Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV. Capitel
Kopffe nehmen ließ/ ergriffen die Schot-
ten wiederumb die Waffen/ und er-
oberten das Schloß zu Edenburg. Wes-
wegen der König eine Armee mit höch-
stem Beschwehr wegen Geld-Man-
gels aufrichtete/ und in Person ge-
gen die Schotten zog; bekahm aber/
als er den Paß forciren wolte/ Stösse;
und machte das Land sehr schwürig/ weil
die unbezahlten Soldaten von den Pro-
vintzien/ da sie stunden/ musten erhalten
werden. Und muste man auch die zehen
tausend Mann/ so das Parlament in Jr-
land zu des Königs Diensten aufgerich-
tet hatte/ wegen Geld Mangel ausein-
ander gehen lassen. Und war demnach
kein ander Mittel/ als mit den Schotten
Stillstand zu machen/ und ein neu Parla-
ment
in Engeland zuberuffen/ welches
A. 1640. im November zu sitzen begunte.

Parla
ment in

Enge-
land leh-
net sich
wider
den Kö-nig auf.
§. 27.

Aber durch dieses Parlament
brach aus das Ubel/ so sich längst in den
Gemüthern des Volcks gesamblet hatte.
Denn an statt dem König wider die
Schotten zu helffen/ machte es eine Con-
foederation
mit ihnen/ und versprach ih-
rer Armee Monatlich Geld/ sie zur De-
fension
des Englischen Parlaments an
Hand zu haben. Darauf hub es an ei-
ne Reformation im Regiment anzustel-

len/

Das IV. Capitel
Kopffe nehmen ließ/ ergriffen die Schot-
ten wiederumb die Waffen/ und er-
oberten das Schloß zu Edenburg. Wes-
wegen der Koͤnig eine Armee mit hoͤch-
ſtem Beſchwehr wegen Geld-Man-
gels aufrichtete/ und in Perſon ge-
gen die Schotten zog; bekahm aber/
als er den Paß forciren wolte/ Stoͤſſe;
und machte das Land ſehr ſchwuͤrig/ weil
die unbezahlten Soldaten von den Pro-
vintzien/ da ſie ſtunden/ muſten erhalten
werden. Und muſte man auch die zehen
tauſend Mann/ ſo das Parlament in Jr-
land zu des Koͤnigs Dienſten aufgerich-
tet hatte/ wegen Geld Mangel ausein-
ander gehen laſſen. Und war demnach
kein ander Mittel/ als mit den Schotten
Stillſtand zu machen/ und ein neu Parla-
ment
in Engeland zuberuffen/ welches
A. 1640. im November zu ſitzen begunte.

Parla
ment in

Enge-
land leh-
net ſich
wider
den Koͤ-nig auf.
§. 27.

Aber durch dieſes Parlament
brach aus das Ubel/ ſo ſich laͤngſt in den
Gemuͤthern des Volcks geſamblet hatte.
Denn an ſtatt dem Koͤnig wider die
Schotten zu helffen/ machte es eine Con-
fœderation
mit ihnen/ und verſprach ih-
rer Armee Monatlich Geld/ ſie zur De-
fenſion
des Engliſchen Parlaments an
Hand zu haben. Darauf hub es an ei-
ne Reformation im Regiment anzuſtel-

len/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0318" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Kopffe nehmen ließ/ ergriffen die Schot-<lb/>
ten wiederumb die Waffen/ und er-<lb/>
oberten das Schloß zu Edenburg. Wes-<lb/>
wegen der Ko&#x0364;nig eine Armee mit ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tem Be&#x017F;chwehr wegen Geld-Man-<lb/>
gels aufrichtete/ und in Per&#x017F;on ge-<lb/>
gen die Schotten zog; bekahm aber/<lb/>
als er den Paß <hi rendition="#aq">forci</hi>ren wolte/ Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
und machte das Land &#x017F;ehr &#x017F;chwu&#x0364;rig/ weil<lb/>
die unbezahlten Soldaten von den Pro-<lb/>
vintzien/ da &#x017F;ie &#x017F;tunden/ mu&#x017F;ten erhalten<lb/>
werden. Und mu&#x017F;te man auch die zehen<lb/>
tau&#x017F;end Mann/ &#x017F;o das <hi rendition="#aq">Parlament</hi> in Jr-<lb/>
land zu des Ko&#x0364;nigs Dien&#x017F;ten aufgerich-<lb/>
tet hatte/ wegen Geld Mangel ausein-<lb/>
ander gehen la&#x017F;&#x017F;en. Und war demnach<lb/>
kein ander Mittel/ als mit den Schotten<lb/>
Still&#x017F;tand zu machen/ und ein neu <hi rendition="#aq">Parla-<lb/>
ment</hi> in Engeland zuberuffen/ welches<lb/>
A. 1640. im November zu &#x017F;itzen begunte.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Parla<lb/>
ment in</hi><lb/>
Enge-<lb/>
land leh-<lb/>
net &#x017F;ich<lb/>
wider<lb/>
den Ko&#x0364;-nig auf.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head>
            <p>Aber durch die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Parlament</hi><lb/>
brach aus das Ubel/ &#x017F;o &#x017F;ich la&#x0364;ng&#x017F;t in den<lb/>
Gemu&#x0364;thern des Volcks ge&#x017F;amblet hatte.<lb/>
Denn an &#x017F;tatt dem Ko&#x0364;nig wider die<lb/>
Schotten zu helffen/ machte es eine <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
f&#x0153;deration</hi> mit ihnen/ und ver&#x017F;prach ih-<lb/>
rer Armee Monatlich Geld/ &#x017F;ie zur <hi rendition="#aq">De-<lb/>
fen&#x017F;ion</hi> des Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Parlaments</hi> an<lb/>
Hand zu haben. Darauf hub es an ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Reformation</hi> im Regiment anzu&#x017F;tel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0318] Das IV. Capitel Kopffe nehmen ließ/ ergriffen die Schot- ten wiederumb die Waffen/ und er- oberten das Schloß zu Edenburg. Wes- wegen der Koͤnig eine Armee mit hoͤch- ſtem Beſchwehr wegen Geld-Man- gels aufrichtete/ und in Perſon ge- gen die Schotten zog; bekahm aber/ als er den Paß forciren wolte/ Stoͤſſe; und machte das Land ſehr ſchwuͤrig/ weil die unbezahlten Soldaten von den Pro- vintzien/ da ſie ſtunden/ muſten erhalten werden. Und muſte man auch die zehen tauſend Mann/ ſo das Parlament in Jr- land zu des Koͤnigs Dienſten aufgerich- tet hatte/ wegen Geld Mangel ausein- ander gehen laſſen. Und war demnach kein ander Mittel/ als mit den Schotten Stillſtand zu machen/ und ein neu Parla- ment in Engeland zuberuffen/ welches A. 1640. im November zu ſitzen begunte. §. 27. Aber durch dieſes Parlament brach aus das Ubel/ ſo ſich laͤngſt in den Gemuͤthern des Volcks geſamblet hatte. Denn an ſtatt dem Koͤnig wider die Schotten zu helffen/ machte es eine Con- fœderation mit ihnen/ und verſprach ih- rer Armee Monatlich Geld/ ſie zur De- fenſion des Engliſchen Parlaments an Hand zu haben. Darauf hub es an ei- ne Reformation im Regiment anzuſtel- len/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/318
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/318>, abgerufen am 23.04.2019.