Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV. Capitel
neue Händel machen wolte/ bekam er end-
lich den lang-verdienten Galgen zum
Trinckgeld. A. 1501. ward zwischen Jaco-
bum IV.
König von Schottland/ und
Henrici Tochter Margareta eine Heyrath
geschlossen/ welche Ursach ist/ daß nach-
mals Engeland und Schottland unter ei-
nen König kommen. So heyratet auch Hen-
rici
ältister Sohn Arthurus Catharinam
Ferdinandi Catholici
Tochter. Aber weil
dieser Printz wenig Monat nach der Hoch-
zeit im sechzehenden Jahr seines Alters
starb; Henricus aber das Heyrathgut
nicht gerne wieder herauß geben/ auch die
Schwägerschafft mit Ferdinando beybe-
halten wolte/ vermählete er selbige Catha-
rinam
mit dem zweyten Sohn Henrico, so
damals nur 12. Jahr alt war/ mit erlaub-
nuß des Pabsts Julii II., weil keine fleisch-
liche Vermischung zwischen ihr und Ar-
thuro
solte vorgangen seyn/ welches nach-
mals zu grossen Veränderungen Anlaß
gab. Dieser König wird unter die klügsten
zu seiner Zeit gerechnet/ und wird dieses
einzige an ihm getadelt/ daß er durch calu-
mni
en den Leuten viel Geld lassen abpres-
sen. Er sturb A. 1509.

HenricusVIII.
§. 19.

Henricus VIII. vollzog alsbald
bey Antritt seiner Regirung die Heyrath

mit

Das IV. Capitel
neue Haͤndel machen wolte/ bekam er end-
lich den lang-verdienten Galgen zum
Trinckgeld. A. 1501. ward zwiſchen Jaco-
bum IV.
Koͤnig von Schottland/ und
Henrici Tochter Margareta eine Heyrath
geſchloſſen/ welche Urſach iſt/ daß nach-
mals Engeland und Schottland unteꝛ ei-
nen Koͤnig kom̃en. So heyratet auch Hen-
rici
aͤltiſter Sohn Arthurus Catharinam
Ferdinandi Catholici
Tochter. Aber weil
dieſeꝛ Printz wenig Monat nach deꝛ Hoch-
zeit im ſechzehenden Jahr ſeines Alters
ſtarb; Henricus aber das Heyrathgut
nicht gerne wieder herauß geben/ auch die
Schwaͤgerſchafft mit Ferdinando beybe-
halten wolte/ veꝛmaͤhlete er ſelbige Catha-
rinam
mit dem zweyten Sohn Henrico, ſo
damals nur 12. Jahr alt war/ mit erlaub-
nuß des Pabſts Julii II., weil keine fleiſch-
liche Vermiſchung zwiſchen ihr und Ar-
thuro
ſolte vorgangen ſeyn/ welches nach-
mals zu groſſen Veraͤnderungen Anlaß
gab. Dieſer Koͤnig wird unter die kluͤgſten
zu ſeiner Zeit gerechnet/ und wird dieſes
einzige an ihm getadelt/ daß er durch calu-
mni
en den Leuten viel Geld laſſen abpreſ-
ſen. Er ſturb A. 1509.

HenricusVIII.
§. 19.

Henricus VIII. vollzog alsbald
bey Antritt ſeiner Regirung die Heyrath

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" n="246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
neue Ha&#x0364;ndel machen wolte/ bekam er end-<lb/>
lich den lang-verdienten Galgen zum<lb/>
Trinckgeld. A. 1501. ward zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Jaco-<lb/>
bum IV.</hi> Ko&#x0364;nig von Schottland/ und<lb/><hi rendition="#aq">Henrici</hi> Tochter <hi rendition="#aq">Margareta</hi> eine Heyrath<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ welche Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ daß nach-<lb/>
mals Engeland und Schottland unte&#xA75B; ei-<lb/>
nen Ko&#x0364;nig kom&#x0303;en. So heyratet auch <hi rendition="#aq">Hen-<lb/>
rici</hi> a&#x0364;lti&#x017F;ter Sohn <hi rendition="#aq">Arthurus Catharinam<lb/>
Ferdinandi Catholici</hi> Tochter. Aber weil<lb/>
die&#x017F;e&#xA75B; Printz wenig Monat nach de&#xA75B; Hoch-<lb/>
zeit im &#x017F;echzehenden Jahr &#x017F;eines Alters<lb/>
&#x017F;tarb; <hi rendition="#aq">Henricus</hi> aber das Heyrathgut<lb/>
nicht gerne wieder herauß geben/ auch die<lb/>
Schwa&#x0364;ger&#x017F;chafft mit <hi rendition="#aq">Ferdinando</hi> beybe-<lb/>
halten wolte/ ve&#xA75B;ma&#x0364;hlete er &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">Catha-<lb/>
rinam</hi> mit dem zweyten Sohn <hi rendition="#aq">Henrico,</hi> &#x017F;o<lb/>
damals nur 12. Jahr alt war/ mit erlaub-<lb/>
nuß des Pab&#x017F;ts <hi rendition="#aq">Julii II.,</hi> weil keine flei&#x017F;ch-<lb/>
liche Vermi&#x017F;chung zwi&#x017F;chen ihr und <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
thuro</hi> &#x017F;olte vorgangen &#x017F;eyn/ welches nach-<lb/>
mals zu gro&#x017F;&#x017F;en Vera&#x0364;nderungen Anlaß<lb/>
gab. Die&#x017F;er Ko&#x0364;nig wird unter die klu&#x0364;g&#x017F;ten<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit gerechnet/ und wird die&#x017F;es<lb/>
einzige an ihm getadelt/ daß er durch <hi rendition="#aq">calu-<lb/>
mni</hi>en den Leuten viel Geld la&#x017F;&#x017F;en abpre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Er &#x017F;turb A. 1509.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">HenricusVIII.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head>
            <p><hi rendition="#aq">Henricus VIII.</hi> vollzog alsbald<lb/>
bey Antritt &#x017F;einer Regirung die Heyrath<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0276] Das IV. Capitel neue Haͤndel machen wolte/ bekam er end- lich den lang-verdienten Galgen zum Trinckgeld. A. 1501. ward zwiſchen Jaco- bum IV. Koͤnig von Schottland/ und Henrici Tochter Margareta eine Heyrath geſchloſſen/ welche Urſach iſt/ daß nach- mals Engeland und Schottland unteꝛ ei- nen Koͤnig kom̃en. So heyratet auch Hen- rici aͤltiſter Sohn Arthurus Catharinam Ferdinandi Catholici Tochter. Aber weil dieſeꝛ Printz wenig Monat nach deꝛ Hoch- zeit im ſechzehenden Jahr ſeines Alters ſtarb; Henricus aber das Heyrathgut nicht gerne wieder herauß geben/ auch die Schwaͤgerſchafft mit Ferdinando beybe- halten wolte/ veꝛmaͤhlete er ſelbige Catha- rinam mit dem zweyten Sohn Henrico, ſo damals nur 12. Jahr alt war/ mit erlaub- nuß des Pabſts Julii II., weil keine fleiſch- liche Vermiſchung zwiſchen ihr und Ar- thuro ſolte vorgangen ſeyn/ welches nach- mals zu groſſen Veraͤnderungen Anlaß gab. Dieſer Koͤnig wird unter die kluͤgſten zu ſeiner Zeit gerechnet/ und wird dieſes einzige an ihm getadelt/ daß er durch calu- mnien den Leuten viel Geld laſſen abpreſ- ſen. Er ſturb A. 1509. §. 19. Henricus VIII. vollzog alsbald bey Antritt ſeiner Regirung die Heyrath mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/276
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/276>, abgerufen am 21.04.2019.