
zugewinnen/ heyrathet er Koͤnig Ethel-
red,
Wittib Emma, ſchickte die Daͤnen
meiſts wieder zu Hauſe/ gab gute Geſetze/
und regierte im uͤbrigen gar loͤblich. Die
Schmarotzer/ ſo ihm mehr als menſchli-
che Macht zuſchrieben/ machte er artig
zu ſchanden/ in dem er ſeinen Stuhl an
Strand ſetzen ließ/ und der See befahl/ ſie
folte ſeine Fuͤſſe nicht naß machen/ welche
aber an ſeinen Befehl ſich nicht kehrete/
und nach Gewohnheit wuchs. Da ſagte
er; hierauß ſehe man/ wie ſchwach der
weltlichen Koͤnige Macht waͤre. Er
ſtarb Anno 1035. dieſem folgte ſein Sohn

Harald,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0220" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
ver&#x017F;etzet hatte/ ließ &#x017F;ich der gute <hi rendition="#aq">Edmund</hi><lb/>
bereden das Reich mit den Da&#x0364;nen zu-<lb/>
theilen: ward aber von <hi rendition="#aq">Edrick,</hi> als er auf<lb/>
die Seite gangen &#x017F;eine Nothdu&#xA75B;ft zuthun/<lb/>
heimi&#x017F;cher Wei&#x017F;e er&#x017F;tochen.</p>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Canutus.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Nach <hi rendition="#aq">Edmundo</hi> Todt ruffte <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
nutus</hi> den Engli&#x017F;chen Adel zu&#x017F;ammen/<lb/>
und fragte &#x017F;ie/ ob bey der Theilung des<lb/>
Ko&#x0364;nigreichs des <hi rendition="#aq">Edmundi</hi> Bru&#x0364;dern und<lb/>
So&#x0364;hnen auch eine <hi rendition="#aq">Præten&#x017F;ion</hi> wa&#x0364;re vor-<lb/>
behalten worden; und als alle aus Furcht<lb/>
nein antworteten/ nahm er von allen den<lb/>
Eydt/ und ließ &#x017F;ich zum Ko&#x0364;nige u&#x0364;ber gantz<lb/>
Engeland cro&#x0364;nen An. 1017. ra&#x0364;umete auch<lb/>
alle/ &#x017F;o aus Ko&#x0364;niglichen Stamm waren/<lb/>
ausm wege. Hernach des Volcks Gun&#x017F;t<lb/>
zugewinnen/ heyrathet er Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Ethel-<lb/>
red,</hi> Wittib <hi rendition="#aq">Emma,</hi> &#x017F;chickte die Da&#x0364;nen<lb/>
mei&#x017F;ts wieder zu Hau&#x017F;e/ gab gute Ge&#x017F;etze/<lb/>
und regierte im u&#x0364;brigen gar lo&#x0364;blich. Die<lb/>
Schmarotzer/ &#x017F;o ihm mehr als men&#x017F;chli-<lb/>
che Macht zu&#x017F;chrieben/ machte er artig<lb/>
zu &#x017F;chanden/ in dem er &#x017F;einen Stuhl an<lb/>
Strand &#x017F;etzen ließ/ und der See befahl/ &#x017F;ie<lb/>
folte &#x017F;eine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht naß machen/ welche<lb/>
aber an &#x017F;einen Befehl &#x017F;ich nicht kehrete/<lb/>
und nach Gewohnheit wuchs. Da &#x017F;agte<lb/>
er; hierauß &#x017F;ehe man/ wie &#x017F;chwach der<lb/>
weltlichen Ko&#x0364;nige Macht wa&#x0364;re. Er<lb/>
&#x017F;tarb Anno 1035. die&#x017F;em folgte &#x017F;ein Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Harald,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0220] Das IV. Capitel verſetzet hatte/ ließ ſich der gute Edmund bereden das Reich mit den Daͤnen zu- theilen: ward aber von Edrick, als er auf die Seite gangen ſeine Nothduꝛft zuthun/ heimiſcher Weiſe erſtochen. §. 4. Nach Edmundo Todt ruffte Ca- nutus den Engliſchen Adel zuſammen/ und fragte ſie/ ob bey der Theilung des Koͤnigreichs des Edmundi Bruͤdern und Soͤhnen auch eine Prætenſion waͤre vor- behalten worden; und als alle aus Furcht nein antworteten/ nahm er von allen den Eydt/ und ließ ſich zum Koͤnige uͤber gantz Engeland croͤnen An. 1017. raͤumete auch alle/ ſo aus Koͤniglichen Stamm waren/ ausm wege. Hernach des Volcks Gunſt zugewinnen/ heyrathet er Koͤnig Ethel- red, Wittib Emma, ſchickte die Daͤnen meiſts wieder zu Hauſe/ gab gute Geſetze/ und regierte im uͤbrigen gar loͤblich. Die Schmarotzer/ ſo ihm mehr als menſchli- che Macht zuſchrieben/ machte er artig zu ſchanden/ in dem er ſeinen Stuhl an Strand ſetzen ließ/ und der See befahl/ ſie folte ſeine Fuͤſſe nicht naß machen/ welche aber an ſeinen Befehl ſich nicht kehrete/ und nach Gewohnheit wuchs. Da ſagte er; hierauß ſehe man/ wie ſchwach der weltlichen Koͤnige Macht waͤre. Er ſtarb Anno 1035. dieſem folgte ſein Sohn Harald,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/220
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/220>, abgerufen am 25.04.2019.