Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Engeland.
von Flandern/ und mit Keyser Adolfo
verband. Aber als er mit einer Armee in
Flandern kam/ und den verwirreten Zu-
stand daselbst sahe/ machte er mit König
Philip Stillstand/ und verlobete seinen
Sohn Eduard mit dessen Tochter Isabel-
la
A. 1297. Dieser König verbannete auch
die Juden auß Engeland/ und ließ ihnen
von ihrem Gut nichts mehr übrig/ als
was sie mit sich tragen kunten.

§. 10.

Diesem folgte sein Sohn Eduar-Eduardus
II.

dus II. der im Anfang seiner Regierung
mit Isabella Philippi Pulcri Tochter Bey-
lager hielt/ und mit ihr zum Heyrathgut
Aquitanien und die Grafschafft Pon-
thieu
wieder bekam/ dessen gröstes Theil
seinem Vater vom Frantzosen genom-
men worden. Dieser König war gegen
die Schotten sehr unglücklich/ die in der
Schlacht bey Bannoksborongh mit
mit 30000. Mann 100000. Engeländer
schlugen/ und diesen eine solche Furcht
einjageten/ daß kaum 100. Engeländer
für drey Schotten stehen durfften/ und
zogen die Englischen damahls allzeit
den kürtzern/ (außgenommen in Jrland/
wo die Schotten eingefallen/ und von den
Englischen wieder außgetrieben wor-
den/) daß endlich Eduard mit ihnen einen
Stillstand machen muste/ zu Hause hatte

er
O jv

von Engeland.
von Flandern/ und mit Keyſer Adolfo
verband. Aber als er mit einer Armee in
Flandern kam/ und den verwirreten Zu-
ſtand daſelbſt ſahe/ machte er mit Koͤnig
Philip Stillſtand/ und verlobete ſeinen
Sohn Eduard mit deſſen Tochter Iſabel-
la
A. 1297. Dieſer Koͤnig verbannete auch
die Juden auß Engeland/ und ließ ihnen
von ihrem Gut nichts mehr uͤbrig/ als
was ſie mit ſich tragen kunten.

§. 10.

Dieſem folgte ſein Sohn Eduar-Eduardus
II.

dus II. der im Anfang ſeiner Regierung
mit Iſabella Philippi Pulcri Tochter Bey-
lager hielt/ und mit ihr zum Heyrathgut
Aquitanien und die Grafſchafft Pon-
thieu
wieder bekam/ deſſen groͤſtes Theil
ſeinem Vater vom Frantzoſen genom-
men worden. Dieſer Koͤnig war gegen
die Schotten ſehr ungluͤcklich/ die in der
Schlacht bey Bannoksborongh mit
mit 30000. Mann 100000. Engelaͤnder
ſchlugen/ und dieſen eine ſolche Furcht
einjageten/ daß kaum 100. Engelaͤnder
fuͤr drey Schotten ſtehen durfften/ und
zogen die Engliſchen damahls allzeit
den kuͤrtzern/ (außgenommen in Jrland/
wo die Schotten eingefallen/ und von den
Engliſchen wieder außgetrieben wor-
den/) daß endlich Eduard mit ihnen einen
Stillſtand machen muſte/ zu Hauſe hatte

er
O jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0245" n="215"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Engeland.</hi></fw><lb/>
von Flandern/ und mit Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Adolfo</hi><lb/>
verband. Aber als er mit einer Armee in<lb/>
Flandern kam/ und den verwirreten Zu-<lb/>
&#x017F;tand da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ahe/ machte er mit Ko&#x0364;nig<lb/>
Philip Still&#x017F;tand/ und verlobete &#x017F;einen<lb/>
Sohn <hi rendition="#aq">Eduard</hi> mit de&#x017F;&#x017F;en Tochter <hi rendition="#aq">I&#x017F;abel-<lb/>
la</hi> A. 1297. Die&#x017F;er Ko&#x0364;nig verbannete auch<lb/>
die Juden auß Engeland/ und ließ ihnen<lb/>
von ihrem Gut nichts mehr u&#x0364;brig/ als<lb/>
was &#x017F;ie mit &#x017F;ich tragen kunten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Die&#x017F;em folgte &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq">Eduar-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Eduardus<lb/>
II.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">dus II.</hi> der im Anfang &#x017F;einer Regierung<lb/>
mit <hi rendition="#aq">I&#x017F;abella Philippi Pulcri</hi> Tochter Bey-<lb/>
lager hielt/ und mit ihr zum Heyrathgut<lb/>
Aquitanien und die Graf&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Pon-<lb/>
thieu</hi> wieder bekam/ de&#x017F;&#x017F;en gro&#x0364;&#x017F;tes Theil<lb/>
&#x017F;einem Vater vom Frantzo&#x017F;en genom-<lb/>
men worden. Die&#x017F;er Ko&#x0364;nig war gegen<lb/>
die Schotten &#x017F;ehr unglu&#x0364;cklich/ die in der<lb/>
Schlacht bey Bannoksborongh mit<lb/>
mit 30000. Mann 100000. Engela&#x0364;nder<lb/>
&#x017F;chlugen/ und die&#x017F;en eine &#x017F;olche Furcht<lb/>
einjageten/ daß kaum 100. Engela&#x0364;nder<lb/>
fu&#x0364;r drey Schotten &#x017F;tehen durfften/ und<lb/>
zogen die Engli&#x017F;chen damahls allzeit<lb/>
den ku&#x0364;rtzern/ (außgenommen in Jrland/<lb/>
wo die Schotten eingefallen/ und von den<lb/>
Engli&#x017F;chen wieder außgetrieben wor-<lb/>
den/) daß endlich <hi rendition="#aq">Eduard</hi> mit ihnen einen<lb/>
Still&#x017F;tand machen mu&#x017F;te/ zu Hau&#x017F;e hatte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O jv</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0245] von Engeland. von Flandern/ und mit Keyſer Adolfo verband. Aber als er mit einer Armee in Flandern kam/ und den verwirreten Zu- ſtand daſelbſt ſahe/ machte er mit Koͤnig Philip Stillſtand/ und verlobete ſeinen Sohn Eduard mit deſſen Tochter Iſabel- la A. 1297. Dieſer Koͤnig verbannete auch die Juden auß Engeland/ und ließ ihnen von ihrem Gut nichts mehr uͤbrig/ als was ſie mit ſich tragen kunten. §. 10. Dieſem folgte ſein Sohn Eduar- dus II. der im Anfang ſeiner Regierung mit Iſabella Philippi Pulcri Tochter Bey- lager hielt/ und mit ihr zum Heyrathgut Aquitanien und die Grafſchafft Pon- thieu wieder bekam/ deſſen groͤſtes Theil ſeinem Vater vom Frantzoſen genom- men worden. Dieſer Koͤnig war gegen die Schotten ſehr ungluͤcklich/ die in der Schlacht bey Bannoksborongh mit mit 30000. Mann 100000. Engelaͤnder ſchlugen/ und dieſen eine ſolche Furcht einjageten/ daß kaum 100. Engelaͤnder fuͤr drey Schotten ſtehen durfften/ und zogen die Engliſchen damahls allzeit den kuͤrtzern/ (außgenommen in Jrland/ wo die Schotten eingefallen/ und von den Engliſchen wieder außgetrieben wor- den/) daß endlich Eduard mit ihnen einen Stillſtand machen muſte/ zu Hauſe hatte er Eduardus II. O jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/245
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/245>, abgerufen am 21.05.2019.